Kleinkind, Alleinerziehend, Beruftstätig - geht das? Schafft Ihr das?

hallo,

ich hätte gerne Eure Erfahrungen gewusst. Wer von Euch ist alleinerziehend, beruftstätig (ohne dabei gut zu verdienen) und hat ein Kleinkind (unter 2 Jahre)?
Es ist zwar nicht mein Fall, aber er könnte es vielleicht bald sein, und ich wüsste nicht, wie ich das schaffen sollte. Ehrlich. Wächst man da rein? Noch dazu, wenn man niemanden hat, der sich um das Kind kümmern könnte, so aus der Familie meine ich, als Entlastung hin und wieder. Ich stelle mir das eigentlich fast wie ein Ding der UNMÖGLICHKEIT vor.
Bitte erz¨hlt mir von Euren Erfahrungen#danke
Alessandra

1

Hallo,

wenn Du für Dein Kind während Deiner Arbeitszeiten eine gute Betreuungsmöglichkeit hast, ist das kein Problem. Es gibt sehr viele Frauen, die das bewältigen.

Eine Nachbarin hat 3 Kinder (9, 7, 3 Jahre alt), ist seit zwei Jahren alleinerziehend und geht Vollzeit arbeiten. Die jüngste Tochter geht in die Kita, die anderen beiden werden nach der Schule im Hort betreut.

LG

Pusteblume

2

hallo

ich bin von dem vater meiner tochter (16 monate) seit kurzem getrennt. wir gewöhnen sie momentan in die kita ein, weil ich gerne arbeiten will. ich mache momentan praktika und der papa macht währenddessen die eingewöhnung und nimmt sie, wenn ich arbeite. auch wenn ihr vater in vielerlei hinsicht ein arsch ist, kümmert er sich doch viel um die kleine - das rechne ich ihm hoch an. und das gibt mir die möglichkeit, einigermaßen entspannt meine berufliche zukunft anzugehen.

sobald das kind allerdings krank ist oder sonst irgendetwas nicht stimmt (was ja recht häufig ist ;-), will sie lieber bei mir als beim papa sein. und dann fangen die probleme an: ein permanentes schlechtes gewissen als neuer lebenspartner. bin ich bei der arbeit, habe ich ein schlechtes gewissen meiner tochter gegenüber, bin ich beim kind, sorge ich mich um meine berufliche zukunft. außerdem ist es einfach unheimlich anstrengend, weil die pausen und die zeit für mich allein komplett fehlen. aber andererseits genieße ich es SEHR, was anderes als kinderbetreuung zu machen. das gibt neue ideen, macht mut und lust auf neue ziele.

es ist also nicht einfach, aber ich finde, es lohnt sich trotzdem. viel glück.

ninjanin

3

Ich war bis mein sohn zweieinhalb war alleinerziehend da war klar das ich arbeiten gehen will und muß um nicht vom Staat zu leben.ich glaube es kommt darauf an wo du wohnst ob dir Btreuungsplätze zur verfügung stehen wenn du keine Oma in der Nähe hast die dir das Kind abnimmt.Das Glück hatte ich.Man schafft das sehr wohl und ich hatte ein richtig gutes gefühl dabei

4

Hallo!

Also mein Sohn ist 2,5 Jahre alt und seit über einem Jahr bin ich getrennt und somit alleinerziehend. Ich mache momentan ein Praktikum (ohne Entgelt) was auch echt körperliche Schwerstarbeit ist und anschließend nehme ich an einer Ausbildungs-Abschlußprüfung teil. Dementsprehend muss ich eine Menge in Eigenregie lernen, was wirklich hart ist.
Sicher, öfters stoße ich an meine Grenzen aber es macht auch eine Menge Spaß. Morgens bringe ich den Kleinen um 6 Uhr weg und hole ihn gegen 15:30 wieder. Es ist schon ein schönes Gefühl das alles so alleine geregelt zu bekommen.
Meine Eltern sind mir nicht wiklich eine Hilfe aber meine Mutter kommt ab und zu mal (1-2 mal die woche) zu mir nachmittags und spielt eine Stunde mit meinem Sohn, so dass ich mich an den PC setzen kann und ein wenig was durcharbeiten kann. Sonst ist diese Zeit natürlich sehr knapp, da der Kleine eben da ist. Meine Lernerei erledige ich dann abends bzw. auf dem Weg zur Arbeit (brauche knappe 2 Stunden, was dann aber auch wieder praktisch ist).

Also wie gesagt, sicher ist es Stress pur, aber man gewöhnt sich dran!! Und wenn du dann noch eine Arbeit hast die dir Spaß macht erst recht!!
Achso, idealerweise ist meine Kita nur wenige hundert Meter entfernt, was mir das Ganze natürlich noch unheimlich erleichtert!

