Erziehungsstil von Erzieherin vorschreiben lassen

Hallo,
Ich muß mir mal Luft machen und hab auch gleichzeitig eine Frage wie ihr euch verhalten würdet.

Mein Sohn 3 3/4 Jahre ist seit August im Kindergarten. Von Anfang an haben sich die Erzieherinnen über ihn beschwert, er hört nicht auf sie, schreit wenn man ihm etwas nicht erlaubt und ist oft auch aggressiv zu anderen Kindern. Bereits nach 2 Wochen !!!! mußte ich zur internen Erziehungsberaterin die nicht viel gesagt hat, außer das das Verhalten nicht untypisch wäre und man einfach abwarten müßte wie es sich entwickelt da er ja noch neu ist.

Mitlerweile verhält er sich nachmittags völlig korrekt zu anderen Kindern mit denen wir uns treffen und auch zu Hause gibt es keinerlei Probleme, alles läuft ganz normal.

Aber ständig muß ich mir aus dem Kiga was anhören was in meinen Augen total übertrieben wird. z.B. Er wollte heute partout nicht auf Toilette und hat dann im Stuhlkreis ( aus Versehen ) in die Hose gemacht. Da wurde ein riesen Bohai drum gemacht. Dann wurde ich letztens zur Seite genommen um mir mitzuteilen, das ich ihm zuviel Gemüse in die Brotdose packen würde, da wäre er überfordert das aufzuessen. Ich soll demnächst weniger Gemüse mitgeben. Dann sagte mal eine : es läuft etwas besser aber nur weil er sich hier an klare Grenzen zu halten hätte. Wenn es mal zu Trotzanfällen kam, wurde mir gesagt das ich auf die Wünsche nicht eingehen soll.

Und dann heute Morgen : wir hatten einen Karton mit Essenspenden dabei für arme Familien. Als wir den überreicht haben, fing er bitterlich an zu weinen weil der Karton von seinem SPpielzeug war und er den gerne behalten wollte, die Erzieherin hat aber gesagt, ach, da kleben wir gleich Sterne drauf. Als er mich verabschiedet hat und immer noch am weinen war, hab ich zu ihm gesagt ( allerdings ohne das die Erzieherin das gehört hat ) das ich dann beim abholen einen anderen Karton mitbringen würde. Als ich dann kam, sagte die ERzieherin er hätte noch lange ein riesen Theater gemacht und den Karton hätten sie bereits beklebt und in den Flur gestellt. Und zu mir meinte sie das sie es nicht verstehen kann das ich bei sowas einknicken würde und rückläufig wäre, so ähnlich, die genauen Worte hab ich nicht mehr im Kopf, ich sagte, das es ihm halt wichtig gewesen wäre weil es sein Karton war, da meinte sie, dann hätte ich ihn gar nicht erst mitbringen sollen. Wir haben den Karton dann nicht mehr ausgetauscht, weil er ja schon fertig beklebt war, woraufhin mein SOhn natürlich total sauer und traurig war. Zu hause hab ich dann von ihm erfahren das er zwei mal alleine in ein anderes Zimmer geschickt wurde weil er soviel weinen mußte wegen dem Karton.

Hab ich nur das Gefühl oder gehen die gar nciht auf die Bedürfnisse der Kinder ein sondern wollen nur ihre Macht ausspielen bzw. ihre Regeln durchsetzen. Außerdem wollen sie mir ständig einreden, das ich in meiner ERziehung zu lasch bin und er sich deswegen so verhält. Das heißt lange weint wenn was ncith nach seiner Nase läuft.

Ich bin aber mit meinem Sohn und meinem laschen Erziehungstil eigentlich zufrieden, muß man sich sowas im Kindergarten gefallen lassen ? In einigen Wochen hab ich ein Gesprachstermin, bin schon gespannt was da alles kommt und weiß noch nicht ob ich mich dagegen wehren soll bzw. was ich sagen soll. Was meint ihr ? Ist das in eurem Kiga auch so ??

6

Nicht böse sein, aber ein wenig liegt die Schuld bei Dir. Du hast deinem Sohn leise zugeflüstert, dass Du den Karton austauschst. Darauf hat er sich verlassen. Die Erzieherin hat aber nichts davon mitbekommen. Sorry, das Spiel klappt nur, wenn alle auf dem gleichen Wissensstand sind. Versuche doch, die Erzieherinnen etwas mehr mit ins boot zu holen, indem sie das mitkriegen.

