vllt ADHS Kind und kurz davor Ausbildung zu verlieren

Ich bin Ausbildung (2 lj), meine Tochter ist 6 Jahre alt und geht in die 1 Klasse.

Sie war schon immer ein ziemlich kompliziertes Kind. Mit etwas über 3 Jahren habe ich sie mal testen lassen auf ADHS. Gesagt wurde mir sie sei nur ein hippeliges Kind. Gut dachte ich dann bin ich ja beruhigt. Doch jetzt hatte ich ein Gespräch mit ihrer Lehrerin, sie sagte das sie vom verhalten her ziemlich ins Bild passt zu ADHS. Schnell bockig, aggressiv, immer in Bewegung, kann sich schlecht auf eine Sache konzentrieren, stimmungsschwankungen, total unruhig etc. So kenne ich sie auch... In der Schule sind die nun schon soweit das wenn etwas jetzt nochmal passiert in der Schule muss der Direktor es weiterleiten ans Amt, Arzt etc. Dabei habe ich doch schon im Januar einen Termin um sie nochmal testen zu lassen. Ich bin von morgens um 06.45 bis ca 18.00 Uhr ausser Haus wegen der Arbeit. Nun bin ich echt kurz davor meine Lehre zu beenden um für sie da zu sein. Nach der Schule geht sie immer zu Oma und Opa. Ich weiß nicht was ich tun soll...soll ich es wirklich beenden um für sie da zu sein??.... Auf ihren Vater muss ich verzichten da der ihr überhaupt nicht gut tut. Was würdet ihr tun? Wäre echt lieb ein paar Meinungen zu lesen.

Schon mal danke

1

Erst mal ruhig durchatmen! Ein 3-jähriges Kind auf ADHS testen zu lassen, ist echt Humbug. Es tut mir Leid, dass Deine Tochter in der Schule nicht gut klarkommt, aber ihr Verhalten (Konzentrationsschwierigkeiten, Unausgeglichenheit etc.) heißt erstmal nur, dass sie irgendwie Stress hat. Ob das nun die Schule ist, die Tatsache, dass sie Dich wenig sieht oder vielleicht die Trennung von Vater ... wahrscheinlich spielt Verschiedenes zusammen.
Macht Deine Tochter Sport, um ihren Bewegungsdrang auszuleben und sich auszupowern? Bei Symptomen, die vielleicht auf ADHS hindeuten, sind klare Regeln und Strukturen hilfreich.
Auch wenn Du wirklich sehr lange weg bist; schmeiß die Ausbildung nicht so einfach hin!

Liebe Grüße
Anja

2

Kann bei Oma und Opa ein streng geregelter Tagesablauf mit "Spannung, Spiel und Spaß" gewährleistet werden? Oder hängt das Kind dort den ganzen Tag ohne Beschäftigung nur rum (vor der Glotze etc.)?

3

Bevor du alles hinschmeißt...kannst du dich erkundeigen ob du deine Ausbildung auf halbtags umstellen kannst? Unter bestimmten Umständen ist das möglich und in deinem Fall wäre das vielleicht schon ein wichtiger Schritt ohne dass du deine eigene Zukunft aufs Spiel setzen musst.

4

Leider lässt sich meine ausbilderin nicht drauf ein. Nun spreche ich beim Arbeitsamt vor und will schauen das ich das da durch kriege. Denn irgendeine Lösung muss es ja geben

5

Hallo,
theoretisch hast du einen Anspruch auf Teilzeit! Wenn du mindestens 20 Stunden arbeitest, dann muss das eigentlich gehen. Ist natürlich nicht so toll für den AG, aber es gibt hierzu gesetzliche Regelungen!
HIer ein Link, der das sehr schön auflistet:
http://www.arbeitsagentur.de/nn_453890/Navigation/zentral/Unternehmen/Ausbildung/Ausbildungsformen/Teilzeit/Teilzeit-Nav.html

Ansonsten bleib bei der Ausbildung!!!! Du bist shcon im zweiten Lehrjahr, wirf das nicht weg! Du bist ein tolles Vorbild für deine Tochter, dass du dich so durchkämpfst!!

