Umfrage, Kinderfahrrad Gebrauchsgegenstand oder Geschenk?

Hallo,
wie seht ihr es, ein neues Fahrrad für eurer Kind, gibt es dies nur als größeres Geschenk an besonderen Feiertagen oder als normalen Gebrauchsgegenstand, der gekauft wird, wenn er benötigt wird?
Wir haben unserem Kind ein neues Fahrrad gekauft, kein 0815 sondern etwas gutes womit er die nächsten Jahre sicher fahren kann. Er hatte nur sein mini kleines Kinderrad ohne Licht, aus dem er absolut rausgewachsen war usw. Wir sind oft unterwegs und wenn es jetzt am Abend dunkler wird, braucht er ein gutes Rad mit Licht usw. Bei uns gab es das jetzt ohne Anlass, wie Weihnachten oder Geburtstag, weil es einfach nötig war. Unser Kind war super stolz, hat gestern gleich die erste Tour gemacht und es danach gleich geputzt, damit es noch so schön bleibt ;-)
Als meine Schwiegermutter dies mitbekam, meinte sie so etwas schenkt man nicht mal zwischen durch, sondern wir hätten bis Weihnachten warten sollen. Wie kann man nur solche Geschenke einfach so machen, dass gehört sich nicht.
Wie seht ihr das?

1

Ein Fahrrad ist kein absolut notwendiges MUSS:
Daher ist es bei uns ein Geburtstagsgeschenk.
Meine Große hat aber im WInter GEburtstag, sie hat also dieses Jahr im Sommer ihr Geschenk sozusagen schon bekommen, ihr Fahrrad. Das war auch teuer und daher kein Geschenk zwischendurch.

Ebenso halten wir es mit Skiern usw.

Mona

24

genau das ist mMn der punkt... bei uns ist es ein absolut notwendiges muss... alternativ müssten die kinder hinter mir her joggen sobald sie nicht mehr in den anhönger passen...

das kommt denke ich sehr auf die gepflogenheiten an...

2

Hallo

Als unsere Tochter in die Sekundarschule kam und somit ein Fahrrad haben MUSSTE, da sie zwei Dörfer weiter in die Schule muss, haben wir ihr auch eines gekauft. Da bis Weihnachten oder Geburtstag zu warten, wäre schlichtweg nicht möglich gewesen. Also war das klar ein Gebrauchtgegenstand, um von A nach B zu kommen.

Wenn diese Notwenigkeit nicht bestanden hätte, hätte sie vielleicht bis Weihnachten oder Geburtstag warten müssen.
Aber auch wenn ihr regelmässig als Familie Radtouren unternehmt, so ist das doch in Ordnung, wenn sie ein ordentliches Fahrrad hat.

3

Ja, seine Freunde, einige Einkaufsmöglichkeiten inkl. Bücherei sind weiter weg, da kommen wir nur mit dem Rad hin, sonst hätten wir die nächsten Wochen bis Weihnachten ein Problem.

LG

4

Wir machen das auch so. Unser Sohn hat im Winter Geburtstag, und dann ist gleich weihnachten. Das bedeutet ja, von Januar bis November gäbe es keine neuen Sachen. Ein Fahrrad zu Ostern finde ich schwierig, weil es tatsächlich sehr groß wirkt und für die folgenden Jahre Begehrlichkeiten weckt. Ostern gibt es bei uns nur Kleinigkeiten.

Aber eine Schaukel, eine Kletterstange, einen Roller, ein Planschbecken,... kaufen wir durchaus als Gebrauchsgegenstände zur passenden Jahreszeit. Warum sollte ich das im Winter schenken?

Bücher und Spiele kaufe ich auch unterm Jahr, wenn ich es für sinnvoll erachte.

Explizite Wünsche hinsichtlich playmobil oder Lego gibt es wirklich nur zu Weihnachten / Geburtstag.

