Trennung und die Folgen wie erklären?

Hallo
Wo fange ich an?
Ich wollte nie hier einen Beitrag verfassen müssen und doch stehe ich jetzt an diesem Punkt.
10 Jahre Beziehung nehmen gerade ihr Ende. Verheiratet 2 Kinder.
Die Kinder sind klein 1 und 3 Jahre und doch bekommen sie viel mit.
So soll es nicht mehr sein.
Unsere Ehe? Ist keine Ehe mehr wir streiten oft immer heftiger -kein Ende in Sicht. Jeder hat seinen Standpunkt. Kompromissbereit wäre ich aber nicht alleine.
Eheberatung? Ja wäre absolut eine Option für mich -er sieht das nicht so
Kurzfassung: ich will nicht Aufgeben aber er nichts ändern so lange ich das nicht zu 100% getan habe.


Folge:
Ich suche nach einer Wohnung weiß es wird erstmal das beste sein und doch ist da der Gedanke: du nimmst den Kindern das haus den garten den Papa
Es zerreißt mich innerlich
Sollte ich gehen wäre ich in seinen Augen egoistisch da die Kids das alles brauchen.
Sie brauchen aber doch keine Eltern die Streiten!!!
Diese Kinderaugen die mich Anschauen die Mama und Papa wollen...und Mama und Papa sind ewig weit voneinander entfernt

Ich weiß nicht weiter bin kraftlos

Bitte teilt mir mit wie ihr es einem so kleinen wunderbaren liebevollen verständnisvollen Kind die Trennung erklärt habt....

1

Hallo,

Meine Tochter war 3 als wir uns getrennt haben. Ich habe ein Jahr nach einer Wohnung gesucht, dann habe ich sie ihr gezeigt, das Zimmer das ihres wird, den großen Garten, die Tiere die es hier gibt. Und dann haben wir ihr erklärt das sie mit mir alleine hier her zieht und der Papa in der alten Wohnung bleibt, sie also dann 2 Kinderzimmer hat und den Papa immer besuchen kann. Begeistert war sie nicht, aber das ist ja klar.

Alles Gute und viel Kraft
Sunny

2

Nun ein bisschen Dramatik kannst du da schon raus nehmen und einen Papa nimmst du ihnen ja nicht. Der Rest sind Dinge, da gewöhnen sie sich dran.

Sohnemann war 1 3/4 als wir dann ausgezogen sind. Da hab ich nichts erklärt. Wir waren eh nie die Familie, ich meist allein mit ihm.
Nach ausgesprochener Trennung haben mein Ex und ich uns eben getrennt schon gekümmert. Mein Sohn hat übrigens mehr Papa seit dem. Denn wir haben das Wechselmodell. Als wir noch zusammen waren war sein Vater nie da, meist habe ich alles allein gemacht, danach musste er ran.

Und die Kinderaugen wollen ausgeglichene Eltern!
Es wird sicher nicht lustig, da will ich gar nichts schön reden, aber wie hart es wird, liegt an euch Eltern. Macht ihr das ruhig, offen, ohne Rosenkrieg dann wird es auch für die Kinder okay sein. Und je kleiner sie sind, desto einfacher wird es meiner Meinung nach.

Alles Gute

3

Hallo, ich denke, gerade weil deine Kinder noch so klein sind, wird es einfacher werden, als du dir jetzt denkst. Eure Ehe scheint am Ende zu sein, es macht ja keinen Sinn mehr, hier weiter zu wurschteln nur der Kinder wegen.
Natürlich bekommen sie bereits viel mit, aber in ihrem Alter können sie auch viel mehr als gegeben hinnehmen als bereits ältere Kinder. Wichtig ist natürlich, dass ihr beide vor den Kindern vernünftig agiert. Also keine großen Gefühlsausbrüche und natürlich keine bösen Streitereien. Geht sachlich vor, verzichtet auch auf langatmige Erklärungen. Damit überfordert ihr die Knirpse nur und gebt ihnen erst recht das Gefühl, das jetzt etwas aus dem Ruder läuft.
Ganz ohne fragen und ein paar Tränchen wird es natürlich trotzdem nicht abgeben. Auch da liebevoll, aber nicht emotionsgeladen und vielleicht sogar selber mit Tränen in den Augen antworten. Sachlich darstellen, das ist jetzt so und es ist gut.
Wirst sehen, dass wird schon#liebdrueck

4

"Diese Kinderaugen die mich Anschauen die Mama und Papa wollen...und Mama und Papa sind ewig weit voneinander entfernt"

Meinst du damit die dann getrennten Wohnungen oder emotional?

Räumlich kann man die Distanz überbrücken. Bei Trennung so ermöglichen, dass der Weg kaum auffällt. Meine Verwandten wohnen knapp 1000 km entfernt. Die Bindung ist da.

Emotionale Trennung in der gleichen Wohnung ist viel schwieriger.
Ist das Mama Bereich, Papa Bereich? Was gilt? Explodiert der Vulkan, weil die Elternplatten aufeinander krachen (nicht geographisch korrekt, soll nur eine Methapher sein).
Das gehen auf rohen Eiern ist anstrengend.

Dann lieber ganz Mama und ganz Papa und die Überlappungen sind nur kurze Beben, aber kein Ausbruch zu befürchten.


"Sollte ich gehen wäre ich in seinen Augen egoistisch da die Kids das alles brauchen."

Dann soll er seinen Teil dazu beitragen.
a) dafür sorgen, dass du nicht gehst, in dem er seine 50% der Eheberatung einlässt
b) finanziell so unterstützen, dass ihr zwar getrennt seid, sie aber den Bereich erhalten.

Es klingt eher so, als würde er es vorschieben, weil er nicht will, dass du gehst.
Ob er dich liebt oder ob er dich abhängig halten will, ist so nicht erkennbar.
Erpressung ist es trotzdem.
Wenn es Liebe ist, soll er es sagen.
Wenn es abhängig halten ist: falscher Weg.

Top Diskussionen anzeigen