4 j├Ąhriges Kind will nicht bei seinem Papa schlafen

Hallo ihr Lieben ­čśŐ

Ich bin seit 2 1/2 Jahren vom Kindsvater getrennt.

seit zwei Wochen m├Âchte mein Sohn weder bei seinem Vater noch bei seiner Oma schlafen.

Ich hatte ihn auf die Situation vorbereitet indem ich ihm schon eine Nachricht geschrieben habe aber das er es vlt schafft ihn zu ├╝berzeugen. Mein Sohn hat aber ge├Ąu├čert das er Sonntag zum spielen abgeholt werden m├Âchte aber halt keine ├ťbernachtungen.
Der Kindsvater war nicht begeistert hat es jedoch letztes Umgangswochenende akzeptiert. Er ist 67 km ca. 1 Stunde fahrtweg weg von uns weggezogen. Der Papa kam Ihm Sonntag nicht abholen weil es sich von seiner Seite aus, sich nicht gelohnt h├Ątte ihn f├╝r 7 Stunden abzuholen.

Ich war am Montag bei einer Familienberatungsstelle (Jugendamt), da ich eh einige defferenzen mit dem Kindsvater habe, wollte ich mich nochmal beraten lassen.

Es wurde mir gesagt das mein Sohn mit 4 1/2 Jahren zuviel entscheidungsmacht h├Ątte. Er muss ja auch in den Kindergarten also soll er auch beim Vater ├╝bernachten. Ich war etwas schockiert, da ich es nicht ├╝bers Herz bringe mein Kind zu zwingen bei seinem Vater oder auch bei seiner Oma zu ├╝bernachten. Ich habe Angst das er das Vertrauen zu mir verliert. Ich thematisiere das Thema ├╝bernachten nicht bei ihm weil ich hoffe das es sich von alleine legt.

Nun habe ich Angst wie das n├Ąchste Umgangswochenende aussehen soll. Ich kann mein Kind nicht weinend mit lassen wenn er es nicht m├Âchte. Habe Angst das es rechtlich f├╝r mich Konsequenzen haben k├Ânnte wenn der kleine nicht mit geht.

Hat einer von euch vlt einen Tipp?
Lieben Dank schonmal Ôś║´ŞĆ

1

"Mama, ich will nicht/ nie mehr bei Dir schlafen, sondern nur noch bei Oma."

Was antwortest Du dann?

Und genau das antwortest Du am besten auch mit der gleichen Selbstverst├Ąndlichkeit, wenn er sagt, dass er nicht bei Papa schlafen will.

Ich w├╝rde mal in mich gehen, ob es Dich nicht innerlich diebisch freut, dass er sich weigert. Wenn dem so ist, solltest Du in Dir klar kriegen, dass Du willst, dass diese Wochenenden ohne Probleme ├╝ber die B├╝hne gehen und f├╝r alle ganz selbstverst├Ąndlich und wichtig sind. Dann zieht der Kleine wahrscheinlich automatisch nach.

2

Ich finde es ehrlich gesagt sehr frech, da├č du mir anscheinend unterstellen m├Âchtest, ich w├╝rde mich dar├╝ber freuen.

Ich bef├╝rworte den Umgang zwischen Vater und Kind und das von Anfang an.
Der Kindsvater hat trotz Absprache vor Gericht und Jugendamt nicht einmal seinen Umgang mit seinem Sohn erweitert, geschweige ist er p├╝nktlich wenn er seinen Sohn abholen soll.

Mein Sohn darf sich immer auf seinen Vater freuen aber wenn der Vater keine Rolle in seinem Leben spielen m├Âchte, kann ich als Mutter auch nichts daf├╝r.

Aber ich habe eh schon mitbekommen, das M├╝tter immer die b├Âsen sind obwohl sie sich jeden Tag um ihre Kinder k├╝mmern und sich nicht nur das raussuchen was sie m├Âchten.

