Praxis: Erziehen ohne laut werden?

Hallo

neulich war eine Freundin bei mir mit ihren beiden Mädels. Wir treffen uns mehrmals im Monat, ich kenne sie also relativ gut. Ehrlich gesagt finde ich ihre Mädels etwas verwöhnt, aber das geht mich ja gar nichts an. Sie haben bei uns was gemacht MIT MEINEM großen was ich vorher schon verboten habe. Als ich es gemerkt habe hab ich es im guten Versucht und gesagt sie sollen es unterlassen und die drei haben mich nur ausgelacht. Ich war völlig ruhig innerlich. Hab aber trotzdem ganz laut und ganz klar gesagt was los ist, wenn sie jetzt nicht auf der Stelle auf mich hören!!

So und meine Freundin hat sehr säuerlich reagiert. Ich habe ihre Kinder nicht anzuschreien und ich würde es sicher auch nicht gut heissen, wenn sie es umgekehrt macht... Sie wurden nicht einzeln angeschrieen, sondern ich habe mein Anliegen einfach ganz klar naja in ihren Augen eben gebrüllt... Die Kinder haben unverzüglich aufgehört und damit war das Thema für mich erledigt.

Meine Freundin sagt jetzt, das sie ihre Kinder nicht anschreit und ich musste ihr auch versprechen, das ich es nicht mehr mache (also wie gesagt unter schreien verstehe ich noch bisserl was anderes)

Meine Frage jetzt an euch: Funktioniert wirklich bei jemand von euch Erziehung ohne laut zu werden?? Meine beiden sind grade sechs geworden und zwei Jahre. Ich schlage nicht, unterdrücke nicht... Erziehung geht bei mir über die Stimme. Meine Kinder sind es schon so gewöhnt. Je nach dem um was es geht zähle ich auch bis drei. Aber bei der oben genannten Sache hatte ich es vorher schon verboten. Einmal normal gesagt und bin dann erst laut geworden.

Wenn ich es in Einklang bringen würde, das die Kinder Regelkonform hier leben und ich NICHT SCHIMPFEN muss, würde ich das auch gerne umsetzen. Kann mir das aber wirklich nicht vorstellen, das es so geht, ohne das einem die Kids irgendwann auf der Nase rum tanzen?!

LG
Melanie

3

Hallo,

im Gegenzug hätte ich mir versprechen lassen, das die Bande sich in meinen vier Wänden zu benehmen hat. Wenn du eine klare Ansage tätigst und dann von allen ausgelacht wirst, halte ich dies für extrem schlechten Stil und so was wie deine Freundin käme mir erst gar nichts ins Haus.

Nun hat sie dir den schwarzen Peter zugeschoben, denn ebenso gut, hätte sie ja reagieren können. Dann wäre es zu diesem anheben der Stimme ja nicht gekommen.

Aufgrund dessen hätte die mich mal gern haben können, einem Versprechen ab zu ringen.

Zum Glück habe ich solche merkwürdigen Freundinnen erst gar nicht.

11

Hallo

danke. Nur die waren halt in einem anderen Raum und ich habe es zuerst gemerkt. Mein Sohn war ja auch dabei beim auslachen!!

LG
Melanie

14

Hallo,

ach so...ich dachte deine Freundin hat mit gelacht.

Bei uns ist das so, das Freunde miteinander reden und dann auch nicht gleich wegen jedem Furz eingeschnappt sind oder einem merkwürdige Versprechen abnötigen.

Ich glaube dann würde ich mich eine Weile auf neutralem Boden treffen. Ist eh immer so eine Sache mit den Kindern, da Erziehungsstil oder auch das Verhältnis unter den Kinder gern Konflikpotentioal birgt.

Freundschaften habe ich gern auch ohne Kinder gepflegt, da das doch erheblich entspannter ist.

1

Ich werde leider auch öfter laut und schimpfe mit meinem Junior aber wenn es ein 'fremder' bzw. anderer machen würde, dann fänd ich das glaube ich auch ziemlich doof und würde was sagen. Da kommt die Beschützerin durch. Stell dir vor deine Kinder werden von einer erzieherin im kiga angeschrien oder ausgeschimpft, das fändest du bestimmt auch nicht schön.

2

Ich glaube da käme es immer auf die Situation drauf an.

