10. SSW und neuer Job...

Hallo alle zusammen!

Irgendwie macht mir mein Gewissen zu schaffen...

Hab ab Ende Juli meine Ausbildung abgeschlossen und morgen ein Bewerbungsgespräch für einen auf zwei Jahre begrenzten Job und so wie es aussieht gar nicht so schlechte Chancen.

Jetzt mach ich mir ständig Gedanken, weil ich (wenn das Würmchen bleibt #gruebel) ab Januar in den Mutterschutz gehen werde und die dann ohne Mitarbeiterin da stehen. Das ist kein großer Betrieb, der locker einen MA ausgleichen kann. Zudem wird es meine Aufgabe sein, Projekte zu entwickeln, die ich über längere Zeit hin betreue. Ich kann mir zwar sehr gut vorstellen nach der Pflichtzeit (nach der Entbindung) wieder weiter zu arbeiten (ist sowieso eine halbe Stelle) aber wer weiß ob ich das dann auch noch will/kann.

Ich muss ja irgendwas arbeiten, sonst langt das Geld nicht. Das ist mir schon klar aber irgendwie hab ich jetzt schon Angst vor der Situation wenn ich die Schwangerschaft verkünden muss :-(
Beim Bewerbungsgespräch muss ich es ja noch nicht sagen, die mich sonst sicher nicht nehmen...aber irgendwann kommt der Zeitpunkt.

Vielleicht könnt ihr mir eure Meinung dazu sagen.

Danke! #danke

1

lieber sagst du es gleich..weil normalerweise hast du ja probezeit..

dann könnte dich der chef danach rausschmeißen..#kratz

4

Hallo,
das ist eine schwierige Entscheidung, da du ja auch ein Vertraunensverhältnis zum Chef und Kollegen aufbauen willst. Allerdings kann man dich nicht in der Probezeit rausschmeißen, da du schwanger bist, dieser Kündigungsschutz für Schwangere gilt auch in der Probezeit.
LG und alles Gute Catia 36.SSW

2

Hi Blondchen,
schwieriges Thema.

Was hast du für eine Alternative außer diesem Job?

Falls du keine hast, dann sag nix beim Bewerbungsgespräch und hol dir den Job. Es gibt nicht umsonst Gesetze, die aus den unterschiedlichsten Gründen so verfasst wurden, wie sie nunmal sind.

Zur Überbrückung kann deine Firma sich ja dann auch an eine Zeitarbeitsfirma wenden.

Liebe Grüße
Andrea

3

Hallo Du,

ich bin Dir sicher keine große Hilfe. Weil ich ehrlich gesagt auch nicht wüsste was tun. Einerseits hat es mal eine hier im Forum so schön gesagt "beim heutigen Arbeitsmarkt kann man sich Skrupel nicht leisten" aber andererseits hätte ich auch ein schlechtes Gewissen.

Hast Du Dir denn schon Gedanken gemacht wie es nach dem Mutterschutz bei Dir weitergehen soll? Ist jemand da der ggf. halbtags die Babybetreuung übernehmen kann? Vielleicht ist es einfacher eine Entscheidung zu finden wenn Du Dir verschiedene Varianten (Pläne) machst.

Wünsch Dir was ...

Viele Grüße

Kerstin

8

Hallo Kerstin!

Nach dem Mutterschutz ist das soweit kein größeres Problem, weil mein Freund Student ist und die Betreuung übernehmen wird, wenn ich wieder arbeite. Und die ersten zwei Monate hat er Ferien, so dass er alles wichtige genauso schnell lernen kann wie ich :-)
Naja mal schauen...ich werde wohl nichts sagen.

