Hochbett für 5jährige???

Hallo,

ich hab mal eine Frage zum Thema Hochbett:
Mein Partner hat 2 Kinder aus vorheriger Beziehung. Die Große (5Jahre) schläft aller 14 Tage bei uns. Jetzt ist auch der Kleine (fast 2 Jahre) zum Mittagsschlaf an dem Wochenende. Wir bekommen im Januar unser gemeinsames Kind. Da wir eine 3-Raum-Wohnung haben und ein Umzug aus finanziellen Gründen nicht schaffen bzw. wir erst dieses Jahr zusammengezogen sind, haben wir für das Kinderzimmer ein Hochbett gekauft. So konnten wir unter das Hochbett das Gitterbett schieben und haben Platz geschaffen.

Das Hochbett ist ca. 2m hoch, aber hat eine hohe Umrandung, so dass die Kleine eigentlich nicht rausfallen kann. Zusätzlich haben wir am Ausgang ein Brett hingebaut, dass sie auch nicht ohne Aufsicht rauskrabbeln kann.

Die Exfrau meines Partners wirft uns jetzt Verantwortungslosigkeit vor. Sie will dass wir das Hocbett zurückbauen und die Kleine nicht mehr darin schläft. Ihr ist das Bett zu hoch.

Die Kleine kann aber aus unserer Sicht wirklich nicht rausfallen. Sie ruft auch, wenn sie aufstehen will. Klappt eigentlich alles sehr gut.

Seht ihr das was wir machen auch als Verantwortungslos?

1

Also ich muss sagen, das ich 2meter auch sehr hoch finde!!!

und keines meiner Jungs würde in so einem Hohen Bett schlagen.

Meine zwei haben bei Oma und Opa ein gemeinsames zimmer bekommen, da sie regelmäßig da schlafen, wegen meinen Arbeitszeiten. das Bett ist 1,65hoch...35cm sind schon recht viel.

Was sagt die kleine denn?

Wenn es für Sie kein problem ist, kann die Mutter nicht wirklich was sagen...

Lg

6

Hallo,

danke für deine Meinung.

Die Kleine ist hin und weg, haben sie beim ersten mal gar nicht wieder aus dem Bett bekommen ;-) Theoretisch bekommst du sie nicht mehr aus dem Bett. Aber die Mutter versucht halt so dagegen zu reden, dass man Angst haben muss, dass die Kleine irgendwann Angst bekommt.

Die Kleine hat auch eine Lampe extra oben bekommen, dass wenn sie munter wird, auch gleich Licht bekommt.

Denke schon, dass es hoch ist, aber die Kleine fühlt sich sehr wohl und hat auch gut darin geschlafen. Wir schauen auch regelmäßig nach ihr, wie sie liegt.

VG

2

Ja, zwei Meter ist recht hoch. Aber da muss man sehen wie man das Kind einschätzen kann. Ist es so drauf, dass es auf Teufel komm raus versucht über den Rand zu klettern, damit es runterfallen kann oder eher nicht?

Mein Sohn ist gerade vier geworden und schläft oft im Hochbett. Ich sehe da kein Problem drin, allerdings ist das auch höchstens einssiebzig hoch. Ich würde den aber wohl auch in einem höheren Bett schlafen lassen, wenn es gut genug "eingezäunt" ist.

Kann sie selbst gut hochklettern und auch wieder runter, wenn die Tür offen ist? Fühlt sie sich darin wohlt? Kriegt ihr es mit, wenn sie nachts mal ruft, falls sie raus muss?
Wenn ja, würde ich sagen, ist es ok.

Ich kann mir aber auch gut vorstellen, dass ich Bauchschmerzen hätte als Mutter mein Kind in so einem Bett zu schlafen, wenn ich nicht da bin. Es ist sicher schwer die Kontrolle abzugeben, wenn die Situationen etwas fragwürdiger werden...

