Kann er mir mein Baby wegnehmen?

Hallo zusammen,

Folgende Situation:

Ich (23) und mein Ex-Freund (32) haben einen gemeinsamen Sohn (6M). Ich war bis zum ca. 7. Monat angestellt, nur leider ist mein Vertrag ausgelaufen, der nicht wieder verlängert wurde.
Soweit kein Problem, da er gut verdient hat und es immernoch tut.
Momentan bin ich noch in Elternzeit bis Januar nächsten Jahres.

Vor ca. 1 Woche habe ich dann unsere Beziehung beendet, da er mich seit längerer Zeit psychisch malträtiert hat. z.B hat er mir 70% meines Elterngeldes genommen, um gemeinsame Kosten zu bezahlen, aber mich zusätzlich 24/7 für das Kind hat sorgen lassen und den kompletten Haushalt schmeißen lassen. Als ich von den ca. 300€, die mir dann noch übrig waren meine eigenen Verpflichtungen (Handyrechnung, Zahn-Krone usw.) bezahlt habe, hatte ich noch ca. 150€ für den ganzen Monat übrig. Heißt im Endeffekt, für alles was ich für unser gemeinsames Leben und für unseren Sohn kaufen wollte, musste ich ihn nach Geld fragen und seine Erlaubnis einholen. Damit hatte er finanziell volle Kontrolle über mich. (Er hat ein Jahreseinkommen von ca. 70 000)

Er hat jeden Tag davon geredet, wie schlimm meine Eltern sind und das sie sich pausenlos einmischen (was wirklich ABSOLUT nicht stimmt) und dafür banale Gründe angegeben, wie das meine Mutter in ihrer eigenen Wohnung dan Maxi Cosi woanders hingestellt hat als er, wenn wir zu Besuch waren.

Wenn ich die Spülmaschine einräume, kommt er und stellt das Geschirr um oder steht neben mir und sagt mir, wie ich das machen soll.

Wenn ich den Trockner benutzt habe, musste ich mich rechtfertigen, wieso ich die Wäsche nicht stattdessen aufhänge... und so weiter und sofort.

Ich möchte damit nur erklären, was er für ein Mensch ist. Meiner Meinung nach sehr manipulativ und Kontrollsüchtig.

Vor ca. 2 Wochen habe ich mich dann von ihm getrennt und wir sind so verblieben, dass wir als WG in der Wohnung weiter wohnen, bis wir beide was Neues haben.
Soweit hat das auch funktioniert, bis ich ihn eines Morgens gefragt habe, wie er sich das mit dem Umgang vorstellt. Er möchte gerne das Wechselmodel 50/50 haben. Daraufhin meinte ich dass, das meiner Meinung nach nur funktioniert, wenn wir beide einigermaßen in der Nähe wohnen (wegen Kita), aber selbst dann ist es mir nicht zu 100% recht, da ich finde ein Kind braucht einen Lebensmittelpunkt. Wer möchte schon leben wie ein Nomade..
Daraufhin meint er das Kind könnte doch auch in 2 Kitas gehen.. Ich glaube, darauf muss ich hier nicht weiter eingehen und jedem sollte klar sein, warum das absoluter Blödsinn ist..

Aufjedenfall ist das eskaliert und er wurde laut und hat mich beleidigt (wie Männer eben Frauen auf dem untersten Niveau beleidigen, denke den Wink versteht jeder um jetzt nicht zu wiederholen, wie er mich gennant hat) und hat zu mir gesagt, ich soll Leine ziehen. Daraufhin (und ich bin nicht stolz drauf) hab ich ihm eine geknallt.
Ich muss dazu sagen, ich bin weder aggressiv noch in irgendeiner Form gewalttätig. Mir ist einfach der Kragen geplatzt, da er immer schlimmer geworden ist.
Er hat mir die Watschen zurückgegeben, aber so das ich gegen den Esstisch geflogen bin.
Will mich garnicht daran aufhängen, dass er sie mir wiedergegeben hat, sondern nur so klar wie möglich den Verlauf schildern.

Daraufhin habe ich meinen Vater angerufen, damit er kommt und mich und meinen Sohn abholt.
Mein Vater ist natürlich außer sich gewesen und hat ihn angeschrien, aber ihm NICHTS getan. Gottseidank..
Mein Ex-Freund hat sich aber bedroht gefühlt und die Polizei angerufen. Die ist gekommen und er hat der Polizei erzählt, wie ich ihm angeblich mit Kindesentführung gedroht habe.
Dann wollte er auch noch unseren Sohn da behalten, was ich natürlich nicht zulassen wollte. Leider war einer der Polizisten auf seiner Seite..

