Tochter (14) will bei Mädchen schlafen, die wir als Eltern nicht kennen

Hallo,

meine Tochter sagte heute, sie möchte sich mit einem Mädchen aus der Parallel-Klasse treffen und bei ihr übernachten. Ich habe den Namen des Mädchens vorher noch nie gehört (also keine enge Freundin), geschweige denn dieses Mädchen gesehen. Die Eltern kenne ich demzufolge auch gar nichtl. Mein Mann hat es unserer Tochter erlaubt. Wie geht ihr damit um? Schlafen eure Mädels auch bei anderen Mädels, die ihr nicht kennt?

Lg
martha

9

Ist das die gleiche Tochter, die "halt die Fresse" zu Dir sagt ?
Wenn ja, könnte sie sich dieses Unternehmen bei mir ganz einfach abschminken.
Von mir kann man fast alles haben, wenn man "normal" mit mir spricht. Aber jemand, der solche Töne drauf hat, dürfte bei mir mikroskopisch kleine Brötchen backen.
Es ist alles ein "geben und nehmen" - das wußten meine Kinder von klein auf. Und noch ein abgedroschenes Sprichwort: "wie man in den Wald hinreinruft....."
Sobald sie sich menschlich aufführt, dürfte sie wieder über alles mit mir reden, bis dahin gibts nix, aber auch garnix, eine Alte, die die Fresse halten soll, hält sie....besonders bei Vergünstigungen, so einfach ist das.
Dein Mann hat es erlaubt ? Schön, wenn er Dir so in den Rücken fällt ! Wird wenigstens er netter von seiner Tochter angesprochen ?
LG Moni

PS: Meine Kinder schliefen NIE bei jemandem, den ich nicht kannte...bis ca. zum Alter von 16/17 Jahren, dann war es anders. Aber auch da kannte ich die meisten ohnehin.

1

Ja das durfte/darf meine Tochter (jetzt 16)
Ich Vertraue ihr und weiß das sie nicht zu einer Internetbekanntschaft oder sowas gehen wird oder zu irgendeinem fremden Typ,schwanger eher auch nicht sie hat eine Freundin#schein
Naja in dem Alter erzählen die Kinder ja eh nichtmehr soviel von daher kann ich mir vorstellen das ich die Namen mancher Freunde meiner Tochter nicht kenne,die der besten Freunde & Freundin kenne ich natürlich sowie deren Eltern aber das ist ja was anderes
Ich frage davor eben immer wo das Mädchen wohnt wo sie hingeht,wann sie wieder heimkommt und dann Abends schreib ich ihr meistens nochmal auf Whatsapp ob alles ok ist und das wars
Hat bisjetzt immer geklappt

2

Hallo,

eine Freundin von mir würde sich in einem solchen Fall mit den Eltern in Verbindung setzen und abklären, ob das auch wirklich so ist. Da ihr Sohn die Spielregel kennt, klappt das aber auch und er hat nicht versucht bisher, sie anzuschwindeln.

Gruß
Sassi

3

ich würde, wenn überhaupt, die beiden bei uns schlafen lassen. wenn sie das nicht wollen, dann eben nur treffen tagsüber, dann lernst du gleich die eltern kennen.
p.s.: bist du sicher, dass die "freundin" ein mädchen ist :-)?

5

Wie lernt sie denn dann die Eltern kennen?#gruebel

6

indem sie ihre tochter hinbringen oder die eltern das mädchen bringen. hier gibt's z.b. kaum öffis, da sind die eltern meist involviert beim bringen / holen.
vor einer übernachtung möchte ich schon gerne ganz grob wissen, bei wem.
meine große ist erst 8 - vielleicht sehe ich das in 6 jahren anders, kann ich mir aber kaum vorstellen.
lg

weiteren Kommentar laden
4

Nein, würde ich nicht erlauben. Auf jeden Fall würde ich mich vorher mit den Eltern des Mädchens in Verbindung setzen.

Meine Tochter wollte auch mit 14 bei einem Mädchen schlafen, die ich nicht persönlich gekannt habe und nur zum weiten Bekanntenkreis meiner Tochter zählte. Als ich dort anrufen wollte, wurde es mir verboten, dass das ja mega peinlich sei. Also blieb sie da.

Später kam raus, dass sie auf ein Fest wollten und dann irgendwann in der Nacht in einer Scheune #klatsch übernachten wollten.

LG

7

Hallo,

ich würde Kontakt zu den Eltern aufnehmen.

Zunächst einmal, um abzuklären, ob die von dieser Vereinbarung überhaupt etwas wissen, zum anderen, um sie kennen zu lernen.

Und die Idee, dass das Mädel bei Euch schläft, finde ich auch gut.

