Die neue Freundin vom Vater meines Babys

Hallo,

Mein Partner hat mich in der Schwangerschaft verlassen (das Kind war ein absolutes Wunschkind von uns beiden!)

Er hatte dann ziemlich schnell Interesse an der anderen (ich kenne die auch) . Ich hatte als er.mir davon erzählte Kontakt zu ihr aufgenommen, weil ich sie bitten wollte sich zurückzunehmen, da ich meine Familie wirklich retten wollte. Sie sagte ich habe von ihr nichts zu befürchten und solle mich Mal entspannen, dann habe er mich eben verlassen...na und...und man wisse ja noch gar nicht wie es weitergeht, wenn das Baby da ist.
Das war im 6./7. Monat. Kaum war unsere Tochter auf der Welt hat er mir eröffnet, dass er und sie jetzt planen eine Beziehung zu führen. Das war für mich ein herber Schlag, da wir uns die Monate noch ein paar Mal näher gekommen waren und die ersten zwei Wochen im Wochenbett total harmonisch und innig verliefen (er war nochmal bei mir eingezogen für die Zeit und hat auch mit uns im Bett geschlafen)...
Die beiden haben sich dann zweimal getroffen (sie lebt 400km entfernt von uns) und dann würde er direkt Ostern ihren Kindern vorgestellt und ist nun seit Ostern bei denen. Und ich bin alleine mit unserem Baby. Er sagt er kommt.mitte Mai zurück

Ich hab eine solche Wut. Vor allem ihm gegenüber, aber ich wünsche mir für unsere Tochter natürlich, dass sie eine Bindung aufbauen. Nun ist es aber so, dass ich auch ziemlich wütend oder eher entsetzt bin der Moral dieser Frau bin und auch irgendwie ganz schön eklig finde was die da gerade machen (also dieses Familie spielen mit ihren Kindern oder auch, dass er dort ist statt hier bei seinem Kind), dass ich unter keinen Umständen will dass diese Frau mein Baby kennenlernt.

Ich weiß, dass ich da nichts zu bestimmen habe, aber vielleicht habt ihr Tipps wie gut damit umgeht, wenn man einfach die neue Tussie komplett scheiße und mies findet? Wie bewahre ich die Ruhe. Ich hab nicht übel lust die komplett zu beschimpfen wenn ich die sehe

Wie kann man sich anderen Frauen gegenüber so unsolidarisch verhalten?

"Wie kann man sich anderen Frauen gegenüber so unsolidarisch verhalten?"

Wie kommst Du darauf, dass sie Dir gegenüber zu moralischem Verhalten verpflichtet ist, nur weil Ihr demselben Geschlecht angehört? Dein Ex sollte das Ziel Deiner Wut sein, da er Dich offensichtlich voll bewusst und berechnend monatelang in Sicherheit gewogen hat, damit Du Ruhe gibst, obwohl er scheinbar bereits seinen Absprung geplant hat. Er ist der Einzige, der Dir gegenüber zu irgendwas verpflichtet ist. Schon seltsam, dass ihre Lügen Dich wütender machen, als seine, obwohl die viel heftiger waren.

Natürlich bin ich auf ihn viel wütender und entsetzter über seine fehlende Moral

Aber mit ihm muss ich wohl oder übel noch auskomme, da wir ein Kind zusammen haben.

Da sie und ich uns kennen finde ich schon, dass auch sie sie mies verhalten hat.

Meine Frage war ja aber auch ne andere: wie gehe ich damit um, wenn die irgendwann hier ist und ich mein Kind denen übergeben muss? Ihn habe ich schon massig beschimpft , keine Sorge.

Ich habe hier bloß explizit über meinen Ärger über sie geschrieben, weil das neu für mich ist. Ihr könnt euch gewiss sein, dass sein Anteil da um einiges größer ist als ihrer

"Meine Frage war ja aber auch ne andere: wie gehe ich damit um, wenn die irgendwann hier ist und ich mein Kind denen übergeben muss? Ihn habe ich schon massig beschimpft , keine Sorge."

Das erschließt sich aus ihrer Rolle. Bleib neutral und höflich, fertig. Normalerweise hat sie bei den Übergaben gar nichts mitzumischen, denn das ist ja nicht nur Dein Kind, sondern genauso das von Deinem Ex. Wenn sie klug ist, hält sie sich im Hintergrund und kommt nicht einmal bis zu Deiner Haustür. Und im Übrigen musst Du das Kind auch Deinem Ex nicht mitgeben, wenn er sich monatelang vorher nicht blicken lässt.