Schaue dir den Ablauf bei Oma und Opa vielleicht noch an. Wie läuft es dort ab? Ich denke es ist bei deiner Tochter notwendig, dass sie einen klar strukturierten Nachmittag hat, ohne tägliche Abweichungen. Zudem wäre es gut, wenn sie täglich Zeit hätte sich auszutoben. Also "Spiel"zeit (draußen, auf dem Spielplatz, im Wald oä) einplanen. Damit sie irgendwo ihre ganze Energie rauslassen kann.

Ansonsten hast du bereits alles soweit unternommen. Der Test termin steht, du bist im regelmäßigem KOntakt mit der Schule.

Und mit einem 3jährigen Kind kann man keinen aussagekräftigen AD(H)S Test machen. Das ist noch viel zu früh.

Wünsche Dir alles Gute!

VG dibuda

6

Hallo,

ich würde keinesfalls die Ausbildung einfach schmeißen. Eine Ausbildung ist so wichtig, Du bist ein gutes Vorbild für deine Tochter und hast es schon so weit geschafft...

Ich finde Oma und Opa ganz wichtig für ein Kind. Das sind wichtige Bezugspersonen, aber täglich würde ich meine Tochter da nicht hingeben. Für mich sind Oma und Opa zum Verwöhnen da, also jemand die auch mal dem Kind "heimlich" Süßigkeiten zustecken, wo die Kinder mal länger aufbleiben dürfen und wo es eben nicht so strenge Regeln gibt.

Daher würde ich eher schauen, dass dein Kind in einen Hort etc. kommt, wo es einen festen geregelten Tagesablauf gibt. Wenn deine Tochter dann bis ca. 16/17 Uhr im Hort ist, kann sie ja immer noch von Oma/Opa abgeholt werden und kann die Zeit mit denen genießen.

Oder Du probierst es mit Sport. Meine Tochter ist auch sehr lebhaft und geht 3xdie Woche zum Schwimmen und ihr tut es sehr gut. Sie kann sich da auspowern und ist dann wieder ruhiger. Wäre meine Tochter täglich bei der Oma, die auch gar nicht riichtig durchgreifen kann und will (das ist auch gut so, weil sie ist die Oma und keine Erzieherin etc.) würde es wohl auch Probleme geben.

LG janamausi

7

Mit 3 Jahren kann keiner eine ADHS Testung durchführen . An ADHS denke ich bei deiner Beschreibung auch grad nicht direkt. Wie oft hat sie was von dir? Was ist mit dem Vater? Was ist da problematisch ? ADHS ist leider oft eine Fehldiagnose, Bindungsstörungen oder Taumata sind viel häufiger Grund für das Verhalten.

Es ist toll, dass die Großeltern so phantastisch helfen, schön :) dennoch bist du die Mama und ihre wichtigste Bezugsperson. Gut wäre ein Gespräch mit der Beratubgslehrerin. Geht eine teilzeitausbildung? Was für Möglichkeiten hast du sonst um zu schauen das es ihr besser geht? Ihr Verhalten ist ja nicht böswillig , sondern ein ernster Ausdruck für etwas, das mal schief lief.

Es gibt gute Institute, die systemische testen, also nicht nur das Kind, sondern eure Familie kennenlernen und euch Hilfen geben wie es leichter und entspannter wird. Die Testungen dauern eine Weile, mehrere Termine sind aber auch bei ADHS nötig oder anderen Problemen. Lasst euch beraten, das wird alles, Kopf hoch !!!!

8

Hallo,

wenn ich lese, und ich meine das wirklich nicht böse, daß ein Kind nach der Schule bei Oma und Opa ist, läuten bei mir alle Alarmglocken. Ein Kind mit derart viel Bewegungsdrang braucht Kinder, keine Großeltern, zumindest nicht täglich. Warum kann das Kind nicht in den Hort gehen? Dort HA machen, mit Kindern spielen...Geht Dein Kind einem Hobby nach? Eine Sportgruppe, ein Verein? Warum tut Ihr der Vater nicht gut? Siehst nur Du das so, oder auch Dein Kind? Ich denke, bei Euch laufen andere Dinge schief, das hat in meinen Augen nichts mit ADHS zu tun und ich fände es bedenklich, das Kind aufgrund ungeklärter Dinge eventuell mit Medikamenten voll zu stopfen, obwohl es vielleicht auf der Hand liegt, daß es einfach nicht ausgelastet ist.

