Schwanger und Familie so weit weg

Hallo ihr Lieben!

Irgendwie bin ich gerade wieder etwas depri drauf...das überrascht mich eigentlich wöchentlich #schmoll

Es ist so...ich bin im März letzten Jahres aus meiner Heimat gezogen um mit meinem Freund zusammenzuziehen (vorher Fernbeziehung knapp 900km) ich habe natürlich jede Menge zurück gelassen und ab und zu habe ich meine Entscheidung auch bereut. Nicht wegen meinem Freund, eher wegen meinen Eltern!

Früher hatte ich mir alles anders ausgemalt was meine Zukunft betrifft. Nun bin ich schwanger (schon etwas länger ;-)) und ich finde es so traurig dass ich meine Eltern und meine Brüder nicht dran teilhaben lassen kann. Habe zwar auch eine Homepage gebastelt, war auch letzten Monat mal da...aber bald kann ich nicht mehr 9 Stunden Zug fahren! Unsere Wohnung ist so klein dass wir hier keine Gäste empfangen können. Sie müssten sich praktisch ein Hotel oder eine Pension suchen....auch das ist mir unangenehm - meine Familie irgendwoanders schlafen lassen zu müssen.
Und wenn das Baby da ist #schmoll sie können ihr Enkelkind nur soooo selten sehen. Und ich werde so eine stolze Mama sein aber mein Kind fast keiner vertrauten Person zeigen können, weil ich hier ganz einfach fast niemanden kenne #heul
Meine Ma arbeitet auf der Säuglingstation als Kinderkrankenschwester, und all ihr Wissen und ihre Hilfe kann ich nur übers Telefon bekommen. Was ist wenn's los geht? Wird mich überhaupt jemand im Krankenhaus besuchen können? Nicht jeder kann mal eben so spontan 900km fahren!

Sorry dass ich so durcheinander schreibe aber es geht gerade mit mir durch! Ich hätte sie halt alle gerne bei mir..

Vor ein paar Tagen sprach ich mit meinem Freund noch über seine Ma! Er sagte dass sie sicher los fährt sobald sie weiß dass das Baby unterwegs ist. Und er könnte ja schlecht nein sagen, schließlich freut sie sich ja auch wie wild endlich Oma zu werden. Aber daran mag ich ehrlich gesagt nicht denken! Ich mag sie ja, sie tut mir auch nichts. Aber sie ist soooo stressig; jeder Besuch von ihr macht mich fix und fertig, vor allem auch schlecht gelaunt. Lieber hab ich nach der Geburt meine Eltern, meine Brüder + deren Freundinnen für ein paar Tage um mich rum (ich weiß dass sie sehr rücksichtsvoll sind und nicht die ganze Zeit hier rum glucken) als für eine Stunde Schwiegermama....ich bin ne böse Schwiegertochter :-(#hicks

Ich weiß, ihr könnt da nichts zu sagen! Aber ich musste es einfach mal loswerden.

LG

Trüffelchen

1

äääh #schwanger 22+5

2

Hallo Trüffelchen ...
#liebdrueck lass Dich mal #liebdrueck
Ich habe Deinen Bericht gelesen und musste prombt wieder heulen ... mir gehts ähnlich ... wir wohnen fast 4 Jahre nun "weg" von der family und ich wollte das nie ... hab es meinem Freund zu Liebe getan ... ja und nun bin ich schwanger - 12.SSW - und meine family fehlt mir nun besonders ... ich meine bei uns sind es "nur" 400km aber mir gehts so schlecht (Dauerübelkeit, Kreislauf usw) das ich nicht alleine fahren darf...mein Freund arbeitet und ich sitze hier alleine ... man und nun ist meine Mum auch noch in den Urlaub gefahren ... sonst habe ich ein paar Mal am Tag mit ihr telef... ach menno...
Ich weiss genau, wie Du Dich fühlst ... aber wir müssen versuchen das Beste draus zumachen ... wenn Du magst kannst Du auch so gerne über die VK mit mir mal schreiben ... wenn Du wieder depri bist oder so ... ich kenn das Gefühl ja!!!

Wünsche Dir alles alles Liebe ...