Falls Du eine emotional neutrale Beratung brauchst, wende Dich an den Kinderschutzbund oder das Jugendamt.

Dein Mann ist dein Problem!
Nicht die andere Frau.

Er kommt Mitte Mai zurück?
Sagt er?
Und dann?

Wach auf - dieser Mann veräppelt euch beide. Und ihr lasst es mit euch machen.

Wie das mit ihm und eurer Tochter laufen wird, wird die Zeit zeigen. Das ist aber erstmal sein Problem.
Schau du dass du deine Selbstachtung wieder findest und ihn - was eure Beziehung angeht - auf den Mond schießt.

Niemand hat eine silche Behandlung, wie du sie gerade erfährst, verdient.
Eine Schwangere bzw. frisch gewordene Mutter schon gleich 3 Mal nicht.

Konzentrier dich auf dein Kind und plant eure gemeinsame Zukunft.
Welche Rolle der Vater darin spielen wird, muss er selber definieren und dann auch umsetzen.

Geh zum Jugendamt, lass dich beraten und hol dir am besten auch dort eine Beistandsschaft, dann regeln die alles weitere mit ihm (z.B. Unterhaltszahlungen).

Danke für die Antwort.


Ich habe es eben schon geschrieben: natürlich ist er das Hauptproblem.
Meine Frage war ja aber wie ich mit ihr umgehe. Meine Wut an ihn konnte und kann ich adressieren. Die an sie nicht bisher. Und mir graut es vor dem Tag, an dem ich unsere Tochter in ihrer Gegenwart weiß

Achso.

Unterhaltung ist alles schon lange geregelt. Keine Sorge.
Das ist gar nicht Bestandteil meines Problems. Und ob er zurück kommt Mitte Mai ist mir wurscht. Ich hab das bloß geschrieben, weil klar stellen wollte, dass er nicht dort hingezogen ist , sondern plant zurück in unsere Stadt zu kommen. (Hier wird man nämlich immer tausend Dinge gefragt, die nichts mit der Geschichte zu tun haben)

Meine Frage also: wie ging es euch, als ihr eure Kinder in die Hände der neuen geben musstet (wenn ihr sie nicht mochtet)?

weiteren Kommentar laden

'Unsolidarisch' verstehe ich nicht.
Dein Freund entscheidet sich immer wieder für die Neue und Du möchtest, daß sie ihn in den Wind schiesst, damit er zu Dir zurückkommt? Das ist doch Käse. Er hat Dich verlassen, bevor er sie kennengelernt hat. Das bedeutet doch, er will keine Beziehung (mehr) mit Dir - völlig unabhängig davon mit wem er gerade eine Beziehung hat.
Und ich finde, die Frau hat cojones. Sie reagiert auf Deinen hysterischen Anruf cool, sie lässt zu, daß ihr Freund seine Ex während des Wochenbetts unterstützt.

Ein gemeinsames Kind ist keine Brandmarke, die den einen Elternteil für immer an den anderen bindet. Ein gemeinsames Kind ist ein gemeinsames Kind. Und im Sinne Deiner Tochter wäre es ausgesprochen gut, wenn Du schnellstens die Paarebene von der Elternebene abkoppelst. Die Paarebene gibt es bei Euch nicht mehr, jetzt ist es entscheidend, daß ihr auf der Elternebene funktioniert.

Grüsse
BiDi

Er hat sie nicht da erst kennengelernt.
Und nein, ich will ihn nicht mehr zurück. Ich wollte damals noch versuchen um was zu kämpfen. Damals... Mein Anruf war auch nicht hysterisch. Du warst doch gar nicht dabei.

Wie auch immer. Meine Frage hast du leider nicht beantwortet. Für mich ist diese Frau ne ganz schäbige Person. Ich hab halt hier nicht die komplette Geschichte wer wen woher kennt und was wann genau wie passiert ist wiedergegeben, da meine Frage damit nichts zu tun hat.

Fakt ist: ich finde die total daneben (Ihn auch!) ,aber irgendwann muss ich ja wohl oder übel meine Tochter dort hingeben...wie bekommt man das gut auf die Reihe? (Das war meine Frage)

Es ist wirklich traurig, was dir da passiert ist. sehr sogar. aber richtig mies finde ich kein verhalten in deiner Beschreibung. es klingt eigentlich alles vernünftig, aber das kann man nicht sehen, wenn man sauer und traurig ist.

grenze dich selbst von deinem ex ab und sehe ihn als das, was er ist - Vater des Kindes. lass ihn Vater sein und trauere mit freunden/familie, er kann dir nicht helfen, denn er ist dein schmerz.

sie liebt ihn wahrscheinlich. sie ist Gegenwart. du bist Vergangenheit. es ist was es ist und tut weh.

