„Praktisch alleinerziehend“

Ich ärgere mich gerade. In einem anderen Forum erklärt eine Userin mit der Innbrunst der Überzeugung, sie sei eh schon immer alleinerziehend, trotz Ehemann, nur weil sie arbeitet und sich um alles kümmern muss. Dann erklärt sie aber, ihr Mann sei in Elternzeit gewesen, als das Kind klein war.
Sorry... sinnlospost, aber musste raus. Hoffe, ihr versteht, worüber ich mich aufgeregt.

3

Die Frage, die du dir eigentlich stellen solltest lautet:
"Wieso triggert mich das so?"

Ansonsten würde ich fremden Menschen nicht ihr Erleben und Empfinden absprechen. Hilft ja keinem.

6

Ich weiß, worauf die TE hinaus will. Es geht eben nicht ums persönliche Empfinden, ob man alleinerziehend ist und auch die entsprechenden Nachteile schultern muss. Das ist keine emotionale Entscheidung, sondern für Alleinerziehende ist es eine (steuer-)rechtliche und soziale Tatsache, die erhebliche Auswirkungen auf alle Lebensbereiche (finanziell, im Job, Überlastung, Ausgrenzung etc.) hat. Diese Auswirkungen spüren die selbsternannten Alleinerziehenden oft nicht in derselben Form. Es spricht diesen Personen ja niemand ab, dass ihre Lebensumstände auch nicht Gold sein mögen, und sich darüber zu äußern. Aber der Vergleich hinkt doch sehr oft und ich verstehe, dass die TE dadurch die Schwere ihrer Situation nicht anerkannt fühlt.

8

Alleinerziehend heißt nur, dass man mit dem Vater nicht zusammen lebt. Auch da gibt es, wie bei Verheiratete eine große Spannbreite von gut bis schlecht. Es gibt Alleinerziehende, die einen guten Unterhalt bekommen und als Eltern weiterhin gut zusammen funktionieren und die, die keinerlei Unterstützung erhalten. Auch wenn man verheiratet ist, heißt das nicht, dass man automatisch besser dran ist.

weitere Kommentare laden
1

Vielleicht empfindet sie es gerade so. Dass er Elternzeit genommen hat, passt natürlich nicht dazu.

Ich würde mich auch als "alleinerziehend mit Mann" bezeichnen.

2

Wie meinst du das denn?
Wenn ich Fragen darf?

4

Mein Mann bringt sich nicht ein. Gar nicht. Er hat den Kleinen noch nicht ins Bett gebracht und keine einzige Windel gewechselt. Unser Kind ist 15 Monate alt. Er war ungeplant. Mein Mann meinte damals, es sei meine Entscheidung, ob ich abtreibe oder das Kind behalten möchte. Ich dürfe aber nichts von ihm erwarten, da er an seiner Arbeit hängt und sein Leben nicht ändern möchte. Kinder waren nicht geplant. Unsere Beziehung / Ehe hat sich schon immer auf die Abende und zT. freie Tage beschränkt.
Tagsüber bin ich alleinerziehende Mutter. Mein Mann kommt meistens nach Hause, während ich den Kleinen ins Bett bringe oder wenn er schon schläft. Dann verbringen wir Zeit zu zweit, bevor wir schlafen gehen. Seit der Kleine da ist in getrennten Zimmern, damit mein Mann ausgeschlafen und leistungsfähig ist. Unser Kind wacht oft auf.
Als ich eine Woche lang im Krankenhaus war, war unser Sohn bei meiner Mutter.
Und bevor jetzt jemand schreibt, dass mein Mann uns finanziell ein schönes Leben bietet ... Es stimmt, dass wir unsere Kosten durch zwei teilen, aber ich würde auch mit Kind finanziell gut ohne meinen Mann zurechtkommen. Zuerst durch Elterngeld, inzwischen arbeite ich wieder.

weitere Kommentare laden
5

Wahrscheinlich spielst du auf mich an.
Ja, mein Mann war bei meiner Ältesten in Elternzeit. Sie ist mittlerweile 25 und längst aus dem Haus.
Unsere Jüngste ist 9 und mein Mann wohnt mittlerweile 1000km von uns entfernt und hat kaum Interesse an der Kleinen. Er telefoniert sehr selten mit ihr und alle paar Monate treffen wir uns für ein paar Tage. Manchmal spielt er dann auch mit der Kleinen.
Ich verdiene mehr als er und finanziere mich und die 3 noch bei mir lebenden Kinder alleine. Mein Mann kümmert sich um nichts. Also bin ich praktisch allein erziehend, auch wenn es der Gesetzgeber anders sieht.

