Ich weiß nicht mehr weiter.. Hilfe

Hallo ihr Lieben..
Eine verzweifelte und traurige Mama muss sich einfach mal einen Rat holen..
Zu den groben Fakten:
Mein Ex und ich haben eine 6 Monate alte wundervolle süße Tochter.
Es gab schon immer irgendwo Probleme mit ihm, aber wir kamen insgesamt ganz gut klar. Schon in der Schwangerschaft verhielt er sich meines Erachtens nicht verantwortungsbewusst.. Alkohol war sein ständiger Begleiter. Ausraster gab es deshalb auch, wüste Beschimpfungen usw..
Er versprach, sich zu bessern.
Passierte natürlich nicht.
Zähneknirschend gab ich ihm das gemeinsame Sorgerecht.
Ich ärgere mich darüber, allerdings tat ich das aus verschiedenen Gründen, die mich dazu bewogen haben.. aber im Nachhinein könnte ich mir in den Hintern treten.. 😞 ich hasse mich wirklich dafür und finde es unverantwortlich von mir. Ich weiß, dass es schwierig wird, das alleinige Sorgerecht zu bekommen..
naja, kurzum war es so, dass ich aus unserer gemeinsamen Wohnung ausgezogen bin, weil ich mich von ihm massiv bedroht gefühlt habe. Da war unsere Kleine schon auf der Welt.
Nun wohne ich seit 2 Monaten wieder bei meiner Familie.
Der Umgang mit ihm ist furchtbar. Ich gebe mir wirklich alle Mühe, dass wir das alles ‚friedlich‘ klären können.
Läuft es nicht wie er es will, gibt es erneut Ausraster und Beschimpfungen. Da die Kleine gestillt wird und ich auch der Meinung bin, dass sie es bei mir einfach besser hat, (Alkoholkonsum, er hat zugegeben, Amphetamine konsumiert zu haben. außerdem muss er täglich arbeiten und ich bin zurzeit Zuhause und kann mich kümmern)
war sie natürlich die meiste Zeit bei mir.
Wenn er es gefordert hat, bin ich mit ihr immer mal wieder für ein paar Stündchen zu ihm gefahren. In letzter Zeit häufiger. Abends sind wir dann aber wieder weggefahren. Die Stunden waren schon okay.
Heute ergab sich ein Streit, da er mich fragte, wann ich denn wieder zurück in die Wohnung ziehen wolle. Ich sagte ihm, dass sich das zurzeit für mich nicht richtig anfühle. Daraufhin wurde er sehr, sehr wütend.

Jetzt fordert er, dass ich ihm die Kleine morgen Punkt 16 Uhr bringe und keine Minute später.
Er sagt, wir haben beide das Sorgerecht und ich könne sie nicht einfach nehmen, wie ich das für richtig halte.
Wenn ich dieser Forderung nicht nachkommen würde, würde ich ihn ‚mal richtig erleben‘. Ich bekäme dann ‚den Einlauf meines Lebens‘ und ‚keiner würde ihn aufhalten‘, sich seine Tochter zu nehmen. Ich sein eine dämliche Schl.. , die alles zerstört hätte. Er würde mich auf ewig hassen.
Jetzt habe ich Angst. Pure Angst. Ich weiß, wie er sein kann und das ist alles andere als witzig..
Dass er hier auftaucht, dass er mir die Kleine wegnimmt.
Ich bitte ihn immer wieder und wieder, lass es uns friedlich klären, lass uns feste Wochentage oder Zeiten abmachen..wie oft habe ich das schon gesagt..

Ich weiß einfach nicht mehr, was ich tun soll..
ich ärgere mich so dermaßen über mich, ihm das Sorgerecht gegeben zu haben..
ich bin so verzweifelt, das könnt ihr euch nicht vorstellen.
Mich erwartet eine schlaflose Nacht und morgen vor allem- endlose Angst.

Ich weiß auch nicht was ich mir hier erhoffe, aber ich musste das mal loswerden und hoffe irgendwie auf tröstende Worte oder Hilfe..

Ich drücke euch.
Bambini❤️

1

Jemand der Alkohol und Drogen nimmt bekommt mein Kind nicht. Erst recht nicht, wenn er mich bedroht.
Ist er vielleicht schon mal polizeilich in Erscheinung getreten? Gewalt, Drogen?
Geh zum Jugendamt und schildere dort deine Probleme mit ihm. Ich schätze es wird auf begleiteten Umgang hinaus laufen.
Außerdem werden sie ihn vorladen.

Sollte er es wagen dich aufzusuchen, dann ruf die Polizei und lass ihn bloß nicht rein.

Dokumentiere seine Drohungen. Vielleicht sind sie sehr nützlich.

