Was sind Eure Konsequenzen für Schimpfworte bzw. schlechtes Benehmen? Junge 7 J.

Heute früh hat mein 7-jähriger wieder einmal alles ausgereizt und mich zur Weißglut gebracht :
Ich will nicht aufstehen, will nicht zur SChule, will nicht die SChuhe ....
Dann klettert er über den Fahrersitz mit nassen Schuhen, widerspricht ständig ,provoziert total.
Ich hatte letzte Woche einen Unfall, wobei ich mir die ARterie der re.Hand verletzte.Das wurde alles genäht, jetzt trage ich einen Verband und kann die Hand nicht belasten.
Dann er : ist doch gar nicht schlimm, du tust nur so...

Daraufhin habe ich gesagt, dass er ab morgen seinen Schulranzen selbst zum Auto trägt.
Er dann in einem Ton : Sei jetzt still!
Daraufhin ich : heute gehst du um 19 Uhr in Dein Zimmer, ohne TV und denkst darüber nach wie du mit mir umgehst.
Er dann mach ich nicht, ich schaue TV..... Da hab ich gar nicht mehr drauf reagiert.
Dann er : Du bist wohl bescheuert.

Daraufhin ich : UNd über diesen Ausspruch kannst du dann morgen abend nachdenken, weil auch da gehst du um 19 Uhr ohne TV ins Bett...

Dann hab ich ihn aussteigen lassen und er ist zur Schule gefahren.
Und ich sitze in der Arbeit und bin total sauer auf mich, ihn und den morgen.

TV Verbot ist das einzige was ihn wirklich trifft, er liebt die 19-20 Uhr KIKA Sendungen.
Aber so kann es ja auch nicht gehen, ich bin ja nicht seine dumme Mutter mit der man alles machen kann.

Bitte mal um Ratschläge.

1

Erstelle für ihn eine to-do-Liste mit Aufgaben, bei denen er sich etwas verdienen kann (Fernsehzeit, PC-Zeit, Punkte, die er sammeln kann, und ihr bei erreichen von x-Punkten etwas Schönes verdient). So kannst du gutes Verhalten (wenn er keine Schimpfworte oder Beleidigungen gebraucht), belohnen.

Oder eben schlechtes Verhalten bestrafen, in dem er als Wiedergutmachung an dir eine Hausarbeit abnimmt (wie z.B. Mülleimer rausbringen).

Außerdem könntet ihr eine Familienkasse einrichten (sofern er schon Taschengeld bekommt), und für jedes Schimpfwort muß er einen Obulus in diese Kasse leisten (allerdings nicht mehr als 50% seines Taschengeldes). Schimpft er auch nach Erreichen der Summe weiter, kann er sich über die to-do-Liste "Geld" verdienen, dass dann in die Familienkasse als Wiedergutmachung eingezahlt wird.

Gruß Hezna #klee

2

Dein Vorschlag ist auch gut.
Würdest du trotzdem meine 2 TV Strafen heute und morgen durchziehen?
Das mit dem Taschengeld würde ihn nicht stören, er bekommt keins.Hat aber immer Geld von Großeltern ect.

3

Ich würde die Strafen durchziehen, denn sonst machst du dich unglaubwürdig.

Allerdings würde ich ferner auf solche Strafen verzichten, denn das Fernsehen hat mit dem "Vergehen" ja nichts zu tun.

Wenn er eine Hausarbeit übernehmen muß, leistet er wenigstens in gewissem Sinn "Wiedergutmachung" an dir, weil er dich damit entlastet.

Taschengeld kann man ja einführen. #schein

weitere Kommentare laden
6

Hey

meine Tochter war in diesem Alter auch die reinste Nervensäge(nicht falsch verstehen).
Sie hat ihre Grenzen ausgetestet um zu sehen wie weit sie gehen kann.Und was nicht alles kam manchmal bin ich echt verzweifelt gewesen.
In diesem Fall immer hart bleiben, zeig ihm das er nicht machen kann was er will.
Setz dich durch wird noch sehr viel Kraft kosten aber es wird schon irgendwie gehen.

LG

7

Und was hast du gemacht ? Was waren Deine Konsequenzen?