GLG

8

So ganz koscher liest sich diese »Ich will bei dem Mädchen aus der Nachbarsklasse, von dem ich noch nie ein Sterbenswörtchen erwähnt habe, übernachten«-Sache nicht. Zusammen mit ihrem letzten Beitrag, der auch nicht gerade vermuten ließ, dass mit Ihrer Tochter momentan immer alles »rosig« ist, würde ich es nicht erlauben.

Also mein Kurzer genießt ganz grundsätzlich mein vollstes Vertrauen … weil wir als Eltern ihn - denke ich - in den letzten fast 15 Jahren ganz gut einschätzen gelernt haben und auch, weil er sich sehr viel Vertrauen verdient hat. Von daher würde ich es ihm erlauben; wir hatten aber die Situation noch nie gehabt. Die Eltern seiner Freunde/Freundinnen (zumindest die der »neueren«) kennen wir auch nicht mehr (die muss ich auch nicht vorher kennenlernen, um ihn irgendwo übernachten zu lassen), aber zumindest mal Namen und i.d.R. kennen wir auch das passende Gesicht dazu. Und da waren bisher nie »schräge Vögel« bei, wo man als Eltern so ein grummeln im Magen spürt; eigentlich haben die Freunde immer ganz gut zu unserem Sohn selbst gepasst haben.

Ansonsten … wir waren doch selbst mal 14 und wissen, dass das kein Alter mehr ist, in dem man unbedingt brav im Kinderzimmer sitzt und Malbücher ausmalt. Wenn ihre Tochter seit Monaten jedes Wochenende mit ihnen darüber streitet, doch auf die Party von XYZ zu dürfen oder bei »Paul« zu übernachten und sie dass nicht erlauben, kann man sich den Rest sicherlich auch so dazu denken. Wenn Sie in der Vergangenheit bisher auch immer in die »idiotischeren« Teenagerideen Ihrer Tochter eingeweiht worden sind, glaube ich auch nicht, dass sich das von einem Tag auf den anderen plötzlich grundlos ändert, wenn man solche Situationen in der Vergangenheit auch irgendwie gemeistert hat. Also m.E. sollten Sie als Mutter Ihre Tochter am besten kennen und wissen, wie zuverlässig, blauäugig, listig o.ä. sie ist und was da im schlimmsten Fall passieren könnte, sollte sie (nicht) dort übernachten. Wenn ich da die Befürchtung hätte, dass sie um Mitternacht alleine von Berlin nach Hamburg trampt, um eine Internetbekanntschaft zu treffen, sollte m.E. ganz logisch sein, dass man dann sicherheitshalber vorher mal mit den angeblichen Übernachtungseltern spricht, ob das auch wirklich stimmt. Wenn ich das Gefühl hätte, dass das schlimmste, was die anstellen können, dass gleiche ist, was ich hinter dem Rücken meiner Eltern getan hätte, kann ich das als Vater noch irgendwie »verantworten«, auch wenn ich es vielleicht nicht "gutheißen" muss.

Für wie wahrscheinlich halten Sie es denn, dass Ihre Tochter da wirklich nur bei dieser Klassenkameradin übernachten möchte? Also warum möchten Sie das Mädchen oder die Eltern überhaupt kennenlernen? Ist das so ein Kennenlernen i.S.v. »Ich vertraue zwar meiner Tochter, aber eben nicht fremden Eltern« oder eher »Ich bin mir nicht mal sicher, in wie fern ich hier meiner Tochter überhaupt vertrauen kann«? Im ersten Falle würde ich es - bei einer 14-Jährigen - erlauben; den letzten Fall fände ich als Elternteil zutiefst schade, aber, dann würde ich erst mit den Eltern der angeblichen Freundin telefonieren können.

11

Hallo,

Ich war ein relativ normal pubertierendes Mädchen.

Niemals würde ich das meiner Tochter erlauben!

Das stinkt doch bis zum Himmel.

MfG

12

Weil?

13

Weil eine 14 jährige nicht ganz plötzlich so eine tiefe Freundschaft zu einem Mädchen entwickelt (von der bisher noch nie jemand gehört hat)...sie dort aber gleich im Voraus geplant schlafen möchte!

Da wird ne Party steigen, oder ihr Freund hat sturmfrei oder sonst was. Aber dieses Mädchen aus der Parallelklasse ist ganz sicher nicht dabei #rofl

weiteren Kommentar laden
14

Eine ähnlich Situation hatte ich letzes Jahr auch, da war meine Tochter gerade 13. Ich habe sie dorthin gefahren, mir die Hütte von außen angesehen (nein ich bin nicht mit rein um zu prüfen ob die sanitären Anlage auch wirklich o.k. ist) und der Außenbereich sa soweit o.k. aus. Die waren aber auch mit mehreren Weibsen. Meine Tochter ist extremst komunikativ unterwegs und wäre da was im Busch gewesen, hätte ich dies unweigerlich spitz bekommen. Nur Vertrauen schafft Vertrauen und... nicht jede Übernachtung endet in einer Orgie

GzG
Irmi

Top Diskussionen anzeigen