LG Elke

5

hey du!

oh das ist wirklich eine verzwickte situation!
helfen kann ich dir da auch nicht, das ist ne gewissenssache wie du schon sagst. also ich würde mich da auch sehr schwer tun!
aber empfehlenswert wäre ja immer noch, die wahrheit zu sagen, vielleicht nimmt dein chef dich trotzdem, allerdings, kannst du ihm ja auch nicht versprechen, "nur" deinen mutterschutz zu nehmen und dann sofort wieder zu kommen oder? bzw auch nicht versprechen, dass du während deiner schwangerschaft nicht "krank" wirst... passieren kann das ja alles!
aber wenn du weiß, dass er ne nette person ist, wird er es zumindest sehr zu schätzen wissen und hat evtl noch ne andere möglichkeit in petto...
ich drück dir auf jeden fall ganz doll die daumen
(würde ja auch gerne wissen, wie es gelaufen ist und zu was du dich entschieden hast.)

mit den besten wünschen und alles gute für deine ss

sabrina + krümmel 17+5

9

Hallo Sabrina!
Also heute war das Gespräch und ich hab den Job bekommen #freu

Hab aber nichts von der Schwangerschaft gesagt... Es ist so, dass ich eigentlich fertige Lehrerin ohne Anstellung in den öffentlichen Schuldienst bin. Und das wissen die auch. Hab nachgefragt, wie das denn wäre, wenn ich im Februar eine Lehrerstelle angeboten bekäme...sie meinten, dass sie mich dann natürlich gehen lassen würden. Davon gehe zwar nicht aus, aber es könnte ja theoretisch sein. Und die müssen also auch damit rechnen, dass ich nicht so lange bleibe.

Und was ich auch vergessen habe zu schreiben ist, dass mein Freund studiert, also sehr viel Zeit für die Babybetreuung hat. Damit könnte ich tatsächlich ohne weitere Probleme recht schnell wieder arbeiten.

Naja mal schauen, wie das weiter geht. Jetzt freu ich mich erst mal auf den neuen Job und verdränge die Vorstellung von der Baby-Beichte im Oktober #schwitz

Liebe Grüße Elke

6

Hallo,

das ist wirklich eine nicht ganz leichte Entscheidung.
Ich kenne das aus eigener Erfahrung, denn ich habe nach der Geburt meines zweiten Kindes auch direkt nach dem Mutterschutz wieder 20 Std. die Woche gearbeitet.
Was habe ich mir vorher Sorgen gemacht... Ich habe mich dann aber für Mutterdasein UND Arbeit entschieden und dies auch nicht bereut. Vorraussetzung um mich dabei wohlzufühlen war jedoch die perfekte Unterbringung des Kindes während meiner Abwesenheit. Hierbei wurde ich toll von meinem Mann und auch meiner Schwiegermutter unterstützt.

Vielleicht hast du ja auch solch eine Möglichkeit?

Es ist natürlich auch wunderschön eine Zeit zu Hause mit dem Kind zu verbringen ohne Stress und Aufregung.

Hör aber bitte nur auf dich und deinen Instikt und lass dich nicht von deinen Mitmenschen beeinflussen.

Egal wie du dich entscheidest, es wird imer Leute geben, die es "anders" gemacht hätten, und dies auch gerne kund tun...

Ach ja, und Mutterschutzgesetzt hin oder her, fairer wäre es schon, deinen evtl. zukünftigen Chef in Kenntnis zu setzen. Er setzt schließlich auch Vertrauen in dich. Was soll das sonst für eine BAsis im Arbeitsverhältnis sein.

Der Gesetzestext allein und deine Rechte hören sich immer gut an, aber ganz so einfach ist das dann doch nicht. Besonders bei kleineren Unternehmen...

Wie gesagt, hör in dich hinein...

Ich drücke dir die Daumen für eine Entscheidung die richtig für DICH und dein Kind ist!

Mini #klee

Ach ja, kleiner Nachsatz....obwohl ich gearbeitet habe, haben meine Kinder keinen seelischen Schaden davon getragen...im Gegenteil, sie sind sehr aufgeschlossene und gesellige kleine Menschen geworden!#freu


7

puh, schwierige situation.. kann dich gut vestehen!

war gerade in einer ähnlichen situation, allerdings ging es bei mir um die verlängerung meines befristeten vertrags. mündliche zusage hatte ich schon, aber ich wollte fair sein und rechtzeitig bescheid sagen. jetzt bin ich meinen job ab september los.

deshalb ist mein mitleid mit arbeitgebern derzeit ziemlich gering.. vertrauen hin oder her, die wenigsten arbeitgeber sind wirklich "schwangeren-freundlich"... hör in Dich hinein.. und lass Dir keine gewissensbisse machen!! die gesetze haben schon ihren Sinn!!

Top Diskussionen anzeigen