Kind und Hund, lieg ich denn wirklich so verkehrt? (sry lang)

Hallo,

nach einem verdammt stressigen Wochenende brennts mir wirklich unter den Nägeln herauszufinden ob ich wirklich so "bekloppt / unnachgiebig und mein Kind falsch erziehend" bin wie es mir vorgeworfen wurde.

Zur Erklärung, wir haben selber 2 Hunde (1x erwachsen 1x welpe), unser Kleiner ist zwar gelegentlich ein wahrer Haudegen, aber mittlerweile geht er zu 90% gescheit mit den Hunden um. Ausser "ihm gehen mal die Pferde durch", dann wir er entsprechend ermahnt, das man eben nicht kneift, Ohren zieht etc und es folgen für ihn Konsequenzen wenn er nicht hört. Er weiß allerdings das er unsere Hunde, ausser beim fressen, immer anfassen darf. Zu fremden Hunden durfte er von Anfang an nicht selbstständig hin, damit er nicht auf jeden Hund zustürmt, man weiß ja nie.

Naja unsere Hunde sind so erzogen, das sie zum einen i.d.R. tun was ich/mein Mann ihnen sagt und das wenn sie ihre Ruhe haben wollen, sie gehen können. Finde es halt einfach wichtig das die Tiere ihren Platz kennen und auch wissen wer das "sagen" hat.

Am WE hatten wir also Besuch von der Patentante unseres Kleinen inkl deren Hund. (Das Tier ist, für meinen Geschmack absolut unerzogen und hat ein dickes Dominanz Problem. Meine Sicht als jemand der jahrelang Hunde mit ausgebildet hat)
Gab ne ganz klare Ansage, der Hund bleibt entweder draussen wenn wir drin sind, oder drin wenn wir draussen sind. Da der Hund bereits einmal versucht hat nach unserem Kleinen zu beißen, worauf hin es riesen Streit gab, weil ich das ja völlig verkehr sehen würde. #kratz
(Ich saß auf dem Sofa bei denen, der Hund auf dem anderen Sofa am knurren. Da hab ich gesagt sie soll ihn festhalten ich hab auf nen Beißunfall mit unserem Kind keinen Bock. Unser Kleiner rannte auf mich zu, da springt der Hund kläffend, knurrend und schnappend auf meinen Sohn zu, reflex Handlung meinerseits, hab das Vieh gepackt und ihm so eine gegeben das er erstmal vom Sofa flog. Da war ich dann "bescheuert" ich könnte ja nicht einfach den Hund schlagen, er hätte ja nix gemacht. #schock Hab gedacht ich steh im falschen Film, wir also unsere Sachen gepackt und nach Haus gefahren, inkl der Bemerkung meinerseit das wir nur noch zu Besuch kommen wenn sie das Tier wegsperren.)

Dies Jahr habe ich mich dann breitschlagen lassen, das sie herkommen konnte mit dem Vieh, ka was mich geritten hat.
Naja ging soweit alles gut, bis auf den "normalen" Ärger, da sie in keinster Weise die Regeln in unserem Haus beachtet hat. Hat sich über alles hinweggesetzt so das ich nachher echt am brodeln war. :-[

Unser Kleiner war am WE total aus dem Häußchen, unser neuer Hund war erst einen Tag vorher hier eingezogen, dazu dann Besuch (den er mittlerweile als fremd ansieht) und noch ein Hund. Er sauste also hier ziemlich aufgekrazt durch die Gegend, war auch bissel gröber als sonst mit unserem Hund, aber hielt sich noch im Rahmen. Wir waren draussen und er sauste mit Bobbycar übern Hof. Hund wieder am knurren, ich gesagt sie zu das du deinen Hund abstellst, sonst fliegt er hier gleich raus. Unser Kleiner steigt ab, kuschelt mit unserem Hund und will auch an ihren Hund dran. Ich noch gesagt Nein, erklärt wieso nicht. Mein Mann ruft mich, ich hin, höre seine Patentante motzen, Hund am knurren und schon wieder fast am schnappen.
Da íst mir der Kragen geplatzt ich ihr also gesagt, das der Köter hier verschwindet und das ich keinen Bock mehr auf so nen Mist habe. Wenn sie das Tier nicht im Griff hat, will ichs hier nimmer sehen.

