Unterstellungen

Hallo Ihr,
bin alleinerziehend von Stunde null an, da ich trotz Verhütung schwanger wurde und der Vater das Kind nicht wollte.

Ich werde zum Thema alleinerziehende Mutter, sowohl von Männern, als auch Frauen immer wieder mit der Unterstellung konfrontiert, daß es ja soooooooooo viele Frauen gibt, die Kondome durchpieksen, Pille heimlich nicht nehmen, etc etc-"den Männern ein Kind andrehen", weil sie sich von Unterhalt und Staat finanzieren lassen wollen.

Ich kann mir wirklich nicht erklären, woher das kommt, deßhalb frag ich mal ganz ehrlich interessiert in die Runde, ob es hier jmd gibt, der das gemacht hat-warum auch immer- oder der einen belegbaren Fall kennt.

Anonym ist auch ok, wenn ihr euch dem Gehacke anderer nicht aussetzen wollt, aber mich interessiert wirlich jede Antwort!
ICH will keinen verurteilen :-)

1

Jepp!

Ein Bekannter von mir, damals waren wir sogar recht gut befreundet. Er hat eine neue Freundin kennen gelernt. Diese war nach drei Monaten bereits schwanger. Hat uns (meinen damaligen Freund und mich) etwas gewundert, lernt man sich doch eigentlich erstmal richtig kennen, zumal die beiden in verschiedenen Städten gewohnt haben (Er Hamburg, Sie Hannover).

Sie hat ihm gesagt, sie nimmt die Pille. Er hat die Pillenstreifen auch öfters mal mit im Auge gehabt. Normal, mein Mann verlässt sich natürlich auch darauf, dass ich sie nehme. Vergesse ich eine, sage ich bescheid! Normal! Nun ja, sie hat es mit Absicht gemacht, damit es ihm nicht auffällt in den Ausguss gespült. Das ganze kam auf einer Familienfeier ihrer Familie raus, weil ihre Schwester sich verplappert hatte. Damals ist er trotzdem bei ihr geblieben, wie's heute allerdings aussieht, kann ich nicht sagen, haben keinen Kontakt mehr zu ihm/ihr.

Bei mir (wobei ich noch nie gehört habe, dass ein Mann einer Frau ein Kind angehängt hat;-)) wäre der Ofen aus! Erstmal wegen des Vertrauens, zweitens möchte ich selber entscheiden, ob ich die nächsten 30 Jahre finanziell gelyncht werde!

Kann also tatsächlich die Männer da schon verstehen. "Ungeplant" passiert nämlich irgendwie, vor allem hier im Forum, ziemlich oft. Der Pearl-Index müsste demnach drastisch überholt werden;-) Würde man das andersrum mit uns Frauen machen, wir wären wohl auch weg! Ich zumindest!

Gruß, Knopf

3

"(wobei ich noch nie gehört habe, dass ein Mann einer Frau ein Kind angehängt hat) "
Da kenn ich aber tatsächlich jemanden!
Beide wollten ein Kind haben und auch heiraten, auf seinen Wunsch kam aber das Kind dann doch zuerst (obwohl auch er zuerst von Heirat angefangen hat) und als es auf dem Ultraschall dann kein Junge war, ist er mal eben für n paar Monate verschwunden. Als es dann da war, hat er sich nochmal gemeldet und sich versichert, daß es nicht doch der erwünschte Sohn ist und hat ihr gesagt er könne für dieses Mädchen kein guter Vater sein und deßhalb lieber garnicht.
Er zahlt zwar, aber er will sie nicht sehn.
Das ist für mich auch "angedreht" in einer Weise.
Und ziemlich mittelalterlich!

8

Du hast noch nie davon gehört, dass ein Mann einer Frau ein Kind angehängt hat? :-D

