Diese Provokationen! (Mädchen 1,5 Jahre)

Hallo zusammen,
meine Kleine ist jetzt 18 Monate alt und manchmal weiß ich wirklich nicht weiter bzw. wie ich mich richtig verhalten soll.
Sie provoziert mich regelrecht und hört überhaupt nicht.
Zwei Beispiele:
Sie zieht sich ständig die Mütze vom Kopf. Ich sage dann freundlich,aber bestimmt: Nein, Merle, die Mütze bleibt auf dem Kopf und setzte sie wieder auf. Nach 90 Sekunden ist die Mütze wieder auf dem Boden. Wir wiederholen das Spiel dann immer wieder. Und nichts kann sie dazu bewegen, die Mütze einfach auf dem Kopf zu lassen. Kein strenges Nein, kein einfaches Wiederaufsetzen ohne Kommentar, kein Runterbeugen, in die Augen schauen und erklären, kein Ablenken. Nichts. Ich bin manchmal kurz vor dem Platzen, wenn wir unterwegs alle 5 Schritte anhalten müssen, um die Mütze vom Boden aufzuheben.
Ein weiteres Beispiel ist essen: Ich erkläre ihr zig mal, dass sie etwas, was sie nicht mehr möchte, entweder mir in die Hand drücken oder auf den Tisch legen soll, statt es auf den Boden zu werfen. Und sie weiß das auch. Dennoch landet alles Essbare auf dem Boden. Siehe Beispiel 1. Sie schaut mich herausfordernd an und macht es einfach. Es ist ziemlich frustrierend und manchmal muss ich mich wirklich zusammenreissen, um ihr nicht einen Klaps zu geben. Egal was es ist, Kinder mit Sand beschmeissen, Gläser vom Tisch fegen, SIE HÖRT NICHT und macht es immer und immer wieder.

Bitte gebt mir ein paar Ratschläge. Wie verfahrt ihr in ähnlichen Situationen?

Und liebe "Übermuttis": bitte haltet Euch mit Euren Standard-Konserven zurück. Ich brauche praxisbezogene Tips.

Viele Grüße
Rena

1

Hallo,

meine Tochter ist 20 Monate alt und verhält sich genauso. Wobei ich ihr keine Provokation unterstellen möchte. Sie muss einfach testen was passiert, wenn man dies oder jenes macht.

Ich greife einfach mal deine Beispiele auf. Wenn meine Tochter ihre Mütze nicht tragen möchte - dann muss sie nicht, sie darf selbst entscheiden, was sie trägt. Ist ihr Kopf, sie muss notfalls frieren (wobei ich sagen muss, dass ich dann schon noch so fürsorglich bin die Mütze in meine Tasche zu stopfen, falls sie unterwegs merkt, dass das Wetter doch nicht so toll ist). So waren wir schon in der Situation, dass sie bei 30 Grad mit dicker Mütze auf dem Kopf spazieren gegangen ist oder eben bei Kälte ohne. Aber ich bin der Meinung, dass sie das selbst lernen muss und ich ihr nur empfehlen kann, die Mütze aufzusetzen.

Beim Essen bin ich eher streng. Sie darf zwar mit den Händen essen, aber sobald sie mit dem Essen spielt oder absichtlich runterwirft gibts eine Verwarnung und beim zweiten mal kommt das Essen weg.

Sand werfen (nach Verwarnung) würde bei mir ein Verlassen des Spielplatzes nach sich ziehen. Wenn sie Gläser vom Tisch fegen würde (mit Absicht) müsste sie eben aus einem Plastikbecher trinken und würde nach dem Runterwerfen auch nichts mehr zu trinken bekommen.

Ich halte es für völlig normal, dass die Kurzen nicht immer hören. Wir möchten auch unsere eigenen Wege gehen. Wichtig ist aber, dass Kompromisse gefunden werden, damit die Familiensituation nicht darunter leiden muss.

Ich biete meiner Tochter bei Konflikten gerne Kompromisse an, die sie meistens auch annehmen kann. Ich finde es wichtig, dass sie ihre Bedürfnisse auch durchsetzen darf, solang sie niemand anderem schaden.

4

Bin mal wieder deiner Meinung ;-).
Ganz genauso reagiere ich in diesen Situationen auch #freu.