Thema Essen - wirst du am besten beurteilen können. Wenn ich ständig die brote wieder mit nach Hause bekomme und nie alles aufgegessen ist, war es zu viel.

Thema Verhalten - klingt schon, als würdest Du den Erzieherinnen zT Recht geben:
"Mitlerweile verhält er sich nachmittags völlig korrekt zu anderen Kindern mit denen wir uns treffen "

Mein Rat: nicht nur das schlechte suchen sonder zusammen an der Lösung arbeiten ;-)

7

Ich gebe dir recht, ich hätte der erzieherin sagen sollen das ich den Karton austauschen werde.aber das hätte nichts daran geändert das sie das unmöglich gefunden hätte. Das ich quasi nicht bei meiner Meinung geblieben bin. Mit dem anderen Satz wollte ich nur ausdrücken das er sich in kurzer Zeit im kiga korrekt verhält ohne das ich zur erziehungshilfe gemusst hätte. Nach 2 Wochen. Ist sowas nicht übertrieben ?

10

Ich stecke nicht drin - kenne weder Dich, noch Dein Kind. Unvoreingenommen ist meine Meinung, dass das Verhalten Deines Kindes schon sehr auffällig gewesen sein muss, dass Du zur Erziehungshilfe geschickt worden bist.

Vielleicht ist doch etwas dran? So ganz ohne Grund glaube ich nicht, dass da jemand hingeschickt wird...

weiteren Kommentar laden
1

Ich denke, dass der Kindergarten und Ihr nicht zusammenpasst und die Situation jetzt schon etwas vorbelastet und daher kompliziert ist.

Ich habe in vier unterschiedlichen Kindergärten keine derart starke Einmischung in die Erziehung erlebt, allerdings fühle ich mich auch nicht so schnell auf die Füße getreten, und empfinde vielleicht manches noch als ganz normal, was Dir schon aufstößt.
Aber wenn Du dich jeden Tag zweimal unwohl fühlst, wenn du ihn bringst und holst und er noch mehr als ein Jahr dort hat würde ich mich nach einem anderen Kindergarten zumindest umschauen. Die Frage ist, ob Euer Kind sich gut eingelebt hat und vielleicht trotzdem gern dort bleibt, wo er sich auskennt.

LG doremi

2

Wir wohnen in einem kleinen Dorf und es gibt nur 2 kigas. Einfach wechseln ist nicht so einfach. Im Moment geht er nicht so gerne hin. Aber wenn ich ihn abhole sagt er immer das es schön war. Ich fühl mich allerdings permanent angegriffen von ihren Bemerkungen.

4

Wenn ein Wechsel nicht wirklich in Frage kommt, dann würde ich das Gespräch suchen. Ich würde erzählen, dass es zuhause bei Besuch eigentlich sehr gut läuft, und zuhören, was die Erzieherinnen berichten. Am besten seine Bezugserzieherin, die ihn mag und vermutlich am besten kennt.

Und beim Austausch mit den Erzieherinnen nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen, manchmal "hört" man ja etwas viel negativer, als es gemeint ist. Etwas Großzügigkeit auf beiden Seiten macht sicher vieles einfacher.

Was die Ernährung und sonstige Empfehlungen betrifft: zuhören, in Erwägung ziehen, und dann so entscheiden, wie du es für richtig hältst.

Wenn Euer Kind im Großen und Ganzen gerne in diesen Kindergarten geht, dann tust du ihm was Gutes, wenn du etwas Nachsicht walten lässt.

LG

weitere Kommentare laden
3

Das ist eher schwierig zu beurteilen... Der Kiga kann nicht wirklich Vorschriften bzgl. Erziehungsstil machen, aber manchmal sind die "Ratschläge" ja vielleicht nicht verkehrt.
Wenn ihr allerdings ständig aneinander geratet und die Situation zu bedrückend wird, wäre es in meinen Augen an der Zeit über einen Wechsel nachzudenken.

Wir sind auch nicht immer einer Meinung mit den Erzieherinnen unserer jüngsten Tochter, sie muss sich aber genau so anpassen wie alle anderen Kinder. Wenn es jedoch an unsere oder ihre persönliche Grenze geht, wird das kurz besprochen.

