Manipulative Ex-Mann. Wie soll ich mein Kind schützen?

Ich bin alleinerziehende Mutter und hab mich von einen Narzisstischen Mann getrennt.
Mein Kind ist erst 2.5 Jahre alt. Er sagt jetzt immer wieder z.B. «Nur der Papa ist gut.». Immer wenn er zu dem Papa geht, er bringt ihm so Sachen bei und setzt alles, um das Kind von Anfang an zu manipulieren.

Ich bin nicht so. Ich weiss ja auch psychisch gesehen, ist es falsch über seinen Vater schlecht zu reden auch wenn er tatsächlich ein böser Mensch ist. Es tut mir schon weh zu wissen das der Kleine regelmässig manipuliert wird und ich nichts dagegen tun kann. Ich verstehe das ganze Phänomen gut und kann trotzdem mein Kind nicht helfen.

Ich hatte mir eine Anwältin darüber gesprochen und sie sagt aber, dass er dann sich bei Kinderschutz Behörden melden kann und das es dann sogar für ihn vorteilhaft Enden könnte. Dieser Amt würde alles dafür einsetzten, dass Kinder immer so viel wie möglich mit Vater Zeit verbringen können. Das ist der Ziel von dieser Behörde.

Mein Ex-Mann hat nie um unser Kind gekümmert. Sogar er wollte ihn gar nicht wirklich. Er hat mich damals manipuliert und aus einem anderen Grund, dass vorteilhaft für ihn war eine Familie gegründet. Jetzt möchte er auf jeden Fall mein Kind emotional gegen mich drehen und wenn es geht sogar gesetzlich mein Kind von mir trennen und in ein anderes Land wo er her kommt zu seinen Eltern schicken.

Wenn ich, dass irgendwo erzähle. Keiner nimmt mich ernst. Ich hatte immerhin 6 Jahren mit ihm gelebt und ich kenn ihm gut.

Was kann ich tun? Wo könnte ich Hilfe holen? Was kann ich selbst machen?

1

Ich würde mich mal an Kinderschutzbund oder Diakonie wenden. Die haben Erfahrungen mit solchen Situationen.

Prinzipiell stimmt es natürlich, dass ein Umgang zum Vater wichtig und richtig ist und leider manipulieren viele Eltern ihre Kinder. Das sollte unterbunden werden! Ist aber halt auch leicht gesagt...

Ich denke aber, dort kann dir geholfen werden :)

2

hey Danke. Ich melde mich bei Kinderschutz Behörde.

3

Ich würde mir das Audenthaltsbestimmungsrecht erkämpfen und das Kind niemals freiwillig unbeaufsichtigt dem Papa überlassen. Dafür kannst du das Jugendamt bitten, begleitete Termine zu vereinbaren.

4

Sieh es mal so:

Du hast 6 Jahre mit ihm gelebt und ein Kind bekommen.

ich kann mir vorstellen, dass gehetze gegen ihn vor den Behörden als verletzter Stolz ausgelegt wird.
Du musst Deinen Ärger über seine Manipulationsversuche herunterschlucken und Dich ganz stark aufs Kind konzentrieren.
Lass ihn mit seinen Manipulationsversuchen ins Leere laufen.

5

"Keiner nimmt mich ernst."

Stell deine Fragen in Gruppen zum Thema Narzissmus. Da nimmt man dich ernst und gibt dir gerne Tipps wie man mit Narzissten umgeht.

Beim Kinderschutzbund wirst du kaum was erreichen. Das Problem ist, dass du die Manipulationen nicht beweisen kannst und weißt ja sicher selber wie toll Narzissten im Nachhinein alles verdrehen können und dann stehst du auf einmal als die manipulative Mutter da, die dem Ex das Kind entziehen will. Da ist Vorsicht geboten, also nochmal: Such dir Hilfe in Foren für speziell diese Thematik (es gibt z.B. einige auf Facebook).

7

Hey
Ich bin seit drei Jahren in einer sehr ähnlichen Situation.
Unser gemeinsames Kind ist jetzt vier Jahre alt und wird vom Papa benutzt, um mich zu kontrollieren.
Auch macht er meinen Partner und mich vor dem Kleinen schlecht (ich bin die Schlampe, mein Partner der Lappen). Er hat mich gestalked, meine Familie belästigt, meine Freunde auhetzen wollen....

Kein Gericht interessiert das, auch das Jugendamt, Beratungsstellen und was es sonst noch gibt, kann da nix machen.
So lange keine Kindswohlgefährdung vorliegt, hat er alle Rechte und jegliche Handhabe.

Ich will dir damit keine Angst machen. Nur vor Augen führen, dass der Weg ein steiniger wird.

Dir wird nicht viel über bleiben, als lernen, dich klar abzugrenzen und damit zu leben.
Das ist ein ziemlich harter und anstrengender Prozess.

Hol dir Unterstützung, wo immer du kannst. Und damit meine ich auch professionelle Unterstützung. Gut sind Erziehungs/Lebensberatungsberatungsstellen, die gibt es von vielen Einrichtungen (Diakonie, Caritas....), Austausch mit Betroffenen über Foren. Stabiler Freundeskreis, der für dich da ist. Familiärer Rückhalt.
Ggf. auch professionelle Begleitung für dein Kind - früher oder später wird das Verhalten des Vaters Spuren hinterlassen.
Sorg gut für dich - das ist wichtig.
Ich persönlich bin deswegen in psychotherapeutischer Behandlung - alleine hätte ich die Situation weder verarbeitet noch würde ich sie durchstehen. Nutze jede Hilfe, die du kriegen kannst!


Alles Liebe für dich und viel Kraft!
Lilly

Top Diskussionen anzeigen