Antwort: Das ist ja wohl nicht mein Fehler oder der des Hundes, schließlich ist euer Sohn fast 2 Jahre alt, der muss wissen was NEIN heißt, habs schließlich schon 3x gesagt.
#kratz

Sagt mal bin ich wirklich so neben der Spur das ich das nicht verstehe oder hab ich einfach das total weltfremde Empfinden?
Klar Kinder sollen Tiere nicht ärgern seh ich auch so, aber wenn mein Hund doch so reagiert ist es doch wohl meine verdammte Pflicht zu sorgen das er keine Kinder angeht. Und wenn ich mit so einem Tier zu Leuten mit Kindern zu Besuch fahre, dann muss ich doch wohl mein Möglichstes tun um meinen Hund von den Kindern fernzuhalten. Oder ist es wirklich normal das ich mein Kind wegsperren soll ?????

Weiß ehrlich nicht mehr was ich jetzt meinen soll irgendwie.... :-(

Musste mir den ganzen Mist mal von der Seele schreiben, vielleicht könnt ihr mir ja nen Tip geben wie ich damit umgehen soll.

Viele Grüße

Caidori

1

Tja, das ist wirklich schwer zu beantworten. Zum Wohle des Kindes oder dann doch lieber des Hundes???:-D
Bei mir und sicher bei den meißten anderen würde sich diese Frage nicht stellen.
Natürlich kann man einem zweijährigen schon verklickern, das er Tiere nicht ärgern soll, aber wenn schon. So wie du die Lage beschreibst hat das Tier ein Problem mit den Verhaltenweisen von Kleinkindern und dein Sohn ist somit immer der Gefahr ausgesetzt von dem Tier gebissen zu werden.
Ein Risiko das ich nicht eingehen würde.
Grüße
Maria

2

hallo

wir haben auch 2 hunde :-)
unsere kleine liebt die hunde, weiß wie sie mit ihnen umzugehen hat und alle sind unzertrennlich.

unser ältester hund (yorki 8 jahre) ist sehr kinderlieb ALLERDINGS kann er es garnicht leiden wenn ihm fremde kinder zu nahe kommt... wenn er von einem kind festgehalten wird, hochgenommen wird etc.
da fühlt er sich einfach unsicher und verschwindet mit gebückten körper.
würde ein kind unseren hund allerdings nicht in ruhe lassen dann könnte ich allerdings auch nicht garantieren das er mal zu schnappt!

wenn wir also mal besuch von anderen kindern bekommen dann sage ich von vorneherein das die hunde gestreichelt werden dürfen aber mehr nicht... kein festhalten, kein hinterherrennen... dann ist auch alles gut.
kommt allerdings mal ein kind was sich nicht daran hällt oder einfach noch zu klein ist um es richtig zu verstehen dann sperre ich unsere hunde für die zeit einfach in den garten.
so haben sie ihre ruhe und sind in "sicherheit" und ich muss nicht ständig aufpassen das doch nicht was passiert.

ich persönlich finde es allerdings auch sehr wichtig, wenn man kind und hund/e hat das auch das kind GANZ GENAU weiß wie man mit hunden umgehen muss/ sich ihnen gegenüber verhalten muss.
für meine tochter würde es nicht in frage kommen das sie versucht einen hochzunehmen oder am fell/ohren zieht. sowas ist tabu und darf einfach nicht passieren.
ich als mutter kann ja auch nicht rund um die uhr kind und hunden hinterherlaufen das auch ja nichts passiert.
das muss selbstversttändlich sein.
ich finde mit 2 jahren sollte das für ein kind klar sein.

zu der bekannten würde ich sagen...das dein kind einfach verstehen muss das er nicht einfach ungefragt einen fremden hund anfassen darf.
manche hunde mögen das einfach nicht.
aber wenn der hund wirklich bei jeder kleinigkeit knurrt ist es wirklich besser sie lässt ihn zuhause. schließlich ist es nunmal ein KIND und wenn sie zu euch kommt sollte sie rücksicht nehmen.

wenn ich mit meiner kleinen irgendwo hingehe wo swehr kleine kinder sind oder viele auf einen haufen dann lasse ich meine hunde auch zuhause.
erstens bedeutet es für die hunde sonst stress und 2. habe ich als hundehalter die pflicht andere nicht mit meinen hunden zu belästigen /in gefahr zu bringen.
und wenn es nunmal kinder gibt die keine ahnung im umgang mit hunden haben, die nicht hören etc dann muss ich als hundehalter darauf achten das ich meine hunde von besagten kindern fernhalten.

ich würde mit der patentante einfach nochmal reden. ihr sagen das sie ihren hund lieber zuhause lassen soll da es dir zu riskant ist das dochmal was passiert..man muss es ja nicht soweit kommen lassen.
ich persönlich freue mich über jeden hundebesuch aber einen hund der einfach keine kinder mag (gibt es ja) oder sich nicht mit meinen hunden versteht möchte ich auch nicht unbedingt bei mir zuhause haben.