Als ich das gehört habe, bin ich zusammengebrochen. Also im Klartext: Ich habe mich nicht gerade vorbildlich vor der Polizei verhalten. (Keine Gewalt oder Angriff, habe nur geschrien und geweint) Wie gesagt, so bin ich normalerweise NICHT, aber das war mein schlimmster Alptraum! War nicht grad mein bester Tag...
Am Ende habe ich das Kind Gottseidank mitnehmen dürfen, weil es wohl einen Fehler in der Gemeinde gab und sie mich als einzige Sorgeberechtigte eingetragen haben.

Jetzt wohnen wir beide bei meinem Vater, der aktuell im Krankenhaus liegt, wegen eines gebrochnen Rückrates.

Jetzt droht er mir damit, mir das Kind wegzunehmen. Seine Argumentation: Ich habe ein sehr begrenztes Einkommen und mein Leben sei nicht geregelt, weil ich noch keine eigene Wohnung habe und nebenbei auch noch an einer Fernuni studiere. Das Kind wäre bei ihm besser aufgehoben.

Heute war ich beim Jugendamt wegen der Unterhaltszahlungen mir und dem Kind gegenüber und es wurde alles soweit ausgerechnet. (Ca. 1200€ für uns beide/Monat)
Ich muss es nur noch titulieren lassen.

Dazu muss ich noch erwähnen, dass wir uns vor 2 Tagen geeinigt hatten dass, das Kind bei mir wohnen wird, ich ihm aber niemals im Weg stehe, wenn er sein Kind sehen möchte und das habe ich auch so gemeint.

Heute meinte er aber dass, das so nicht geht und wir hätten uns angeblich gar nicht geeignet.. also im Grunde erzählt er genau das Gegenteil.
Ich habe WIRKLICH versucht mich mit ihm zu einigen und für uns beide eine gute Lösung zu finden, aber ihm das Kind zu geben ist NICHT VERHANDELBAR!

Meine Frage: Kann er mir meinen Sohn wegnehmen, weil ich finanziell momentan nicht so gut dastehe wie er? Ich nehme weder Drogen, noch bin ich gewalttätig, schon gar nicht gegenüber dem Kind oder tue sonst irgendetwas, was unserem Sohn schaden könnte.

Ich bin eben erst 23 Jahre alt und finanziell noch nicht gefestigt wie er mit 32, aber ist das ein berechtigter Grund? Zumal ich ja mit seinem Unterhalt genügend Geld für eine Wohnung und ein normales Leben hätte und nebenbei sogar noch einen Job auf Basis ausüben könnte.

Ich weiß, dass hört sich alles sehr kindisch und asozial an, aber wenn man wie Eigentum behandelt wird und permanent in die Ecke gedrängt wird, werden Banalitäten eben zu sehr großen Problemen.

Vorhin meinte er sogar am Telefon, ich soll weiterhin unsere Wohnung bezahlen, bis er was neues gefunden hat. Also er will nicht kündigen und dann die dreimonatige Frist einhalten, sondern erst kündigen, wenn er was hat und ab da fängt dann die Kündigungsfrist an.. was theoretisch noch ein halbes Jahr dauern kann. So lange soll ich die Hälfte für eine Wohnung zahlen, obwohl ich nichtmal mehr dort wohne..
Was soll man da noch sagen..

Ich weiß, diese Rubrik ist eher auf andere Themen bedacht, aber ich brauche Rat!

Vielen Dank!

2

Ich weiß ja nicht, wo du wohnst. Aber sollte es Dir möglich sein, geh mal in ein Frauenhaus und/oder eine Frauen-Beratungsstelle - die kennen sich damit aus!
Wegen Geldmangel in der Ausbildung wird Dir keinesfalls das Kind weggenommen!!
Alles Gute!!!

1

Hallo, das ist ja furchtbar ! Erstmal möchte ich dir sagen das du definitiv das richtige getan hast dich von ihm zu trennen und stolz auf dich sein kannst denn das erfordert eine Menge Mut ... Das hört sich für mich so an als hätte er eine narzisstische Ader mit solchen Leuten ist es wirklich nicht leicht ich kenne das leider nur zu gut !
Ich kann dir nur empfehlen dir dringend Hilfe zu holen bei Beratungsstellen und auch dem Jugendamt ausführlich alles zu berichten. Du sagst du hast dich die ganze Zeit 24/7 um euern kleinen gekümmert das ist gut da du sein Lebensmittelpunkt also die Bezugsperson bist und er daher eher bei dir bleiben würde. Ich schätze auch das dein Ex nicht wirklich darauf ist sich um das Kind zu kümmern sondern er dir damit nur weiter schaden will !! Also bitte lasse dich nicht fertig machen kämpfe für deinen kleinen er gehört zu dir du bist die Mama und vorallem immer einen kühlen Kopf bewahren das ist so wichtig nicht reizen lassen auch wenn es schwer ist. Ich wünsche euch ganz viel Kraft und hoffe alles wird gut für euch

3

Aus den von Dir genannten Gründen kann er dir (zumindest nach deutschem Recht) nicht das Kind wegnehmen.
Dafür müsste er nachweisen, dass eine massive Kindeswohlgefährdung vorliegt. Aus deinen Schilderungen kann ich diese nicht erkennen.

