Geschlechtsspezifische Kleidung

Hallo,

ich möchte heute eine Frage stellen, die mich in letzter Zeit zunehmend beschäftigt.

Wir bemühen uns, unsere Tochter (knapp 2 1/2 Jahre) geschlechtsneutral zu erziehen und auch dementsprechend zu kleiden. Sie trägt also vorzugsweise Braun, Rot, Gelb, Orange, Grün, Dunkelbau... so gut wie niemals jedoch Rosa, Pink, Glitzerpferdchen...

Abgesehen davon, dass es eine geradezu unmögliche Herausforderung bei jedem Kleidungskauf ergibt und die eigene Familie stets bei allen Geschenken versucht, diese Einstellung zu untergraben (nur Rosa und gleichzeitig mit Glitzer, Barbie und außerdem auf Pferdchen reitend) mache ich mir Gedanken um die Wahrnehmung unserer Tochter in der Öffentlichkeit und die Rückmeldungen, die auf sie kommen.

Trotz Spangen in den langen Haaren, ihrem eindeutig weiblichen Namen und den mitgenommenen Babys, Puppenwagen und ähnlichem Zubehör wird sie in der Regel mit "Hallo Kleiner", "Pass auf den Jungen auf - er will auch rutschen", "Was für ein schneller Rennfahrer" (mit Laufrad) o.ä. angesprochen.

Mir ist es eigentlich egal, ich weiß ja, dass sie ein Mädchen ist. Manchmal merken die Leute anscheinend an meinem Blick auch den Irrtum und ein kleiner Dialog "Oder beist Du ein Mädchen, ach so bla, bla" entspannt sich.

Jetzt meine Frage, meint Ihr, es hat Auswirkungen auf sie - merkt sie, dass sie als Junge angesprochen wird (vom Sprachschatz und Spachverständnis sicher, aber auch inhaltlich)? Verwirrt sie das - sie weiß schon gut, wer ein Junge und wer ein Mädchen ist. Ist das Kindern in diesem Alter egal? Ab wann wird das wichtig uns seid Ihr der Meinung, man sollte dann darauf wert legen, dass es erkennbar ist.
Wahrscheinlich relativiert sich alles spätestens im Kindergarten, wenn die großen Mädchen den Trend zu Polly Pocket, Lillifee und Filly setzen oder gibt es unter Euren Töchtern eine, die diese Phase "unbestandet" überstanden hat?

Ich freue mich über Eure Meinung,
Grüße, Helen

1

Was gefällt denn deiner Tochter? Mag sie rosa, Glitzer und Co?

Ich versteh ehrlich gesagt nicht, warum ihr unbedingt geschlechtsneutral erziehen wollt. Wo siehst du den Vorteil?

Es gibt nunmal ganz klar 2 Geschlechter, die sich seit Anbeginn der Evolution unterscheiden. Ich finde Mädchen so wie Jungs sollten gleichermaßen stolz sein können auf ihr Geschlecht. Neutralität in Sachen Geschlecht finde ich nahezu unmöglich.

lg

21

Aber man muss doch kein Kind kuenstlich in ein rosa Rollenbild pressen - diese Segregation ist doch eher was neues, und nicht seit Anbeginn der Zeiten so - pink war vor weniger als 100 Jahren eine "maennliche" Farbe, und es ist noch gar nicht so lange her dass gerade Kleinkinder egal welchen Geschlechts Kleidchen getragen haben.

Den biologischen Unterschied, dass Frauen Kinder austragen, ja den gibt es, der Rest ist groesstenteils Sozialisation - ich moechte meinen Kindern nicht von Geburt an einreden, dass sie an den Herd gehoeren.

29

Hallo,

es gibt deutlich mehr als 2 Geschlechter.

http://www.freitag.de/2002/44/02441701.php

Gruß

weitere Kommentare laden
2

Hallo,

warum auf Biegen und brechen geschlechtsneutral erziehen und anziehen?

Warum denn kein rosa, pink, lila und Glitzer und Pferden?