LG

6

Ich bin (man muß ja fast sagen "überraschenderweise" ;-)) auch total deiner Meinung!

weitere Kommentare laden
2

Hey Rena,

so was kann ziemlich nerven, gell ;-)! Eine Frage mal, bitte stempel mich jetzt nicht als Übermutter ab, aber ich frage das, weil ich das Problem selber hatte.
Kann es am Ton liegen? Also, meine TaMu hat das bei meiner Tochter und mir beobachtet und meinte, ich muss einen klareren eindeutigen Ton haben. Und weniger emotional, weil das stachelt solche Aktionen noch an. Seitdem klappts besser. ich würde dir den Ton ja gern mal vormachen, also nicht schreien und nicht wütend sondern anders. Vielleicht weisst du was ich meine.
Ansonsten bleibt dir nur eines über: Wortlos immer wieder anziehen und den Ärger ja nicht zeigen ;-)!

Das mit dem Essen ist auch ne Phase. Ich würde da gar nicht viel erklären, sondern mit einem klaren "Nein" quittieren und ihr das Essen dann auch wegnehmen. Einfach ganz konsequent sein. Dann lässt sie es. Sie ist evtl überfordert mit deiner Aussage, entweder in die Hand oder auf den Teller. Das können doch die Kleinen noch nicht.

So, vielleicht hilfts was. Wenn nicht, kann ich dich nur beruhigen: Beide Phasen hatten wir in dem Alter auch, und beide gingen vorüber... Vielleicht tröstet dich das ja.

Beste Grüße von friendly, deren Tochter (25 Mon) zZ von Herzen gern bei allem hilft und oft noch mehr Chaos anrichtet, aber die Mützen aufbehält.

3

Hallo Rena !
Werde hier zwar oft als "Übermutti" abgestempelt, ich antworte Dir aber trotzdem :-p;-)
Thema Mütze - ich würde sie einfach lassen und die Mütze weglassen. Mein Sohn behält die Mütze auch nur auf, wenn es wirklich richtig kalt ist, in der Wohnung brauche ich gar nicht erst versuchen, sie ihm aufzusetzen.
Hat sie denn noch eine Glatze ? Oder wieso braucht sie so dringend die Mütze ?
Beim Essen läuft es bei uns so, daß ich beim ersten Mal sage "Das Essen bleibt auf dem Teller !", in ruhigem, aber bestimmten Ton, wenn Nevio weiterschmeisst, kommt der Teller einfach weg - fertig !
Das wirkt und mittlerweile legt er das Essen sogar wieder auf den Teller zurück, wenn es daneben landet #freu
Wenn meine Kinder andere mit Sand beschmeissen würden, würde ich ankündigen, daß wir beim zweiten Mal nach Hause gehen und das dann sofort durchziehen, wenn nochmal geschmissen wird !
So mache ich es bei allen Dingen, ein Mal Konsequenz ankündigen, beim zweiten Mal durchziehen.
Nur so nehmen Dich Deine Kinder ernst und nur so zeigt es irgendwann Wirkung.
Ach ja, und der Tip mit dem nicht so emotional reagieren ist auch gut von weiter oben, damit machst Du Dich nur lächerlich vor Deiner Tochter und sie nimmt Dich irgendwann gar nicht mehr ernst.
Liebe Grüße,

Katrin mit Emilia-Sofie (bald 3 Jahre) und Nevio (bald 13 Monate), der genau weiß, daß er hungern muß, wenn er mit Essen spielt !

5

Hallo Rena,

meiin Sohn wird demnächst 16 Monate alt, und ich habe schon ähnliche Situationen erlebt wie du!

Mütze:
mein Sohn hat sich im Sommer (als ich ihm ein Käppi gegen Sohne und/oder Wind aufgesetzt habe) auch immer sein Käppi ausgezogen.
Letztendlich habe ich ihn dann ohne Käppi draußen spielen lassen und das Risiko in Kauf genommen, daß er zuviel Sonne oder Wind abbekommt (hat er nie) - und wenn ich der Meinung war, daß er jetzt zulange ohne Kopfbedeckung draußen war, bin ich mit ihm wieder ins Haus gegangen. Übrigens hat er seine Mütze neulich, als es so kalt warm ohne Murren akzeptiert. Was ich damit sagen will: selbst Kleinkinder haben ein Empfinden dafür, wann so eine Mütze angenehm warm ist oder unangenehm heiß.