Ich glaube, das hat auch mit familientradition und auch mit geld zu tun. Ich kenne Familien, die schenken zu Weihnachten fast nur Staubsauger, Kochtöpfe und Socken. In diesen Familien ist einfach nicht genügend Geld für Extras da, und die Freude über tolle neue Töpfe ist sehr groß. Ich würde meinem Mann hingegen das Bügeleisen um die Öhren hauen. ;-)

LG

Hanna

25

so sehe ich das auch...

auch wenn ich mich drüber freue zu weihnachten etwas zu bekommen das mir die hausarbeit erleichtert... zB kann es dann auch ein thermomix sein, wo es sonst der einfache küchenmixer tun müsste usw. aber ich hab für schmuckschenkerei auch wenig über... ist doch viel geschmackssache ;-) blumensträuße finde ich dagegen absolut blöde - ich hab zu KEINEM kind einen bekommen und finde das völlig ok, einige meiner freundinnen meinten mein mann sei ein holzklotz dass er nich an sowas denkt - ich sehe die 10 oder 20 € woanders lieber als eine woche lang auf der fensterbank und dann auf dem kompost... mir bedeutet das einfach nichts... da kauf ich lieber mal zwischendurch ein schönes kinderbuch - das schnell mehr kostet als ein anstands-blümchen... sollte jeder so machen wie es ihm freude bereitet, in dem rahmen den man sich leisten kann...

solange es drin ist würde ich zu weihnachten nur dinge schnekn, die wunsch sind oder freude machen, notwenidigkeiten wenn dann zusätzlich... aber wenn nach den notwendigkeiten keine geschenk mehr drin ist, was sicher bei einigen der fall ist, finde ich es völlig ok ein fahrrad als großes geschenk zu feiern und nur einen KLEINEN "unnützen" wunsch dazu zu erfüllen... besser als ein "mehr ist leider nicht drin...

5

Hallo,

mein Beitrag ist sicher einer der "extremsten", da ich kaum glaube, dass es ein zweites Kind gibt, welches ähnlich veranlagt ist wie mein Sohn :-p.
Mein Sohn fährt nach eigener Aussage nicht gerne Fahrrad - er würde auch nie auf die Idee kommen, zu sagen, er will heute einen Fahrradausflug machen. Da aber alle anderen drei Mitglieder unserer Familie sehr gern Fahrrad fahren, machen wir das relativ häufig als Wochenendsausflug. Komischerweise findet mein Sohn es unterwegs dann immer ganz toll. Bis zum nächsten Mal hat er das aber wieder vergessen und mault rum, dass er keine Lust aufs Fahrradfahren hat. Bis er dann unterwegs feststellt wie viel Spaß es doch macht. Was er bis zum nächsten Mal wieder vergessen hat, usw. ;-)

Eigentlich wollten wir ihm nächstes Jahr zum Geburtstag ein neues Fahrrad kaufen, weil wir dachten, dieses Jahr würde das alte noch ausreichen. Er ist aber so stark gewachsen, dass wir ihm einen Monat nach seinem Geburtstag spontan ein Rad kauften, weil das alte einfach größenmäßig gar nicht mehr ging.

So, jetzt kommt die Pointe: Er wollte kein neues Rad, da er ja laut eigener Aussage sowieso nicht gerne Fahrrad fährt und keinen Sinn darin sah. Dies tat er lauthals im Fahrradgeschäft kund und alle Leute schauten uns an, als kämen wir von einem anderen Stern. Mein Mann, der normalerweise wirklich extrem gutmütig ist und sich von den Kindern viel gefallen lässt, ist geplatzt...Wir haben von meinem Sohn verlangt, dass er sich entschuldigt und dass er - mit immerhin 8 Jahren - durchaus in der Lage ist, den Wert eines so teuren Gegenstandes zu erkennen und dies auch wertzuschätzen. Mein Sohn ist stur wie ein Esel und hat sich natürlich nicht entschuldigt. Dies hatte dann entsprechende, vorher angekündigte Konsequenzen (er durfte sich etwas nicht kaufen, was er sich sehr gewünscht hatte, da wir ihm mit der Erklärung, dass er durch sein VErhalten gezeigt hätte dass er noch nicht in der Lage ist den Wert von Dingen zu erkennen, sein Taschengeld erst einmal gestrichen hatten - bis er uns kommuniziert, dass er den Wert des Geldes richtig erkennen und einschätzen kann, dann bekommt er wieder eigenes Geld.)

Wir standen natürlich vor dem Problem, was wir mit dem neuen Fahrrad machen - dass er es nun einfach so geschenkt bekommt war durch sein Verhalten natürlich keine Option mehr. Andererseits wussten wir, dass wir uns ins eigene Fleisch schneiden, wenn er mit dem alten Fahrrad fährt, da wir dann alle miteinander kaum vom Fleck kommen und er an jedem kleinen Hügel absteigt und schiebt.

Also haben wir beschlossen, dass er das Fahrrad von uns ausleihen darf. Auf den ersten Blick sieht es so aus, als sei es das Gleiche - fahren kann er ja damit trotzdem. ABER der wichtige Unterschied ist, dass wir die Entscheidungsgewalt darüber haben. Wir können ihm das neue Fahrrad jederzeit verweigern, dann muss er mit dem alten fahren. Und inzwischen hat er schon gemerkt, dass das Fahren mit dem neuen viel cooler und schneller ist....