Und nun zu deiner Frage, warum sollte ein Kind nicht zu seiner Mutter wollen, wenn es dort seinen Lebensmittelpunkt hat? Ich glaube nicht das man das mit alle zwei Wochenenden vergleichen kann.

9

Ich hab Dir gar nichts unterstellt. Allerdings springst Du voll an, daher w├╝rde ich an Deiner Stelle da nochmal ganz genau hin gucken.

weitere Kommentare laden
3

Nach gef├╝hlten 25x mal "mein Kind" m├Âchte ich dich darauf hinweisen, dass es EUER Kind ist.

F├╝r mich sind deine Gr├╝nde vorgeschoben. Was f├╝r Auswirkungen soll es denn auf euer Mutter/Sohn Verh├Ąltnis haben?

Das Kind merkt einfach, dass es bei dir offene T├╝ren einrennt und reagiert entsprechend.

In deinem Thread steht kein Wort von Vernachl├Ąssigung, Misshandlungen etc beim Vater, also spricht ├╝berhaupt nichts dagegen das Kind dort ├╝bernachten zu lassen. Dar├╝ber alleine zu entscheiden steht dir auch gar nicht zu, der Vater hat Umgangsrecht!

5

Ich wei├č auch nicht wo du raus lesen kannst, das ich sage das mein Kind nicht dort schlafen darf? Nur weil ich als Mutter mein Kind nicht zwingen m├Âchte? Wieso versucht denn der Vater nicht sein Kind zu ├╝berzeugen???

Mein Kind hat immer bei seinem Vater ├╝bernachtet. Doch ist nun mal die Situation da und ich frage mich wie ich sie ├Ąndern kann.

Wieso kann man hier keine vern├╝nftige Antwort bekommen.

12

Das habe ich nicht gesagt, ich sagte er merkt, dass er einen Nerv bei dir trifft.

Wie der User unter mir bereits sagte, solltest du ihm Einheit mit seinem Vater vermitteln. Denn es ist nichts vorgefallen.
In solche Situationen wirst du immer wieder kommen, sei es ├ťbernachtung beim Vater, Besuch von Kindergarten oder Schule etc.

Der Kleine merkt deine Unsicherheit und versucht diese zu nutzen. Ein v├Âllig normales Verhalten f├╝r ein Kind.

Denk mal ein paar Jahre weiter. Stress mit Mama? Dann zieh ich zu Papa...dort auch Stress?...zur├╝ck zu Mama...
Deiner Logik nach, m├╝sstest du jedes mal nachgeben, weil du ihn ja nicht zwingen m├Âchtest.

weitere Kommentare laden
4

Mein Sohn hat manchmal auch geweint wenn er zu seiner Mama zur├╝ck musste am Sonntagabend. Was h├Ątte ich machen sollen? Ihr sagen, dass der Kleine nicht mehr zur├╝ck will?
Nat├╝rlich nicht.
Ja du gibst dem Kind zu viel macht. Er kann doch die Tragweite seiner Handlungen doch gar nicht absch├Ątzen. F├╝r das ist er viel zu klein.

6

Nein nat├╝rlich nicht.

Ich hatte diese Situation auch noch nicht und sie ├╝berfordert mich. Er sagt nein und rennt weg und weint. Ich wei├č nicht was ich da machen soll.

7

Du musst deinem Kind klar vermitteln dass ihr euch als Eltern einig seit und dass es v├Âllig in Ordnung ist, wenn es auch zum anderen Elternteil geht und dass du gut mit der Situation klar kommst. So kannst du dem Kleinen die gr├Â├čte Anspannung nehmen.