11

Durchhalten das ging von Fernsehverbot bis hin zu DS.Wenn sie was haben wollte dann ein klares "Nein". Wenn sie bockig war dann war sie es eben und habe sie bocken lassen. Sie ist meist wütend in ihr Zimmer nach paar min kam sie von ganz alleine. Manchmal hab ich sie aber auch in den Arm genommen und ihr das in Ruhe erklärt das es so nicht weiter geht und ich darüber traurig bin.Ich hatte damals eine Beziehung selbst dagegen hat sie uns ausgespielt bis wir es gemerkt haben und am gleichen Strang gezogen haben. Und wenn es heißt heute ab 19 Uhr ins Bett dann war es auch so. Auch wenn sie krach gemacht hat und geschrien in ihrem Zimmer kann nichts passieren. Nur ist es absolut nicht einfach das alles durchzuhalten- denn man hat sie ja lieb aber die Zeit geht auch vorrüber und ist nur eine Phase.

9

Wie ist er denn sonst so drauf? Auch eher frech? Vielleicht drückt ihn irgendein Schuh?

Ich meine, es ist ja normal, dass hin und wieder Grenzen ausgetestet werden. Dann heißt es stark und konsequent bleiben und immer auf Elternniveau bleiben und sich nicht auf Machtspielchen einlassen.

"Dann hab ich ihn aussteigen lassen und er ist zur Schule gefahren." habt ihr es weit zur Schule? Wenn nicht, würde ich ihn wirklich das nächste Mal laufen lassen. Vorher ankündigen, wie es zu laufen hat und wenn er sich daneben benimmt: Bitte, junger Mann, Sie wissen ja, wo es zur Schule geht.

Wenn meiner so anfängt zu maulen, dann mache ich ihn darauf aufmerksam, dass mit uns nicht so geredet wird. Wenn er schlechte Laune hat, soll er das sagen (meistens sagt er dann auch, was los ist). Weil jeder kann mal schlecht drauf sein aber das muss man nicht an seine Mitmenschen auslassen.

Und immer aufpassen, was du für Strafen androhst! Wenn du sie androhst, musst du sie nämlich konsequent durchziehen! Sonst merkt er, dass deine Drohungen nur heiße Luft sind.

Und genau, du bist nicht seine dumme Mutter! DU kümmerst dich darum, dass er Kleidung, Essen, ein Dach über den Kopf und TV hat. Und das musst du ihm auch vermitteln.

VG lali333#winke

12

Wir wohnen zu weit weg von der Schule, die Kinder dürfen erst ab der 4 Klasse alleine mit dem Fahrrad kommen.Anweisung vom Rektor nach einem tödlichen Unfall.
So nehme ich ihn mit dem Auto mit und lasse ihn 1 km vor der Schule raus und er rollert dann.

Nein, oft kommt es nicht vor, aber wenn dann richtig.

13

Na dann würde ich dir noch raten, dich mal hinzusetzen und Regeln aufzustellen. Und Konsequenzen für mauliges Verhalten zu erarbeiten.

Bereite dich auf ein Gespräch mit ihm vor, in dem du ihm vernünftig sagst, was erlaubt ist und was nicht. Leg dir deine Worte zurecht, dass du ihn lieb hast aber dass es nicht geht, dass er sich (auch wenn nur an bestimmten Tagen) so daneben benimmt. Wie du dich dabei fühlst, wenn er sowas zu dir sagt. Ob ihn irgendwas stört, etc. Und erarbeitet gemeinsam, wie ihr am besten mit Motztagen umgeht.
Sag ihm richtig: "Du Sohnemann, wir müssen uns jetzt mal unterhalten." Wähle einen Zeitpunkt, wo er zugänglich und gut drauf ist. Dann sind sie nämlich aufnahmefähig.

Solche Gespräche führen wir regelmäßig und es fruchtet meist.

10

Hallo,

ich denke , du redest zu viel...

Halt deine Ansage ein und schick ihn 19:00 in sein Zimmer ohne TV !

Schulranzen würde ich nicht tragen ! Er ist doch Schulkind und kann das allein.

Mein Sohn geht zwar noch in KiGa, aber er trägt seinen Rucksack allein.

Mit den Schimpfwörtern haben wir auch ab und an so Phasen, aber da hab ich keine perfekte Lösung..