Ich wünsche Euch alles Gute und dass sich die Situation normalisiert und beruhigt... #winke

9

Zu Beginn versucht man doch beiderseitig Vertrauen aufzubauen und nicht gleich mit negativen Ereignissen konfrontiert zu werden.Schade! Ich würde sofort um ein Gespräch bitten und die Dinge direkt klären.Als Erzieherin kann ich immer nur eine Empfehlung aussprechen, aber die Entscheidung über die Erziehung liegt immer bei den Eltern.

11

Hallo,
okay, die Sache mit dem Karton war schon dein Fehler, denn du hättest das im Beisein deines Sohnes mit der Erzieherin klären/absprechen müssen, und mal ehrlich, du hättest auch gleich nen anderen Karton nehmen können....aber gut.
Deine Schilderung über ds Verhalten der Erzieherin, tja, da sträuben sich mir die HAare.
Ich hätte mir von einem Erzieher beispielsweise gewünscht, dass er mein Kind in einer solchen Situation nicht zum Weinen in einen anderen Raum schickt, sondern das Problem mit ihm bespricht und ev. nen anderen Karton sucht.
Mir drängt sich der Eindruck auf, dass da keine Symphatien zwischen Erzieherin und dir und deinem Sohn sind, vielleicht sogar Ablehnung. Ich schreibe Eindruck, denn wahrscheinlich sind deine Schilderungen ja auch von deinen Emotionen geprägt und daher vielleicht nicht immer objektiv.
Mein Rat wäre ein ruhiges Gespräch suchen mit der Erzieherin und ev. mit der Leitung, ruhig deinen Eindruck schildern und deine Gefühle, ev Gruppenwechsel falls das möglich ist.
Und nach einem neuen Kiga umschauen, falls sich die Situation für dich und deinen Sohn nicht bessert.

LG maja

13

Klar, wenn ich vorher gewusst hätte das er mir da in Tränen ausbricht wegen dem karton, hätte ich natürlich nen anderen genommen. Aber genau das meine ich, die Erzieherin sieht wie traurig ihn das macht und zieht ihr Programm durch und schickt meinen sohn raus damit er sich beruhigen soll. Und so ist es eben ständig, er möchte noch etwas tesa gibt es aber nicht, wurde grade weggeräumt. Sowas kennt er eben nicht. Zu Hause gehe ich ja so gut es geht auf seine Wünsche ein.also eckt er ständig an und macht dann Theater. Ist das dann mein Fehler?

25

Naja, ich sehe es schon als Dein Fehler. Im Kindergarten muss Dein Sohn sich halt an gewisse Regeln halten, damit der Ablauf mit x Kindern in der Gruppe klappt.

Wenn er es gewohnt ist, immer seinen Willen zu bekommen, wird er halt anecken - erst im Kindergarten und später in der Schule.

Ich glaube, indem du den Weg des geringsten Wiederstandes gehst und ihn zu Hause immer seinen kopf durchsetzen lässt, tust du ihm keinen gefallen. Kinder brauchen Regeln und klare Grenzen innerhalb derer sie sich frei bewegen können.

Der Kindergarten versucht da nun ein wenig gegenzusteuern. Statt das pauschal abzutun würde ich mal drüber nachdenken, was Du tun kannst, damit dein Sohn nicht immer aneckt.

Falls du dennoch fest entschlossen bist, dieses keine-Grenzen-Ding durchzuziehen wünsche ich dir viel Spaß in der Pubertät #zitter

weitere Kommentare laden
12

Wie alt sind die Pädagogen, haben sie selber Kinder. Das macht leider auch Erzieher kompetenter und das du nach zwei Wochen zur Beratung müsste st zeugt eigentlich nicht von Kompetenz. Bei mir kommen die Kinder erst mal zwei Monate an und dann sehen wir weiter. Mir scheintt als würden sie wirklich nicht gut auf dein Kind eingehen. Wenn du mit deinem Sohn sehr feinfuehlig bist ist das klar das er sich bei staren Regeln beschwert. Ich kann das mit dem Karton verstehen und hätte ihn direkt mitgenommen. Über das Gemüse hätte ich nichts gesagt, da muss jede Mama entscheiden was sie für ihr Kind will. Das ist ja kein nutella oder ähnlicher susskramm. Wie kleinkariert sind die und das man über einnaessen kein Zirkus machen sollte, haben die bestimmt schon vergessen. Will dein Kind überhaupt noch gehen? Ich wurde direkt morgen nach ein gespraechstermin fragen und gemeinsam überlegen wie es weiter gehen soll!