Essen:
mein Sohnemann darf (noch) mit den Händen essen, aber wenn er (wie kja schon gesagt hat) damit rumspielt, ist das Essen vorbei (manchmal mit, manchmal ohne Vorwarnung - eigentlich ist eine Vorwarnung auch nicht nötig bei meinem Sohn, denn wenn er anfängt, mit dem Essen zu spielen, ist er sowieso satt - und schmächtig ist er eh nicht, so daß ich diesbezüglich keine Sorgen habe).

Das Sandschmeißen oder Gläserumwerfen hatte ich noch nicht, aber wenn das mal passiert:
bei Sand => Sohn wird verwarnt und wird bei Wiederholung aus dem Sandkasten genommen
bei Gläsern => ich habe keine Sachen, die mein Sohn anfassen darf in seiner Greifnähe. Wenn er sein eigenes Glas ABSICHTLICH umwerfen würde, wäre es OHNE Vorwarnung weg.

LG,
J.

7

Ich hoffe das ist praxisbezogen genug: wenn mein sohn sowas veranstaltet sage ich ihm 1 mal dass ich davon ausgehe das der das nicht mehr braucht, wenn ers auf den Boden/in die Ecke wirft. Und dass ichs dann auch wegwerfen kann. Wirft ers dann nochmal auf den Boden, kommts in den Mülleimer.
Seitdem reicht meistens die "ich geh davon aus dass dus nicht mehr brauchst Warnung".

Ist er massiv auf provokation aus kommt dat dingens weg (hoch aufs regal oder so) und ich bring ihn aus der situation raus (schnappen und ab in den garten) oder mit was andrem ablenken.
meistens klappts

Gruss

12

Ein 18 Monate altes Kind provoziert nicht. Es entdeckt seine Möglichkeiten.

Du musst nur konsequent handeln.

Die Mütze bleibt nicht auf dem Kopf? Dann gehen wir eben rein. (vielleicht kratzt das Ding?)

Essen auf dem Boden? Dann heb es auf und gib ihr nichts mehr.

Sie wirft mit Sand? Nimm sie freundlich aber bestimmt aus dem Sandkasten. und gut ist.

Gruß

Manavgat

14

Ich bin keine Übermutti!
Aber nach 2 Kindern die diese Alter schon hinter sich haben sag ich Dir mal was ganz einfaches:

Sie ist ERST 1 1/2!!!

Keep cool, wenn du Dir jetzt schon Stress machst, dann freu DIch auf die nächsten Jahre #cool

Mona mit Jule (4 3/4 und Florentine (2 1/4)

Mona

16

Hahaaa, genau!
Mein Sohn testet seine Grenzen auch täglich zig Mal aus. Dazu kommt die Pipi-Kacka-Phase. Man kann kaum mehr ein vernünftiges Wort mit ihm wechseln. Dazu noch die Eifersuchtsdramen wegen seiner Schwester...#augen
Ich wäre froh, wenn ich nur das "Mützen und Essen wegwerf" Problem hätte.
Liebe Grüße,
Sandra

17

Hallo,

deine Tochter verhält sich ganz normal für ihr Alter !!

Mein Junior ist genauso. Jetzt ist er gute 20 Monate und das mit dem Essen und Teller runterschmeißen wird besser.
Laß dich nicht frustrieren, nimm's viel gelassener. Sie macht das nicht um dich zu ärgern bzw. wie du schreibst um dich zu provozieren !!
Nein, in dem Alter ist das normal.

Es gibt Mützen mit Bändern zum festbinden. Dann bleibt die Mütze auch auf.
Was bei Mädchen noch hilft, zumindest bei meinen hat das immer geholfen:
Wenn wir die Mütze zu Hause aufgesetzt haben, hab ich sie ihnen im Spiegel gezeigt und gesagt, schau mal wie toll du jetzt aussiehst !!

Und nochmal: bleib gelassener !!

Grüßle :-)

18

hallo,
meine tochter 21 monate ist genauso und ich denke nicht das sie mich provoziert, sie testet es einfach aus und macht sich einen spaß daraus.
wenn meine pia etwas anstellt ( was permanent passiert) dann grinst sie mich meist noch an.

da pia mein drittes kind in dieser phase ist sehe ich das gelassen und mache mir keinen kopf darüber, im gegenteil ich lache öfters.

man muss versuchen es mit humor zu sehen........

KINDER RIECHEN UNSERE ANGST :-p

lg bianca

Top Diskussionen anzeigen