Mein Sohn ist mit zwei Jahren mal von einer anderen Freundin einfach angebrüllt worden weil er einen Holzhammer in Richtung ihres Sohnes geworfen hat. Ohne Vorwarnung etc. das war er nicht gewohnt und konnte es nicht einordnen und hatte danach Angst vor ihr. Ja du hast Recht! Das war nicht ok für mich!
Aber wenn mein Sohn wo anders ist und dort die Regeln nicht einhält die er kennt und die Mutter dann so reagiert würde ich echt nichts sagen und mir nichts dabei denken. Vielleicht beschäftigt mich deshalb die Reaktion meiner Freundin so. Handgreiflich darf keiner meinem Sohn gegenüber werden. Aber es muss sich auch ganz sicher KEINER VON IHM AUSLACHEN lassen und er macht weiterhin was er will!!

Danke für deine Antwort!

Korrigiere mich falls ich es falsch verstanden habe, aber du gehst auch nicht davon aus, das Erziehung ganz ohne schimpfen gelingen kann oder?

LG
Melanie

24

Aber passiert nicht genau das automatisch wenn sie zur kita gehen das die Erzieher das dann tun?!
Also war jedenfalls bei meinem sohn so..manchmal muss ich auch sagen waren die Strafen zu hart.
einmal hat er sich mit 4j ausversehen in die hose gepipit und musste zur strafe eine pinke strumpfhose tragen und in den schnee raus...DAS fand ich geht garnicht!!!

Aber die kinder laut ermahnen wenn sie mist bauen,ist m.m.n in Ordnung.

Glg

weitere Kommentare laden
4

Man muss ja irgendwie authentisch bleiben. Wenn die Kinder Mist machen, darf ich ihnen ja wohl noch irgendwie zeigen, dass ich sauer bin, etwas ernst meine und auch ein bisschen Schimpfen. Damit meine ich, etwas im lauten und bestimmten Ton zu sagen. Natürlich nicht, sich zu vergessen und zu kreischen.

13

Ja das ist auch nochmal ein Unterschied!
Nein ich schimpfe. Und dann spreche ich meinen Verbot eben laut aus (manchmal sehr laut) Es geht dann immer nur darum was sie tun oder lassen sollen und nicht das ich sie aus dem Nichts heraus in Grund und Boden schreie. Zum schreien kommt es auch immer nur bei Dingen, die ich mehrmals wiederholt habe oder die eben als Regel sowieso in unserem Haus gelten.

LG
Melanie

15

Ja das ist auch nochmal ein Unterschied!
Nein ich schimpfe. Und dann spreche ich meinen Verbot eben laut aus (manchmal sehr laut) Es geht dann immer nur darum was sie tun oder lassen sollen und nicht das ich sie aus dem Nichts heraus in Grund und Boden schreie. Zum schreien kommt es auch immer nur bei Dingen, die ich mehrmals wiederholt habe oder die eben als Regel sowieso in unserem Haus gelten.

5

Ich finde, man kann das schlecht beurteilen.
Was haben die Kinder genau getan und wie hast du reagiert?
Anschreien würde ich mein Kind oder Fremde auch nicht, aber lauter werde ich natürlich schon.

LG

16

Hallo

ich kann nicht beurteilen ob es ein laut werden oder anschreien war. Meiner Meinung ein laut werden.
Habe extra im Ursprungstext nicht reingeschrieben um was es geht, weil vielleicht einige dann denken, das ich kleinlich bin.

Wir wohnen auf zwei Ebenen. Die Kinder sind ca. alle drei Wochen da. Vor einigen Wochen haben sie oben im Bad alles auf den Kopf gestellt. Danach waren sie bereits schonmal im Schlafzimmer wo sich eine an der Dachschräge den Kopf angestossen hat, was ein rießen Theater zur Folge hatte. Als sie diesmal hoch gingen hab ich ausdrücklich vorher gesagt: Ins Schlafzimmer gehts nicht!! Ins Bad nur wer aufs Kloo muss, sie haben zwei Kinderzimmer oben, in denen sie spielen können.

Trotzdem lagen sie, als ich sie erwischt habe mit unseren Bettdecken unter dem Bett und als ich ruhig sagte raus da, lachten sie! Mein Bauchgefühl war:" Nee Herrschaften, wenn ihr denkt ihr könnt mir auf der Nase rumtanzen kann ich auch noch deutlicher werden!"
Bin mal gespannt, aber ich denke, das siezukünftig nicht mehr in mein Schlafzimmer gehen...