Hier bin ich. Schwanger in der 37. SSW und mein Freund hat es tatsächlich geschafft, mir völlig ungefragt ein Kind zu machen. Ich verhüte normalerweise mit Kalendermethode, kritische Zeit wird mit Kondomen verhütet und das funktioniert bei mir ultrasicher.
Allerdings habe ich eine Matheschwäche, ich kann selten spontan sagen, welches genaue Datum wir haben (also den Tag im Monat) und wir sind im Oktober umgezogen. Das heisst, es hing noch kein Kalender in der Wohnung, als ich so um den 16. herum meine Tage bekam. Somit war ich Ende des Monats total verplant und hab ihn gefragt, ob wir ohne könnten oder ein Kondom bräuchten. Er meinte, felsenfest überzeugt, dass ich in ca. 1 Woche meine Periode bekommen müsste.. *Zing* *Peng* Volltreffer. :-D
Es waren halt doch zwei Wochen und wir haben genau die kritische Zeit erwischt. Heute lacht er wie ein Schelm, weil er ganz genau weiss, dass ich wahrscheinlich geplant und gewollt kein Kind mehr hätte haben wollen.. bin immerhin schon 34 und hab ne 10jährige Grosse.
Und somit erzähle ich jetzt überall herum, er hats mir angehängt. :-p

2

Ja, ich kenne auch einen solchen Fall: Mein Bruder hatte eine Freundin. Er stellte von Anfang an klar, dass er kein Kind mehr möchte. Er hat eins und kümmert sich sehr gut um die Kleine. Anfangs verhüteten sie mit Kondom und auf einmal kam sie an und sagte, sie wäre beim Arzt gewesen und der hätte ihr (angeblich) versichert, sie könne nicht schwanger werden. Deshalb bräuchten sie auch nicht mehr zu verhüten. Der "Trottel" hats geglaubt - macht man ja auch eigentlich in einer Beziehung, die aus Vertrauen bestehen sollte - und schwupps war sie schwanger.

Angeblich hatte sie schriftliche Unterlagen darüber, dass sie nicht schwanger werden konnte - hätte ja gereicht, um den Arzt auf Zahlung von Unterhalt zu verklagen - als wir sie danach gefragt haben, hat sie schnell ein paar Seiten aus dem Internet ausgedruckt...

Jetzt besteht kein Kontakt, weder zu ihr noch zu dem Kind...

LG Anja

4

Ich kenne sogar noch einen Fall: meinen Mann!

Eigentlich trete ich hier nicht so gerne Geschichten aus unserem Leben breit, aber ich schreib's trotzdem mal auf!

Mein Mann war verheiratet. Die beiden haben ein Kind bekommen (Wunschkind, Mädchen, heute 12). Zwei Jahre später haben sich beide noch ein Kind gewünscht und dieses auch bekommen (noch ein Mädchen). Leider ist die Kleine nach drei Monaten am Kindstod gestorben. Sie wurde natürlich richtig beerdigt. Mein Mann hatte daran bös zu knabbern, auch heute fällt es ihm noch schwer darüber offen zu sprechen. Ein Jahr später wollte sein Frau dann ein "neues" Kind. Mein Mann wollte nicht, er hat den Tod noch nicht verkraften können. Für ihn war das Kind nicht "ersetzbar" durch ein neues, es war nun wie es ist, er wollte dann keines mehr.

Sie nahm die Pille. Eines Tages kam sie freudestrahlend an und sagte ihm, sie sei schwanger. Meinem Mann fiel die Kinnlade runter. Auf die Frage, wie das denn passiert sein kann, antwortete sie, dass sie hier und da schon mal eine Pille vergessen haben könnte. Mein Mann arbeitete zu der Zeit ausserhalb, musste ihr also vertrauen und konnte nicht selbst ein Auge auf den Pillenstreifen werfen in der Woche. Tja, sie hatte nun ihr "neues" Kind, er hat sich von ihr getrennt und darf nun bis ans Ende seiner Tage (fast;-)) dafür blechen. Sie hat das, was sie wollte!!! Er hat die Arschkarte!!!

War übrigens wieder ein Mädchen, heute 8!

Das der arme Tropf sich überhaupt nochmal mit mir auf all das einlassen will, rechne ich ihm hoch an! Ich hätte die Schnauze gestrichen voll!

Gruß, Knopf

(Mehr Fälle kenne ich jetzt aber auch nicht:-))

5

Hallo

Leider leiden immer die Frauen darunter, die es wirklich nicht besser gewusst haben !
Meine Frau hat nämlich in einer Frauenarztpraxis gearbeitet und ihr Chef hat zu den Betroffenen nie eine 100 % Sicherheit gegeben, immer nur 99,99 % damit man ihm nichts kann ! #augen
Also war Frau sich sicher, haben den Kinderwunsch zum Teil beiseite geschoben und nach ein paar Monaten kamen sie wieder in die Praxis und waren schwanger #huepf

Viele davon sind nun alleinerziehend #schmoll weil die Männer denen sowas unterstellen und abhauen !