11

Ich würde mich nicht aufregen, das betrifft Dich selbst doch gar nicht. Ich bezeichne mit - rückblickend - auch während meiner Ehe als alleinerziehend, einfach, weil der Vater so gut wie nie da war und wenn, dann hat er ausschließlich eigene Interessen verfolgt. Ich finde es seit der Trennung deutlich entspannter, weil ich nun wenigstens vorher weiß, dass ich alleine für alles zuständig bin. Mein Ex hat die Elternzeit übrigens auch ausgereizt und sich dennoch nicht mit den Kindern beschäftigt, er hat in der Zeit diverse Führerscheine gemacht und sich seinen Hobbies hingegeben.

13

Ich kann es schon verstehen, dass sich manche Alleinerziehend fühlen, obwohl ein Mann da ist. Phasenweise ging/geht es mir genauso. Mein Mann verlässt das Haus wenn die Kinder noch schlafen und kommt manchmal erst von der Arbeit, wenn die Kinder schon schlafen. Durch seine langen Arbeitszeiten mache ich das meiste an Haushalt und kümmere mich um die Kinder. Unsere Finanzen sind getrennt und da ich mehr verdiene komme ich alleine für Miete und Lebensmittel, sowie für das meiste was die Kinder brauchen auf.
Wenn ich denn mit Freunden rede die Alleinerziehend sind und sich beschweren, dass der Vater zu wenig Unterhalt zahlt, obwohl er schon mehr zahlt als er müsste und die Einschulungsfeier, Schulsachen und zum Teil den Urlaub finanzieren und das Kind fast jedes Wochenende und in die Ferienzeiten, sowie in Notfällen, wenn die Mutter ins Krankenhaus muss oder ähnliches betreuen, frage ich mich auch, was eigentlich Alleinerziehend bedeutet.

15

Das klingt ja richtig nett.

Also der Vater meiner Kinder hat jahrelang keinen Unterhalt gezahlt und lässt sich heute immer noch jeden Cent aus den Rippen leiern. Mit dem Unterhaltsvorschuss und meinem Teilzeitgehalt ging es gerade so. Kümmern tut er sich auch heute noch ganz genau 3 Stunden am Wochenende. Verantwortlich bei Krankheit, Problemen in der Schule und dem ganz normalen Krawall zu Hause: Null. Unterstützung in Ferienzeiten - Fehlanzeige. Notfälle: Zum Glück noch keine...!

Das bedeutet alleinerziehend. Wenn Du mal nachlesen willst, in einem Großteil der Fälle.

https://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.466460.de/diw_sp0660.pdf

16

Ich meine damit nur das es durchaus verschiedene Arten von Alleinerziehend gibt. 1.Ich kenne mehrere Alleinerziehende Mütter aus meinem Umfeld, wo das Kind regelmäßig oder teilweise auch häufiger beim Vater lebt, als bei der Mutter und trotzdem bekommen die Mütter Unterhalt, weil das Kind ja im Haushalt der Mutter gemeldet ist. Mein Mann sollte selbst immer wieder Unterhalt in Bar zahlen, neben den regulären Unterhalt aufs Konto, damit der Mutter nicht alles beim Amt angerechnet wird. Wenn er das nicht macht darf er sein Kind nicht sehen und so.

2.Ich kenne aber auch Alleinerziehende, wo sich der Vater nicht kümmert, kein Unterhalt zahlt und die Job, Kinder und alles alleine unter einen Hut bringen müssen.