LG
Melanie

6

>Funktioniert wirklich bei jemand von euch Erziehung ohne
>laut zu werden??

Also ich kann schon ruhig/leise mit meinem Sohn reden und trotzdem eine sehr klare und deutliche Botschaft vermitteln. Ich muss also nicht mit der Stimme lauter werden, um mir Gehör zu verschaffen. Das erkennt (erkannte selbst schon im Kleinkindesalter) mein Sohn also schon an der Art und Weise, wie ich mit ihm dann rede. Meine Mutter bsw. hat meinen Bruder und mich immer mit Vor- Mittel und Nachnamen angesprochen und damit war sofort klar: Jetzt sind wir in Schwierigkeiten. Auch wenn wir lange gebraucht haben, herauszufinden, wer die beiden anderen Kinder - mit denen »Mama« immer schimpft - waren ;-)

Trotzdem bin/war ich - je nachdem, in welche Phase unser Sohn gerade steckte - stellenweise auch »regelmäßig« mal Laut geworden … badeperle hat das schön geschrieben: Einfach, um authentisch zu bleiben. Ich habe jedenfalls nie versucht, mich vor meinem Sohn irgendwie zu verstellen sondern mich so gegeben, wie ich nun mal bin. Und wenn ich mal richtig sauer oder wütend o.ä. war, habe ich das schon gezeigt und bin dann auch laut geworden. Das war aber kein bewusst gesteuertes laut werden i.S.v.: "Ich muss jetzt laut werden, weil er mir sonst auf der Nase herumtanzt"

Grundsätzlich würde ich aber schon sagen, dass man ein Kind - ohne laut zu werden - erziehen kann; ich glaube nur nicht, dass es richtig ist, sich vor einem Kind irgendwie zu verstellen und zwanghaft ruhig zu bleiben, wenn man gerade kurz vor’m explodieren ist. Von daher könnte ich das nicht, da ich mich ansonsten verstellen müsste. Aber ich glaube schon, dass man bei der Erziehung grundsätzlich besser zum Erfolg kommt, wenn man ruhig/leise bleibt, als regelmäßig nur zu schimpfen und laut zu werden. Jedenfalls war es bei meinem Sohn so, dass Letzteres im Regelfall zwar schnell geholfen hat, aber halt auch nur kurzfristig. Sich stattdessen aber mal in Ruhe zu fragen: »Warum geht hier eigentlich was gerade schief«, war dort - langfristig - wesentlich erfolgsversprechender, solange es nicht "nur" um irgendeinen kindlichen Schabernack ging.

Ich würde aber nicht behaupten, dass der einzige Grund, warum Kinder den Eltern nicht auf der Nase herumtanzen, der ist, dass die Eltern schimpfen/schreien. Wenn das ganze so einfach wäre, könnten wir 95% aller Beiträge hier löschen. Denn gefühlt ist ein Problem, dass ich hier häufiger Mal lese: Irgendwie schreien/schimpfen die Eltern nur noch rum und plötzlich hört das Kind gar nicht mehr, weil es zur Normalität geworden ist, dass Mama/Papa rumschreien.

8

Immer wieder gerne und stets mit einem Schmunzeln lese ich Ihre Beiträge.

Deshalb auch an dieser Stelle mal wieder ein herzliches Dankeschön.

Dürfte ich mir den Vorschlag erlauben:
Schreiben Sie einen Erziehungsratgeber!
Ich kaufe ihn sofort;-).

#blume

9

:-)

7

Ich muss sagen, meine Kinder konnten sehr gut unterscheiden, ob Muttern nur mal laut wird nur aus einer Stress-Situation raus (morgens beim zähen Fertigmachen zur Schule :-)) oder einen emotionalen Ausraster hatte, bei dem man sich besser sehr schnell in die eigenen Zimmer verzog.
Nein - ich habe meine Kinder nicht erziehen können, ohne laut zu werden - aber beide fanden es nach heutiger Aussage als nicht überaus schlimm.
Mein Sohn sagte mal, richtig gefährlich sei es wohl erst geworden, wenn ich ganz leise wurde - grins - könnte stimmen.
Dauerbrüllen ist Quatsch, dann schalten sie ab - aber in Deiner Lage hätte ich wohl auch einen Brüller rausgelassen, der reinigt die Luft, klärt die Lage....normalerweise.
Irgendwie hast Du da eine komische Freundin - meine Familie und Freunde kennen mich und wissen es einzuordnen.
Selbst meine Enkelin weiß das schon recht lange #freu
Ich bin doch kein emotionsloser Roboter.....man darf ruhig wissen, wenn man mich geärgert hat :-p :-D
LG Moni

17

Hallo Moni,

danke für deine Antwort.
Da ich weiss, wie sie in Erziehungsdingen drauf ist versuche ich mich da oft zurück zu nehmen.

