Mein Sohn lügt

Hallo,

ich weiß so langsam nicht mehr weiter.
Mein fast 8-jähriger Sohn lügt.
Und zwar genau bei 3 Dingen.
Hausaufgaben, Zähne putzen, aufräumen.
Ja, ich weiß, es sind alles keine wirklich tollen Sachen, aber sie müssen
nunmal sein.
Das Schlimmste sind die Hausaufgaben.
Er sagt er habe sie gemacht (geht in die OGS) und ich kontrolliere was er

gemacht hat. Das ist soweit dann auch in Ordnung. Dann frage ich, ob das
wirklich alles ist und er behauptet steif und fest. "Ja, ganz bestimmt! Ehrenwort Mama!!!"
Dann sage ich ihm, er soll mir mal bitte das Hausaufgabenheft zeigen und
dann steht da noch was drin, was er natürlich noch nicht gemacht hat. Ups, dann

fällt es ihm auf einmal wieder ein.

Gestern habe ich kontrolliert und ihn gefragt, wo sein Arbeitsbuch denn sei.
Er wühlte im Tornister und sagte dann: Entschuldigung Mama, das habe ich
wohl in der Schule gelassen!.

Ich schaue kurze Zeit später den Tornister nach und entdecke es dort.
Kommt: Ups, habe ich nicht gesehen....
Mittlerweile lügt er sogar die Lehrerin an und die Erzieherinnen in der OGS.

Bei einer Lernzielkontrolle hat er behauptet er müsse auf die Toilette und hat sich
dann so viel Zeit gelassen, dass leider die Stunde vorbei war. Auch da wieder
diese Lügerei(er muß nie einer viertel Stunde auf die Toilette).

Ich habe schon so ziemlich alles versucht. Lob, Tadel, Strafen (kein Fußball).
Alles zusammen machen, strengste Kontrolle. Er schafft es immer wieder.
Wenn ich dann mecker sagt er, er wisse auch nicht warum er lügt.

Oh Mann, vielleicht hat ja irgendjemand noch eine Idee.

Ich wäre für jede Anregung dankbar.

Liebe Grüße

quickys1

1

Hallo,

ich sehe eigentlich nicht, dass Dein Sohn lügt.

Er glaubt, die Hausaufgaben komplett zu haben. O.K., dann muss er es mit der Lehrerin ausmachen.

Ich schaue zwar über die Hausaufgaben meiner Tochter drüber, frage, ob das alles war, aber ich schaue nicht mehr ins Hausaufgabenheft.

Die Lernzielkontrolle hat er nicht gepackt und weil er Angst vor Ärger mit Dir hat, denkt er sich das mit der Toilette aus. Ist menschlich und wenn ich Deine Reaktion sehe (Strafen, kein Fußball etc.), verstehe ich ihn vollkommen.

Thema aufräumen: Da haben Kinder auch ihre eigene Sichtweise, was aufgeräumt heißt. Deswegen unterstütze ich meine Tochter da auch.

Zähne putzen: Ich höre, ob meine Tochter putzt, die Badezimmertür ist da offen. Bei mir kommen da dann höchstens so Kommentare, wie "Das ging aber heute schnell!" Schimpfen würde ich da aber auch nicht, denn meine Tochter putzt viel besser die Zähne, als ich es in meiner Kinderzeit je gemacht habe.

GLG

9

Hallihallo,

vielen Dank für deine Antwort.

Ich muß allerdings sagen, er hat die Lernzielkontrolle ja gepackt. Aber er denkt sich irgendwas aus um Zeit zu schinden und sie dann nicht fertig zu machen.

Er hat noch nie eine Strafe für irgendeine schlechte Note (gab auch noch gar keine) bekommen. Wenn etwas falsch ist, reden wir darüber und erklären nochmal, fals er etwas nicht verstande hat. Er ist aber ein sehr guter Schüler.

Auch beim Aufräumen bin ich ganz auf deiner Seite. Klar haben Kinder andere Sichtweisen, aber wenn ich Sage die dreckige Jeans bitte in den Wäschesack ist das, denke ich, für einen knapp 8-jährigen gut zu verstehen. Und wenn er dann behauptet es getan zu haben, das aber dann nicht der Fall ist, dann fühle ich mich ziemlich ver...