LG

4

Hallo,

meine beiden haben seit sie 3 Jahre sind je ein Hochbett. Es ist jeweils auch recht hoch, deshalb haben die beiden noch eine Extra-Absturzsicherung, d.h. eine Holzumrandung mehr als normal ist. Zusätzlich haben wir keine normale Leiter genommen, sondern eine Treppe mit richtigen Stufen und ist noch NIE was passiert.

Mein Sohn fällt jedoch gerne aus unserem normalen Doppelbett (ohne Sicherung) , wenn er wegen einer Krankheit bei uns schläft, da er sich gerne rumwälzt. ;-)

Solange ihr das Bett richtig absichert, dürfte das ja wohl kein Problem sein.

7

Hallo,

danke für deine Antwort.

Die Kleine kommt besser hoch und runter als wir ;-) Sie weiß, wenn was ist, dass sie rufen soll. Macht sie auch, hat sie schon in ihrem "normalen" Bett gemacht ;-) Hat bisher auch gut geklappt, nur will ihre Mum jetzt dass wir das Bett zurückbauen (was technisch gar nicht geht) oder mein Freund bekommt die Kinder nicht mehr zum übernachten #zitter

Hast du eine Idee, wie man der Mutter die Angst nehmen kann?

Danke!

weitere Kommentare laden
3

Hallo!

Meine 4 jährige schläft oben in einem Doppelstockbett. Das ist vielleicht 1.60 hoch. Da passiert nix und sie geht sogar in der Nacht die Leiter runter, wenn sie mal muss.

LG

5

Hallo,

die Höhe ist eigentlich total nebensächlich. Wenn das Kind sich wohl fühlt und keine Angst hat ist alles ok.
Kinder fallen eigentlich nciht einfach so aus Betten heraus. Meist passiert nur dann was, wenn sie toben. Und das musst Du halt ganz klar regeln.

Und wenn es platztechnisch bei Euch gut so ist, dann mach Dir keine Gedanken. Meist ist das nur die Panik der Eltern.

Gruss b.

8

Wenn die Kleine eine ruhige Schläferin ist, sehe ich da kein Problem, aber was soll's, die Mutter sieht es nunmal anders, willst Du wirklich, daß sie deswegen Ängste aussteht, sich reinsteigert und alle möglichen Register zieht, um diese Übernachtungen unter in ihren Augen gefährlichen Bedingungen zu verhindern?

9

Danke für deine Meinung/Antwort.
Ich hab keine Ahnung, was ich da jetzt tun soll, klar kann man das Bett wieder entfernen und aufheben für sonst irgendwann. Mir war hier die Meinung vorerst wichtig, was andere Eltern darüber denken und ob wir so verantwortungslos sind.
Die Kleine kommt wunderbar mit dem Hochbett zurecht. Sie ruft auch, wenn sie wach ist und runter möchte.
Mein Freund weiß nun auch nicht was er machen soll, da in dem Kinderzimmer auch spätestens nächstes Jahr 3 Kinder Platz haben müssen :-(

10

Meine Leonie hat ihr Hochbett zum 3 Geburtstag bekommen. Ist zwar keine 2 m hoch aber ich denke trotzdem dass eine 5 jährige schon im Hochbett schlafen kann. Du sagts ja auch dass sie durch die hohe Umrandung und ein Brett am Ausgang ausreichend geschützt ist.

Es gibt doch diese Tunnel die man übers Bett ziehen kann..was hältst du vielleicht davon?? dann kann erst recht nichts mehr passieren.

LG Heaven

11

Hallo

meine Meinung, ist nicht die von vielen hier, denn ich sehe Hochbetten als Gefahrenstelle im Kinderzimmer
- Verantwortungslos nicht, aber fahrlässig.

Habe mal einen Bericht über die Hannelore Kohl Stiftung gesehen - Schädelhirntrauma.
Der ging darüber, daß die meisten Unfälle mit Schädelbasisbruch von einem Hochbett kommen. Und nicht wenige haben dann geistigen Behinderungen
Das steckt mir noch sehr in den Knochen.

