Kann der Arbeitgeber dem Vater verweigern bei der Geburt zu sein ?



Hallo Ihr,

der Chef von meinem Mann macht bissle blöd wegen der Geburt. Ich werde vorraussichtlich im Geburtshaus entbinden und klar kann man den Termin nur in etwa sagen. Mein Mann hat jetzt auch so in etwa Urlaub eingereicht, kann sich ja aber bisschen vor oder nach hinten verschieben. Es sind auch genug Kollegen da, also für Vertretung ist gesorgt. Er muss ja danach 1 Woche daheim bleiben, weil 24 h jemand da sein sollte. Denke mal auch aus Versicherungsgründen oder wenn daheim was sein sollte. Frau soll sich ja schonen.
Er ist Koch von Beruf und genau in dem Zeitraum haben die jetzt schon 2 große Sachen ausserhalb des Hotelbetriebs und sein Chef meinte, das er dann nicht gehen könnte, so nach dem Motto dann hat er Pech.

Was meint ihr dazu ?? Soll er dann einfach, wenn wir merken es geht los, bis es wirklich soweit ist, dauert es ja dann schon noch etliche Studen, daheim bleiben??

Hatte jemand auch schon so ein Problem ??

Danke für eure Antworten

Sandra & Krümeline 27+6

1

HalloSandra!

Das ist ja blöd! Also Kündigungskrund darf das keiner sein, wenn er rechtzeitig dem Chef Bescheid gibt hat er eigentlich Anspruch darauf... zumindest ist das in Östereich so... als ich schwanger war, hat mein Mann seinem Chef gesagt das um den Entbindungstermin, es sein kann dass er jederzeit weg muss. War dann aber nicht der Fall da das Kind sich Freitag Abends anmeldete und mein Mann nur von Mo-Fr arbeitet. Er hatdann auch eine Woche Pflegeurlaub bekommen.... mittlerweile ist es sogar Gesetz dass der Vater ein Monat ab der Geburt bezahlt zu Hause bleiben darf.....

Liebe Grüße, Haile

2

Hallo,
es kommt drauf an, wie wichtig ihm sein Job ist ;-)

Ich kann mir sehr gut vorstellen, daß es irgendwo eine Regelung gibt, daß der Vater nicht unbedingt zur Geburt freigestellt werden MUSS. Immerhin kann einem der Arbeitgeber unter bestimmten Umständen sogar den bereits gebuchten Urlaub "verbieten", obwohl dieser vorher genehmigt war. Gut, er muß ihn dann ersetzen - aber das geht bei einer Geburt wohl kaum ;-)

LG, mea

3

Hallo Sandra,

kann Dein Mann da nicht mal in der Personalabteilung nachfragen wie das üblicherweise geregelt ist? Also bei meinem Mann ist es so, daß die am Tag der Geburt frei bekommen - gilt als Sonderurlaub. War auch bei mir im Geschäft so. Hab eigentlich immer gedacht, daß das ganz normal ist, daß man da frei hat.
Warum muß er denn 1 Woche nach der Geburt daheim sein? Klar muß sich die Frau schonen, aber glaub mir die ersten Wochen gehen ganz gut und erst danach wird es anstrengender. Am Anfang schlafen die Kleinen ja fast dauerhaft.
Mein Mann war das erste Mal nach 5 Wochen oder noch später für ne Woche daheim - wollt ich ehrlich gesagt aber auch so.

LG cocci, Lena 18 Monate und 12+2

6


Hallo,

danke erstmal für deine Antwort. Die 1. Woche nach der Geburt muss er daheim sein, da ich im Geburtshaus entbinde und meine Krankenkasse verlangt, das jemand in der 1. Woche 24 h daheim ist. Sonst gestatten sie keine Geburt im Geburtshaus !!! Das ist das Probelm.

Grüße

12

Die können aber garnicht nachweisen, dass bei euch keiner zuhause ist und verbieten können sie dir die Geburt auch nicht im Geburtshaus.

Die müssen auch nicht alles wissen- glaube mir, da hängen die sich aber arg weit aus dem Fenster!

LG

Gabi

4

Hallöchen rein rechtlich hat der Chef das Recht zu sagen das er arbeiten muß.
Aber ich denke wenns soweit ist dann hat sich ja nicht wirklich jemand so doof und wenn dann soll dein Mann sich doch einfach krank schreiben lassen.