Zähne putzen: Leider putzt er wirklich so schlecht, das der Zahnarzt schon 2 mal gebohrt hat und er auch schon eine Enzündung hat. Trotz Zahnputzschule, mit oder ohne Kontrolle usw.

LG

14

Nur schnell zum Thema Zähneputzen: unser Zahnarzt rät, dass auch bei Grundschulkindern noch die Eltern putzen sollen, zumindest abends.
Wir tun das noch bei unserem Zehnjährigen (5. Klasse).
LG d.

weitere Kommentare laden
2

Hallo Quickys1,

also ich sehe es ähnlich, wie oben beschrieben. Ich denke ein zu viel an Kontrolle führt einfach dazu, dass die Verantwortung bei dir bleibt und du dich wegen Nichterfüllung ärgerst und dann Strafen suchst. Versuche doch einfach die Verantwortung von den aufgeführten Dingen auf deinen Sohn zu übertragen, dort gehört sie nämlich auch hin. Du informierst ihn darüber, dass die Zähne kaputt gehen, er Zahnschmerzen bekommen kann,... wenn er sich die Zähne nicht putzt. Und es in seiner Verantwortung liegt, ob er das will oder nicht. Von nun an ist er für sich selbst verantwortlich und er entscheidet. Du erinnerst ihn lediglich daran, eventuell auch an die möglichen Folgen, übst aber keinen Druck mehr aus. (Hilfreich sind Färbetabletten aus der Apotheke, die Zahnbelag sichtbar machen können). Selbst unsere sehr willensstarke Tochter, die Zähneputzen hasst, hat schon mit 4 Jahren begriffen, dass es ihre Zähne sind, um die sich selbst kümmern muss. Mama putzt zwar gerne nach, aber nur wenn man sie freundlich darum bittet.

Hausaufgaben, Zimmer aufräumen sind im Endeffekt das gleiche Spiel. Die Verantwortung liegt bei deinem Sohn und er muss die Konsequenzen tragen. Punkt und aus. Du kannst ihm zeigen, wie es geht, übst aber keinen Druck mehr aus.

Ich sehe es so. Dein Sohn lügt nicht, sondern er mogelt und sucht sich logischerweise die einfacheren Wege. Mama hat die Verantwortung für alles, kümmert sich um alles und er versucht auszuweichen solange es geht. Dreh den Spieß einfach um und traue ihm zu, dass er mit 8 Jahren in der Lage ist selbst Verantwortung für Dinge zu übernehmen.

Viel Erfolg
J.

4

Hallo,

ich lasse ihn schon ziemlich oft auflaufen.
Habe das auch mit seiner Lehrerin abgesprochen.
Es interessiert ihn nicht.
Was das Zähne putzen angeht. Er weiß genau, das
er Zahnschmerzen bekommt. Er hat schon 2 Plomben und hatte
auch letztens eine ziemlich böse Zahnwurzelentzündung. Er war
bei der Zahnputzschule, hat Mecker von der Zahnärztin bekommen,
alles wurde ihm erklärt und er macht es trotzdem nicht.
Wenn ich nicht kontrolliere, dann putzt er genau 5 Sekunden.

Und mogeln würde ich es nicht nennen, wenn ich 3 mal nachfrage
ob er seine Sporttasche auch wirklich gepackt hat und er es 3 mal bejaht und
sich dann herausstellt, das nichts gemacht wurde. Das ist für mich eine glatte Lüge

Ich bemühe mich weiterhin.

Danke für deine Antwort

6

Hallo,
na da scheint dein Sohn ja ein wirklich harter Brocken zu sein.

Allerdings lese ich aus deiner Antwort ("... habe ihn auflaufen lassen"), dass du nach wie vor das Gefühl hast, diese Dinge liegen in deiner Verantwortung (sonst hättest du nicht "auflaufen lassen..." geschrieben, sondern "er ist damit schon oft auf die Schnauze gefallen" oder etwas in der Art mit "auflaufen lassen bist irgendwie du mit verbunden, aber es sind doch gar nicht deine Sachen, sondern seine) und vielleicht spürt er das auch und kümmert sich deshalb nicht darum.