weitere Kommentare laden
18

Ich versteh dein Problem nicht. Du beklagst, der Vater k├╝mmert sich zu wenig ? Zu wenig wof├╝r ? Deinem Sohn ist doch schon alle 2 Wochen zuviel. Daraus entnehme ich, dass du allein ein Problem hast mit dem Ex und dich alleingelassen f├╝hlst. Herzlich willkommen! Als alleinerziehende geniesst du diesen Status, weil du vorrangig allein erziehst! Daf├╝r bekommst du auch als Ausgleich den Unterhalt, da du ├╝berwiegend bereust. Sonst h├Ąttet ihr sofort das Wechselmodell w├Ąhlen sollen. Habt ihr aber nicht. F├╝r 7 Stunden w├╝rde ich auch nicht 1.5 std. Hin und 1.5 std. herfahren. Das kann man auch einem 4 j├Ąhrigen p├Ądagogisch vermitteln. Mein Eindruck ist, Kinder ├╝bernehmen viel von der Hauptbezugsperson. Ob gewollt oder nicht. Du ├╝bertr├Ągst deine Unzufriedenheit auf ihn. Mein Sohn geht immer gern zum Papa und kommt noch lieber wieder heim. Aber ich habe immer Werbung f├╝r Papa gemacht, auch wenn die Partnerschaft nicht respektvoll beendet wurde. Was ich ├╝ber ihn denke, ist meine Baustelle . Fakt ist, er kann ein unzuverl├Ąssiger Ex sein, aber ein wundervoller Papa. Auch alle 2 Wochen. Es geht hierbei m.E. eher um deine als um die Bed├╝rfnisse deines Kindes. Schade

20

Das ist eine Phase, die geht auch wieder vorbei. Lass dich auf gar keinen Diskussionen mit dem Kind ein, es ist 4 nicht 11. Es kann und hat noch nicht zu bestimmen, wo es wann schlafen will, jedenfalls nicht wenn es um die beiden Elternteile geht und bisher alles geklappt hat.

Das schlimmste was du jetzt tun k├Ânntest ist, hier nach zu geben. Ich spreche aus Erfahrung. Die damals 7j├Ąhrige Tochter meines Mannes wollte auch Knall auf Fall (nach 7 Jahren wo es wunderbar klappte) nicht mehr bei ihm schlafen. Die KM meinte auch, nachgeben zu m├╝ssen und hat sie einfach (ohne Einverst├Ąndnis meines Mannes) wieder abgeholt nachdem die Tochter sie heimlich angerufen hat. Ende vom Lied: Ein riesiger Streit der sich ├╝ber Jahre zog, das Kind musste in psychologische Behandlung nachdem die Mutter dann auf einmal einen neuen Partner hatte und dieser nicht gewillt war, dass die beiden niemals auch nur eine Nacht alleine zusammen waren. Die Mutter wollte dann von heute auf Morgen ihr Kind wieder zu Papa geben ├╝ber Nacht was in einer fatalen Katastrophe endete. Am meisten darunter gelitten hat das Kind, welches schon die ganze Woche von Angstzust├Ąnden geplagt war weil es wusste, es MUSS jetzt am Wochenende wieder bei Papa schlafen. Es hat die ganze (!) Nacht geweint. Sie ist ├╝brigens heute 13 und kann immer noch nicht bei uns schlafen, sie liest halt fast die ganze Nacht oder schaut fern weil es einfach in ihrem Kopf ist, nur bei Mama schlafen zu k├Ânnen.

Von all dem mal abgesehen, ist es das Recht vom Vater, dass sein Kind (weiterhin) bei ihm ├╝bernachtet. Zieht es weiterhin durch, du kannst ja mit deinem Sohn abmachen, dass du ihn abends vor dem zu Bett gehen nochmal anrufst und gute Nacht w├╝nschst.

21

Also meiner macht auch immer wieder Theater das er nicht zu Papa will, vor ein Paar wochen wollte er auch nicht mehr zu mir, warum? Ja weil er da wo er gerade ist sich einfach wohl f├╝hlt und den andern Part vermisst, w├╝rde ich jedes mal wenn er sagt ich will nicht oder mein Ex w├╝rde es machen, ja w├╝rde er wohl auch nicht mehr gehen. Meiner macht das seit er 3,5 bis 4 ist, ABER ich wei├č das wenn er bei seinem Papa ist sich wohl f├╝hlt Spass hat, deshalb gehe ich auf den Satz, ich will nicht zu Papa gar nicht ein.