LG Ivi + Krümelchen (12.SSW)

12

Hi Ivi,

da ihr alle so prompt und so lieb geantwortet habt werde ich versuchen auch allen zu antworten :-) es tut immer gut zu lesen dass man mit seinen "Problemen" nicht alleine ist und dass es vielen anderen genauso geht (ich wünsche natürlich niemandem dass er traurig ist, nicht falsch verstehen)

Oh man du arme! Ich hoffe das mit deiner Übelkeit und den Kreislaufproblemen hält nicht mehr zu lange an. Ich kann dir nur sagen dass es bei mir Ende der 13. Woche vorbei war, zumindest die Übelkeit.
Wenn es einem wenigstens richtig gut ginge könnte man die Zeit vor der Geburt noch nutzen um ab und zu mal die Familie besuchen. Aber in deinem Zustand ist das natürlich nicht möglich. In so einem Moment wünscht man sich die Mutter könnte einfach mal "rüber" kommen und ein bissl mit einem "mitleiden".

Aber du hast Recht, wir müssen versuchen das Beste draus zu machen! Werd mich auf alle Fälle mal bei dir melden; kannst mich auch gerne anschreiben wenn dir mal danach ist!

LG

#liebdrueck

Trüffelchen

3

Hallo,

ich kann dich gut verstehen. Meine Eltern wohnen 520 km weit weg und mein Vater war, seit Anna auf der Welt ist (18 Monate) nicht einmal zu Besuch hier. Wenn ich nicht hinfahren würde, würde er sie gar nicht sehen.

Aber sieh es mal so, Dein Lebensmittelpunkt und Deine Familie ist nun woanders.

Ich habe es nie bereut, dass ich hierher gezogen bin. Ich habe nier eine Ersatzfamilie aus vielen guten Freunden gefunden. Vor allem nach Annas Geburt. Sicher, meine Eltern sehen Anna höchstens 2-3 mal im Jahr, und dann auch nur ein Wochenende. Wir mieten dort jedesmal eine Gästewohnung, weil meine Eltern keinen Platz haben. Aber sie sehen Anna überhaupt.

Grüße
Julia

15

Hallo Julia,

danke für deine aufbauenden Worte :-)

Ja das ist wohl so dass meine Familie nun woanders ist. Wahrscheinlich würde ich auch nicht so viel grübeln wenn ich nicht so viel Zeit hätte! Also nichts und niemanden (bis auf mein Freund natürlich) das mich ablenken könnte.

Irgendwie tröstet mich auch ein bisschen der Gedanke dass zumindest noch einer meiner Brüder vorort, also bei meinen Eltern wohnt. Dann können sie wenigstens in 1-2 Jahren das eine Enkelkind öfter sehen...

Ist auf jeden Fall schön zu lesen dass du viele gute Freunde gefunden hast. Das ist bei mir leider noch nicht der Fall...deshalb werde ich auf jeden Fall den ein oder anderen Kurs mitnehmen, da lern ich dann sicher ein paar werdende Mütter in meiner Altersklasse kennen...obwohl, Alter ist mir eigentlich auch egal! Hauptsache nett ;-)

Wünsch dir noch alles Gute!

Trüffelchen

17

Hallo,

ich habe die Freunde auch erst nach Annas Geburt kennen gelernt, ich habe viel mit ihr unternommen. Babyschwimmen, Spielkreis, Kinderturnen etc.
Vorher kannte ich hier auch keinen, weil wir sind auch erst vor 2 Jahren hierher gezogen.

Ich denke das war damals auch mein großes Problem, ich habe mich sehr allein gefühlt.
Geh zum Schwangerenschwimmen oder zum Schwangeryoga. Da lernt man automatisch neue Leute kennen, besuch den Geburtsvorbereitungskurs. Und nach der Geburt Deines Kindes...bleib nicht allein. Geh raus. Du wirst sehen, Du lernst ganz schnell neue Leute kennen. Ich finde mit Kind ist es einfacher als ohne ;)

Grüße
Julia

4

Hallo Trüffelchen,

ich kann dich sehr gut verstehen. Mir geht es genauso, nur das meine Familie und seine Familie jeweils ca. 550 km von uns entfernt wohnen. Ich hätte auch wahnsinnig gern meine Mutter bei mir, aber die muss sich seit einem Jahr um ihren pflegebedürftigen Lebenspartner kümmern. Sie freut sich zwar sehr mit mir, aber immer nur über das Telefon mit einander reden, ist nicht so die Erfüllung - für beide Seiten.