3

Hallo,

habe mich vielleicht bissel falsch ausgedrückt :)
Also unser Sohn weiß ziemlich genau das man Hunde nicht ärgert, allerdings kam/kommt es schon mal vor (wenn unser Sohn wirklich völlig überdreht ist) das er schon mal bissel fester zupackt.
Ich entschuldige nicht das er da (wenn er das mal macht) Mist macht, aber es ist wie gesagt nicht die Regel und er weiß an einem normalen Tag sehr wohl wie man mit einem Hund umgehen soll.
Bisher gab es weder mit unseren Hunden (seit kurzem 2, vorher sogar 3), noch mit denen vom Hundeplatz (wo wir 2-3x die Woche sind) noch mit denen meiner Verwandschaft irgendwie Ärger. Er kommt mit allen Hunden dort prima aus, eben weil er sich im normalfall vorsichtig verhält.

Wir hatten bis letztes Jahr selber einen Hund, welcher Kinder nicht wirklich mochte, im selben Haus leben ok, aber mehr wollte er nicht. Und das ging auch ohne Vorfälle.

Ebenso geht unser Kind zu keinem fremden Hund hin von sich aus, wenn wir unterwegs sind und ärgert auch keine Hunde wenn wir irgendwo zu Besuch sind.

Er wollte lediglich zu dem Hund seiner Patentante hin und ihn streicheln, nicht mehr nicht weniger, und da wir hier bei uns zu Hause waren, ist es da nicht normal das das Kind dann auch den Besuchshund streicheln möchte?
Er blieb stehen, ging in die Hocke und streckte die Hand vor richtung Hund, ist also nicht wild drauf zugestürmt oder so. Ganz vorsichtig so wie wir es ihm gezeigt haben, wenn er den Hund nicht kennt.

Und als der Hund vor ca 3/4 Jahr nach ihm biss, hat unser Sohn nichts anderes gemacht als vom Sessel im Wohnzimmer zu mir zu laufen, ich saß auf einem der beiden Sofas. Ist also nicht so als hätte unser Kind den Hund irgendwie geärgert oder so.

Und litalia, wenn du sagst du achtest auf deinen Hund, wenn du ihn mitnimmst, dann handelst du genauso wie wir selber es auch tun :) Wir schauen auch das wir notfalls, wenn es die Situation erfordert unseren Hund von einem Kind fernhalten.

Mit der Patentante habe ich heute nochmal gesprochen, sie sieht keinen Fehler in ihrem Umgang mit dem Hund. Ein Hund darf schließlich wenn er nicht will auch das Kind schnappen, das ist ja kein Beißen und anders lernen Kinder ja nicht. Das sie evtl ihn einfach zu Hause lassen könnte sieht sie auch nicht ein, sie würde nicht ihren Hund allein zu Haus lassen, nur weil wir unser Kind nicht davon abhalten das es sich hier zu Hause in normaler Freiheit bewegt.
Naja, denke ich werde langsam Konsequenzen aus der Einstellung ziehen.

Viele Grüße
Caidori

4

hallo

ok, dann habe ich das vielleicht etwas falsch gelesen :-)

das verhalten deiner patentante ist daneben!
ein hund darf nicht grundlos schnappen und wenn sie nunmal einen hund hat der kinder "nicht riechen" kann dann ist es ihre pflicht den hund nicht mit zu nehmen wo kinder sind.
dein kleiner ist ja einer ständigen gefahr ausgesetzt wenn besagter hund da ist. das geht nicht und so ein hund dürfte bei mir auch nicht mehr rein.

also entweder patentante kommt ohne hund oder garnicht mehr. ist zwar nicht schön aber wenn man einen hund hällt dann muss man auch dafür sorge tragen das andere dadurch nicht gefährdet werden.. das kann sie anscheinend nicht.

was habt ihr denn für hunde?

wir haben einen Yorkshire und einen Mops (auch in der VK zu sehen)#freu

5

Da Du die selber eingeladen hast, bist selbst Schuld. So ein Köter hätte bei uns Hausverbot.

6

Hallo!
Wenn bei Euch mit Kind und Hund alles klappt, ist das doch toll und ich finde es klasse, wenn Kinder mit Tieren aufwachsen. Unser Sohn wird im November 3, wir haben 3 Katzen und 2 Hunde....
allerdings würde ich es dann in Zukunft so regeln, dass der Besuch ohne den Hund kommen muss....ich sehe da kein Problem, wenn wir irgendwohin fahren, schleppe ich auch nicht jedesmal die Hunde mit, man bleibt ja nicht ewig weg.
Wenn Ihr hinfahrt und der Hund wird nicht weggesperrt, das kann man in deren eigenen Wohnung ja schlecht verlangen, nuir erbitten, dann würd ich nicht mehr hinfahren. Ganz klare Ansagen für beide Fälle.
LG
Sandra

7

Deine Bekannte hat einen Knall.