Ich habe auch eine Tochter, inzwischen 7 Jahre alt und sie macht immer noch die Pink, Lila, rosa -Phase durch...irgendwann ist es vorbei.

Natürlich haben wir auch neutrale Farben.

Du fragst dich, warum deine Mitmenschen dein Kind als Jungen ansehen...vielleicht hat sie ein jungenhaftes Aussehen und ziehst es dennoch neutral an?

Zieh deine Tochter doch mal als Mädchen an...eben rosa, lila...es gibt doch so schöne Sachen...gerade bei Mädchen hast du doch so viele Möglichkeiten mit dem anziehen.

Hat deine Tochter schon zu jemanden gesagt...das sie kein junge ist sondern ein Mädchen?

Spätestens wenn sie in den Kindergarten kommt, wird sie sagen, sie möchte auch sowas glitzerndes haben oder ein pinkes Kleid oder oder oder...was eben typisch Mädchen ist.

Wovor hast du Angst?

Es wird eher die Frage kommen, warum sie nichts rosa farbende Kleidung hat oder warum sie nichts glitzerndes hat. Wie willst du das dann begründen?

meine Tochter fand immer schon Lillifee, Hello Kitty ist immer noch up to date, jetzt sind es die Zoobles...es wird auch bei deinem kind so sein...es sei denn ihr schottet es alles von ihr ab.

Das gehört mit zur Entwicklung dazu.

3

Hallo Helen,

meine Tochter hat anfangs auch nur neutrale Farben getragen.

Warum? Weil ich bis heute Rosa und Glitzer schrecklich finde :-p

Als Baby hatte meine Tochter sogar einen Jungennamen, da ich keine Lust hatte, Land und Leuten zu erklären, dass sie doch ein Mädchen ist. Die Leute habe ich nur einmal gesehen und nie wieder, da war es doch völlig egal #bla #bla

Aber mit einem Jahr kam sie dann in den Kindergarten... und das Schicksal nahm seinen Lauf :-)

Mit ca. 2,5 Jahren begann die Rosa-Glitzer-Phase #schock und zwar extrem!! Es ging nichts mehr ohne, es MUSSTE sein, ansonsten wäre sie nackt gegangen :-p

(ich kenne das übrigens von vielen Mädels so)

Als sie so ca. 5,5 Jahre alt war durfte ich dann auch mal in Lila, Türkis und Hellgrün umschwenken #huepf

Inzwischen ist sie fast 9 Jahre alt - und Rosa und Glitzer sind in Ordnung, aber längst kein MUSS mehr (aktuelle Lieblingsfarbe: Türkis). Wenn ich richtig überlege, hat sie noch einen rosa Pulli im Schrank, der Rest ist gemischt.

Ich glaube auch nicht, dass Deine Tochter einen Knacks bekommt, nur weil sie (noch) keine rosa Kleidung anhat oder weil sie für einen Jungen gehalten wird. Das wird sich eh bald ändern :-)

Gruß

Karen

4

Fast vergessen:

Das beste an der neutralen Anfangskleidung ist, dass mein Sohn sie auftägt #pro (das meiste zu mindest) - auch wenn er vor einigen Wochen den alten rosa Kinderrucksack für sein Eigen erklärt hat #augen #rofl

5

Neutral würde für mich persönlich eigentlich bedeuten dass sie ALLES tragen und mit ALLEM spielen kann.

Konzentrier Dich doch darauf ihr dein Weltbild diesbezüglich vorzuleben als Dich mit ihrer Kleidung zu beschäftigen. Das macht sicher mehr Sinn. Spätestens im Kindergarten verlierst Du ohnehin die Kontrolle darüber.

Meine Freundin hat zwei Töchter und hat ebenfalls versucht in dieser Form einzuwirken.
Mit dem Erfolg daß sie heute einen Emily-Erdbeer-Filly-Barbie-Overkill ertragen muß. #rofl

lg

6

Ich kann mir nicht vorstellen, daß es an der Kleidung Deiner Tochter liegt. Allerdings verstehe ich unter "geschlechtsneutral" auch etwas anderes als einem Mädchen braun und dunkelblau anzuziehen - rot, grün, gelb, orange zählt da schon eher zu. Aber ich würde ihr auch mal weiß, lila, rosa oder hellblau gönnen.