Da müssen wir wohl einfach durch, oder du solltest mit deinem Freund mal sprechen, ob evtl. über einen Umzug nachgedacht werden kann. Diese Möglichkeit haben wir zwischenzeitlich nämlich auch schon durchdacht, aber leider können wir unseren Wünschen nicht nachgeben und müssen alleine durchhalten.

Ich wünsche dir und deinem Krümel alles Gute. Das wird schon. Kopf hoch.

LG matzi17

16

Hallo Matzi,

also noch eine der es so geht wie mir :-( und wenn dann auch noch von beiden die Familien weg wohnen ist das natürlich echt nicht schön....

Also über einen Umzug haben wir noch nicht ernsthaft nachgedacht. Mein Freund ist der Meinung so einen Job wie er jetzt hat kriegt er nie wieder und vor allem ist es sehr schwer in der Region was zu finden. Naja, müsste ja auch nicht genau DA sein, 100-200km würd ich mir auch noch gefallen lassen :-(

Die Mutter von meinem Freund wohnt auch ca 500km von hier, was ihn aber nicht besonders traurig macht (und mich auch nicht)

Wünsche dir auch alles Gute!

Liebe Grüße

Trüffelchen
Tja wie's aussieht müssen wir da wirklich durch

5

Hallo Trüffelchen,

du bist nicht allein, ich kenne das, denn ich wohne selbst 500km von meiner Heimat entfernt.
Jetzt hab ich zwei Kinder, die ihre Verwandtschaft nur 1x im Monat sehen, weil ich das so möchte. Es klappt auch mit zwei Kindern Zug zu fahren ;-)
Aber auch so fühl ich mich manchmal allein. Ich hab zwar einige Bekannte durch die Arbeit gefunden, eine davon hat auch einen Sohn, aber die Freunde und meine Schwester fehlen mir auch.

Naja, vielleicht sieht man sich ja mal in Bayern ;-)
LG,
Alex #blume

18

Hi Alex #blume

finde es toll dass ihr es zumindest 1x im Monat schafft. Ich denke auch das Zug fahren sollte nicht das Problem sein...obwohl es sicher auch stressig und langweilig für die Kleinen ist (je nachdem wie alt sie sind). Momentan mag ich kaum mehr Zug fahren weil ich 1. ständig pinkeln muss #schock 2. immer nur ein paar Minuten zum umsteigen hab und 3. meistens gerade in diesen paar Minuten der Griff meines Trolleys (oder wie man das schreibt) hakt und ich nen mega schweren Koffer übern Bahnhof tragen muss. Auto fahren ist auch nicht drin weil das einfach viel zu anstrengend ist, mein Freund kommt eh nie mit aber der hat sowieso keinen Führerschein! Ich hoffe er macht ihn wirklich Anfang nächsten Jahres, dann dürfte es nicht das Problem sein ab und zu mal "hoch" zu fahren.

Dass dir deine Freunde fehlen kann ich gut verstehen. Gute Bekannte sind halt nicht = Freunde. Man kennt sich, man kann was miteinander unternehmen, aber es fehlt halt die Vertrautheit!

Wünsche dir alles Gute!

LG

Trüffelchen

6

Hallo,

ich kann dich gut verstehen, auch wenn meine Familie nur 300 km entfernt wohnt.Ich bin vor 7 Jahren zu meinem jetzigen Mann gezogen und eigentlich war auch immer allesgut, so wie es war.Aber seitdem ich #schwanger bin ertappe ich mich immer wieder bei dem Gedanken, dass ich gerne wieder zurück möchte.Obwohl ich das eigentlich gar nicht will.Ich merke, dass ich eifersüchtig werde, wenn meine Mutter mir erzählt, dass sie sich mit meinem Cousin und dessen Familie getroffen haben und wie vertraut seine einjährige Tochter mit ihr ist.Ich glaube, dass sind alles nur die Hormone!!!!

Und wegen des Besuches, ich weiß ja nicht, wie "klein" eure Wohnung ist, aber Platz ist in der kleinsten Hütte!;-)

LG Yvonne 33.SSW

19

Hallo Yvonne,

ui 33. Woche, dann dauert es ja nicht mehr allzu lange!