2

Hey!
Ich würde wahrscheinlich morgen direkt eine Beratungsstelle für bedrohte Frauen kontaktieren und um Hilfe bitten. Schau, welche Angebote es bei dir vor Ort gibt oder notfalls telefonisch erreichbar. Wichtig ist, dass sie diesen Gewaltschwerpunkt haben.
Dann lässt du dich beraten, was du noch kurzfristig machen kannst. Polizei kontaktieren kannst du sicher immer, ein Anwalt wird dir auch nicht schaden. Vielleicht kann dir die Beratungsstelle auch weiterhelfen und einen Anwalt empfehlen.
Die können dich beraten, wie du ihn dir vom Hals halten kannst. Kontaktverbot, was auch immer.

Öffne ihm morgen bloß nicht die Tür und ruf die Polizei, falls er zu dir kommt.
Danach solltest du den Umgang mit dem Jugendamt abstimmen, dass ihm Zeiten zugewiesen werden und er dich nicht springen lässt, wie er gerade will.

Liebe Grüße
Schoko

3

Hallo, im Prinzip müsste man zur Polizei gehen und ihn anzeigen. Er hat dich massiv bedroht. Danach auf direktem Weg zum Jugendamt und Hilfe anfordern. Schlau wenn du dort zuerst auftauchst. Zur Not kann er seine Tochter nur unter Aufsicht sehen. Auf gar keinem Fall würde ich ihm das Kind geben. Soweit zur Theorie. Du kennst ihn am besten wenn du Angst hast das er ernsthaft dir gegenüber Gewalt anwendet würde übergangsweise vielleicht auch ein Frauenhaus helfen. Auf jeden Fall musst du auf hören nett zu ihm zu sein. Bevor noch was passiert.

4

Morgen früh, Jugendamt und bitte um begleiteten Umgang, für ihn. Amphetamine sind nichts mehr wo man Verwandte/Freunde bitten kann.

Dann zur Polizei dich beraten lassen und das ganze dort aktenkundig machen. Wenn die die Bedrohungslage hoch einschätzen und Frauenhaus sagen, machen! Ansonsten hat die Polizei mehrere Möglichkeiten, die sie dir anbieten können. Aber das soll dir der Beamte erklären.

Dann zum Anwalt, gibt Beratungschein beim Amtsgericht, falls es finanziell nicht mehr anders geht. Und dort klärst du was deine Rechte und Pflichten sind. Der kann dir ganz genau sagen, wie es rechtlich für euch aussieht.

Alles weitere ergibt sich dann daraus. Alles Gute für dich.

5

Hallo, was er dir gegenüber äußert, das fällt bereits unter "Gefährliche Drohungen" und ist strafbar. Du kannst zur Polizei gehen und ihn anzeigen. Eigentlich möchte ich dir das auch raten, denn selbst wenn bei Gericht nicht viel rauskommt, so nimmt dich das Jugendamt dann sicher ernster. Er versucht ganz eindeutig, dich unter Druck zu setzen. Und wahrscheinlich geht es ihm gar nicht um das Kind, sondern einfach, um Macht über dich auszuüben. Darum wende dich bitte an die Polizei und auch an das Jugendamt. Und vielleicht kannst du einen Anwalt konsultieren? Lass dich nicht einschüchtern von ihm! Viel Kraft noch💪

6

Hallo.

Ich würde mir einen Fachanwalt für Familienrecht nehmen und mich beraten lassen.

Alles Gute!

7

Ab zur Polizei, Jugendamt, Anwalt!

Eine andere Lösung gibt es nicht!

8

Ihr solltet den Umgang klären lassen, feste Zeiten damit keiner die Macht hat zu bestimmen wann und wie lange.

9

Informiere dich, was gemeinsames Sorgerecht konkret bedeutet!

Hast du seine Drohungen schriftlich? Von wegen Einlauf deines Lebens?

Wende dich an eine Beratungsstelle für Angehörige von Alkoholkranken.
1. für dich selbst, damit du mit dem Vergangenen besser klar kommst
2. für dich, für jetzt, emotional. Damit du nicht in Co-Abhängigkeit verfällst/hängen bleibst
3. Tipps zum Umgang damit. Für dich, euer Kind
4. für bessere Chancen beim Jugendamt. Du wirfst ihm nicht nur den Alkohol vor und bleibst passiv. Sondern du zeigst Stärke, in dem du für deinen Part Verantwortung übernimmst Weg von Co-Abhängigkeit. Wissen statt ohnmächtiger Angst.)

Jugendamt für Umgang, Beratung was Sorgerecht bedeutet. er kann vieles fordern. Aber womit kommt er durch, womit nicht.

Anwalt suchen, der den Verlauf direkt mitbekommt und handeln kann, wenn notwendig.

Top Diskussionen anzeigen