Solange unsere Tochter sicher war, dass Mama mit Schimpfen und allem Drum und Dran sich um ihre Zähne kümmert, gab es bei uns auch einige Dramen, aber die Zähne waren immer geputzt, weil es Mama wichtig war. Seit ich für mich entschieden habe, sie ist alt genug und ihr klar gemacht habe, dass es ab da ihr Ding ist, haben wir Ruhe. Ich musste aber auch erst lernen, dass ich es aushalten muss, wenn sie dann mal ohne Zähneputzen ins Bett will. Ich habe ihr einfach die möglichen Konsequenzen geschildert und ihr dann wirklich ganz alleine die Entscheidung überlassen. Aber wie gesagt, vielleicht ist euer Sohn tatsächlich ein härterer Brocken.

Allerdings verbinde ich mit Lügen, die Unwahrheit zu sagen um einen Vorteil zu erhalten. Ich sehe aber keinen Vorteil, wenn er sagt, er hätte die Sporttasche gepackt obwohl dies nicht der Fall ist. Eventuell ist er sich sicher, dass du dich früher oder später um die Sporttasche kümmern wirst und er es nur aussitzen muss.

Vielleicht ist er aber auch tatsächlich einfach extrem zerstreut und verzettelt. Vielleicht kann man da ansetzen?

Wünsche euch viel Erfolg.
Viele Grüße
J.

weitere Kommentare laden
3

Hallo,

als Lüge würde ich das nicht bezeichnen.

ich kann es aus meiner Erfahrung mit meinem Stiefsohn sagen. Er hat uns mit ähnlichem Verhalten bzgl. Hausaufgaben erst mal ganz schön auf die Palme gebracht, ebenso seine Mutter. Mein Mann und ich kamen zur Überzeugung, dass er momentan einfach so ist - er hat tausend Sachen im Kopf und sieht das Alltäglichste/Naheliegendste nicht mehr.

Er war tasächlich der meinugn, dass er seine sachen erledigt hatte, was bei Kontrolle unsererseits eben nicht der Fall war.
Wir haben jeden Tag alle Hausaufgaben kontrolliert, abgefragt etc.. Jetzt mit 13 hat er es gut im Griff.

10

Hallo,

dann hoffe ich mal das die Phase, wie alle anderen auch irgendwann wieder vorbei ist.

Danke für deine Antwort

LG

5

Hallo,

womöglich lügt er nicht - sondern nimmt seine Umwelt anders wahr als du.

Wie sieht es mit seinem Zeitgefühl aus?
Hat er schon welches?

Die Lernzielkontrolle war in welchem Fach?

Trifft es bei den Hausaufgaben alle Fächer oder eins ganz besonders?

Antworte mal und dann sag ich dir, was ich denke. ;-)

LG

7

Hallo,

sein Zeitgefühl lässt schwer zu wünschen übrig.
Verlange ich aber auch gar nicht.

Die Lernzielkontrolle war in deutsch. Er sollte einen Text lesen und
dazu Fragen beantworten. Lesen will er aber nunmal nicht. Deswegen
hat er versucht sich so drumrum zu mogeln. Er kann auch lesen.
Er will es einfach nur nicht. Auch da haben wir schon alles mögliche durch.
Wir lesen zusammen, er ein Satz, ich ein Satz. Er liest mir aus der Zeitung vor.
Er liest mit seiner Schwester zusammen. Wir hören ein Hörbuch und lesen
dann die passende Geschichte dazu. Nichts hilft.

Bei den Hausaufgaben trifft es alle Fächer.

Er ist übrigens ein guter Schüler. Solange er eben will.

Beim Aufräumen sehe ich es auch nicht so eng. Aber wenn ich sage, bring bitte deine dreckige Hose und die Socken in den Wäschesack und er es nicht tut, aber behauptet es getan zu haben, was soll ich den da denken?! Ich verlange wirklich nicht zu viel von ihm.