Selbst wenn dein Kind der größte Tierquäler der Welt wäre, würde ich es mir verbitten, daß irgendein Besuch Tiere mitbringt, die nicht 100%ig kinderlieb sind. Damit meine ich, daß die Tiere nicht gleich mit Beißen darauf reagieren dürfen, wenn man sie z.B. am Schwanz zieht (was bei kleinen Kindern aus Unbedarftheit/Übermut ja mal vorkommen kann).

Bei mir dürfen nur Hunde zu Besuch kommen, die ich kenne und als kinderlieb eingestuft habe...

LG,
J.

8

Hi Caidori!
Du hast vollkommen Recht. Der Besitzer hat dafür zu sorgen, daß so etwas nicht vorkommt. Und wenn er das nicht schafft, sollte er keinen Hund haben, oder damit zuhause bleiben.

Mach weiter so!
lg Geli

9

Hallo,
ich bin Deiner Meinung.
Der Hund kommt am Ende der Rangordnung.

Ich würde dort gar nicht mehr hinfahren oder die Leute einladen.
LG Anne

11

nein, kommt er nicht!

16

Naja, dann brauchen manche Menschen keine Kinder machen, wenn sie meinen, der Hund kommt VOR dem Kind in der Rangordnung.
Tststs
Leute gibts.... *kopfschüttel*

weitere Kommentare laden
10

Hallo,

wir haben auch zwei Hunde, meine Tochter wird in 10 Wochen 3 Jahre alt.
Wir haben ihr auch von Anfang an beigebracht, dass Tiere nicht geärgert werden, das sehe ich so wie Du! Klar, haben so kleine Kinder noch nicht das Feingefühl, wie große, da ist alles mal ein bißchen derber, was bestimmt gar nicht beabsichtigt ist. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass unsere Hunde genau unterscheiden können, ob etwas böse gemeint war oder einfach nur etwas "grobmotorisch" aber vom Kind liebevoll gemeint ist! Das erstmal dazu!
Ein Hund, der "sauber in seiner Birne" ist, der wird das auch so verstehen!
Jetzt mal zu Deinem "reizenden" Besuch:
Warum lässt Du Dir das gefallen?? Das ist Euer Haus/Wohnung und da gelten Eure Regeln!!!
Da wüsste ich aber was von, das bei uns der Besuch bestimmt, was los ist!!!
Ich mache es z. B. prinzipiell nicht, wenn wir Besuch bekommen, dass ich dann unsere Hunde wegsperre! Sie tun keinem was, Besuch ist für sie was ganz feines und so soll es auch bleiben! Klar, wenn jemand Angst hat, dann halte ich die Hunde schon von der Person fern, passe auf, dass sie nicht neben dem Besuch sitzen (nicht auf dem Sofa, schon auf dem Boden!!!)oder so! Aber sie dürfen im Zimmer bleiben und dabei sein! Gaaaanz wichtig, finde ich! Wem das nicht passt, dass wir Hunde haben, der hat bei uns nichts zu suchen!!!
Wenn ich aber von so einem ignoranten Besuch höre, wie Ihr ihn hattet, dann geht mir die Hutschnurr hoch!!
Wir haben unsre Hunde wirklich sehr lieb, aber ein Mensch hat doch noch einen höheren Stellenwert als ein Tier! Meine Tochter kommt aber vor den Hunden!!! Und wenn ich Besuch hätte, der das anders sieht, dann könnte der gern gehen! Mensch, Euer Sohn ist noch nicht mal zwei Jahre alt, wenn ich das richtig verstanden habe, was erwartet die Person denn??? Wahrscheinlich kinderlos, oder?? Klar, wird er schon das Wort NEIN verstehen, aber kleine Kinder vergessen im Spiel so einiges! Man muss sie immer wieder daran erinnern! Das ist eben die Aufgabe der Erwachsenen und damit auch die eines Paten!!!! Woher soll denn Dein Sohn, der es ja kennt mit Hunden zu leben, verstehen, dass dieser Hund nunmal nicht lieb ist, so wie Eure Hunde?? Sie verstehen das nicht, das versteht auch meine Tochter mit ihren fast drei Jahren noch nicht! Sie fragt dann immer, wenn ich ihr sage, sie soll nicht einfach fremde Hunde anfassen, WARUM???? Das ist so schwer! Sie ist auch schon von einem fremden Hund gekniffen worden, jetzt hat sie mehr Respekt! Aber muss es soweit kommen??
Das ist meiner Meinung nach falsche Tierliebe von Deinem Besuch und so ein Hund hat nichts zu suchen bei einer Familie mit kleinen Kindern!
Du solltest die Freundschaft zu dieser Person mal überdenken! Was ist denn wichtiger????