Liebe Grüße

5

Hallo Sandra,

ich weiß nicht, ob es dazu irgendwelche gesetzlichen Regelungen gibt. Aber so doof das klingt, aber wenn der Chef sich wirklich so stur stellt, dann sollte Dein Mann sich einfach krank schreiben lassen. Glaube nicht, dass Euer Hausarzt da einen großen Aufstand drum machen wird. Ist ja nun nicht so, als ob Dein Mann rumgammeln wöllte, sondern er sorgt für Dich und das Baby.

Viele Grüße
Sooza (34. SSW, ET 12.08.)

7

Huhu...

sonst redet doch mal mit dem Hausarzt von deinem Mann oder mit deinem FA.

Mein FA hat meinem Mann letztens gefragt ob er denn zur Entbindung freibekommt, sonst hätte er das geregelt - wie er das dann hätte regeln wollen weiß ich nciht.
Vielleicht hätte mein FA ihm ja ein Krankschreibung gegeben?!

Mein Mann ist beim Bund und es da so gereglt das er ab tag der Geburt 3 Wochen frei hat und sobald es los geht weg kann.
Problem ist nur das um den ET eine 3-wöchige Übung 2STd. von uns ansteht und ich hoffe das ich nciht allu viele fehlalarme hab und das mein Mann dann auch schnell genug bei uns ist.

Liebe Grüße
Steffi mit Yannick inside (27.SSW)

8

Hallole,

also normalerweise steht dem Kindsvater/Mann/Freund ein Tag Sonderurlaub für die Geburt zu. Also wenns losgeht ein Anruf genügt und er bekommt frei.

Also mein Mann ist Koch und er ist der Einzige im Moment in der Küche und wenns bei mir losgeht, bekommt er ohne Probleme frei und die müßen eine Aushilfe finden.
So sieht das auch sein AG.
Und dannach hat er gleich 4Wochen Urlaub.
Und durch meine 1SS die in der 32SSW spontan endete muß er sich auch auf jeden Tag jetzt einstellen.

Lg
Diana,Chiara Michelle 14Mon+Krümelchen(31SSW)

9

Hallo,

wir hatten das Thema letzte Woche im GVK und die Hebamme und uns gesagt, daß es in Deutschland dazu keine Regelung gibt.

Es kommt also alles auf den verständnisvollen Chef an .... 1 Sonderurlaub ist ebenfalls eine freiwillige Sache!

Über die Krankschreibung würde ich an Deiner Stelle genau nachdenken! Denn Ihr werdet den Job auch nachher noch brauchen denke ich.

Ich habe meine 2. Geburt im Geburtshaus erlebt und hoffe jetzt auch die 3. dort zu sein. Bei der 2. War ich schon am 3. Tag allein zu Hause und auch die ersten wäre das kein Problem gewesen. Natürlich ist es schöner, die ersten Tage den Mann um sich zu haben. Doch im Krankenhaus bleibst Du auch nicht 7 Tage? Vielleicht kann eine Freundin oder Verwandte 1-2 mal am Tag nach Dir sehen oder einfach anrufen, ob bei Dir alles ok ist. Bei uns sieht es diesmal wieder so aus, als wäre ich von anfang an allein. Hoffe aber, das wir die Geburt zusammen erleben.

LG und alles Gute
Ana 31+0

10

Hallo,

für die Geburt des eigenen Kindes steht Deinem Mann 1 Tag Sonderurlaub zu.
Aber ganz ehrlich: Selbst wenn es ihm nicht zustehen würde, sollte der Chef für den Geburtstag wohl in der Lage sein auf Deinen Mann zu verzichten. Eine Spontangeburt kann man nun einmal nicht voraussagen. Rein menschlich gesehen sollte der Chef da auch ein Einsehen haben....

Was den Urlaub für die Zeit danach angeht hat Dein Mann allerdings keinerlei besonderen Rechte. Wenn sich der Chef da querstellt, dann kann er das. Nett ist es auch nicht und ich kann Euch da gut verstehen, aber leider ist da der Chef auf der sicheren Seite.

Ich wünsch Euch alles Gute und vielleicht könnt Ihr ja nochmal mit ihm reden.

Liebe Grüsse
Martina mit Finn (30.06.05) und Lasse im Bauch (32+3)

Top Diskussionen anzeigen