Ich habe hier teile nicht erzählt. Zum Beispiel,.dass sie ihm schon länger immer wieder geschrieben hat, dass ihre Beziehung kaputt geht und sich mit ihm treffen wollte, da waren wir noch zusammen. Sie uns ich kennen uns aus den letzten Jahren, haben uns immer Mal wieder gesehen (mit ihm, die kennen sich aus Uni Tagen) und so weiter.

Mein Ex ist schwer depressiv und hat mich schon öfter in depressiven Phasen verlassen, weil er dann plötzlich denkt es geht nicht gut mit uns. Sie weiß das alles. Sie wusste wie schlecht es mir ging mir der Trennung und das ich versucht habe mit ihm eine Lösung zu finden.

Hätte sie gesagt: hey, ich mag dich auch, aber du bekommst gerade mit ... Ein Baby, findet euch erstmal als Eltern, getrennt oder nicht , guck was passiert und wenn es in einem Jahr immer noch so ist, reden wir weiter...das hätte ich anständig und ok gefunden. Aber so ...

Klar, er ist der der mies war, sie kommt bloß oben drauf. Ändert aber nichts daran, dass ich sie schäbig finde und es mir sehr schwer fallen würde mein Baby in ihre Hände zu geben

Aaaaber: ich danke Dir für deine Liebe Antwort

Du kannst sie ja (berechtigt oder nicht) doof finden, aber behalte dir selbst deine Würde und mach ihr keine Szene. Damit machst du dich nämlich nur selbst lächerlich. Also ihr gegenüber höflich aber distanziert, wenn du das nicht schaffst, tritt nicht in Kontakt mit ihr. Musst du ja auch nicht, dein einziger Adressat ist dein Ex.

Und so wie sich dein Ex liest, solltest du eher froh sein den los zu werden. Er ist wiederkehrend depressiv und hat dich bereits mehrmals verlassen. Dass die Schwangerschaft ihn nicht verändert hat, ist jetzt auch nicht gerade überraschend. Also du hast auch zur aktuellen Situation beigetragen. Das ist keine Anschuldigung, es soll dir nur zeigen, welche Hebel du in Bewegung setzen kannst - du kannst nur an dir selbst arbeiten.

weitere Kommentare laden

Also wenn er plant Mitte Mai zurück zu kommen, würde ich das abwarten.

- verlässt er sie dann, weil 400 km pendeln zu anstrengend sind
- hat er sich bereits von ihr getrennt, ohne es ihr schon zu sagen (weil er ja noch dort wohnt)
- will er zurück zu dir/euch oder nur in die gleiche Stadt?
- plant er dass seine jetztige mitkommt?
- hat er dann bereits eine Neue/Andere?

Erledigt hat sich dein Verhalten ihr gegenüber, wenn

- er zu dir/euch zurück möchte (das heißt nicht, dass du das zulassen musst ;-) )
- er wieder in eure Stadt zieht, sich aber von der anderen trennt
- er wieder in eure Stadt zieht, mit ihr eine Fernbeziehung führt und Umgang in eurer Stadt wäre ; es ihm zu umständlich wäre Baby extra mit zur Fernbeziehung zu schleppen, die mit ihren eigenen Kindern schon genug zu tun hat und sich die knappe Paarzeit dann noch ums Baby kümmern müsste


Einen Weg finden, wäre sinnvoll, wenn

- er nur kurz zurück kommt. dann aber doch 400 km weit weg wohnen will
- er dauerhaft mit ihr zusammen zieht und euer Kind häufiger dort ist
- sie zu ihm zieht und somit häufiger Kontakt stattfindet

Ausschließen würde ich letzteres nicht. Allerdings kann ich es mir schwer vorstellen. Kinder aus dem sozialen Umfeld herausnehmen um in die Nähe eines Mannes zu ziehen, der Hals über Kopf das eigene Kind gerade zurück lässt.

Ja.

Wahrscheinlich sollte ich abwarten was passiert.