Also es gibt solche und solche Fälle und mir tun die Frauen leid, die es vorher nicht besser gewusst haben und vorallem die Kinder !

Der Arzt meinte mal zu meiner Frau, dass manchmal die Natur komische Wege geht, so kann eine Frau 20 Jahre unfruchtbar sein und von einem auf den anderen Monat nicht mehr, also müßte Frau zu jedem Zyklus in die Praxis gehen, um es kontrollieren zu lassen, aber wer macht das schon ?

Jeromé

6

Hallo,

mir wurde auch immer seitens der Familie meines Ex unterstellt, das ich Ihn gelinkt habe, und Ihm unsere Tochter unterschieben wollte ! Obwohl das so nicht ganz richtig ist !
Wir waren beide zu blöd, und haben einfach 1 x !!!! auf Verhütung verzichtet ! Er hat dran gedacht, aber fand ja Kondome damals soooo störend. Ich nahm die Pille nicht, weil ich ein paar Monate Pause einlegen mußte aus gesundheitlichen Gründen !
Schuld daran ss zu sein, war natürlich nur ICH !
Er bot mir damals eine Menge geld, damit ich abtreibe !
Das hätte ich niemals getan !
Lieber allein und in aller Munde, als das was ich heute so sehr liebe zu zerstörren !
Kontakt hat er nie zu unserer Tochter gehabt ! Zweifeln ob er der Erzeuger ist, tut er immer noch ! Obwohl er nicht verhüten wollte !
Spiel mit dem Feuer kann eben auch manchmal so enden !
Bereut hab ich das jedoch nie, denn ich glaube den wirklich passenden und richtigen zeitpunkt gibt es durchaus selten !
Gekränkt fühlte ich mich von den Vorwürfen dennoch !
Gefordert hab ich nie was von Ihm, als er mich im 3.SS Monat verließ ! Unterhalt für unsere Tochter zahlt er nur geringfügig !
Das ist dann die andere Seite der Medaille !

Gruss
Zicke

7

Ähh, anonym geht in diesem Forum nicht, da hättest Du in Partnerschaft schreiben müssen.
Meine Meinung zum Thema ist: wenn Mann sein ... in eine Frau ohne selbstgekauftes Kondom einführt, muss er mit einer Schwangerschaft rechnen. Ich finde das sehr traurig, aber so sehe ich das.
Ich bin mir nicht sicher, ob ich einen belegbaren Fall kenne, evt ist mein Gatte so einer. Nicht sicher, weil ich ja nur seine Seite kenne. Er sagt, sie hätte anfänglich gesagt, sie verhüte mit der Pille. Als sie dann schwanger war hat sie gesagt, sie hätte 'vergessen' sich eine neue Packung zu holen (wohlgemerkt, die Pille ist bei uns kostenlos) und sie nicht weiter genommen. Klar glaube ich ihm, ich kannte ihn zu dem Zeitpunkt der Zeugung schon lange und wir haben damals darüber gemailt, aber bei der Zeugung war ich schliesslich nicht selbst dabei. Und an den Tatsachen ändert das nichts: die Beziehung hielt insgesamt vielleicht 6 Monate und meine Stieftochter ist die Leidtragende, weil Mama und Papa nicht vernünftig miteinander umgehen können und sich nicht vertrauen.
Der krönende Abschluss: Seit September geht meine Stieftochter von 9-15 Uhr zur Schule, ist 2 Tage die Woche bei uns, einmal mit Übernachtung. Die Mutter könnte arbeiten gehen und ich denke, sie bekommt nun weniger vom Amt. Was tut sie aber: wird nach höchstens 3 Monaten Beziehung schwanger, das Kind kommt nächsten September. Mit dem Vater hat sie anscheinend nicht vor zusammenzuziehen, da bekäme sie weniger Stütze. Es geht mich nichts an, aber ich frage mich, ob der Vater diesmal gefragt wurde und ob sie keine dauernde Beziehung will oder warum sie zweimal den gleichen Fehler macht und den Mann nicht erst mal richtig kennenlernt?
Mir tut meine Stieftochter leid. Sie hätte eine intakte Familie verdient.
IdS Mare

Top Diskussionen anzeigen