Alles Gute und gute Besserung
#winke

14

Hi.
Freche, maulige, rotzige Kinder habe ich hier zT sehr häufig gehabt - nicht nur meine eigenen, sondern auch Tageskinder im Kiga- und Grundschulalter.
Bei einigen kam es vor, dass die Eltern mich regelrecht "vorwarnten" - ihre Kinder würden auf niemanden hören...
Naja;-)
Hier schon.
Aber nicht, weil sie Schiss vor mir hatten (diese blöde Sache mit den Strafen!), sondern weil ich immer im vorwege reagierte (oder es zumindest versuche**gg**); wir haben zb eine Tafel am Kühlschrank, wo unsere Familienregeln hängen:
1. Wir reden höflich miteinander
2. Wir tun uns nicht weh
3. Wir helfen den anderen gerne
4. Wir halten immer zusammen
Und die gelten für alle - für die Kinder wie für uns Erwachsene, was bedeutet, wenn einer dagegen "verstößt", muß er erstmal die betreffende Regel zitieren und dann entsprechend handeln - sich also kurz entschuldigen oä und dann zb höflich weitersprechen.
Klingt stur, bleibt aber irgendwann im Gedächtnis hängen und wird zu einer automatischen Handlung: Motzt einer unberechtigt herum, erinnern ihn die anderen automatisch dran, dass es so nicht geht.
Ebenso pampige Antworten; in dem Moment, wo sie kommt, reagiere ich mit Verweis auf die entsprechende Regel, versuche aber hinterher in einem ruhigen Moment mit dem betreffenden Kind zu sprechen, warum ich eigentlich diese Antworten bzw die Form nicht mag - wir hatten hier auch grade mit den Tageskindern tolle Gespräche beim Mittag, die sonst in Schule usw eher negativ auffielen; sie schnallen sehr wohl, wann welcher Tonfall okay ist und wann nicht und können auch sehr gut nachvollziehen, warum es manchmal auch sehr verletztend ist, weil sie selber schon so angegangen wurden von anderen.
Aber man darf sich halt nicht aus der Reserve locken lassen und auf gleichem Niveau antworten, so schwer es manchmal ist;-)
Zur Not schlagartig ertauben, bis der Tonfall wieder angemessen ist!
DAS fanden meine super nervig...
GlG, Locke

16

Sehr gute Antwort - das hier gefällt mir am besten:

"Zur Not schlagartig ertauben, bis der Tonfall wieder angemessen ist!" Klasse !
Das mag kein Kind, egal, ob 5 oder 15 :-p

Es ist aber auch eine Sache des Respekts von klein auf (nein, nicht ANGST, sondern einfach natürlicher Respekt) wie Kinder manchmal mit ihren Eltern umgehen.
Ich kann nicht immer der Kumpel meiner Kinder sein wollen und mich dann wundern, wenn sie mit mir auch rotzig wie mit einem Kumpel umgehen. Auch die Entschuldigung "ach ist nur eine Phase" - finde ich hilflos, denn gerade in diesen Phasen müssen die Zwerge lernen, was geht und was nicht.
Meine Kinder wußten lebenslang, was Muttern gerade noch so verträgt - und was garantiert nicht mehr #augen Und auch Enkelmaus Leonie reizt bei mir weit weniger aus als bei ihrer Mama - :-D auch sie kennt den Gesichtsausdruck "Vorsicht, Omi wird nun langsam zickig"....

LG Moni

18

Witzigerweise hat und hatte noch nie ein Kind Angst vor mir - obwohl ich mich selber für streng halte;-)
Vielleicht, weil sie spüren, dass ich sie ernst nehme und von ihnen das gleiche erwarte?
Respekt ist etwas gegenseitiges und wenn ich ihnen das vermitteln kann/konnte (wie bei meinen TaKis), dann kann ich sehr stolz auf mich sein:-D
Aber ich brauchte auch nie viel meckern, meistens reichte schon die spockmäßig hochgezogene Augenbraue und ein schiefer Blick, dass sie wußten, nun erreichen wir unbekannte Weiten...;-)
Ich mag Kinder sehr, sie lehren einem viel über einen selber und trotzdem ziehe ich die Grenze zwischen Erwachsenen- und Kinderlevel - manchmal muß ich eben entscheiden, wo die Grenze ist, damit sie einen Orientierungspunkt haben.
Schließlich landen sie irgendwann in der Welt da draussen und wenn sie bis dahin nicht gelernt haben, wie der Umgang mit anderen funktioniert, werden sie hart landen...

weitere Kommentare laden
15

"Bitte mal um Ratschläge."

nutzt die frei gewordene zeit zwischen 19 und 20 uhr um was schönes miteinander und für einander zu machen.
überlegt euch, was jeder von euch dazu beitragen kann, damit es in zukuft harmonischer ist.