14

Danke, das gibt mir das Gefühl nicht total verblendet zu sein, schön das du das auch so siehst. Wir haben in 2 Wochen ein Gespräch.

15

Natürlich kann ich dir hier nicht wirklich helfen, aber es gibt einige Kinder die auffällig werden, weil sie sich nicht wohl fühlen! Kanadas bei deinem so sein ? Wie siehst du die Kompetenz der Erzieher?

16

Hi

mit dem Karton ist eigentlich deine Schuld aber die Reaktion hier im Kiga wäre dann folgende gewesen: die Erzieherin hätte zu meiner Tochter gesagt das sie den Karton natürlich wieder haben kann und sie einen anderen dafür suchen. Problem gelöst.

Ich finde es auch etwas zu früh für eine Meinung der Erzieherinnen. Meine brauchte ca. ein halbes Jahr um richtig anzukommen. Jedes Kind ist anders.

Sie sollen ihm doch erstmal Zeit geben um anzukommen und alles kennen zu lernen.
Er muss erst mal genau wissen was es für Regeln gibt usw.

Raus schicken ist doch nicht die Lösung für so ein banales Problem.

Ich würde auch ein Gespräch suchen aber im Gespräch ruhig und sachlich bleiben.
Ebenso würde ich darum bitten ihm Zeit zu geben um anzukommen und das man mit ihm auch reden kann und Probleme anders regeln kann als aus dem Raum geschickt zu werden.

Du machst es dir aber auch selbst etwas schwer. Wenn die Sitution mit dem Karton passiert wären hätte ich kurz zur Erziehering gesagt, das ich einen anderen Karton bringe und ferig.

Das mit dem Gemüse heißt nicht das man an deiner Erziehung zweifelt. Das besagt nur, das die Erzieherinnen täglich beobachten, das unmengen an Gemüse in der Dose ist und er es schlicht weg nicht schafft. Es soll nicht unnötig weggeworfen werden.

Ist doch nur ein Rat den du auch annehmen kannst und solltest. Du hast ein bisschen die Haltung als ob man dir was will und du gehst auf Verdeidigung.

Nein arbeite mit dann passt es. Nehme den Rat an und es wird klappen.

LG

17

Hallo,

"Von Anfang an haben sich die Erzieherinnen über ihn beschwert, er hört nicht auf sie, schreit wenn man ihm etwas nicht erlaubt und ist oft auch aggressiv zu anderen Kindern. "

es ist doch vollkommen normal, dass die Erzieherinnen - gerade in der Eingewöhnungsphase - über alle Vorkommnisse mit dir reden. Bei dir mag das als "Beschwerde" angekommen sein, ich habe Berichte über Negativerlebnisse im Kindergarten meines Sohnes immer dankbar (und peinlich berührt) entgegengenommen, weil ich dann wusste, woran ich an meinem Sohn noch erziehungstechnisch arbeiten musste.

"Bereits nach 2 Wochen !!!! mußte ich zur internen Erziehungsberaterin die nicht viel gesagt hat, außer das das Verhalten nicht untypisch wäre und man einfach abwarten müßte wie es sich entwickelt da er ja noch neu ist."

Freu dich doch - Punkt für dich, nicht wahr? Ich hätte das Ergebnis recht süffisant den Erzieherinnen mitgeteilt.
Ja, ich finde es auch übertrieben, nach nur 2 Wochen eine (wenn auch interne) Erziehungsberatung anzuordnen, aber geschadet hat sie ja keinem und dir erstmal in die Karten gespielt.

"Aber ständig muß ich mir aus dem Kiga was anhören was in meinen Augen total übertrieben wird"

Das gehört zum Job der Erzieherinnen, dass sie auch über in deinen Augen unwichtige Sachen berichten.

"Dann wurde ich letztens zur Seite genommen um mir mitzuteilen, das ich ihm zuviel Gemüse in die Brotdose packen würde, da wäre er überfordert das aufzuessen. Ich soll demnächst weniger Gemüse mitgeben."

Ist doch total nett von den Erzieherinnen, dir das mitzuteilen, wenn du anscheinend selbst nicht merkst, dass es zu viel Essen ist #kratz

" Dann sagte mal eine : es läuft etwas besser aber nur weil er sich hier an klare Grenzen zu halten hätte. "

Das wird auch genau so sein. Habe ich privat schon bei vielen Kindern beobachtet.