Wenn bei euch immer alles gut war kann es gut sein, dass zum Teil die Hormone an der "Eifersucht" Schuld sind. Aber irgendwie ist das ja auch verständlich dass man da so ein bissl eifersüchtelt.

Hehe, ums mal genau zu sagen: wir haben ne 2 Zimmer Wohnung im Dachgeschoss, 55qm #freu Wir sind schon auf Wohnungssuche denn zu dritt ist es hier einfach viel viel zu klein! Also wenn die nächste Wohnung bald kommt und groß genug ist kann man sicher ein paar unterbringen! Aber dann bitte NICHT Schwiegermama #freu

LG

Trüffelchen

7

Erst mal ganz lieb #liebdrueck!

Ich kann Dich ziemlich gut verstehen, denn mir geht es ähnlich. Ich wohne seit ein paar Jahren in England und meine Familie ist eben noch - sehr weit weg - in Deutschland :-(.

Ich bin jetzt in der 18. SSW und habe nur sporadisch mal die Gelegenheit, am Telefon oder so was zu besprechen, und es ist auch nicht dasselbe. Man möchte ja auch mal zusammen mit der Mama Babysachen einkaufen gehen oder so #schmoll.

Und meine englische Schwiegermama ist zwar nett und so, aber nach 2 Stunden geht sie mir auch immer tierisch auf den Zeiger. Das Neueste ist, dass sie nach der Geburt des Babys hier 2 Wochen einziehen will, damit sie mir helfen kann. Gott, da krieg ich jetzt schon Stresswallungen... #augen

Du siehst also, Du bist nicht allein, und wenn Du magst, kannst Du mir gerne schreiben, und wir können das gelegentliche Trübsal gemeinsam verblasen! #blume

Es wird schon alles gut werden, und Deine Familie kommt Dich und Dein Baby bestimmt trotzdem besuchen, auch wenn Ihr kein Gästezimmer etc. habt. Die verstehen das doch! #liebdrueck

Wünsch Dir noch einen schönen Tag! Kopf hoch!

LG,
Anke

20

Hallo Anke #liebdrueck

vielen Dank auch für deine liebe Antwort!

als ich vorhin meinen Text "abgeschickt" hab hab ich noch gedacht dass es bestimmt noch einige gibt, wo die Entfernung noch größer ist.

Ja du hast Recht, es sind auch die einfachen Dinge wie das gemeinsame Babyshopping usw. Halt alles was man so mit einer Mama macht.

Oh mein Gott #schock hat deine Schwiegermama das nur vor oder steht es schon fest dass sie bei euch einziehen wird? Ich würde verzweifeln! Auch wenn es natürlich nur lieb gemeint ist. Wenn Schwiegerma den Vorschlag macht kann ich dankend ablehnen mit der Begründung dass ich doch eine Hebamme habe #freu das Blöde ist dass unser Vermieter (wohnt nebenan) zwei Häuser weiter ne Pension hat!!!


Wünsch dir auf jeden Fall alles Gute und werde mich auch bei dir bestimmt mal melden!

LG

Sonja


8

Hi Trüffelchen,

kann Dich seeeehr gut verstehen! Ich wohne zwar "nur" 300 km von meinen Eltern entfernt und wir ahben auch ein haus und damit eine gute öglichkeit, meine Eltern und Freunde zu "beherbergen", aber dennoch fehlen mir "meine Menschen" schon oft sehr...
ich war letztes Jahr #schwanger und bin es nun wieder und klar: Vieles kriegen die nur durchs Telefon etc. mit #schmoll

Aber jetzt mit meiner kleinen Tochter fahre ich oft auch mal ne Woche oder so hin und besuche Eltern und Freunde. Mit 2 Kindern würde das sicher schon etwas stressiger...

Zum Thema "Schwiegermutter und geburt":
ich habe damals ALLEN gesagt, sie können mich im KH besuchen und dann will ich hier 2 Wochen niemanden sehen und die zeit haben, mein baby in Ruhe "kennenzulernen".
Hat SchwieMu auch nicht besonders gefreut, muss sie aber mit leben 8ich liebe meine SchwieMu auch nicht grade... #augen).
Da musste dich durchsetzen und ganz vehement (auch bei deinem Mann) klartext reden, dass DU und DAS BABY (UND HOFFENTLICH AUCH ER) sie erste zeit als kleine Familie ganz alleine nutzen wollen/sollten.