Von Bekannten wurde er schon ein paar Mal auf das neue Rad angesprochen, und diese haben entsprechend verständnisslos geguckt, als er auf die Frage: "Ah, hast du ein neues Fahrrad?" mit "Nein" antwortete. Ich hab die Situation dann erklärt, und das war ihm sichtlich unangenehm, sagen zu müssen, dass er das Fahrrad zwar benutzt, dass es ihm aber nicht gehört.

Er hätte die Option, sich bei uns für sein Verhalten zu entschuldigen, er weiß, dass er dann das Fahrrad als sein eigenes bekommen würde. Hat er aber bis jetzt noch nicht gemacht.

Wenn er nicht gern Fahrrad fahren würde, würde ich ihn noch verstehen - aber jedes Mal, wenn wir dann unterwegs sind, sagt er, wie schön es ist und wie toll er es findet. Und das Fahrrad findet er auch klasse, viel besser als sein altes.

Wenn ich es auf Machtspielchen anlegen würde, würde ich ihm das Fahrrad jetzt wieder wegnehmen - jetzt, wo er erkannt hat, wie toll es ist, das neue Rad zu haben. Und ich würde hoffen, dass er sich nun einsichtig zeigt und sich entschuldigt. Aber ich kenne ihn zu gut - er würde es selbst dann nicht machen, wenn er erkannt hat, dass er sich falsch verhalten hat. Ich denke, inzwischen hat er erkannt, dass sein Verhalten nicht OK war. Das ist die Hauptsache. Und es ist ihm peinlich genug, vor anderen zugeben zu müssen, dass ihm das Fahrrad nicht wirklich gehört, während seine Freunde eigene Räder haben.
Das reicht als Konsequenz für mich aus.

Generell würde ich ein Fahrrad nur dann verschenken, wenn das Kind gerne Rad fährt. Ansonsten würde ich ein Fahrrad nicht als Geburtstags-oder Weihnachtsgeschenk verschenken. Lieber zum Geburtstag einen Herzenswunsch, das muss ja nicht mal unbedingt was Teures sein - mein Sohn wünschte sich ein halbes Jahr lang eine Plasmalampe für 25 Euro und war überglücklich, als er sie zum Geburtstag dann auch bekommen hat.

lg
K.

8

Danke für deinen Bericht! Mein Kind fährt sehr gern Rad, aber sein Herzenswunsch sind andere Dinge, viel günstigere Spielsachen, diese bekommt er dann an den "speziellen" Feiertagen. Bei uns ist das Fahrrad wirklich ein Gebrauchsgegenstand, er hatte als Kleinkind nicht mal einen Fuhrpark daheim, wie so viele Kinder, sondern nur ein Laufrad und dann dieses mini Kinderrad, wo wir nicht mehr vorwärts kommen. Wir haben so entschieden, Schwiegermutter kann es leider nicht verstehen, ist warscheinlich eine Gererationsfrage.

LG

10

Hallo,

das erste Fahrrad hat unser Großer zu Weihnachten bekommen da war er fast 2,5 Jahren und hat sich Weihnachten noch nichts so richtig gewünscht.

Aber ich würde meinem Kind nie ein Rad zum Geburtstag schenken wenn es das Rad nicht haben möchten. Wenn es mir dann wichtig ist das es fahrrad soll dann bekommt es das Rad so und wenn es mir nicht wichtig ist bekommt es halt kein Rad.

Aber ich würde mich auch nicht freuen wenn ich einen Dampfgarer oder so zum Geburtstag bekommen würde, nur weil mein Mann meint ich brauche so etwas

6

Also bei uns war das bisher immer ein Gebrauchsgegenstand, der gekauft wurde, wenn eines benötigt wurde und folglich nichts mit einem "Geschenk" zu tun hatte.

7

Hallo,
wenn ein neues gebraucht wird dann wird es gekauft .
Find das voll blöd wenn es zu klein oder einfach Kaputt dann kan ich doch nicht sagen " Warte mal ein halbes Jahr bis du geburtstag hast oder Weihnachten ist"#nanana

9

Hallo,
wir haben unserem Sohn im Sommer auch ein großes Fahrrad gekauft, da er sehr gerne fährt und aus dem alten definitv herausgewachsen war. Es wäre blöd bewesen bis zum Geburtstag im Oktober oder gar Weihnachten zu warten, da er sich den ganzen Sommer über mit einem zu kleinen Fahrrad gequält hätte.

