Kein Vater eingetragen

Hallo
Die Frage geht an alle die es selber durchgemacht haben.
Ich habe mich schon am Anfang der Schwangerschaft von dem Kinds Vater getrennt. Er hat sich während der Schwangerschaft nicht gemeldet und auch nach der Geburt nicht. Er wohnt 4 Stunden von mir entfernt und hat auch schon eine neue Verlobte. Da er während der Geburt nicht anwesend war habe ich auch nicht eintragen lassen. Meine Mutter will jetzt dass ich ihn auf Unterhalt einklage und somit auch eintragen lasse die Geburtsurkunde. Meine Bedenken sind jedoch dass er somit viel schneller an rechte kommt für meine Tochter und ich verstehe auch dass sie ein Recht hat ihn zu kennen, Aber ich hab einfach Angst dass wenn ihm Besuchszeit genehmigt wird das was schlimmes passiert weil ich ihm nicht vertraue, er hat sein ganzes Leben Drogen genommen und wird es wahrscheinlich immer noch ( die Rede ist von Gras ) und seine Mutter hat schon damals in unserer Beziehung immer erzählt dass wenn ich eine Tochter kriege sie sie erziehen möchte und ich hab einfach Angst das wenn das alles zulasse dass mein Kind in Gefahr ist oder ich sie sogar gar nicht wieder Krieg.
Ich weiß einfach nicht was ich tun soll. Wie schnell und vor allem was für Rechte kriegt er gegenüber meiner Tochter beim Einschreiben in die Geburtsurkunde?

Danke schonmal im Voraus

Soll ich ihn eintragen und Unterhalt bekommen ?

Andere Frage.
Wie finanzierst du dich und dein Kind?

Du musst das schon tun weil deinem Kind der Unterhalt zusteht, also ja.

Meinst du denn wirklich das da viel kommt? Bisher nix und die 4 Stunden entfernung und da er eh nicht so wirklich der Typ ist wohl der sich kümmert

Hallo,

Ich sage Dir hier nicht ja oder nein,die Entscheidung kannst nur Du allein treffen. Beachte dabei aber einige Aspekte:
1. Das Kind sollte wissen wer sein Vater ist (hierfür muss er nicht eingetragen werden)
2. Hast Du einen so guten Job dass Du Dich und Dein Kind ca. Die nächsten 25 Jahre allein versorgen kannst, ohne Unterstützung (Deine Eltern leben nicht ewig und vom Staat gibts nix wenn der Vater nicht eingetragen ist)
3. Willst Du emotional wirklich alles alleine tragen?
4. Bedenke auch so Dinge wie Erbfolge, auch wenn das grad kein Thema ist. Wenn der kindsvater zu Geld kommen sollte hat Dein Kind ja auch ein Recht auf sein Erbe, wenn kein Eintrag gibts auch nix

Es gibt sicherlich noch mehr Aspekte die es zu bedenken gilt. Du musst die Entscheidung nicht übers Knie brechen. Denkst Du wirklich er wäre gefährlich für Dein Kind? War er zu Dir gewalttätig? Nur weil er kifft heisst das ja nicht dass er es in Anwesenheit des Kindes machen würde. Du weißt nicht wie er als Vater wäre.

Ich wünsche Dir alles Gute und viel Kraft
Sunny

Allein im Unterhalt zu bekommen, solltest du ihn eintragen. Bedenke auch: Solltest du mal auf staatliche Hilfen angewiesen sein, wird erwartet, dass du dich aktiv um Unterhalt kümmerst, wenn du das nicht tust, können dir (zu Recht) Gelder abgezogen werden.

Ich habe selbst einen sich nicht kümmernden Kindsvater, den ich aber dennoch selbstverständlich habe eintragen lassen. Ändern tut sich dadurch erstmal gar nichts. Klar, er könnte Umgang fordern, was er aber jetzt auch könnte. Auch könnte er sich ohne Eintragung über ein Gericht und Vaterschaftstest Umgang oder Sorgerecht einfordern.
Ich sehe erstmal nur Vorteile (Unterhalt) und nur bedingt Nachteile, da der Vater sich alles auch ohne dein Zutun "besorgen" könnte.

Ich denke du hast einfach Angst, dass ihm euer Kind jetzt vielleicht "wieder einfällt" und dann sowas wie Umgang stattfindet, oder? Auch da fände ich jetzt nicht so schlimm, die Termine wären am Anfang gemeinsam, er muss die Kosten tragen/die Entfernung überwinden. Meine Erfahrung ist die: Wenn er sich vor der Geburt nicht interessiert hat, wir er sich auch nach der Geburt nicht viel mehr interessieren.

Leider kann dir da wohl keiner die Entscheidung abnehmen, ich kann nur von mir erzählen;

Mein Ex Freund hatte sich vor der Geburt von mir getrennt weil er plötzlich kein Kind mehr wollte, war bei der Geburt nicht anwesend, und hat ihn bis jetzt nur ein einziges Mal für 30 Minuten gesehen - und der Kleine ist jetzt "schon" 4 Monate alt. Er fragt nicht einmal via WhatsApp oder telefonisch nach wie es ihm geht. Würde ich ihm nicht zwischendurch mal ein Foto schicken, das nur mit einem Daumen hoch Emoji kommentiert wird, würde er ihn wohl irgendwann nicht mehr wiedererkennen.