Viel #klee für dich und dein Muckelchen!

77ena + Maus (9 1/2 Monate) und Mini-Maus inside (18. SSW)

21

Hi 77ena ;-)

ich denke auch bei 300km ist es alles nicht so einfach. Man ist zwar "relativ schnell" da bzw. die Familie/Freunde bei einem, aber sie fehlen einfach im näheren Umfeld. Einfach dieses "mal vorbei schauen oder sich besuchen lassen.

Zur Schwiegermutter:

Hihi, wahrscheinlich sollte ich das genauso machen! Ist ja verständlich dass es für Oma und Opa, Onkel und Tanten ebenso aufregend ist und sie sich freuen....aber ICH bin die Mutter und ich habe die 9 Monate (fast) ganz allein gemeistert. Dann darf ich auch bestimmen wie es weiter läuft...mal ganz egoistisch gesagt!

Oh mein Baby strampelt gerade wieder #huepf

Dir alles Gute, auch für die Restschwangerschaft...hast ja bald Halbzeit!

Liebe Grüße

Sonja

9

Huhu..

ich kann dich sehr gut verstehen.
Mein Mann und ich sind Ende 2006 von Bremerhaven in den bayrischen Wald gezogen, da er vom Bund hierher versetzt wurde (800km Entfernung)
Wir haben ales dort aufgegeben, Freunde, Familie,ich einen relativ festen Job.
ich bin sehr bald ss geworden (im Januar) und finde es schrecklich das ich die Familie und Freunde so selten sehe.
Wir versuchen alle 2-4Monate hoch zufahren, aber das ist nicht immer möglich, da es sich nicht ma eben für ein WE lohnt -man kann ja schon 2 tage für die Hin- und Rückfahrt rechnen.

Im Mai bin ich alleine hochgefahren und im Juni sind wir spontan für 4 tage hochgefahren (wobei das aber mehr Anstrengung als Spaß war).
Im August fahren wir für 1 Woche "nach Hause".

Ich bin auch oft traurig, das wir soweit wegwohnen. Der Kleine wird seine Großeltern nur alle paar Monate mal sehen (mit baby die Strecke fahren ist ja doppelt so anstrengend).
Die Tante meines Mannes bekomm im dezember ihr 2.Baby, auch einen Jungen und es wäre so schön für die beiden Kleinen gewesen, da sie nur 2 Monate auseinander sind....

Unsere Besucher sind leider auch gezwungen in eine Pension zu gehen, da wir nur eine kleine 3ZKB haben und es sonst zu eng ist.

Kopf hoch #liebdrueck

Liebe Grüße
Steffi mit Yannick inside (29.SSW)

22

Hi Steffi,

vielen dank für deine Antwort!

Dann hat es uns ja fast in die selbe Richtung verschlagen. Ich komme ursprünglich aus Emden (Ostfriesland) und wohne nun Nähe München, also auch Bayern ;-)

Genau wie ihr fahre ich alle 3-4 Monate hoch, aber wie du schon sagtest lohnt es sich auch nicht immer! Meine Ma tauscht dann schon meist ihren Dienst damit sie auch viel von mir hat. Süß finde ich dass mein Bruder dann auch immer extra anreist um mich zu sehen. Ich habe auch vor im August noch mal hochzufahren, vorausgesetzt ich krieg meine Blase in den Griff #freu alle 10 Minuten auf die Zugtoilette - das muss ich auch nicht unbedingt haben!

Ach ich verstehe dich sehr gut, gerade auch was die Tante deines Mannes betrifft. Müssen wir wohl durch #schmoll ich überlege mir jetzt schon was ich alles tun kann wenn das Kleine erstmal da ist. Zu Weihnachten gibts für meine Familie auf jeden Fall ein dickes fettes Fotoalbum...und wieder ein blödes Thema angeschnitten, Weihnachten #heul

Dir, besser gesagt euch alles Liebe und noch einen Knuddler #liebdrueck

Sonja

Top Diskussionen anzeigen