Sohn 3 Jahre schreit wie am Spiess....

Hallo...

Ich hab auch mal wieder ein Anliegen.

Meine Jungs sind 5 und 3 Jahre alt. Es sind richtige Jungs. Wobei der Große immer schon eher ruhig und vernünftig war. Der Kleine hingegen hat schon wenige Stunden nach der Geburt verkündet, dass er es uns nicht so einfach machen wird. ;-)

Das erste Jahr war sehr hart, er hat kaum geschlafen und sehr viel geweint...das haben wir überstanden!
Dann wurde es mit schlafen besser, dafür kamen massive Wut/Trotz-Anfälle zum vorschein. Auch diese Phase haben wir irgendwie überstanden.

Jetzt hat er einen neuen "Plan" entwickelt, sobald etwas nicht so geht wie er will, er etwas nicht bekommt, sein Bruder nicht das macht was er will.....fängt er an zu schreien, er brüllt regelrecht und das in einer Tonlage, dass ich fast verrückt werde.

Und ich hab im Moment echt absolut keine Idee, wie ich darauf reagieren soll. Soll ich ihn ignorieren? mit ihm reden (was eigentlicht nicht möglich ist in dem Moment)? aus dem Raum gehen (dann rennt er mir schreiend hinterher)?


Vielleicht hat ja jemand von euch auch so einen kleinen "Terrorkrümel" zuhause und kann mir weiterhelfen ;-)

lg
Sabrina

1

Hast du Ihn schonmal gefragt wieso er so schreit? Und wenn ja, was sagt er? Ich würde Ihn ignorieren irgendwann, es brint ja nichts dauernd sich den Mund dusselig zu reden......ICh habe mir heute zum Ziel genommen auf das gestreite bei uns nicht mehr zu reagieren, solange es eben verbal bleibt, mal sehn wie lang meine Nerven halten ;-)

2

Oh ja, sowas kenne ich auch.

Meine Große Tochter hat ADHS und wir hatten auch die Ersten Jahre das vergnügen ;-)

Bei uns ist es so, das ich den Kindern sage ich höre ihnen gerne zu, wir können für jedes Problem eine Lösung finden, miteinander.

Aber im schreiton werde ich nicht zuhören, weil ich nichts verstehen kann, und man so auch nicht miteinander redet. Erst wird sich beruhigt, und dann können wir klären, was zu klären wäre.

Man wird im Leben nicht mit Geschrei durchkommen, und da setze ich auch an. Das klappt sehr gut, wir haben wirklich selten mal geschrei und dann wird sich rasch wieder gefangen.

Ab einem gewissen Alter ( und mit Drei geht das durchaus) kann man sich anders ausdrücken, und muß lernen sich auch eigene Grenzen zu schaffen, zumal ja auch Nachbarn etc. ein Recht auf ihre Ruhe haben.

Ignorieren wäre vielleicht das falsche Wort, denn niemand hat es eigentlich verdient, komplett ignoriert zu werden.
Allerdings deutlich vermitteln, das man im schreiton nichts versteht und schon garnicht schneller an sein Ziel gelangt, und das verstehen die Mäuse schon sehr gut ;-).

LG,
Julia

3

Hallo,

oh ja,das kenne ich nur zu gut.Cedric ist jetzt 3 und er kann das auch sehr gut.Eine Zeit lang ging das sogar jeden Tag bis zu zweimal so.
Ich packe ihn dann ins Kinderzimmer und mache die Tür zu,sage ihm das er erst raus kommen kann wenn er sich beruhigt hat.
Er nimmt dann auch ganz gerne sein Zimmer auseinander was ich aber in dem Moment ignoriere da er eh nicht wirklich ansprechbar ist.
Irgendwann wird er ruhiger und ruft nach mir,wenn ich dann rein gehe nimmt er mich meist in den Arm und drückt mich was ich dann als eine Art Entschuldigung auffasse.
Wir haben auch die Vermutung von ADS oder ADHS,was aber noch abgeklärt werden muß.

Gruß Sandra

4

Hi Sabrina,

ich kann dir zwar nicht wirklich helfen aber dir sagen das es mir genauso geht. Besonders schlimm ist es seit seine kleine Schwester auf der Welt ist. Er schreit und brüllt eigentlich den ganzen Tag. Bei ihm ist es besonders schlimm wenn etwas nicht nach seinem Kopf geht aber er schreit auch teilweise furchtbar schrill beim spielen. Das liegt allerdings eher daran das er einfach viel zuviel Energie hat und die irgendwie loswerden muss. An Tagen wo er richtig ausgepowert wird, durch stundenlange Spaziergänge mit Fahrrad oder beim Powerspiel im Garten mit anderen Kindern wird es auch etwas besser. Das ist aber leider nicht jeden Tag möglich...#schmoll
Wenn er einen seiner Trotzanfälle hat, schicke ich ihn momentan einfach aus dem Raum und lass ihn ausbrüllen. Wenn er sich wieder beruhigt hat, hol ich ihn wieder rein. Das funktioniert ganz gut. So beruhigt er sich zumindest viel schneller als wenn ich es "nur" ignoriere.

