Dauer-Krankschreibung während Schwangerschaft

Hallo,

nach einigen Anläufen schreibe ich hier nun doch mal einen Beitrag. Bin gerade ziemlich verzweifelt und hoffe, hier etwas seelische Unterstützung zu bekommen.
Bin jetzt in der 25. SSW und habe bereits seit der 18. SSW eine Krankschreibung. Im Moment vom Psychiater, weil ich an Depressionen leide, weshalb ich auch schon vor der Schwangerschaft in Behandlung war. Leider bin ich nicht glücklich, so den ganzen durch meinen Vollzeit-Job hauptsächlich aus meinen Kolleginnen bestand. Ich fühle mich einsam, depressiv, ziehe mich total zurück, auch von meinem Freund. Kann schlecht schlafen, muss mich zum Essen überwinden, kann mich an schlechten Tagen nicht über meine Schwangerschaft freuen. Habe andererseits aufgrund meiner ungesunden Ernährung und mangelnden Bewegung panische Angst, das Kind zu verlieren. Mein Psychiater meinte, dass Stress und Depressionen dem Kind nicht schaden und dann kommt natürlich wieder der Vergleich mit den Frauen aus der Kriegszeit, die ja ganz andere Belastungen auszustehen hatten.
Ich arbeite im öffentlichen Dienst in einer durchweg sitzenden Tätigkeit und unter hoher psych. Arbeitsbelastung. Ich wünsche mir trotzdem an manchen Tagen, lieber wieder arbeiten zu gehen, evt. täte mir das gut. Aufgrund akuter Rücken- und Hüftbeschwerden kann ich aber nicht mehr ganztags am PC. Ich wache schon nachts vor Schmerzen auf und kann zum Teil auch schlecht laufen.
Eine Umsetzung auf einen anderen Arbeitsplatz bzw. eine Teilzeitbeschäftigung habe ich nicht bekommen, weil mir meine Frauenärztin das erforderliche Beschäftigungsverbot nicht gab. Dabei wäre es so förderlich für meine Gesundheit, wenn ich noch etwas tun könnte. Aber laut Mutterschutzgesetz gibt es in meinem Fall keine Möglichkeit eines BeschV, nur die Krankschreibung. Das ist doch irgendwie totaler Nonsens oder?
Die Ärzte verstehen mich, aber es gibt rechtliche Schranken.
Und ich leide hier zu Hause. Trau mich nicht mal, meine Kollegen anzurufen, weil ich mit meiner Situation des Dauer-Kranks nicht klarkomme und mich selbst verfluche, dass ich nicht alles so schaffe, wie andere Schwangere auch.

Verzweifelte Grüße
Melike
SSW 24+4

1

Liebe Melike,
fühl dich erstmal ganz doll #liebdrueck.
Es tut mir sehr leid, dass es Dir so schlecht geht. Zu Deiner Deppression kommen nun auch noch die Hormone. DAs ist nicht einfach.
Ich habe auch mal an Deppression gelitten, von daher weiss ich, wie man dann leidet. Mir haben unter anderem die Bücher von der Autorin Luise L.Hey sehr gut geholfen. Z.B. das Buch: " Wahre Kraft kommt von Innen" oder " Das Leben lieben". Die Autroin arbeitet sehr viel mit dem Unterbewusstein und mit Suggestionen. Diese werden in den Büchern auch erklärt. Es hat mir sehr geholfen, sowie auch die positive Bildvorstellung. Damit arbeite ich heute noch, wenn es mir mal schlecht geht.
Krankschreibung in der SS, davon kann ich auch Lied singen. Ich war ab dem ersten SS-Tag krank geschrieben. Lag davon lange im KH und musste zu Hause auch nur fast liegen. Teilweise dachte ich, ich bekomme meine Deppressionen wieder. Ich habe angefangen mich zu beschäftigen. Ich habe Kinderbilder gestickt. Nun hängen so einige im Kinderzimmer.
Vielleicht findest Du ja auch ein neues Hobby was Dir Spass macht. DU musst Dich natürlich überwinden. Genau ist es mit Deinem Befinden. Versuche gegen an zu gehen und freue Dich auf Dein Kind. STell Dir immer wieder vor, wie Du es bald im Arm hälst.
Gehst Du gerne spazieren ? Geh in die Natur. Freue Dich über Dinge, die Du sonst nicht gesehen hast.

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft!
Alles alles Liebe für Dich und Dein Baby

LG Sonnenkind 39ssw

Top Diskussionen anzeigen