Ich denke nicht, dass er hinzieht, da wir "eigentlich" geplant hatten, dass unsere Tochter in zwei/drei Jahren (vorausgesetzt er ist langsam Mal da und baut ne Bindung auf) im Wechselmodell lebt.

Dass sie mit ihren Kindern herkommt geht denke ich nicht, denn zu den Kindern gibt es einen Vater und die Kinder leben bei beiden (sind auch ganz frisch getrennt, bzw. zeitgleich zu uns)

Zurück will ich ihn nicht. Ich find's schon n ziemlich starkes Stück, was er da gemacht hat und vor allem, dass er seit Wochen nicht hier ist und ich alles alleine machen muss (das war so nicht abgesprochen).

Danke, dass du nicht darauf rum reitest, dass ich sie nicht scheiße zu finden habe :)... Ich meine common: natürlich find ich die scheiße... Die nächste Freundin mag ich dann

"Ich denke nicht, dass er hinzieht, da wir "eigentlich" geplant hatten, dass unsere Tochter in zwei/drei Jahren (vorausgesetzt er ist langsam Mal da und baut ne Bindung auf) im Wechselmodell lebt. "

Planen kann man viel.
Die Frage ist, was ist umsetzbar und klappt auch für's Kind.

Eben habe ich noch andere Beiträge überflogen:
wenn er wirklich schwer depressiv ist, wäre ich noch vorsichtiger, was Absprachen betrifft.

Damit meine ich, dass es durchaus wichtig ist, dass er die Chance hat Bindung zu eurem Kind aufzubauen.
Aber wenn er unbehandelt schwer depressiv ist, frage ich mich, ob es wirklich sinnvoll ist, das Wechselmodell anzustreben?

Kann er zum Wohle des Kindes die Verantwortung tragen?
Kannst du seine Schübe aushalten und jedes Mal aufs Neue abfangen, abfedern, euer Kind auffangen, selbst so umplanen, dass euer Kind aufgefangen wird?

Hast du selbst Unterstützung als Angehörige von Depressiven?
Das fände ich SEHR wichtig. Für dich als Elternteil auf Elternebene ihm gegenüber und auch noch wichtiger als stabiles Elternteil für euer Kind , um seinen Part mitzutragen um für euer Kind 3fach stark zu sein.
Als Mutter, als "wenn der Vater gerade nicht kann zweites Elternteil" UND als "wenn der Vater so uneinschätzbar, so verwirrend ist".


Dass er nicht zuverlässig ist, zeigt er ja.
Dass er es nicht kann, scheint auch klar zu sein.

Daher würde ich mich nicht auf Absprachen verlassen, sondern darauf konzentrieren zu lernen, wie du es so organisieren kannst, dass die beiden zwar Bindung aufbauen können,
es DICH (Mensch, Elternteil) nicht jedes mal aus der Bahn wirft, wenn es nicht klappt.

Bspw. er will sie besuchen. Klappt nicht. Er kommt nicht, sagt ab etc.
Die Gründe sind dann erst mal egal. Die Frage ist dann, wie kannst du deine eigenen Pläne umorganisieren, euer Kind trösten/auffangen, selbst dabei nicht zu kurz kommen, dabei nicht trotzend sagen "dann nie wieder", sondern so organisieren, dass du von seinen Änderungen nicht abhängig bist.

weiteren Kommentar laden

Hallo,
ja, ich kann gut verstehen, dass du eine Mordswut hast,
Aber du musst dir auch klarmachen, dass in erster Linie dein Ex dich verraten und verlassen hat. Dir hat er nach der Geburt noch eine heile Welt vorgespielt, aber mit großer Wahrscheinlichkeit ist er da bereits zweigleisig unterwegs gewesen. Sonst hätte er ja nicht so schnell dort einziehen und auf Familie machen können. so gesehen hat er wahrscheinlich auch die Neue hinters Licht geführt. Ob die gewusst hat, was sich bei euch nach der Geburt abgespielt hat?
Habt ihr euch in punkto Besuchsrecht schon geeinigt? Wenn er jetzt 400 km entfernt lebt? Die Beziehung zu seiner Tochter solltest du ihr zuliebe trotzdem zulassen. Auch wenn er partnerschaftlich versagt hat, so kann er trotzdem ein guter Vater sein.
Das ist jetzt erstmal sicher sehr schwer für dich, Aber versuche trotzdem, dich nicht zu sehr in deine Wut reinzusteigern. Denn dann wirst du auch bald mal drüberstehen.
Und wer weiß, ob er jetzt der Neuen auf ewig treu ist? Es heißt doch immer, "Der Kater lässt das Mausen nicht" :-p
Lg