11

Hallo,

auch wenn du glaubst, er könne lesen, deutet doch viel auf eine Leseschwäche hin. Da du glaubst, er könne lesen, glaubst du mir vielleicht nicht. ;-) Mein Sohn hat Dyskalkulie und kommt in Mathematik auf richtige Ergebnisse ohne zu rechnen.

Bevor du ihn weiter quälst, solltest du ihn testen lassen.
Ein Versuch der Erklärung folgt:
Das fehlende Zeitgefühl hat was mit seiner Wahrnehmung zu tun. Die arbeitet bei Kindern mit Teilleistungsschwäche häufig nicht altersgemäß korrekt.
Er könnte Probleme mit den Augen haben - der Kinderarzt stellt 100 % Sehkraft fest und das Gehirn meint, es würde reichen, wenn es 75 % verarbeitet.

In allen Fächern muss man lesen können, um HA bearbeiten zu können.

"Aber wenn ich sage, bring bitte deine dreckige Hose und die Socken in den Wäschesack und er es nicht tut, aber behauptet es getan zu haben, was soll ich den da denken?"
#rofl - Hat er wohl - nur nicht heute. Kinder ohne Zeitgefühl wissen oft nur, ob - aber nicht mehr genau wann... Das überlappt sich in seiner Vorstellungskraft.
Wenn du ihn bittest, seine Socken wegzubringen, dringe darauf, dass er es "jetzt" tut.

LG

12

Was passiert denn, wenn er ohne Hausaufgaben in die Schule geht? Bekommt er Ärger? Muss er die Aufgaben ggf. unter Aufsicht nacharbeiten? Sprich doch mal mit der Lehrerin, ob sie einen Vorschlag hat, wie man das Thema angehen könnte.

Zähneputzen würde ich dann halt kontrollieren. Dann sitzt du eben mal 3 Minuten mit im Badezimmer. Alternativ streichst du sämtliche Süßigkeiten und Zucker generell (Kuchen, Pudding, Joghurt mit Geschmack...), bis die Zähne vernünftig geputzt werden.

Und beim Aufräumen würde ich es ähnlich handhaben. Entweder er macht es oder du. Nur wenn du aufräumst, geht ggf. auch mal was in die Tonne, was er vielleicht gern behalten würde.

15

Hallo,

"Nur wenn du aufräumst, geht ggf. auch mal was in die Tonne, was er vielleicht gern behalten würde."

Das finde ich im höchsten Maße verletzend und überzogen.

Stell Dir mal vor, Du lässt was liegen, Dein Mann räumt es auf und wirft es dann gleich weg.

Wie würdest Du reagieren?

Lieber helfe ich meinem Kind (und mein Kind hilft mir), als es auf solche Konstellationen ankommen zu lassen.

GLG

20

Ich glaube, du hast nicht verstanden, wie meine Aussage gemeint ist.

Es geht doch nicht darum, dass er mal was liegen lässt und ich das dann gleich wegwerfen würde, sondern generell ums Aufräumen. Und Fakt ist, wenn jemand anderes meine Sachen aufräumt, muss ich auch damit rechnen, das für ihn etwas nicht so wichtig ist wie für mich. Also ist es besser, ich räume selber auf. Und genau das würde ich dem Kind versuchen zu vermitteln. Er selber kann am Besten beurteilen, was ihm wichtig ist und was er noch braucht.

Ich finde, ein 8-Jähriger sollte in der Lage sein, alleine aufzuräumen. Das heißt aber nicht, ich würde grundsätzlich nie helfen.

17

Ich würde dort anders mit Ihrem Sohn umgehen. Ich würde ihm diese "Hast du XYZ schon gemacht... ?"-Fragen schlichtweg nicht mehr stellen, wenn ich a) ohnehin schon weiß, dass er das Kinderzimmer nicht aufgeräumt oder die Zähne nicht geputzt hat oder ich ihm b) ohnehin nicht glauben werde und trotzdem ins Hausaufgabenheft nachschaue, ob das wirklich alle Hausaufgaben waren.

Also Sie verhalten sich doch gerade deshalb so (ich guck trotzdem ins Hausaufgabenheft), weil Sie momentan einfach die Erwartungshaltung an Ihren Sohn haben, dass er bei diesen drei Themen lügt. Und jetzt wundern Sie sich darüber, dass Ihr Sohn genau diese Erwartungshaltung auch erfüllt ... was ich gar nicht so ungewöhnlich finde. Kinder erfüllen häufiger mal die Erwartungshaltung ihrer Eltern ... manchmal in positiver Hinsicht ... bei Ihnen gerade in einer negativer Hinsicht.

Ich würde da einfach folgendes ändern: Machen Sie mit Ihrem Sohn einmalig eine abendliche Uhrzeit aus, wo Sie sich mit ihm zusammen setzen und gemeinsam die Hausaufgaben durchgehen und auf vollständigkeit und etweilige Fehler prüfen. Loben Sie ihn, wenn er alle Hausaufgaben vollständig hat; sagen Sie ihm, was er jetzt halt noch machen muss, wenn sie unvollsändig sind ... geben Sie ihm dort schlichtweg nicht mehr die Möglichkeit, zu lügen, in dem Sie die Frage - dessen Antwort Sie ohnehin ignorieren werden - gar nicht stellen. Anders umschrieben könnte man auch sagen: Halten Sie die Leine da momentan einfach etwas kürzer, weil er mit dem Freiraum, das selbst zu handhaben, schlichtweg gerade überfordert ist.

Das gleiche würde ich beim Zähne putzen und Aufräumen machen. Die Mama sagt halt jetzt erstmal wieder, wann diese Dinge zu geschehen haben und die Mama ist beim Zähneputzen jetzt auch erstmal wieder dabei, um sicherzustellen, dass das auch wirklich stattfindet. Wichtig finde ich hier nur, dass das für Ihren Sohn nicht willkürlich erscheint, sondern einem "geregelten" Plan folgen sollte i.S.v. "Um 19 Uhr werden die Zähne geputzt" respektive "Dienstags und Freitags um 18 Uhr wird das Kinderzimmer aufgeräumt". So brauchen Sie ihm keine Fragen mehr zu stellen, dessen Antworten Sie ohnehin schon kennne oder nicht glauben ... er kann Sie dort nicht mehr anlügen...

... dieses Problem bei den 3 Dingen gelöst ...

... und Erfahrungsgemäß sind Kinder in dem Alter immer ziemlich bestrebt, mehr Freiräume zu erlangen, da man ja ein "großer Junge" sein möchte, der jetzt keine Mama mehr braucht, die beim Zähneputzen Wache steht. Ihr Sohn wird sich also - früher oder später - ganz von selbst melden, wenn er wieder bereit ist, es bei diesen Themen mit mehr Freiräumen zu versuchen. Und zu den Bedienungen dieser Frauräume wird dann nun mal gehören, dass Sie sich auf ihn dann auch verlassen könne müssen. Und solange Sie sich nicht darauf verlassen können, dass er einen Freiraum nicht ausnutzt, würde ich ihm diesen Schlichtweg nicht geben.

Da sehe ich jedenfalls gerade das Problem: Ihr Sohn hat Freiräume wie "ich putzte mir einfach mal irgendwann am Abend (selbstständig) die Zähne und Mama fragt nur noch nach, ob ich daran gedacht haben", obwohl er mit selbigen schlichtweg überfordert ist oder Sie sich zumindest nicht darauf verlassen können, dass er diese Aufgabe selbstständig erfüllt. Die Lösung sollte hier m.E. nicht Lob, Tadel, Strafen sein, bis er mit diesen Freiraum nicht mehr überfordert ist ... er sollte schlichtweg diesen Freiraum nicht mehr haben.

21

Hallo Jazzbassist,

vielen Dank für die Antwort.

Ich denke mit diesem Ansatz werde ich es jetzt mal probieren.

Gestern war er übrigens total zerknirscht, weil sowohl seine Lehrerin ihm
nochmal ins Gewissen geredet hat, als auch sein Vater und ich.

Er war superlieb und hat alles klaglos gemacht.