22

Du wirst da durch m├╝ssen. Ich hatte die gleiche Situation. In dem Alter hast Du keine Chance und der Junge muss lernen, dass er da ebenfalls durch muss.

26

Meine Tochter hat bis heute Trennungsangst. Aber da liegt ein Grund f├╝r vor.

Dein Sohn ist 4 und ich denke, durch Corona hat er auch eine andere Zeit erlebt. Und, der Vater war eben einfach nicht pr├Ąsent, so wie ich das verstanden habe. Dazu ist er weggezogen, der Junge k├Ąme in eine fremde Umgebung, die ihn verunsichert und er wahrscheinlich auch fremdelt.

Ich pers├Ânlich h├Ątte jetzt zb nicht zugelassen, dass der Vater f├╝r 7 h NICHT kommt, weil "es sich nicht lohnt". Andere fahren 100 km 1 Strecke f├╝r 8 h auf die Arbeit, dass darf kein Argument sein.

F├╝hr die beiden wieder aneinander. Da bist Du mit in der Verantwortung, hast sozusagen 2 Kinder ;-). Erst stundenweise, damit das Kind sich wieder an den Vater gew├Âhnt, dann fahr mal mit hin, und nimm ihn wieder mit. Irgendwann klappt das vllt besser mit der Schlaferei. Alternativ dazu frag mal den Vater, wie Euer Kind ist, wenn er ihn bei sich hat. Vllt. ist das ja alles gar kein so gro├čes Drama.

Alles Gute. 004

28

Die TE schreit doch gar nicht, dass der Vater jetzt erst umgezogen ist und die Umgebung fremd ist... und wenn der Elternteil, bei dem das Kind lebt, umzieht, wird das Kind auch nicht langsam eingew├Âhnt.
Du h├Ąttest nicht zugelassen, dass der Vater nicht wegen 7 h spielt, weil der Kleine das verlangt?
Wie h├Ąttest Du ihn denn zwingen wollen? Die TE ist ├╝berhaupt nicht in der Position, ihm irgendwelche Vorschriften zu machen und jetzt einseitig zu entscheiden, eine "Eingew├Âhnung" zu veranstalten, weil die beide sich ein paar Wochen nicht gesehen haben.

30

Hab ich um Stellungnahme zu meinem Denken gefragt? Ich glaube kaum.

weiteren Kommentar laden
27

Hallo.

Ich kann dich voll verstehen. DU bist die haupts├Ąchliche Bezugsperson f├╝r deinen Jungen und zu DIR hat er wahrscheinlich bedingungsloses Vertrauen.

Seinen Vater und seine Oma mag er wahrscheinlich auch, keine Frage. Aber dadurch, dass er sie halt nicht so h├Ąufig sieht, steht das Vertrauen zu ihnen in einer ganz anderen Relation. Ist doch auch logisch, finde ich.

Warum sollte man ein Kind zwingen, bei jemandem zu schlafen, wenn man sich dabei nicht wohl f├╝hlt?!? Dient doch alles nicht dem Kindeswohl.....

Und wenn es dem Papa nicht wert ist, sein Kind f├╝r ein paar Stunden abzuholen. Dann soll er es bleiben lassen! Was ist denn das f├╝r ein Vater?!? Wir reden von 1 Stunde Fahrtzeit - nicht von 10 Stunden! Solche Strecken legen viele Pendler t├Ąglich nur f├╝r den Job hin - geschweige denn f├╝r das eigene Kind.

Sorry, da hab ich keinerlei Verst├Ąndnis!

Wenn der Junge ihn gerne sehen m├Âchte: K├Ânntest du ihn vielleicht (zumindest halbe Strecke) bringen/holen?

LG

Top Diskussionen anzeigen