"Und dann heute Morgen : wir hatten einen Karton mit Essenspenden dabei für arme Familien. "

WIe meine Vorredner schon gesagt haben:
die Kartonsache war deine Schuld.

Allerdings muss ich dazu sagen, dass die Erzieherinnen meines Sohnes von alleine angeboten hätten, mir den Karton wieder mitzugeben, wenn mein Sohn plötzlich seine große Liebe für den einen Karton entdeckt hätte.

Hier muss ich aber dazu sagen, dass ich nie dafür bekannt war, meinem Sohn dauernd seinen Willen zu lassen, während du nach deiner eigenen Aussage immer versuchst, die Wünsche deines Sohnes zu erfüllen.

Dass das bei den Erzieherinnen nicht gut ankommt, weil es schädlich für die Entwicklung deines Sohnes ist (gerade was sein Verhalten in einer Gruppe betrifft), ist klar.

Vermutlich wollten die Erzieherinnen wegen der Problematik "verwöhntes Kind, das immer seinen Willen bekommt" hier mal ein Zeichen setzen, zumal es ja um eine gute Sache ging (was ein empathischer 3Jähriger übrigens hätte verstehen können).

"Hab ich nur das Gefühl oder gehen die gar nciht auf die Bedürfnisse der Kinder ein sondern wollen nur ihre Macht ausspielen bzw. ihre Regeln durchsetzen."

Das ist IHR JOB! Sie MÜSSEN die Regeln FÜR ALLE durchsetzen, denn wenn sie bei deinem Kind mal eine Ausnahme machen, beschweren sich die anderen Kinder, die dann auch mal eine Ausnahme von irgendeiner Regel durchsetzen wollen und der Kindergarten versinkt ihr Chaos.

Das Miteinander in einer Gruppe funktioniert nur, wenn alle Regeln für alle gelten, auch für deinen Sohn.

"Außerdem wollen sie mir ständig einreden, das ich in meiner ERziehung zu lasch bin und er sich deswegen so verhält. Das heißt lange weint wenn was ncith nach seiner Nase läuft."

Was heißt "einreden"? Es wird schon so sein, dass dein Sohn auffällig lange weint, wenn es nicht nach seiner Nase läuft. Und woran soll es denn sonst liegen, wenn nicht an deiner laschen Entwicklung?

"Ich bin aber mit meinem Sohn und meinem laschen Erziehungstil eigentlich zufrieden, "

Na, dann melde dein Kind doch vom Kindergarten ab, aber belästige doch nicht deine Mitmenschen mit deinem lasch erzogenen Kind.
Dein Haus, deine Regeln - Kindergarten, Kindergartens Regeln.

"muß man sich sowas im Kindergarten gefallen lassen ?"

Ja. Wenn du dein Kind mal im Fußballverein anmeldest, dann gelten für dein Kind ja auch die Regeln, die der dortige Trainer aufstellt, und genauso ist es, wenn du dein Kind in einen Kindergarten anmeldest.

Man muss halt vor der Anmeldung in einem Gespräch abklären, ob einem das Konzept des Kindergartens (z.B. eher konservativ oder eher neumodisch) zusagt.

In meinem Fall hieß das:
eine Mutter, der die Einhaltung von Regeln wichtig waren trifft auf Kindergarten, dem Einhaltung von Regeln wichtig waren.

In deinem Fall:
Mutter, der wichtig ist, dass ihrem Kind alle Wünsche erfüllt werden, trifft auf Kindergarten, in dem ihr Kind eines von vielen ist, das sich an Regeln für alle zu halten hat - was dann öfter mal den Wünschen deines Kindes widerspricht.

J.

21

Präzise

Das sollte sich die TE hinter den Spiegel stecken.

Gzg

Irmi

51

Wunderbare Antwort....
#pro

18

Hallo,

ich möchte Dir nicht zu nahe treten, und vermutlich wird es auf Deinen Sohn natürlich nicht zutreffen, aber auch Erzieher haben es mit solche kleinen, verzogenen Kindern nunmal nicht einfach. Und wenn die Eltern komplett beratungsresistent sind, wird es noch schwieriger. Das mit dem Karton schießt natürlich den Vogel ab und das ganze hast Du Dir ganz allein zuzuschreiben. Warum schießt Du total gegen den Kiga? Warum versuchst Du nicht, Dich ein klein wenig anzupassen und auf die Vorschläge, mehr ist es nämlich garnicht, ein wenig einzugehen?

LG

Top Diskussionen anzeigen