Bzw. ich würde sie fragen, was ihr gefällt. Mein Sohn konnte das in dem Alter schon prima selber entscheiden. Wenn etwas zur Auswahl stand, durfte er entscheiden.

Wenn Du aber sagst, Deine Tochter wird trotz langer Haare, Spängchen und Puppenbegleitung für einen Jungen gehalten, dann hat sie vielleicht ein eher jungenhaftes Aussehen und Verhalten insgesamt?

Bei meinem Großen im KiGa ist ein Junge mit sehr langen Haaren und er trägt auch Spängchen. Aber er wird eindeutig als Junge erkannt. Das sieht man einfach in seinem Gesicht.

Ich glaube nicht, daß Deine Tochter irgendeinen Schaden nimmt durch die derzeitige Situation. Aber ich würde mir an Deiner Stelle überlegen, in wieweit Ihr da weiter auf sie einwirkt. Den Eindruck vermittelst Du nämlich, daß Du auf Biegen und Brechen kein kleines rosa-Glitzer-Mädchen haben möchtest.

"...Wahrscheinlich relativiert sich alles spätestens im Kindergarten, wenn die großen Mädchen den Trend zu Polly Pocket, Lillifee und Filly setzen oder gibt es unter Euren Töchtern eine, die diese Phase "unbestandet" überstanden hat?..."

Wenn ich den Satz richtig verstanden habe, dann hoffst Du darauf, daß sie auch im KiGa sich nicht von dem ganzen Glitzer-rosa-Filly-Kram infizieren lässt.

Ich würde sie das alleine entscheiden lassen, sie auch mal fragen, was sie denn schön findet und ihr auch dementsprechend Sachen kaufen. Und wenn sie lieber Fußball spielt oder boxt, mit Autos Rennen fährt und lieber der rettende Ritter als die liebzeizende Prinzessin ist, dann ist es auch gut.

Mein Großer ist ein absoluter Rabauke, spielt Fußball, Handball, fährt megagut Rad, ist Fluzeug- und Raumfahrtexperte... Aber er spielt auch gerne mit Bügelperlen, trägt gern Rot, Orange und Lila (auch wenn er dafür von seinen Kumpels ausgelacht wird - steht er durch), er spielt oft Mama für seine Kuscheltiere und ist der einzige Junge in seiner Bande, der zu seiner Geburtstagsparty auch immer Mädchen einlädt. Das darf er machen, wie er mag. Hauptsache, er ist glücklich.

Du kannst sie nicht verbiegen - das ist viel schlimmer, als wenn sie jetzt fälschlicherweise als Junge angesprochen wird.

7

Hallo,

geschlechtsneutral ging bei meiner Tochter in dem Moment nicht mehr, als ich sie zum Einkaufen mitgenommen habe. Da war sie so 2 Jahre alt.

Dann gab es für sie nur Rosa, Glitzer, Kleidchen.

Ich hatte schon immer Mühe, sie zu überzeugen, dass man im Kindergarten besser Hosen trägt.

Heute ist es noch viel extremer :-D

GLG

8

Ich dachte auch, die Rosaphase sei vermeidbar, aber keine Chance ;-)

Entspann Dich, kauf schöne Sachen in allen Farben inklusive Rosa. In einem Jahr will sie eh selber aussuchen, was sie anzieht.

9

Hallo

wichtig ist das dein kind einen eigenen geschmack entwickeln darf!
Meine hatten sehr früh schon genau gewußt was sie mochten.
im übrigen tragen doch auch jungs und männer lila,rosa,hellblau shirts,von daher versteh ich deine eigen gewählte farbkonsequenz nicht.l.g.

10

Was bezweckst du damit eigentlich? #kratz

Top Diskussionen anzeigen