3.Auch kenne ich noch weitere die trotz Mann an der Seite, alles alleine Managen müssen und sich oft alleine fühlen.

Ich weiß, dass rein rechtlich die ersten beiden als Alleinerziehend gelten, was ja auch richtig ist. Trotzdem ändert es nichts an dem Gefühl des Alleinseins und den Wunsch, etwas mehr Unterstützung im Alltag mit Kindern zu bekommen. Denn jede Mutter egal ob mit Mann, ohne Mann, mit 1, 2 oder 3 Kindern, kommt mal an ihre Grenzen und dann ist jede Hilfe von Seiten der Familie Gold Wert.

weiteren Kommentar laden
14

Hm, ja doof aber wieso machst du da ein Fass auf? Ich fand die Zeit als ich noch mit meinem Ex zusammen war weit aus härter, teilweise. Manchmal bin ich am Arsch wie jeder von uns, aber im Großen fand ich die Zeit mit einem Desinteressierten Mann zuhause plus dessen Scheiß ätzender #rofl

19

Du bist nicht alleine mit diesen Gedanken. Ich habe hier vor ein paar Monaten einen Thread zur gleichen Thematik veröffentlicht 💞

Mich stört das vor allem bei Freunden/Bekannten, die um meine Situation wissen und doch eigentlich recht deutlich sehen sollten, dass es eklatante Unterscheide zwischen unseren Lebenssituationen gibt 😔

Ich habe aber tatsächlich auch mal zu einer Freundin gesagt, dass sie quasi schon alleinerziehend ist, allerdings war das eine Ermutigung zur Trennung 😇 Irgendwie denke ich auch, wer sich mit Mann als alleinerziehend bezeichnet, der hat eben nicht den Mumm zur Trennung, weil es eben doch was anderes ist wirklich allein zu sein.

20

Und eine Freundin habe ich, die bezeichne ich als alleinerziehend light, weil sie so viel Unterstützung hat 😬 Das versteht sie aber auch 🙂

21

Ich weiss nicht warum es immer ein Battle um das Wort "alleinerziehend" gibt.

Faktisch ist alleinerziehend, wer tatsächlich (ganz) allein erzieht.
Frauen mit sich nicht einbringenden Partnern leben eventuell in gestörten Partnerschaften und leisten den Großteil der Erziehungsarbeit.
Sind aber weder theoretisch, noch praktisch alleinerziehend.

Genauso wenig wie getrennt lebende Elternteile, die sich beide (wie auch immer) kümmern.
Nur weil man alleine mit Kind lebt und einen WE-Papa oder ähnliches hat, ist NICHT alleinerziehend.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Alleinerziehender


Vielleicht lebt es sich ja einfacher mit dem Etikett "praktisch alleinerziehend", als mit dem Label "ich bleibe in einer beschissenen Beziehung weil es unterm Strich doch einfacher und bequemer ist".

Aber auch dann ist es eben nur ein Etikett.
Drinnen ist trotzdem die schlechte Beziehung die man aktiv lebt.



Und in der ganzen Diskussion ist es zu lächerlich, dann (nicht alleinerziehende Mütter) zu bemühen, die trotz Unterhalt den Hals nicht voll bekommen.
Charakterschweine gibt es überall. Sogar unter tatsächlich Alleinerziehenden. 😉😁
Wobei es sich auch bei diesem Tatbestand um ein weit verbreitetes Vorurteil handelt, dass man/Frau mit Unterhaltszahlungen automatisch ein sorgenfreies Leben hätte....

Also echt.
Diese Diskussionen sind immer zu dämlich.

22

This. 👆🏻

24

Sehr kluge Worte zu diesem Thema. Danke. 👏🏼

26

Es gibt aber solche Fälle, wo Eltern zusammen leben, sich aber trotzdem nur einer- vorzugsweise die Mutter- um das Kind kümmert.
Und es gibt "richtig" alleinerziehende Mütter mit einem Topumfeld, wo immer wer bereit steht zur Hilfe und Betreuung.

Top Diskussionen anzeigen