LG
Melanie

10

Wie oft willst du diese Frage eigentlich noch stellen!?

Scheinbar kommst du mit deinem "laut werden" selbst nicht zurecht und brauchst die Bestätigung von anderen richtig zu handeln.

12

Hab ich das schonmal gefragt??

Es ist immer wieder anstoßpunkt bei mir und meiner Freundin!

Tut mir Leid. Ich verstehe es echt nicht, das es so funktionieren soll. Bei mir würde es nicht klappen. Es ist wirklich nicht so, das ich ständig wegen jeder Kleinigkeit laut werde. Aber wenn, dann ist das einfach eine Ansage. Punkt.

Ob ich damit zurecht komme? Da bin ich mir ganz sicher. Meine Kinder kennen mich und können es einschätzen und merken, das das laut werden dann wirklich Ende der Fahnenstange ist. Oftmals reagieren sie einfach schon früher, wodurch es eben gleich gar nicht dazu kommt. Bleibende Schäden werden meine Kinder nicht davon tragen und deshalb bin ich überzeugt, das ich und meine Kinder damit zurecht kommen!!

18

Hallo,
also bei uns klappt das nicht. Mein Sohn fordert es ab und an regelrecht heraus. Ich könnte mir vorstellen, dass ich dann etwas grober zu ihm werden würde, wenn ich meinen Dampf nicht mal rausschimpfen würde (ihn beispielsweise grober am Arm packen oder so) Also lieber mal lauter werden und die Luft ist wieder klar :-).

Ich kann sehr laut werden (situationsangemessen) - schreien ist es jedoch nicht. Wenn ich mal einen Schrei loslasse, dann ist das Fass absolut übergelaufen, aber das dauert sehr sehr lange und passiert vielleicht alle vier Monate mal. Dann wurde der Bogen aber auch eindeutig überspannt und was anderes hilft dann nicht.

Was ich aber grundsätzlich wichtig finde ist, dass wir uns am Ende wieder gut sind und ggf. nochmal drüber reden.

LG

20

Hallo

oh man ich habs mir vorhin wieder gedacht: Bei uns fordert es mein großer auch echt heraus. Oder er weiss halt schon, das es dann wirklich Ende ist, sobald ich laut werde.

Normalerweise geht er halb acht ins Bett. Heute ist es später geworden. Und dann als er schon fertig in seinem Zimmer war überhört er mich einfach. Ich hab mehrmals gesagt: "Auf ins Bett jetzt" Aber nichts... Häh bin ich neuerdings unsichtbar?!

Einmal laut: "Jetzt ist aber Schluss - auf jetzt ins Bett" Und er lag drinnen. Ich hab ihm dann gute Nacht gesagt und auch, das ich es nicht mag, das ich so oft laut werden muss weil er sonst nicht hört. Da meinte er nur: "Mama, das ist nicht schlimm. Und es ist zu schwierig immer zu hören!" :-)

LG
Melanie

19

Das ist typabhängig, denke ich. Wenn man von Natur aus sehr sanftmütig und geduldig ist, kann es durchaus sein, dass es ohne "laut werden" klappt.

Ich denke jedenfalls nicht, dass es eine zwingende Zutat für Kindererziehung ist.

Auf der anderen Seite gibt es sicherlich mehr Menschen, die in Frustsituationen oder zur Bekräftigung des Gesagten die Stimme erheben. Man macht das dann ganz instinktiv. Ich sehe auch keinen Grund sich da zu verbiegen, solange man sein Kind nicht ständig niederbrüllt.

Kinder sind ziemlich anpassungsfähig und lernen ihre Eltern einzuschätzen. Und selbst wenn sie selige Harmonie gewohnt sind, kippen sie nicht gleich aus den Latschen, wenn jemand anders ihnen mal den Marsch bläst.

Sie müssen ja auch lernen, dass nicht alle Menschen Kopien von Mama sind.

Top Diskussionen anzeigen