Ich habe ihn NICHT als Vater eintragen lassen, und habe es auch nicht vor. Klar steht mir Unterhalt von ihm zu, aber ich kann auch ohne sehr gut leben und verreise mit meinem Sohn, oder mache Ausflüge, ohne großartig darüber nachdenken zu müssen. Und an alle die meinen ich lebe vom Staat; Nein, ich habe KEIN Unterhalt eingefordert, und ja, ich gehe arbeiten. Deswegen musst du wissen, ob du auch für euch beide alleine sorgen könntest.

Mit den Kommentaren dass das Kind ein Recht hat seinen Vater kennen zu lernen stimme ich zu. Aber dafür muss dieser nicht unbedingt auf der Geburtsurkunde stehen.
Mein Sohn wird seinen Vater kennen lernen, falls dieser sich zwischendurch mal dazu aufraffen kann ... Und ich werde ihn bestimmt auch nicht in seiner Gegenwart schlecht reden. Er soll sich selbst ein Bild vom Vater machen. Und falls er sich bessert, und mein Sohn es vielleicht wünscht, wird sein Name in die Geburtsurkunde nachgetragen.

Du musst auch bedenken dass du erst einmal nichts ohne den Kindsvater machen bzw. entscheiden kannst, solange du nicht dass alleinige Sorgerecht hast. Selbst beim Sparbuch anlegen auf der Volksbank, oder bei der Kindergarten Vorbemerkung, hieß es dass die Geburtsurkunde mitgebracht werden muss, und beide Elternteile anwesend sind. Wie sich der Kindsvater deiner Tochter da anstellt kannst du alleine am besten wissen. Wir kennen ihn (leider) nicht. Und wieviel Einfluss seine Mutter auf ihn hat, wenn du schon Angst hast dass sie dir die Tochter wegnehmen könnte.

Mit meiner Schwiegermutter hatte ich GsD immer ein sehr gutes Verhältnis. Sie kommt öfter zu Besuch, und auch ich besuche sie mit ihren Enkelsohn. Leider kann auch sie das Verhalten ihres Sohnes nicht verstehen, freut sich aber dass sie den Kontakt zum Enkel deswegen nicht verliert.

der unterhalt ist aber nicht für dich sondern fürs kind. das kind hat einen anspruch auf unterhalt.

Den Unterhalt den er theoretisch von seinem Vater bekommen würde, bekommt er von mir auf sein Sparbuch. Er ist vollkommen versorgt. Aber deswegen habe ich ja bemerkt dass die TE sicher sein muss dass sie sich um sich und ihre Tochter sorgen, und nicht nur mit Müh und Not über Wasser halten kann.

weitere 9 Kommentare laden

der unterhalt ist nicht für dich sondern für dein kind. dein kind hat ein recht darauf, also ja.

Was Deine Mutter will, spielt keine Rolle. Ich war damals sehr froh, dass mein Ex keinen Kontakt zu den Kindern haben durfte, hat ihnen und mir viel Leid und Ärger erspart.
Um Unterhalt hat er sich sowieso erfolgreich gedrückt.
Wenn Du ihn rauslassen willst, dann mach das. Unterhalt wiegt das Theater, das Männer anstellen können, nicht auf. Wenn Du allein zurechtkommst ohne Vorschuss o.ä., dann mach es so. Ist doch Deine Entscheidung, ebenso wann Du Deinem Kind von ihm erzählst.
Ein möglichst ungestörtes Leben mit Kind wäre mir wesentlich wichtiger als Formalitäten.
LG Moni

Meiner Mutter gehts ehr darum das er zu Rechenschaft gezogen wird, sprich für sein Kind zahlen und dann auch auf hören seiner Familie zu erzählen es wär nicht sein Kind. Sie meint das es einfach nicht geht das er ein Kind macht und sich dann verpisst und sorgenfrei sein Leben leben kann ohne jegliche Konsequenz

Glaub mir, der wird dadurch auch nicht anders oder gar besser. Im Gegenteil, Du musst damit rechnen, dass er Dir für jeden Euro, den er bezahlen muss, das Leben zur Hölle machen will bis hin, dass er geteiltes Sorgerecht will, um Dir regelmäßig irgendwie in die Suppe zu spucken und Dich zu ärgern. Solche Männer gibt es, war auch hier schon zu lesen. Und Du musst ihn wegen jedem Mist beteiligen, um Unterschriften betteln usw. usw.
Gut, Du bekommst für ein paar Jahre Unterhaltsvorschuss vom JA, wenn Du ihn angibst, aber er muss deswegen noch lange nicht zahlen. Gibt genug Männer, die sich erfolgreich arm rechnen und sich ewig durchbetrügen.
Ich habe seit 30 Jahren einen Titel, den ich mir schon damals in die Haare schmieren konnte, seit über 20 Jahren ist er ohnehin tot.
Musst Du letztendlich wissen. Aber seinen Charakter änderst Du sicher nicht, besonders wenn er schon eine Neue hat.
LG Moni

Top Diskussionen anzeigen