Jeder Rettungsdienst, jeder erste Hilfekurs, alle Fachstellen im Netz - sagen Hochbett ( egal welche Höhe ) erst ab 6 Jahren.

Google doch mal bei Unfällen und Hochbetten.

Wir hatten schon einmal ein halbhohes Hochbett
Meine Große Tochter war eine sehr ruhige, die sich fest an Regeln hält und
nie auf dem halbhohen Hochbett getobt hat.
Wir hatten dazu ein Planwagendach, daß fest am Bett angebracht war.
Das ging gut, und es war für mich Ok.

Die Zweite ist eine grenzenlose, wilde Hummel - so mußten wir das Hochbett schnell wieder abbauen. Der würde ich niemals ein ungesichertes Hochbett hinstellen.

Wir haben jetzt eine Hochbettsicherung aus Tauen - Netzen bestellt, die werden fest im Bett und in der Decke verankert.
Da gibt es extra angefertigte zu Kaufen. -


Mir geht es auch darum, daß Besuchskinder oft noch wilder sind, und oft Gefahren falsch einschätzen.
Nicht auszudenken, wenn mir da ein Kind runter fällt.


Wir zahlen für 2 Sicherheitsnetze, extra angefertigt um die 150 Euro - das ist für mich kein Geld - wenn ich mir dann nicht mehr so Gedanken machen muß

grüße Silly

12

Wir haben ein Hochbett gekauft als die kleine 3 war und die grosse 4, auch aus Platzgründen, ich kann kein riesenzimmer für die 4 Tage im Monat stellen. Wozu?

Und nie ist eine rausgeflogen, weder die grosse die Oben scshlief noch die kleine....Die Ex kann euch da nichts vorschreiben ausser sie zahlt euch ne grössere Wohnung#augen Die Ex meines Mannes kam auch mit so tollen Vorschriften#augen

16

Hallo,

danke für deine Antwort. Die Ex droht meinem Freund jetzt damit, dass wir die Kinder, wenn wir das Bett nicht zurückbauen bzw. das alte wieder aufbauen, er die Kinder nicht mehr zum schlafen bekommt.

Mein Freund überlegt jetzt, ob er es wirklich macht. Ich hab aber auch keinen direkten Plan, wie wir mit ihr umgehen sollen #schwitz

Mütter können sich da wirklich viel rausnehmen und Druck aufbauen. Er hat jetzt Angst seine Kinder zu verlieren.

Ich hab momentan keinen Plan, wie man hier sinnvoll agiert :-(

22

Hat die Mutter wirklich Angst, oder ist sie evtl. nur wütend weil ihr ein Kind bekommt? Wie ist das Verhältnis allgemein? Wenn sie wirklich Angst hat, würde ich versuchen gemeinsam einen Weg zu finden. Wie z.B. ne zusätzliche Absturzsicherung wie irgendwo beschrieben wurde.

Ansonsten würde ich mal den Kontakt zum Jugendamt suchen und die mal fragen was die dazu meinen. Bevor die Mutter Euch zuvor kommt. Aber wie gesagt, dass kommt auf das Verhältnis an.

Irgendwie müsst Ihr ja auch Euer Platzproblem lösen. Und mir scheint, dass Du Dir sehr wohl Gedanken machst.

LG
Jenny

weitere Kommentare laden
14

Hallo

Das mit dem Hochbett finde ich ok.

Dein Mann soll der Mutter sagen das es so bleibt wie es ist weil sich das Kind wohlfühlt.

Mein Sohn bekam auch vor ein paar Wochen ein Hochbett und er findet es Klasse. Er hat auch eine Lampe dran.

Was ich absolut negativ finde ist das das Kind nicht aus dem Bett kann.

Wieso soll sie nicht ohne Aufsicht aus dem Bett krabbeln denn so wie die Kinder in dem Alter rumturnen ist sowas für die eine leichte Übung.

Top Diskussionen anzeigen