Kind volljährig, Vater kürzt alimente

Hallo!
Ich komme aus Österreich, mag dieses Forum aber so gerne und es geht mir auch weniger ums rechtliche (also auch) aber viel mehr um andere Meinungen.

Mein Sohn ist 18 geworden. In zwei Monaten wird sein Vater mit seiner Frau ein Kind bekommen. Heute hat er meinem Sohn mitgeteilt, dass er daher anstatt 670€ monatlich 500€ monatlich zahlen wird, sobald das Baby da ist. Er muss ja nun das neue Kind einberechnen und auch erstmal die Frau, die zuhause bleibt.

So. Natürlich hat mein Sohn das akzeptiert aber findet ihr das in Ordnung? Das ist schon Eine ganz schöne Menge Geld, die er da abzieht und mein Sohn wird niemals in zb einem Jahr seinen Vater wieder um mehr Geld bitten, weil es ihm da vielleicht schon wieder zustehen würde.
Dazu muss ich sagen: wir haben nie Gericht oder Jugendamt gebraucht, er hat es immer selbst berechnet laut Jugendamt Rechner online, ich habe ihm geglaubt. Keine Ahnung, eventuell hat er bisher eh zu wenig gezahlt..

Also was sagt ihr zu dieser Situation? Ich würde gerne den Vater schreiben und fragen ob das sein Ernst ist, aber es ist nunmal nicht mehr meine Sache..

500€ ist doch eine Menge Geld, davon träumen die meisten. Ich finde dich ziemlich unverschämt. Der Mann hat nun immerhin ein 2. Kind zu finanzieren. Abgesehen davon ist dein Sohn 18 und somit ist das sein Kaffee.

Natürlich ist es eine Menge Geld, aber es richtet sich ja nach seinem Verdienst und steht unserem Sohn zu!
Da ist es auch egal, wieviel andere bekommen, der Vater von meinem Sohn verdient halt dementsprechend.

Zudem wusste der Vater, dass er bereits einen sohn hat, wenn er so viel von finanzieller Leistung fürs erste Kind streichen muss frag mich doch sehr, wieso er ein zweites bekommen hat.

Er hat natürlich das Recht auf eine neue Familie, neue Kinder! Keine Frage! Aber dann bitte ohne die „alten“ Kinder zu benachteiligen.

Ich versteh dich schon. Bei uns ähnlich. Auch hier gleiche ich die Differenz aus, was natürlich dazu führt, dass es meinen Kindern sonstwo vorbeigeht, woher das Geld kommt.
Man kann natürlich auch argumentieren, dass auch in normalen Familien auf das einzelne Kind nach der Geburt eines weiteren weniger Geld entfällt. Vor allem, wenn die Mutter dann auch noch ihre Berufstätigkeit aufgibt.
Kommt halt auf die Sichtweise an...

weiteren Kommentar laden

Oh ich sollte noch erwähnen: mein Sohn geht noch 1 Jahr in die Schule, ob er später studiert, wissen wir noch nicht!

hallo liebes!
Macht einen Termin bei der BH und lasst euch beraten. So wisst ihr was sache ist und ob das so in Ordnung geht wie er das meint.

Alles liebe Tiff

Mein Sohn möchte das auf keinen Fall, ich bin ganz offiziell nicht mehr zuständig :(

Wenn dein Sohn nicht will, kannst du leider auch nicht helfen. Wohnt dein Sohn denn noch bei dir oder ist er in einer Wg? Wenn er noch bei dir Wohnt, würd ich trotzdem mal nachfragen da die Allimente ja für sein Lebensstil da sind (Lebensmittel, Hygieneartikel, auto(?) usw).

weiteren Kommentar laden

Ich finde es in Ordnung, klar ist er dem Neugeborenen ggü. auch unterhaltspflichtig, es wird also neu berechnet. Fehlt das Geld denn wirklich oder muss sich dein Sohn dann nur etwas einschränken? Ihr habt jahrelang eine gute Regelung gehabt, ich würde da jetzt kein Fass aufmachen. Dein Sohn kann sich auch (je nachdem wie es mit Corona aktuell so möglich ist) einen Minijob suchen, hab ich auch während der Schulzeit.

Klar ist er auch dem neuen Baby Unterhaltspflichtig! Aber das wäre nur 1 Prozent weniger. Für die Frau bis zu 3 Prozent und das sind dann insgesamt 4 % weniger. Doch relativ viel. Er wusste ja dass er noch einen Sohn hat und hier so ein Einschnitt, es kommt mir einfach nicht richtig vor :/

Da Mein Sohn noch bei mir wohnt, hat er dadurch keine Nachteile. Ich werde ihm alles wie zuvor ermöglichen. Aber ja, das ist weil ICH das Geld eben NICHT einfach so kürze und er dadurch auf etwas verzichten muss :/

Hm, ja, schwierig zu sagen, da ihr das immer selbst ausgerechnet habt. Normalerweise werden Alimente nur dann weniger, sobald das Kind selber verdient, z. Bsp. eine Lehre beginnt. Oder wenn der Vater weniger verdient. Wenn er noch ein Kind bekommt wird auch abgerechnet, aber nicht soviel. Vielleicht hat er seinem Verdienst nach die letzten Jahre auch zuviel bezahlt? Ich würde mir mal ausrechnen lassen, was er in der aktuellen Situation wirklich zahlen müsste, dann hast du einen Vergleich und kannst besser beurteilen, ob der Betrag jetzt passt oder nicht. Aber wie du schon schreibst, ist dein Sohn bereits volljährig und muss selber entscheiden. Wenn es für ihn passt, würde ich mich nicht zu sehr einbringen. Lg

Und genau das ist der Punkt. Ich habe keine Möglichkeit mehr zu überprüfen, was er wirklich zahlen müsste.
Es ist echt blöd. Und mein Sohn möchte auf keinen Fall irgendwie den Papa verärgern oder sonst was. Er wusste ganz genau warum er damit nicht schon mit mir gesprochen hatte. Dass das neue Kind kommt, war ja schon lang vorher klar.