LG

9

Huhu,

die Ausbildung würde ich zu Ende bringen und danach vielleicht Teilzeit arbeiten?
Ansonsten: Wie schläft deine Tochter?

Schlafmangel kann ähnliche Symptome wie ADHS auslösen.
Wann geht sie ins Bett? Wann steht sie auf? Was bekommt sie zum Frühstück?

LG

10

Hallo!!
Mein großer heute 7 Jahre alt und in der zweiten Klasse.
Hatte auch sehr schnell und früh den Stempel Verdacht auf ADS/ADHS auf die Stirn bekommen.
Die Symptome die du beschrieben hast, passen alle auf meinen!!
Es ist aber heute keiner mehr der Meinung das er ADS/ADHS hat.
Bei ihm wurden vor gut einem Jahr die Polypen entfernt -> auf meinen Wunsch -> und nu heißt es immer warum ich das nicht schon habe früher machen lassen, ich hätte ihm vieles ersparen können.
Wir waren in den Herbstferien jetzt trotzdem noch mal zu einem ADHS/ADS Test und trotz der gleichen Symptome von deiner => er hat kein ADS/ADHS!!!

Mein Sohn ist auch ein Scheidungskind und sein Vater hat von einem Tag auf den anderen den Kontakt komplett abgebrochen!!
Ich denke er das es das Problem ist, was deine Tochter hat!!
Papa ist nicht für mich da und meine Mama auch nicht direkt, da sie Ihre Ausbildung macht!!
Deine Ausbildung abbrechen würde ich nicht, da du ja nicht erst angefangen hast. Sondern im 2. Lehrjahr bist. Ich gehe mal davon aus, du hast 3 Lehrjahre.

Dann schaffst du bzw. Ihr das letzte Jahr auch noch.

Und ans Jugendamt würde ich mich an deiner Stelle schnell selber wenden. Und denen das Problem schildern.
Wir haben uns vor über einem Jahr ans Jugendamt gewendet und vor zwei Wochen zum 2. Mal!! Mein Sohn rennt gerne vor den Problemen weg und ich habe auch Angst das sich deshalb weil er so schwierig ist sich jmd. ans Jugendamt wendet.
Der Mann meinte und können sie doch, es würde bei Ihm auf dem Schreibtisch landen und ich bräuchte mir keine Sorgen machen!! Er wüsste ja über die Probleme von meinem Kind.
Keiner ist eine schlechte Mutter, wenn man sich ans Jugendamt wendet!!
Man möchte seinem Kind helfen und eine Lösung suchen!!

Und dein Kinderarzt kennt dein Kind auch!!

Mach dich nicht verrückt!!! Hört sich immer hart an!!

Wünsche euch alles GUTE!!! Wenn du noch fragen hast, kannst du dich gerne noch mal melden!!!
#winke#winke

11

Hallo,

kann das Kind nicht in den offenen Ganztag der Schule gehen? Dann hat sie wenigstens Betreuung unter Kindern und hoffentlich pädagogische Leitung.

Was für einen Job machst Du, dass Du 11,25 Std./Tag unterwegs bist? Welche Fahrtzeit hast Du zu Deiner Arbeitstselle? Hast Du drei Stunden Mittagspause?

LG, Andrea

12

Hallo,

Könnte sie gehen aber die haben auch nur bis 16 Uhr Betreuung.

Ich muss um 6.45 Uhr los zur Arbeit die um 8.00 Uhr beginnt und bis 17.00 Uhr muss ich Arbeiten. Also habe ich über eine Stunde fahrzeit jedes mal für den hinweg und den Rückweg die sich leider mich verkürzen lässt.

13

Wäre es denn eine Möglichkeit, diese Betreuung mit der durch Oma und Opa zu kombinieren? Mein Sohn war sehr gern bei seinen Großeltern (der Opa ist vor einigen Jahren in hohem Alter verstorben), aber dort jeden Tag längere Zeit zu verbringen, wäre schlicht zu langweilig für ihn gewesen.

Letztlich musst Du natürlich wissen, ob Dein Kind bei seinen Großeltern genügend ausgelastet ist!
Liebe Grüße

Anja

Top Diskussionen anzeigen