Er war super stolz auf sein Fahrrad und zum Geburtstag wünscht er sich nur Kleinigkeiten wie z.B. Trinkflaschenhalterung fürs Fahrrad. Das bekommt er dann auch und ich versteh auch nicht warum man bis zum Geburtstag warten soll, wenn das Kind es braucht und noch dazu total gerne Fahrrad fährt.

LG
lalelu74

11

Hallo!

Früher war ein Fahrrad etwas besonders. Nicht jeder hatte eins. Somit war es damals ein Geschenk.
Ich finde, das neue Fahrräder ziemlich teuer sind. Nicht jeder kann sowas zwischendurch kaufen und dann noch für das Kind an irgendwelchen Feiertagen solche riesen Geschenke machen.

Als meine Tochter ein Nagelneues Fahrrad bekommen hat, war es nicht an ihrem Geburtstag oder so. Aber es wurde als Geschenk behandelt. Das heißt das es zum nächsten Feiertag nicht so etwas Großes gab. So kam ihr Geburstag und es waren eben etwas kleiner Wünsche, die erfüllt wurden.

Solche Dinge sollten nicht als Selbsverständlich von den Kindern hingenommen werden. Immerhin gibts Kinder, die sich sowas nicht leisten können. In unserer Gesellschaft haben doch viele Dinge gar keinen Wert mehr. Alles ist ja so normal, aber es kostet eben auch was. Das sollte man den Kindern auch irgendwie vermitteln.

Ich finde das ein Fahrrad ein Luxusartikel ist. Denn immerhin kann man sein Ziel auch Zufuß erreichen und das kostet nichts. ;-)

LG Sonja

16

Hallo!

Ich stimme dir zu. Ich bin absolut der Meinung, dass ein Fahrrad ein teurer Gegenstand ist und dass dies den Kindern schon bewusst sein sollte. Es sollte nicht selbstverständlich sein, dass ein Fahrrad einfach da ist. Wenn ich ein Fahrrad für meinen Sohn kaufe, welches 300 Euro kostet, so möchte ich schon, dass er ein Bewusstsein für den Wert hat - ob das Fahrrad nun ein Herzenswunsch von ihm ist oder nicht, spielt gar keine Rolle.
Ebenso ist es, wenn wir in den Urlaub fahren. Auch da weiß er, dass es etwas Besonderes und Teures ist und NICHT selbstverständlich, dass man das macht. Genauso weiß er, dass es sein "Job" ist, Hausaufgaben ordentlich zu machen, damit er eine Chance hat, später mal einen Beruf zu lernen, der ihm Spaß macht und mit dem er hoffentlich das Geld verdienen kann, mit dem er sich und seinen Kindern Dinge kaufen kann, die ihm etwas "wert" sind... Da schließt sich der Kreis. Geld muss verdient werden und fällt nicht vom Himmel. Und manchmal ist Geld ganz schön hart verdient und "kostet" einen ziemlich viel... meinen Mann und ich z.B. Zeit füreinander und für uns selbst...

Das sollte schon ein Kind verstehen lernen, dass Geld bzw. Konsumartikel nicht einfach vom Himmel fallen bzw. "da" sind, sondern dass man immer eine Gegenleistung dafür hergibt.

Uns geht es finanziell gut, wir müssen den Cent nicht zwei Mal umdrehen, aber ich würde es hassen, wenn meine Kinder eine Anspruchshaltung entwickeln würden. Sie bekommen wirklich viel, aber ihnen wird auch deutlich gesagt, dass das nicht selbstverständlich ist und dass nichts einfach vom Himmel fällt sondern dass man für Geld und Konsumartikel arbeiten muss. Und bis auf das Thema mit dem Fahrrad konnten meine Kinder bisher immer wertschätzen, was sie bekommen, und entsprechend achtsam damit umgehen.

lg
K.

12

Hallo

Ein Fahrrad ist ein Gebrauchsgegenstand wie für mich ein Auto. Ich warte ja auch nicht bis Weihnachten wenn ich mir ein Auto kaufen will.

LG

18

Hallo,

gerade auf dem Land.

Hier fahren die Kinder noch mit Rad mit den Eltern zur Schule und in die KITA.

Ich kaufe eher ein Rad als wenn ich jeden Monat 100 € für die Buskarte zahle oder mein Kind überall bei den Spritpreisen mit Auto hinfahre.

LG

Top Diskussionen anzeigen