warum trägst du seine büchertasche zum auto? und warum bedraf das eienr ankündigung, daß du das nicht mehr machst?
warum reagierst du nicht darauf, wenn dein sohn blödsinn macht/ dich beleidigt.
"du darfst morgen nicht fernsehschauen" ist doch keien reaktion auf so ein verhalen.
was würdest du denn zu mir sagen, wenn ich mich dir gegenüber so verhalten würde?

mit strafen zu arbeiten ist absoluter quatsch.
nichts ist dadruch geklärt, er weiß nicht, was du denkst und ühlst, er weiß nicht, was du dir wünschst und von ihm erwartest, er weiß nur, daß du ihm etwas nimmst, was er gerne mag- das erhöht zwar seinen frust aber nicht seine kompetenz damit umzugehen

ich denke die zwei stunden arbeit an eurer streitkultur und kompetenz im umgang mit konfilkten würde euch sicher gut tun, denn das ist wohl für euch beide neuland

17

Hallo,

nach meiner Meinung müssen Reaktionen direkt erfolgen, nicht irgendwann.

Alleine in ein Zimmer schicken, halte ich für Kontraproduktiv.

Irgendwas gemeinsam tun und dabei zusammen reden. Mit gemeinsam tun meine ich keine!! Unternehmung. (Kochen, putzen, nur am Tisch sitzen....)
Wie und Warum klären und vorallem die Zeit ungestört (Handy, Telefon etc. wird ignoriert) dem Kind widmen.

Meine Erfahrung ist, das meistens Kinder von Müttern so sind, welche permanent mit wem auch immer beschäftigt sind, nur nicht mit ihrem Kind. (Das Kind hat auf Garantie alles und noch mehr, nur keine Zeit von den Eltern)
Versuch mal darüber nachzudenken. Und Kinder, welche permanent bespaßt werden, sind niemals satt.

Viel Glück.#klee

19

Hm, hier mal eine etwas andere Perspektive, mein Kind darf morgens "grantig" sein, bin ich auch öfter.

Dann lasse ich sie tatsächlich eher in Ruhe und bin still.

Über Sitze trampeln und die üble Laune an mir auslassen, stelle ich aber klar dass es so nicht geht.

"Motz den Spiegel an, aber nicht mich" ist hier die Devise.

Wenn sie traurig ist, darf sie das ja auch sein, und fröhlich sowieso....und manchmal steht man nun mal mit dem linken Fuß auf.

In dem Alter kann man aber schon erwarten, dass man nicht der Prellbock ist und für mich der Mittelweg, um jemanden sein "Recht auf Gefühle" zu lassen ist, dass sie vor sich hin meckern kann, nur ich kann nichts dafür das sie schlechte Laune hat.

Wenn wir beide gerade "Grantscherben" sind, ist es besonders lustig, dann mecker ich mit ihr um die Wette....#schein

20

Hallo,

"Ich will nicht aufstehen, will nicht zur SChule, will nicht die SChuhe ...."

Ja, wenns doch so ist?

Frag ihn lieber, warum er nicht zur Schule möchte, als dich über diese Äußerungen zu ärgern. Wer nicht in die Schule will, will logischerweise auch nicht aufstehen und die Schuhe waren wahrscheinlich nur ein Vorwand.

"Dann klettert er über den Fahrersitz mit nassen Schuhen, widerspricht ständig ,provoziert total."
Schon vergessen? Er wollte nicht in die Schule!

"Ich hatte letzte Woche einen Unfall, wobei ich mir die ARterie der re.Hand verletzte.Das wurde alles genäht, jetzt trage ich einen Verband und kann die Hand nicht belasten.
Dann er : ist doch gar nicht schlimm, du tust nur so..."
Woher soll er wissen, wie weh das wirklich tut? Ich weiß es auch nicht.

"Daraufhin habe ich gesagt, dass er ab morgen seinen Schulranzen selbst zum Auto trägt. "
Warum? Was hat das mit dem Rest zu tun? Oder wurde es einfach nur Zeit, dass der kleine Prinz sich um seine Sachen kümmert? Dann hast du dir einen schlechten Zeitpunkt ausgesucht.

"Daraufhin ich : heute gehst du um 19 Uhr in Dein Zimmer, ohne TV und denkst darüber nach wie du mit mir umgehst.!
TV-Verbote sind immer gut. Aber morgens für abends?

Du bist gereizt und hörst deinem Sohn nicht richtig zu. Wunder dich also nicht über sein Verhalten.

Gruß

Top Diskussionen anzeigen