Ab wann Süßigkeiten?

Hallo,
mein Kleiner ist jetzt 9,5 Monate alt und ich denke noch nicht im Entferntesten daran, ihm Süßes zu geben. Zumal im Brei ja auch schon Zucker drin ist und er Apfelgläschen bekommt, die sind ja auch wie ein Nachtisch, aber wenigstens mit ein paar Vitaminen drin.
Meine Schwiegermutter, die ihn total liebt, wollte ihm schon vor einem Monat einen Lolli geben, woraufhin ich sagte, das ist zu früh. Jetzt war sie vor ein paar Tagen da und meinte freudestrahlend "bald ist Ostern, da kriegst du einen Osterhasi".
Mein Mann sagte dann, der isst den noch nicht, der isst ja noch nicht mal Brot, aber ich glaube, so gut ist das nicht angekommen, und ich muss es heute noch mal sagen, dass wir das noch nicht wollen.

Oder findet ihr, wir sind zu streng? So vom Gefühl her würde ich ihm ab 1,5-2 j. mal was geben, eventuell an Weihnachten, da ist er eineinhalb Jahre alt.

Gut, wenn sie erzählt die Schwiemu, sie sagt auch immer, ihre haben nie viel bekommen, sondern immer nur ein Stück. Es geht auch gar nicht darum, dass ich Angst habe, dass sie das Kind stopft damit, sie weiß schon, dass Kinder nicht so viel davon kriegen sollen, aber ich finde, was er nicht kennt vermisst er nicht?

Was sagt ihr? An Ostern ist er grad mal 10 Monate alt... (Oder sag ich nichts und ich fress den Hasi^^)

11

Lass ihn doch Schokolade essen, wenn es der Oma Freude macht und sie ihren Enkel vewöhnen will. Es soll ja nicht sein neues Hauptnahrungsmittel werden. Ich weiß gar nicht warum immer wegen ein paar Süßigkeiten so einen Zirkus veranstaltet wird und man nicht einfach ganz normal damit umgehen kann wie mit jedem anderen Lebensmittel auch. Wie soll denn so ein Kind einen gesunden Umgang mit Essen lernen?

LG Yvonne

12

#winke

Endlich spricht hier jemand ein wahres Wort!

Sehen wir ganz genauso #pro

LG
Eichkatzerl

1

Also meine Maus ist jetzt 10 1/2 Monate alt und bekommt zu Ostern eine Kleinigkeit zum Spielen. Sag doch der Oma, sie kann ihm einen Osterhasen aus Plüsch schenken:-) Süßigkeiten sind für kleine Mäuse nix! Und ich werde versuchen, meine Kleine bis Weihnachten davon fernzuhalten. Der Große bekommt auch Naschwerk. Aber nur wenig, ausgesuchte Sachen und dazu bunte Eier.

Steh zu deiner Auffassung und sage das auch der Oma!

VG lali333

2

Ich würd den Hasen einfach selber essen und keinen Streit anfangen.

Reinen Zuckerkram (Lutscher, Bonbons) gab es hier sehr spät und auch nur sehr, sehr selten. Schokolade & Gummibärchen gab es etwas früher. Bei Keksen war ich aber relativ locker, die gab's - wenn auch sehr selten - schon vor dem ersten Geburtstag.

lg

3

ab den alter, bei standen die immer rum und jeder kann sie bedienen, wirklich genommen hat sie sich was ab 2 jahren. vorher hat sie halt was gegessen, wenn sie gesehen hat, wir essen was. wenn er zu ostern mal ein stück isst, ist es nicht schlimm.

4

Hallo,

unsere Kleine (1 Jahr) bekommt im Moment unser "Erwachsenenessen" (aber nicht so scharf gewürzt und meistens noch etwas zerkleinert), Getreidebreie (komplett ohne Zucker, da die süßen Breie viel zu viel Zucker enthalten, aber natürlich meine Meinung ;-) ), tagsüber auch mal Obstgläschen oder einen Früchtejoghurt (Natur mit Frucht drin, keine fertigen Früchtejoghurts) und als kleine Leckerei ab und zu einen Babykeks.

Aber sie hat auch schon mit Süßigkeiten ihre Erfahrung gemacht.
Als sie 10 Monate alt war, hat mein Mann einen Schokonikolaus gegessen und sie kam neugierig zu ihm an den Couchtisch und stibitzte sich ein kleines Schokostückchen - mit einem begeisterten "Mhhhhhhmmmmmmmm!"
Und seit einiger Zeit gibt es Sonntags zum Frühstück auch mal eine Brotschnitte mit dünn Marmelade oder Nutella.

Aber ich muss dazu sagen, sie fing bereits mit 6 Monaten an, auch vom Tisch mitzuessen, ohne dass wir es ihr angeboten haben.
Wenn Deiner noch kein Brot ist, wie Du schreibst, dann hat er u.U. auch noch kein Interesse.

Um des lieben Friedens willen würde ich wie folgt handeln:
Sie soll Deinem Sohn ruhig einen Hasen schenken. Freuen wird er sich über die bunt verpackte schillernde Figur allemal und es bricht niemandem einen Zacken aus der Krone, weder moralisch noch finanziell.
Und dann schnabulierst Du den Hasen eben mal abends alleine, bei einem guten Krimi oder so ;-)

(Deine Schwiegermutter scheint ja eine ganz vernünftige Einstellung zu haben und wird sich dies sicherlich selber denken können - ihr wird schon klar sein, dass ein 10 Monate altes Baby keinen Schokohasen verdrückt)

Meine Schwiema hat unserer Tochter zu Ostern (da war sie 6 Wochen alt!!!) auch so ein süßes Ostergeschenk von "Kinder" morgens auf den Tisch gestellt.
Neben den ganzen Kleinigkeiten wie Ü-Ei, Bueno, Schokobons war aber auch noch so ein Plüschtier mit in der Verpackung.
Natürlich wusste sie selber, dass das für ein Neugeborenes absolut nichts ist, aber es ging ihr halt um die Geste. Das hat sie uns halt gesagt, insofern fand ich das auch irgendwo sehr lieb.
Ich denke, Deiner Schwiemu geht es auch eher um die Geste.