Alles Liebe

sonnenblume55


15

Der Grund warum ich an den beiden Tagen den Ball relativ flach gehalten habe, war das ich zum einen Geburtstag hatte inkl mehrerer Gäste und auch noch weiteren Gästen die über Nacht blieben.
Da ich mir nicht den ganzen Tag und den nächsten "versauen" wollte, habe ich einiges geschluckt wo ich sonst leicht schon mal gesagt hätte "Stop bis hierhin und nicht weiter".

Bei uns gilt für alle Hunde, Couch, Stühle und Eckbank sind für Hunde tabu, da dürfen unsere nicht drauf und fremde auch nicht. Wenn ich dann aber in der Küche sitze inkl Besuch und dann nen Blick ins Wohnzimmer werfe, und den Hund aufm Sofa sehe und sehe das sein Besitzer nix sagt, obwohl er weiß wie ich das sehe, tja da wird man ärgerlich :-[

Naja wir haben die Konsequenzen getroffen, es wird keinen Besuch mehr von seinen Paten inkl Hund hier bei uns geben. Ob es überhaupt noch nen Besuch geben wird ist eh fraglich, denn anstatt heut zu seinem Geburtstag zu kommen, kam nix ausser der Bemerkung, man müsste ja in der letzten Woche Urlaub seine Ruhe haben :-(
Und zu ihnen werden wir weiterhin nicht fahren (wir schon seit letztem Jahr wo wir zuletzt dort waren, wo ihr Hund ja schon nach unserem Sohn geschnapt hat), weil der Hund dort nicht weggepackt wird (kann man ja niemanden zu zwingen).

Viele Grüße
Caidori

12

hallo!

ich kann beide seiten verstehen...aber...als erstes mal find ich es etwas daneben wie du den hund betitelst, denn der kann am allerwenigsten etwas dafür...ich glaub nicht das der hund aggressiv ist, er hat angst, kinder sind ihm nicht geheuer.

dein kind muß lernen das man nicht einfach an fremde hunde geht, erst recht nicht wenn es einem vorher gesagt wird. der hund muß lernen etwas friedlicher zu werden bzw. man sollte ihm etwas die angst nehmen und deine bekannte muß lernen, wie man das macht und das man sich an die regeln des haushaltes wo man gerade zu besuch ist halten muß!

lg glu

13

Hi Glu,
entschuldige bitte, aber du glaubst der Hund ist nicht aggressiv sondern hat Angst? #kratz
Hm, sicherlich ansichtssache ab wann man einen Hund aggressiv nennt, aber Angst ist bei dem Hund sicherlich kein Auslöser. Dieser Hund hat im allgemeinen ein Dominanz Problem, nicht nur gegenüber Kindern sondern in jeglichen Situationen.
Wobei man kann es auch anders formulieren, seine Halter (die Patentante unseres Juniors inkl ihres Mannes) haben kaum bis keine Ahnung von Hunden inkl deren Erziehung. Das Thema haben wir auch schon x mal besprochen, aber ohne jeglichen Erfolg. Man meint dort man hat jedwede Weisheit mit allen Löffeln zu sich genommen und eh die Ahnung von Welt #bla

Nochmals, unser Sohn ist nicht mal eben so auf den Hund zugestürmt, sondern hat sich normal genähert. Klar er sollte hören, wenn man ihm was verbietet, aber und das muss man einfach beachten dabei, es war ein super stressiger Tag, inkl zig Faktoren weswegen er total aufgekratzt war. #schwitz

Naja was die Regeln hier bei uns angeht, die sind relativ einfach und ich möchte einfach das sie eingehalten werden. Schließlich halte ich mich auch an die jeweiligen Regeln wenn ich jemanden besuchen gehe.


LG Caidori

14

naja, für mich klang es halt wie nach angstbeißen...aber wenn du sagst das es auch sonst so ist, dann ist es natürlich schon was anderes...ich hab ja geschrieben, sie muß lernen den hund zu erziehen...und auch das sie sich an eure regeln halten muß...was ist denn das für ein hund?

lg glu

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen