Warum MUSS es scheinbar immer im Rosenkrieg enden?

Hallo,

es ist ja wirklich schlimm genug, dass ich mich in der Schwangerschaft trennen musste weil KV das Kind nicht wollte und sein Verhalten unerträglich war.

Im Dezember wurde unser Kind dann geboren, ich habe alles beiseite geschoben und nur an das Kind gedacht, das einen Vater haben soll und sofort häufigen Umgang besprochen.

Er wollte die Beziehung wieder aufnehmen, was ich aber nicht mehr konnte und wollte.

Seit Januar ist dann von seitens KV ständig Krach und Streit und Unruhe aufgekommen.
Er konnte/kann sich nicht in die Situation einfinden, von kindgerechtem Verhalten mal ganz zu schweigen.

Er konnte anfangs jeden Tag in der Woche kommen wenn er gewollt hätte. Ich hab ihn in alles mit einbezogen, mit zum Arzt genommen usw. usw.

Aber von ihm kamen immer nur Vorwürfe und Anschuldigungen.
Als die Aussage kam: "ich habe das Recht dich zu beschimpfen", habe ich das Jugendamt eingeschaltet.

Seitdem habe ich keine Basis mehr, mit ihm zu reden. Er blockt alles, und verhält sich teilweise wie ein trotziges kleines Kind.
Er lügt und verdreht mir die Worte im Mund.

Ich versteh es einfach nicht. Ich habe wirklich alles für Umgang zwischen Kind und KV getan und trotzdem ist es jetzt so eskaliert, ich bin mehr als einmal gefragt worden wieso ich ihm so viel gebe nach allem was er getan hat.

Ich finde es mittlerweile fast unerträglich, dass er sich 2,5 Stunden in meiner Wohnung aufhält. Aber die Alternativen find ich noch schlimmer.

Und ich finde es unhaltbar, dass ich - nur weil ich als sorgeberechtigte verpflichtet bin den Umgang zu ermöglichen - das alles mitmachen muss.

Warum war es nicht möglich, für das Kind ein freundschaftliches Verhältnis herzustellen?

Stattdessen stellt er mal wieder Forderungen: ab dem nächsten Termin beim Jugendamt will er wieder öfter kommen:
jeden Donnerstag und alles 2 Wochen Sonntags.
(z.Zt. alle 2 Wochen Sonntags)

Ich weiß echt nicht mehr weiter.
Ich hab klare Grenzen gezogen, dass Jugendamt eingeschaltet, aber als Eltern kommt man ja doch mal in die Situation, was besprechen zu müssen.
Und das ist absolut unmöglich geworden.

Zum Beispiel:
es war sein Vorschlag gewesen, mit alle 2 Wochen Sonntags. Jetzt darauf angesprochen, verneint er das.
Das gibts doch nicht :-[ Er muss doch wissen, dass er es selber vorgeschlagen hat, wieso leugnet er das jetzt?

Und so ist es in so gut wie allem. Wie soll man da miteinander was besprechen?

Was sein Verhalten dem Kind gebenüber betrifft:
es ist sicher vollkommen in Ordnung, dass der Kleine erlebt, dass verschieden Menschen unterschiedlich mit ihm umgehen. Ich halte mich auch absolut nicht für das Non-Plus-Ultra für mein Kind.
Aber manchmal mache ich mir schon Sorgen, ob es ihm bei KV gutgehen würde, wäre er mal ohne mich dort.
KV sagte mal: "irgendwann steht mir ein ganzes Wochenende zu, auch wenn es dann fremdelt"
Ich finde diese Aussage sehr egoistisch, ohne Rücksicht auf die Gefühle des Kindes.

Als er vorgestern da war, mussten wir leider was besprechen, er blockte, spielte auf dem Fussboden absichtlich weiter. Ich nahm den Kleinen hoch mit den Worten "komm mal her mäuschen, papa muss sich mal was anschauen" Er setzte sich und erwiederte: "danach will ich den Kleinen wiederhaben"

Wenn die Besuchszeit zu Ende ist verabschiedet er sich: "so der papa muss jetzt wieder gehen!"

Ich finde das ziemlich negativ. Irgendwann wird dann sicher auch die Frage kommen >warum denn??<

Positiver wäre es doch vielleicht, wenn er z.B. sagen würde dass es wieder ein schöner Nachmittag war, dass er bald wiederkommt und ihm eine gute nacht wünscht. ?!


Nachdenkliche Grüße
awk + #baby 7,5 Monate

#danke fürs lesen, ist was länger geworden

1

Elterntherapie? Damit die Paarebene Paarebene bleibt und Elternebene Elternebene.

Was genau willst du denn mit ihm besprechen, wenn er abblockt?

Kann in den 2,5 Std. nicht noch irgendwer bei dir in der Wohnung sein?

Du bist nicht verpflichtet alles über dich ergehen zu lassen! Die Frage ist nur wo liegen deine Grenzen und wo die des Gerichtes, sollte er per Gericht den Umgang regeln wollen.

Wieso er leugnet? Selbstschutz?

>KV sagte mal: "irgendwann steht mir ein ganzes Wochenende zu, auch wenn es dann fremdelt"<
Ja, es wird wohl solche Phasen geben, willst du dann jedes Mal den Umgang aussetzen? (Vor allem frag ich mich, wie der Kleine seinen Vater kennenlernen soll, wenn er ihn gerade mal 5 Std. im Monat zieht.)

Warum kannst du nicht mit ihm am Ende etwas besprechen? 2,5 Std. sind halt sehr wenig. Ich würde da auch nicht gerade mit dir reden wollen, sondern meine Zeit mit dem Kind nutzen wollen.

>"so der papa muss jetzt wieder gehen!"

Ich finde das ziemlich negativ. Irgendwann wird dann sicher auch die Frage kommen >warum denn??< <
Na ja, er spricht doch nur die Wahrheit aus. Hast du Angst deinem Kind die Wahrheit zu sagen?

Bald wiederkommen? Zwei Wochen sind sehr lang für ein kleines Kind.

2

Hallo,

dass mit dem >alle 2 Wochen< war seine Idee. Davor hatten wir jede Woche Do und So. Von meiner Seite aus war das ok gewesen bis "ich habe das Recht dich zu beschimpfen". Daraufhin war das Gespräch beim JA wo ER alle 2 Wochen vorschlug.
Ich war jetzt eigentlich soweit, dass ich beim nächsten JA-Termin von mir aus auch vorschlagen wollte, dass er einmal die Woche kommt, weil ich auch gemerkt habe, dass der Kleine ihn nicht mehr erkennt und das schade finde weil es mir sehr wichtig ist, dass er einen Vater hat.

Zum Besprechen:
durch Urlaub und Mu-Ki-Kur bin ich mehrere Besuchssonntage nicht da. Ich habe es im Kalender markiert, ihm vorgelegt und gefragt, an welchen Tagen er statt dessen kommen möchte. Darüber mussten wir wohl reden...

Darüber, dass noch jemand in der Wohnung ist, habe ich mir auch schon Gedanken gemacht. Aber meine Wohnung ist nicht so groß .. und mir fällt jetzt auch niemand "passendes" ein.

Elterntherapie - ne danke, meine armen Nerven.
Es ist einfach nur mühsam mit KV Gespräch zu führen, weil er ständig die Tatsachen verdreht, lügt und mir das Wort im Munde herumdreht.
Dadurch kommt kein vernünftiges Gespräch zustande, weil ich ständig am "korrigieren" bin.

Zur Wahrheit:
Sicher soll man einem Kind nicht die Wahrheit vorenthalten. Aber man kann diese kindgerecht rüberbringen mit einer positiven Grundstimmung.

"der papa muss jetzt wieder gehen"
"warum?"
welche >positive< Antwort wäre jetzt hier noch möglich?????

weil papa und mama nicht zusammenwohnen
>warum nicht?<

weil papa nur 2 Stunden dableiben darf
>????<

weil papa jetzt nach hause muss
>warum???<

wenn KV sich zB. mit den Worten verabschiedet:

"tschüss mein Schatz, es war wieder sehr schön, gleich gibts wieder Abendessen und dann schlaf schön und träum was schönes und bald komm ich wieder"

dann bleiben keine Fragen offen auf die es nur unschöne Antworten gibt.

Viele Grüße
awk

3

Wäre es nicht möglich solche Dinge nach der Besuchszeit zu besprechen?

Bei einer Elterntherapie hast du eine neutrale Peson da sitzen, die das alles "leitet".
Bei der ersten Stunde hat der Psychologe so oft lenken müssen, da zwischen meinem Ex und mir da auch solche Probleme auftauchen. (Ich bin froh, dass wir z.b. die erzieherische Linie früh festgelegt hatten. - Wir haben das gemeinsame SR.)

Die von dir geschriebenen Fragen werden so und so auftauchen, darauf mach dich gefasst. Kinder sind ja nicht dumm.

4

Hallo awk!

Mach mit Deinen Ex feste Besuchszeiten aus, in denen Dein Ex eurer Kind mitnehmen kann (notfalls schriftlich). Da euer Kind noch so klein ist, evtl. öfter die Woche und dafür nur ein paar Stunden. Dann kannst Du in der Zeit bißchen was für Dich tun und ich denke Deinem Ex wird es auch gut tun und er wird lernen Verantwortung zu übernehmen. Wenn Du es am Anfang nicht möchtest, daß er euer Kind mitnimmt, kann er ja spazieren gehen, Spielplatz in der Nähe... Da es nur Streitereien gibt, würde ich den Umgang nicht mehr in Deiner Wohnung machen, da euer Kind ja alles mitbekommt. Auch wenn ihr nicht streitet, aber euer Kind merkt doch die Spannung die zwischen euch ist.

Wenn es mal was zu besprechen gibt, würde ich es nicht vor dem Kind machen, sondern ruf ihn Abends an, wenn euer Kind im Bett ist. Euer Kind kriegt zum einen das Gespräch nicht mit und falls es schlecht verlaufen ist, hast Du danach Zeit dich abzureagieren.

Weiterhin würde ich ihn gar nicht mehr groß in Dein Leben einbeziehen. Er will es ja auch gar nicht, sonst würde er sich Dir gegenüber anders verhalten. Laß Dich nicht von ihm provozieren, genau das macht er nämlich, aber Du läßt es auch mit Dir machen.

LG Claudia

5

Ich erkenne mich in so vielem wieder was du da schreibst...
Sag mal wie war das mit dem Gespräch beim JA. Was sagen die zu der Situation und was sagen die zum Umgang.
Was ist wenn man tatsächlich Angst haben muß KV und Kind allein zu lassen??
Bin sehr hilflos im Moment.
Falls du mir schreiben möchtest würde ich mich freuen.

6

Oh man...
Ich kann dich verstehen! Habe mich vom KV getrennt, weil er sich nur um sich selbst gekümmert hat...
Leider wohnen wir noch zusammen, aber da ich zur Zeit Semesterferien habe, verbringe ich viel Zeit bei meinen Eltern - die zum Glück im Urlaub sind - und wenn ich dann hoffentlich nächste Woche meinen neuen Mietvertrag unterschreiben kann - ich wünsche mir zur Zeit nichts mehr als das - dann bin ich hoffentlich bis zum September weg.
Wenn ich den KV jetzt frage, ob er auf seinen Sohn aufpassen kann/will oder er mal früh als erster aufsteht, kommt immer nur, dass er ja MIR damit einen Gefallen tun würde.
Hallo? Ich habe zwei Möglichkeiten, entweder ich bringe den Wurm in die Kita oder er bleibt bei seinem Papa. Ich mach mein Praktikum dann so wie vorgesehen und letztendlich ist mir das sowas von egal. In der Kita weiß ich wenigstens, dass die sich auch mit ihm beschäftigen, beim KV zweifel ich da schon manchmal dran...
Aber dieser dumme Spruch, dass er ja MIR damit einen Gefallen tut,wenn er auf seinen Sohn aufpasst... Gehts noch???
Er will jetzt auch 200km von uns wegziehen, aber hat immer geschworen, er will nie so sein wie sein Vater (hat ihn alleingelassen, als er 9 war) bitte wie stellt er sich denn dann den Kontakt mit seinem Sohn vor??? Ich lasse bestimmt nicht meinen
1 1/2jährigen Sohn alleine mit seinem Autobahnraser-Papa durch die Gegend heizen...

LG Eilenna #schwitz

7

Hi!

Ich bin 14. SSW und mache schon jetzt ne echte Schlammschlacht mit dem KV durch...
Er hat jetzt auch vorgeschlagen, ne Paartherapie zu machen...Wenn Du Lust hast, kannst Du Dich ja darüber über meine Vk am laufenden halten...Aber der Erfolg solcher Gespräche ist ja von Paar zu Paar verschieden!

An Deiner Stelle würde ich verlangen, dass bei seinen Besuchen immer jemand vom Jugendamt dabei ist. Dann kann er sich nicht so viel herausnehmen und der kann auch n bisschen vermitteln...Kannst Du nicht sagen, bein Jugendamt, dass Dich mehr Besuche sehr belasten würden??

-Viel Erfolg!

Gruß, Raphaelle #blume

Top Diskussionen anzeigen