Hat er denn das Sorgerecht das er einen "Anspruch" hat das Kind zu holen. Das klingt blöd, ich weiß, aber ich weiß nicht wie ich es sonst schreiben soll. Und selbst wenn, dann ist euer Baby ja noch so klein das es nicht ewig von dir getrennt sein kann, ich würde klare Ansagen machen wie es ablaufen soll. Mach dir am besten selbst erstmal in ruhe Gedanken darüber wie du das selbst für dich haben möchtest. Sollten die zwei jetzt auf Dauer ein Paar sein musst du damit leider leben und diese Frau an der Seite des Vaters akzeptieren, versuch neutral zu sein. Auch wenn es schwer fällt.

Liebe Grüße

Ja. Wir haben das gemeinsame Sorgerecht. Aber er hätte doch auch ohne gemeinsame Sorge ein Recht auf Umgang...

Ich find's einfach so krass, dass wir uns ein Kind gewünscht haben und er statt sich zu kümmern um sein Kind, seit Ostern bei der neuen 400 km von seinem Kind entfernt ist. Und das man das als neue Partnerin ok findet, dass sich der Freund nicht um sein Baby kümmert, Check ich auch nicht.

Ich glaub das ist auch was ich mit unsolidarisch meine..unsere Beziehung ist dahin , ja. Aber das Kind gibt es ja trotzdem..und ich würde meinem neuen Freund was erzählen, wenn der sich nicht um sein Kind kümmern würde und das der ex alleine überlässt und das zu Corona Zeiten. Wir haben noch eine Große, die hat Homeschooling Und ich schaffe es kaum sie zu supporten mit dem Baby.

Das größere Kind mit Homeschooling kommt jetzt hier aber neu rein, oder??

weiteren Kommentar laden

Wenn du nicht willst dass diese Frau dein Kind sieht wirst du wohl zum Gericht müssen. Ich weiß nicht wie ihr das Sorgerecht geteilt habt, auch sonst kenne ich mich nicht mit den Rechtsgrundlagen aus. Aber realistisch gesehen denke ich, dass du dich damit abfinden wirst müssen. Ich weiß ehrlich gesagt auch gar nicht so recht was genau dein Problem mit dieser Frau ist. Dein Ex ist derjenige der Scheiße gebaut hat, nicht sie. So wie du das alles schilderst ist er ein armes unreifes Würstchen. Seine Partnerinnen kannst du ihm aber nicht vorschreiben.

Meine Antwort ist etwas spät, also weiß ich nicht, ob du sie noch liest.
Ich kann dich voll verstehen. War damals in einer ähnlichen Situation. Ich war auch sauer auf den Vater meines Kindes, verachtete aber ebenfalls die Neue. Wir wohnten damals noch zusammen...
Wenn ich jemanden kennenlernen würde, der eine schwangere Freundin hat bzw seine schwangere Freundin verlassen hat, wäre mir das viel zu schräg. Ich hätte mich nie auf jemanden eingelassen, der sich noch in solch schwammigen und unklaren Verhältnissen befindet und vor allem direkt schon wieder was Neues anfangen will. Zudem würde ich mir nie anmaßen, mich irgendwo zwischen zu quetschen. Völlig egal, ob von dem Mann gewollt. Das wäre nicht mein Niveau und ich finde ganz ehrlich nicht, dass die Neue jegliche Mitschuld von sich weisen kann.
Leider sieht das ja nicht jeder so in dieser egoistischen Gesellschaft.
Ich würde an deiner Stelle erstmal abwarten und alles auf dich zukommen lassen. Es kann noch so viel passieren. Den Typen würde ich jedenfalls unter keinen Umständen mehr zurücknehmen. Solange das Kind ein Baby ist, musst du es sowieso nicht abgeben. Ihr könnt euch ja vllt auf regelmäßige Besuche bei dir einigen.
Ich weiß, wie einsam und verletzt man sich in der Situation fühlt, aber versuche mit ihm als Partner abzuschließen und ihn nur als Vater eures Kindes zu sehen. Für eine freundschaftliche Basis mit privaten Themen ist jetzt ja auch noch zu früh, also würde ich ihm höflich und sachlich begegnen.
Und irgendwann wird das Alles Schnee von gestern sein und du findest jemand Neuen und Besseren 😋

Top Diskussionen anzeigen