Worauf du dich aber wahrscheinlich leider einstellen musst sind etliche Streitereien, auch vor Gericht, wegen Unterhalt, Sorgerecht, Umgangsrecht, Aufenthaltsbestimmungsrecht usw...

Daher mein dringender Rat: such dir einen guten auf Familienrecht spezialisierten Anwalt!!!

4

Hey meine Liebe,

Also : ich studiere jura und habe mein Examen nächstes Jahr fertig. Im familiengericht habe ich schon mehrere Monate zusammen mit meiner ausbildenden Richterin gearbeitet.

Es ist so:
Es ist keine Frage von er oder sie. In der Regel soll die gemeinsame Sorge auch gemeinsam ausgeführt werden. Um jemanden das sorgegerecht zu entziehen müssen Gründe gegen das kindeswohl sprechen. Da reicht es nicht aus, dass du finanziell gerade nicht so gut aufgestellt bist. Dafür ist weitaus mehr nötig.
Das vor der Polizei wird dir nicht zum Verhängnis werden denn jeder streitet sich mal und weint und schreit. Was der Polizist für eine Meinung hatte, kann dir am Popo vorbeigehen. Er trifft weder solche Entscheidungen noch hat seine Ausbildung etwas mit dieser Art von Rechtslage zu tun. Es ist nur eine subjektive Meinung.

Ich würde mich an deiner Stelle stark in Zurückhaltung üben. Lass dich nicht auf solche Eskalationen ein.
Dokumentiere verbale ausbrüche seinerseits, indem du zb die SMS aufbewahrst usw.
Nie öffentlich streiten. Bei Gesprächen einen zeugen mitnehmen.
Das alles nur für den Fall, dass er tatsächlich vors Gericht ziehen möchte.

Wenn ihr euch das Sorgerecht weiterhin teilt und die Kinder bei dir leben.. du also der normale lebensmittelpunkt bist. Dann hast du auch das aufenthaltsbestimmungsrecht.

Solche Situationen sind jedoch sehr komplex. Hast du eine Rechtsschutzversicherung? Ich würde an deiner Stelle ein Termin beim Anwalt machen. Nur zur Sicherheit. Wenn du keine hast, dann steht dir eine Stunde mit dem Anwalt kostenlos zu aufgrund deines niedrigen Einkommens.
Dafür musst du zur rechtsantragsstelle des Amtsgerichts gehen. Nehme Unterlagen mit die deine finanzielle Situation belegen. Dort wird dann ein Antrag gestellt.

Und jetzt atme ruhig durch. ❤ DU bist die MAMA. So einfach ist es definitiv nicht dir deine Kinder weg zu nehmen.falls er es tatsächlich so weit treibt.. sitzt da ein Richter oder eine Richterin mit Verstand und für sie zählen nur die Kinder. Einer Mutter werden nicht einfach die Kinder weg genommen. Wäre das so leicht.. puhhh.. da hätten 10000 nicht mehr das Sorgerecht. Fühl dich gedrückt. Ich hoffe ich konnte dir helfen.

5

https://service.berlin.de/dienstleistung/326037/

6

Da kannst du etwas zur beratungshilfe lesen, falls du das brauchst.

Ich finde vorsorgen ist besser als Nachsorge. Deswegen würde ich mich an deiner Stelle über alles schon informieren. Auch wenn es vllt nicht so weit kommt.

weitere Kommentare laden
8

Das klingt gar nicht schön. Du hast erstmal richtig gehandelt und ein wenig Glück auf deiner Seite. Es ist erstmal gut, dass nur du allein sorgeberechtigt bist!!! Das kann er zwar anfechten, aber das dauert. Ich rate dir ganz dringend, dich bei einer Frauenberatung oder einem Frauenhaus zu melden. Das was du erlebt hast, ist eine Form psychischer Gewalt und die Mitarbeiter in dementsprechenden Institutionen sind darauf geschult und wissen sehr gut was zu tun ist. Ich selbst arbeite in einem Frauenhaus. Zudem sind sie in der Umgebung meist mit sehr guten Familienrechtsanwälten und weiteren Hilfsangeboten vernetzt. Außerdem können sie dich beraten, wie du finanziell weiterkommt, dich bei der Wohnunhssuche unterstützen und dir Schutz ( im Zweifelsfall polizeilichen) organisieren, um Sachen aus eurer Wohnung zu holen.