LG

5

Entweder Du lässt sie den Hasen schenken und isst ihn einfach selbst oder Du erklärst ihr, dass Du es totaaaal klasse finden würdest wenn Oma zum ersten Ostern einen bleibenden Kuschelhasen aus Stoff statt dessen schenken würdest, den das Kind dann immer hat. Ich würde letztere Möglichkeit bevorzugen und am Besten gleich was Passendes besorgen und ihr präsentieren. ;-)

6

Hallo

unter einem Jahr gab es bei uns noch keinerlei Milchprodukte also auch keine Schokolade

Zum ersten Geburtstag dann den ersten Kuchen,
bei Kind Nr. 1 haben wir das mit den Süßigkeiten noch länger hinaus gezögert, auch mit Schokolade -
bei den nächsten Kindern durften sie ab dem ersten Geburtstag etwas mit naschen - so lange wie beim ersten Kind hätte man es nur schwer hinaus ziehen können.

Mit 10 Monaten gäb es bei uns auf keinen Fall schon Schokolade -

Grüße

7

Hier genauso. Ich halte Süßigkeiten unter einem jar für völlig sinnlos und unnötig.

20

Süßigkeiten sind immer völlig sinnlos und unnötig.

weitere Kommentare laden
8

Ich hab eine Woche nach den 1. Geburtstag Kuhflecken-Schoki gegessen. Die "bröselt" beim brechen immer so. Und davon hat er einen Mini- Brösel gekriegt, hat ihm geschmeckt, also gabs noch einen.

Paar Wochen später 1/2 Rippe eines Kinderriegels, mit dem Messer in 3 Mini-Portionen geteilt. Irgendwann hat er dann von mir 2 halbe Mini-Schoko-Kekse (von Leibniz) gekriegt. Und letzte Woche seine erste "grosse" Portion: 1/2 Kinderriegel vom Onkel ;-).

Vor seinem 1. Geburtstag gabs nix. Und jetzt gibt er sich damit zufrieden, wenn er einfach mal ein kleines Stück von uns probieren darf (allerdings müssens mehrere Portiönchen sein ;-p ) - einfach um die Neugier zu befriedigen, was Mama und Papa da essen.

Heut hab ich aber eine wichtige Lektion gelernt - leg keine Schokokekse an den Rand vom Tisch und vergiss sie wegzuräumen - die hat er sich doch glatt runtergeangelt und 1 oder 2 gemümmelt. #lach Allerdings hat er sie sich auch problemlos wegnehmen lassen. Ich denk, weil er weiss, das er eh mal wieder welche kriegt #verliebt

Ostern wird es dieses Jahr trotzdem, entgegen der Familientradition, etwas zum Spielen, Anziehen, ect. geben. Einfach weil ich finde, er ist noch zu klein für solche Mengen Süsses und ich da auch nix von essen würde, weil ich die Schokofiguren schon selber als Kind nie mochte ;-)

Lg
Lejana mit Junior 13,75 Monate

9

Hallo,

bei meiner einen wartete ich bewusst bis zum ersten Geburtstag und ab da sah ich es lockerer. Das war in Ordnung. Mit 1,5 Jahren erwischte sie zufällig Schokolade und spuckte sie wieder aus.

Seit sie 2 Jahre als ist, mag sie es.

Beim zweiten Kind werde ich lockerer sein, falls noch eines kommt. Meine ist jetzt 4,5 Jahre alt, wäre also mindestens 5 bei einem Geschwisterchen. Geschwisterchen würde somit früher damit in Berührung kommen.

Eine Freundin war beim ersten Kind noch total streng. Beim zweiten lockerer und das dritte durfte an Nutalla schlecken, bevor sie Brei bekam. :-p

Aber ich kann dich seht gut verstehen!

Mir war damals wichtig: wenn mein Kind von selbst auf den Geschmack kommt, es bei anderen z.B. mir sieht, darf sie auch mal probieren. Aber EXTRA geben, damit sie es ENDLICH kennen lernen, neee, das habe ich vermieden.

Und sie hat mich wahrlich OFT Eis essen sehen! Sie durfte mal lecken, verzog das Gesicht und schüttelte sich. :-) Für viele galt ich als böse Mutter, die ihrem armen Kind nicht mal ein Eis gönnt #rofl

Lollis und Bonbons bekommt sie erst seit sie es gut lutschen kann und nicht mehr damit im Mund rumrennt. Mir ist selbst mal ein Bonbon in den Bauch geflutscht, daher bin ich vorsichtiger.

Übrigens: meine Mutter, als wir Kinder waren, wurde immer wütend, wenn wir Süßigkeiten von Oma geschenkt bekommen haben. Immer exakt nach Maß usw. Ausgewogene Ernährung.
Als sie erfahren hat, dass ich schwanger war, freute sie sich riesig und kündigte sofort an "Juhu, dann kann ich meinem Enkel all die Süßigkeiten geben, die ich meinen eigenen Kindern immer verwährt habe" #rofl (leider hat sie es nicht erlebt. Mit meinen Schwiegereltern hab ich mich so geeinigt: Süßigkeiten schenken lassen, werden sie sich nicht nehmen lassen. Sie werden aber auf mich hören, was den ZEITPUNKT und die Menge angeht, auch bei dem WAS (wegen Allergien). Damit können wir gut leben.

Top Diskussionen anzeigen