Liebe Grüße

5

hallo,

ich bin seid der schwangerschaft vom kindesvater meiner kleinen tochter getrennt.
ich habe zwei kinder im alter von 7 jahren und nun mittlerweile fast 10 monaten und mache ein vollzeitstudium von bis zu 8 stunden täglich, gekoppelt mit praktischem arbeiten.

sicherlich stößt man hin und wieder an seine grenzen, aber du wirst doch irgendwie belohnt, mit einem lächeln und strahlende augen deines kindes.

wie gesagt ich habe zwei kinder und keiner der väter kümmert sich um sein spross. sie haben leider keinerlei interesse an ihren kindern, aber ich hab es aufgegeben.

der große besucht die erste klasse und wird dann im hort nach der schule betreut. die kleine geht in die kinderkrippe und wenn ich feierabend habe, sammel ich beide ein. :-)

dann fängt die mutterpflicht am nachmittag an,....einkauf etc.
gegen abend, ca. 19.00 uhr beginnt dann meine zeit und vor erschöpfung fallen mir dann auch meistens die augen gegen 20.00 uhr zu ;-)

FRAU SCHAFFT ALLES!!!!!!!!!!!!

lg knutsche_maus

6

Hallo,

ich habe mich getrennt da war mein Kind 12 Monate alt. Bin dann nach der Krippeneingewöhnung erst 35 Stunden und jetzt 40 Stunden arbeiten gegangen.

Meine Eltern holen das Kind einmal die Woche ab und betreuen es bis abends.

Auch mit anderen Müttern alleinerziehend oder nicht teile ich mich in die Nachmittagsbetreuung rein.

Bin zwar mittlerweile nicht mehr alleinerziehend, aber wenn die Betreuung sichergestellt ist, geht das schon.

Simone

8

hi du,
also erstmal möchte ich dir sagen, man schafft es....
such dir leute, denen es ähnlich geht....
denn ich fand es gab nichts schlimmeres,als immer glückliche päarchen um sich zu haben...
denk immer dran, du kannst dann stolz auf dich sein, sicherlich gibt es immer wieder momente, wo man weinend zuhause sitzt und denkt: schaff ich das??? aber tun das nicht alle anderen auch ab und an????
ich bin seit drei jahren allein erziehend, gehe seit zwei einhalb jahren wieder arbeiten, leicht ist es nicht, aber es geht...
das einzige was mir wirklich fehlt, ist ne liebe nette freundin zum austauschen....
ich will nicht jammern oder allen erzählen wie schlecht es mir geht, denn sooooo schlecht geht es mir gar nicht.
sicherlich an so tagen wie heute, feiertage und wochenenden ist es schon recht einsam, grade wo alle im freundeskreis nachwuchs bekommen haben oder halt glücklich zusammen sind. alleinerziehende freundinnen habe ich leider nur eine, die allerdings grade mit ihrem ex im urlaub ist,also ist die frage auch, wie lange sie noch solo ist, wobei ich es den beiden gönne....
sooo jetzt habe ich viel geschrieben, wenn du noch lust hast ein wenig mehr zu schreiben,dann meld dich ruhig, ich find neue kontakte immer gut...
lg jeanny

10

Hallo Allessandra!

Ich bin seit dem 3. Monat nach der Geburt wieder
an meinem alten Arbeitsplatz.
Ich arbeite wöchentl. 40 Stunden und habe meinen
Sohn (1 Jahr) seitdem bei einer Tagesmutter.
Diese Betreuungsform ist sehr teuer aber die
einzige Möglichkeit für mich.
Ich hatte mich bereits im 3. Schwangerschaftsmonat
bei 4 städt. Kindergrippen angemeldet, wurde aber gleich darauf hingewiesen, daß die Chance einen Grippenplatz innerhalb 1 Jahres zu bekommen relativ
gering sei. Wenn ich 2 Jahre Zeit hätte, wären die
Chancen besser!
Da ich zu Beginn meiner Schwangerschaft 39 Jahre
alt war, konnte ich es mir nicht leisten, 2 Jahre aus
dem Beruf auszusteigen. Die Vorurteile eine alleinerziehende Mutter zu beschäftigen sind eh enorm
und mit über 40, denke ich, sind die Chancen einen
guten Job zu finden gering.........
Jedenfalls läuft es so lala..Ich bin ziemlich gestresst,
habe bereits 7 Kilo verloren und mein Leben hat sich
gehörig verändert.
Es geht bis dato alles irgendwie und mit Disziplin
und Unterstützung von aussen kriegt man es hin.

Chris

Top Diskussionen anzeigen