Liebe Grüße

Quickys1

19

Hallo,
also ich glaube schon, dass dein Sohn lügt, und zwar bewusst, die Frage ist ja nur , warum?!
Und da schließe ich mich meinem Vorschreiber an: ich glaube, er will sich Freiräume schaffen, nicht mehr so kontrolliert sein.
Ich finde die Vorschläge gut, die jazzbassist(?) gemacht hat, außerdem würde ich ihm tatsächlichmehr Freiräume lassen, Erfahrungen machen lassen, er muss auch mal auf die Nase fallen.
Im schlimmsten Fall muss er Hausaufgaben wiederholen, ev Strafarbeiten machen...bei meiner Tochter hat das damals funktioniert.
Manche Zeilen lesen sichwie ein Machtspiel zwischen euch, lass dich nicht darauf ein, du kannst mit Gewalt gewinnen durch noch mehr Strafen und Kontrollen, aber wie lange?

LG maja

22

Hallo
Ich würde nicht bestrafen. Ich würde die Dinge der Reihe nach abhandeln: Zähne putzen ist sooo wichtig, da wäre ich dabei, denn wenn die Zähne einmal hin sind, kann man nur noch flicken, aber gut wird es nicht mehr. Das Problem ist ja einfach: Du gehst einfach mit ins Bad und schaust zu oder putzt nach.
Hausaufgaben: Da darf er ja mal ein paar Wochen die Konsequenzen seines Tuns selber tragen. Wenn es dabei aber schlimmer als besser wird, müsst Ihr Euch zusammen (vielleicht auch mit der Lehrerin) hinsetzen und mal versuchen, der Sache auf den Grund zu gehen. Ohne Vorwürfe. Vielleicht ist es "keine Lust", vielleicht etwas anderes. Möglicherweise solltet Ihr dieses Gespräch auch direkt noch einmal versuchen zu führen.

Aufräumen: Da würde ich keine grosse Sache draus machen, das könnt Ihr dann in Angriff nehmen, wenn der Rest auch wieder läuft. Vielleicht wisst Ihr bis dahin, wie es geht :-)
LG Paula

26

Hallo,

ich würde es auch nicht als Lügen bezeichnen...aber ich würde anders als Du reagieren:

Wenn er sagt, dass er seine Hausaufgaben hat, das er sein Hausaufgabenheft vergessen hat etc. dann würde ich mich nicht ärgern das er "lügt" sondern dann muss er lernen konzentrierter "zu Arbeiten".

Bei einem angeblich vergessenem Hausaufgabenheft würde ich ihn bei einem Freund anrufen lassen damit dieser ihm die Hausaufgaben nochmals durchgibt. Spätestens dann, bevor es peinlich für ihn wird, fällt ihm wohl sicherlich ein, dass er das Hausiheft doch dabei hat :-) Dann würde bei meiner Tochter z.B. die Nachmittagsverabredung streichen, weil wir Konzentrationsübungen machen müssen. So merkt sie dann, dass sie mit dem "upps habe ich vergessen" nicht weiterkommt.

Wenn sie sagt sie hat Zähne gut geputzt und es ist nicht so, würde ich das Zähneputzen so legen, dass sie z.B. vor dem Fernsehen (meine Tochter schaut immer gerne Logo etc. Abends im Fernseh an) die Zähne putzen muss, ich dann kontrolliere und wenn sie nicht gut geputzt sind, sie nochmal putzen muss, ich nochmals kontrolliere und sie erst fertig ist wenn die Zähne sauber sind. Dadurch das sie dann Logo etc. verpasst, merkt sie schnell das sie so nicht weiter kommt und wenn sie gleich richtig Zähne putzt, sie dann auch Logo schauen kann.

Ich würde mich bei einem 8jährigen nicht mehr daneben stellen und es "überwachen" sondern nur kontrollieren. Ein 8jähriger muss lernen eigenverantwortlich Zähne zu putzen und das lernt er in meinen Augen nicht, wenn er es nur gut macht weil ich daneben stehe und ihn überwache.

Und ich denke, spätestens bei einer Lernzielkontrolle die er nicht schafft bzw. eine schlechte Note schreibt weil er angeblich so lange auf Toilette muss wird er selber merken, dass das Verhalten falsch ist.

LG janamausi

Top Diskussionen anzeigen