13

Das mit dem Anfechten ist ein guter Punkt ! In der Zeit bleibt das Kind bei dir und da er sich dann so an seine Lebensumgebung gewöhnt haben wird, wird das Familiengericht ihn da nicht rausreißen wollen. Am Ende ist vor Gericht immer das Wohl des Kindes entscheidend.
Würde auch nicht versuchen, fair zu sein. Er scheint niemand zu sein, der das dankbar aufnimmt sondern wird alles dafür tun um dich auszurotten. Wenn deine Eltern dich einigermaßen unterstützen können finanziell, würde ich mir einen Anwalt nehmen und evtl eine Verfügung erwirken, dass er keinen Umgang bekommt. ich finde es nämlich keinesfalls gerechtfertigt, als Mann so zurückzuschlagen dass die schwächere Frau gegen den Tisch fliegt! Alles Gute

14

ausbooten, nicht ausrotten 😅

9

Guten Morgen,
du hast absolut das richtige getan.

Also Geld, keine Wohnung oder Ausbildung/Studium sind keine Gründe dir das Kind,, wegzunehmen,, Ämter versuchen erstmal alles mögliche um das Kind bei der Mama zu lassen. Du solltest dir aber dringend Hilfe suchen und vorbereitet sein, falls dein ex Freund andere Seiten aufzieht und sich in den Kampf stürzt (Anwälte und Co)

Alles Liebe 🍀🙏🏼

12

Ich hoffe inständig, dass du das alleinige Sorgerecht hast. Bitte bitte bitte behalte es! Auf gar keinen Fall teilen! Weiters würde ich dem Jugendamt erzählen wie er mit dir umgegangen ist. Er hätte niemals dein Geld einziehen dürfen, verstehe nicht warum du das zugelassen hast. Das ist ein mega feiges Arschloch #rofl Er kann dir dein Kind nicht nehmen nur weil du jünger als er bist und finanziell schlechter da stehst. Du solltest umgehend aus der gemeinsamen Wohnung ausziehen. Mit ausziehen meine ich offiziell den Vertrag kündigen! Bleib bei deinem Vater und suche dir in der Zeit eine kleine 2 Zimmer-Wohnung. Du bist deinem Ex rein gar nichts schuldig. Wie er die jetzt-noch-gemeinsame-Wohnung alleine bezahlen soll ist sein Problem und nicht deines. Zwischen euch beiden existiert kein Vertrag. Lass dich bloß nicht bedrängen. Bei der geringsten Bedrohung würde ich die Polizei einschalten. Alles was du von ihm an SMSen oder Briefen bekommst aufheben!

15

Hol dir auf jeden fall hilfe du hättest auch in ein frauenhaus gehen können weil das ist psychische gewalt und genauso schlimm wie körperliche wenn nicht sogar schlimmer weil es sich schlechter beweisen lässt.
Wie dir schon jemand riet sprich nie mit ihm alleine immer mit einem zeugen und bewahre alles auf was er dir schickt wenn er dich beleidigt. Nach einem gespräch schreibst du mit deinem zeugen am besten gleich danach ein gesprächsprotokoll damit wirklich alles dokumentiert ist wenn es vor gericht kommt.
Es gibt auch viele hotlines die dir helfen können.
Ich bin zwar aus ö aber hier kommt das kind nicht so schnell von der mama weg. Mein papa hat sich vor jahren wegen uns beraten lassen weil er wollte dass wir zu ihm ziehen er hatte null chancen weil da schon was gravierendes vorliegen muss und ein gericht der mama nicht so einfach das kind wegnimmt. Es wäre für uns in diesem fall zwar besser gewesen im nachhinein aber das ist eine ganz andere geschichte. Bei uns ist es auch üblich dass der papa die kinder jedes 2 wochenende bekommt anders kenne ich es hier gar nicht. Stelle es mir mit 50/50 echt schwer vor vorallem weil die meisten männer ja vollzeit arbeiten da müsste er ja stunden reduzieren.
Also so einfach ist das alles nicht und wenn du ihm die psyvhische gewalt nachweisen kannst dann hat er keine chance aber hole dir rat bei experten die sich bei gewalt gegen frauen auskennen.

21

Plötzlich 2 Threads von Dir mit gleichem Inhalt hier bei den Alleinerziehenden-Forum ...

... und ich gehe stark davon aus, dass Dich jetzt nur noch diese "lieben" Antworten interessieren werden.

Ich fürchte nur, dass Du mit diesen Antworten, die Dich in falscher Sicherheit wiegen, voll vor die Wand fahren wirst.

Pass auf Dich auf. Und handle klug.

Top Diskussionen anzeigen