LG

Judith

10

Mir fiel jetzt gerade ein, dass er vielleicht Aufmerksamkeit möchte und sie anders vielleicht zu wenig bekommt? Es gibt Phasen, da benötigen die Würmer einfach mehr Zeit für Nähe.
Ich würde an stelle von rausschicken einfach mal wortlos versuchen ihn in den Arm zu nehmen und festzuhalten. Vielleicht hilft das ja auch??
Aber wenn er eh kein Kuschelkind sein sollte, wird das vermutlich nicht helfen...

Viel Glück und Kraft!
Funny

12

Wenn du mich meinst...?? Das mit dem umarmen hab ich bei meinem Sohn schon probiert aber ist dann in diesem Moment nicht ansprechbar und schubst einen nur weg. Daher ist das rausschicken zum Beruhigen bei uns bisher die einzige Möglichkeit. Alles andere bringt ihn nur noch mehr in Rage. Wenn er wieder kommt dann will er sowieso kuscheln und das wird dann auch gemacht.

LG

Judith

5

Also ich hab zwei "richtige" Mädchen zuhause (was heißt eigentlich "richtig"?) , und die Kleine (knapp 3) ist auch so ein Terrormaker. Dann nutzt aber auch nix. Ich muss sie einfach in Ruhe schreien lassen. Das macht sie auch im Kindergarten so. Da kommt keiner mehr richtig ran. Aber ich glaube, bei uns sind es sehr wohl noch Wut-/und Trotzanfälle. Allerdings schon seit einem Jahr. Ich hoffe immer noch, daß es irgendwann mal besser wird #schwitz

Ich weiß auch nicht weiter *schulterzuck*

Lg b2

6

Hallo,

ich kenne das so eigentlich nicht, aber auch mein Sohn schreit/brüllt mal rum und das meistens ohne Grund. Wenn er das in seinem Zimmer tut: Gut, dann kann ich rausgehen. Wenn er das irgendwo in der Wohnung tut, wo ich mich gerade aufhalte, bitte ich ihn rauszugehen, weil mir schon die Ohren weh tun. Ich habe ihn dann schon mal rausgetragen, wenn er es nicht gelassen hat und dann habe ich MEINE Tür zu gemacht.

Manchmal müssen die Kinder das ausleben aber manchmal kommen sie da alleine nicht wiedr raus, dann werde ich zum Kitzelmonster. Meistens dauert es dann nur eine Minute und dann beruhigt er sich wieder.

Mein Sohn würde das, was er haben will aber dann aber auf keinen Fall kriegen, denn dann ist er mit seinem Verhalten ja erfolgreich.

Gute Nerven
Kirsten

7

hallo wir haben auch das problem mit dem schreien gehabt!!!wie gesagt gehabt!!!

Unser krümel ist jetzt zwei und er hat das schreien auch immer perfektioniert!!!
Unsere Problemlösung:Er will nichts weiter als seinen willen oder ganz viel aufmerksamkeit!!!Also bekommt er aufmerksamkeit,aber nicht seinen willen!!!

Wenn er geschrien hat,haben wir ihn angesprochen und ihn abgelenkt,indem wir ihm etwas zu tun gegeben haben!!!Z.B. guck mal wo papa ist,schau mal aus dem fenster ist da ein vogel,komm wir malen ein bild,wo ist eigentlich dein auto!!!

Es hat immer als einzigstes geholfen!!!

Und seitdem wir so reagieren schreit er auch so gut wie gar nicht mehr!!!

8

Hallo,
also mit ADHS wäre ich mal vorsichtig. Nicht jedes brüllende Kind hat das, zumal Dein Kind voll im Trotzalter ist!

Eine meiner Töchter ist ebenfalls sehr lautstark, wenn es um die Realisierung ihrer Wünsche geht. Soll heißen: Sie schreit in einer Lautstärke und HÖHE, daß man Angst hat, die Scheiben könnten bersten.

Was wir tun: Ignorieren. Nur so lernt sie, daß sie damit weder ihren Willen, noch besondere Aufmerksamkeit erhält. Es wirkt, sie ist in den letzten 14 Tagen DEUTLICH ruhiger geworden und hatte schon lange keinen Kreischanfall mehr (vorher ca 2 Mal täglich).

LG

9

Ignorieren und das Zimmer sofort verlassen.
Ihm ruhig, aber bestimmt sagen, dass du wieder kommst, wenn er nicht mehr schreit.

Top Diskussionen anzeigen