Nun der Zug mit prüfen ist wohl abgefahren, und ich weiß auch nicht warum du das jetzt erst machenn willst, beim Geld hört meist die Freundschaft auf habe ich erfahren

Ich würde es aktzeptieren solange ihr beide nicht am Hungertuch nagt, dein Sohn ist einverstanden und wird es dann wohl selbst klären wenn es nicht geht.

weitere Kommentare laden

Also ich würde nichts machen, dein Sohn hat dies mit dem Vater geklärt und das würde ich akzeptieren.
Ich weiß jetzt nicht, wie du an das Geld angewiesen bist oder was damit bezahlt wird. Verwendest du das Geld hauptsächlich um deinem Sohn wünschen zu erfüllen, dann würde ich ihm aufjedenfall deutlich machen, dass wenn sein Geld verbraucht ist, dass es so ist.
Er hat eingewilligt, also muss er damit klar kommen, und kann nicht erwarten das du es für ihn ausgleichst.

Naja er geht in die Schule, er wohnt bei mir. Dieses Geld war ganz klar für seinen Lebensunterhalt gedacht, er bekommt 150€ Taschengeld. Rest ist Miete, Nahrung, Schule, alles was er braucht. Bei 500€ geht sich das aber definitiv nicht mehr aus und fehlt definitiv..

150€ Taschengeld???😳 na da könntest du def. sparen!

weitere Kommentare laden

Guten Abend,

Ich weiß nicht wie es in Österreich geregelt ist, aber meine das in Deutschland ab dem 18. Lebensjahr beide Elternteile Barunterhaltspflichtig sind.
Generell denke ich, dass du nicht viel tun kannst, wenn dein Sohn das nicht möchte.

Hallo!

Ja ist in Österreich auch so, aber erst wenn er auszieht. Momentan leiste ich „naturalunterhalt“
Leider kann ich gar nichts machen - ich wollte nur mal hören ob mein Ärger gerechtfertigt ist :(

Da dein Sohn die Kürzung in Ordnung findet, sollte er diese auch (finanziell) mittragen.
Das würde bedeuten, dass du ihm das Taschengeld um 25% kürzt. Wenn es für ihn gar keine Konsequenz hat, ist es ja einfach für ihn, mit der Kürzung des Unterhalts einverstanden zu sein.
150 Euro Taschengeld haben meine Kinder als volljährige Schüler nicht bekommen.

Und wieviel haben deine Kinder bekommen?

Mein Sohn muss sich jeden Tag zu Mittag Selbstversorgen in der Schule, Hefte etc werden ebenfalls davon gekauft. Der Rest ist für ihn..

Meine Kinder haben damals das Kindergeld bekommen, das war noch zu DM Zeiten, das waren für meine älteste Tochter 150 DM.
Davon musste ALLES finanziert werden, außer Kost und Logis.
Also Kleidung, Hygiene, Kosmetik, Geschenke, Schulbedarf und Freizeit.

weitere Kommentare laden

"Dazu muss ich sagen: wir haben nie Gericht oder Jugendamt gebraucht, er hat es immer selbst berechnet laut Jugendamt Rechner online, ich habe ihm geglaubt. Keine Ahnung, eventuell hat er bisher eh zu wenig gezahlt.."

Du hast Dich nie um die Höhe des Unterhalts gekümmert, nie etwas berechnen lassen oder gar einen Titel unterschreiben lassen. Du hast einfach den Kindsvater einen Betrag festlegen lassen. Und das war okay für Dich, mehr Mühe wolltest Du Dir nicht machen. Jetzt tut Dein Sohn dasselbe, nimmt den Betrag, den er ohne Berechnung für korrekt hält und nun ist es auf einmal falsch?

Nicht darum gekümmert?
Der Vater hat es ausgerechnet und mir die Berechnung gezeigt. Kamen Erhöhungen wurden diese von ihm automatisch durchgeführt (alterssprung oder Gehaltserhöhung seinerseits) - ich habe nie einen Grund gesehen da jetzt zu einer offiziellen Stelle zu gehen und das Verhältnis zu zerstören oder schwieriger zu machen. Es gab in den 18 Jahren auch niemals ein Wort davon, dass er etwas kürzen will.

Das ist nun das erste mal, es geht über meinen Sohn. Wäre das bei mir passiert hätte ich definitiv reagiert.

"ich habe nie einen Grund gesehen da jetzt zu einer offiziellen Stelle zu gehen und das Verhältnis zu zerstören oder schwieriger zu machen."

Sag ich doch, Dein Sohn macht nichts anderes. Hat sich mit seinem Vater auf dessen Berechnung geeinigt und ist damit gut.

Dein Ex hat Dir ja auch mehrmals schon signalisiert, dass das jetzt nicht mehr Dein Thema ist, abgesehen davon, dass er deutlich schrieb, von Dir nicht mehr kontaktiert werden zu wollen. Lass es doch einfach gut sein und mach Deinen Frieden damit. :-)

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen