Rhesus negativ - was werden die Kinder?

Hallo,

ich hatte heute ein Gespräch mit der Ärztin im KH. Sie meinte, wenn unsere erste Tochter so wie ich Rh negativ ist, dann würde unser zweites Kind auch negativ werden, weil mein Mann dann nur negativ sein kann - positiv wäre angeblich dominant und wäre an unsere Tochter vererbt worden, wenn mein Mann positiv gewesen wäre (kommt noch einer mit ??? #kratz). Tatsache ist, dass wir nicht wissen, ob mein Mann Rh negativ oder positiv ist.

#bla Also, meine Frage: Stimmt es wirklich, dass unser 2. Kind unter allen Umständen nur negativ werden kann?
Wäre positiv wirklich so dominant, dass unsere Tochter Rh positiv geworden wäre, wenn mein Mann Rh positiv sein würde?

Im KH sagte die Ärztin nämlich (die im übrigen total nett war und alle Fragen beantwortet hat!), dass bei mir keine Spritze erforderlich wäre. Im KH würde das in meinem Fall nur aus einem Grund gemacht werden, nämlich weil ja keiner wissen könne, wer WIRKLICH der Vater ist... Gut, da ich es aber WIRKLICH wissen würde, könnte ich die Spritze ihrer Meinung nach verweigern, das würde vermerkt werden.

Ich hör davon zum ersten Mal und hoffe, hier kennt sich jemand damit aus...

Gute Nacht,
Sandra

1

Hi,

also so richtig versteh ich das auch nicht.
Ich kann nur von meinen Erfahrungen schreiben:
Ich bin positiv mein Freund negativ und meine Tochter (die letztes Jahr geboren wurde) ist negativ geworden, dadurch hatte sie hohe Gelbsucht (so haben die es mir erklärt).
Meine Ärztin hat nie gefragt was mein Freund ist und er wußte es auch nicht.
Also bei uns hat das mit positiv nicht gewirkt #kratz

LG Simone

2

Hallo!
Also wenn sie dir das so genau erklärt hat,wird das sicher so sein.
Ich bin rhesus negativ,der Vater meiner Tochter ist rhesus positiv und die Kleine (geb. 28.4.07) hat seine Blutgruppe.....also rh positiv.Kommt also hin.
LG

3

Hallo!

Also ich habe Blutgruppe 0 negativ und mein Mann hat A positiv.Unser Sohn hat meine Blutgruppe 0 und den positiven Rh von meinem Mann.Also hat sich der positive Rhesusfaktor durchgesetzt.
Meine Mutter hat die Blutgruppe 0 positiv und mein Vater hat B negativ.Ich habe also von meiner Mutter die Blutgruppe und von meinem Vater den negativen Rhesusfaktor geerbt.
Also denke ich,kann es nicht sosein das sich der positive Rh zwangsläufig durchsetzt.Vielleicht ist es einfach nur immer so das sich der Rh vom Vater durchsetzt?#kratz

Ich habe die Spritze in der Schwangerschaft und nach der Geburt bekommen,allerdings bin ich ja negativ und mein Sohn ist positiv.Wenn dein zweites Kind auch negativ ist ist die Spritze bei dir ja überflüssig egal welchen Rh der Vater hat,oder nicht?

LG von der verwirrten Franzi





4

Hallo!
Also bei uns ist das so:
Ich bin negativ, mein Mann ist positiv und unser Sohn auch. Nach der Geburt bekam ich zweimal eine Spritze, damit mein Körper bei einer erneuten Schwangerschaft keine Antikörper gegen das Blut des Babys bildet. Jetzt bin ich schwanger und wurde sicherheitshalber nocheinmal gespritzt, damit nichts passiert. Aber um der Sache genau auf den Grund zu gehen, müsste man mal bei Wikipedia oder so nachlesen, da wird das Thema mit Sicherheit genaustens erklärt.
Aber soweit ich weiss, ist die positive Blutgruppe tatsächlich die dominantere.
Liebe Grüße
Gaia

5

Hallo!

Vorab: alles ohne Gewähr, mein Wissen ist schon einige Jahre nicht mehr aktiv genutzt worden;-)

Das ist korrekt so!

Der Rhesusfaktor wird dominant-rezzessiv vererbt...wenn du somit als RH- auf einen Partner mit RH+ träffest, würde das Kind positiv sein...da eben der RH-Faktor dominat gegenüber dem "kei RH-Faktor" ist...

Wenn aber dein Kind negativ ist, muss dein Man auch negativ sein..und alle weiteren Kinder auch....da immer wenn ein vorhandener RH-Faktor auf einen nicht vorhandene trifft, der vorhandene ebe dominiert, sprich beim Kidn auftaucht!


lg


melanie mit nr.3(23.SSW)
melanie

6

Hi!

habe gerade meinen text gelesen und für unverständlich befunden;-), und für nicht ganz richtig...als ich nochmal drüber las...

es ist etwas komplexer...

Also nochmal...

anstelle von RH+/- wird kann man auch dd für neg. und Dd oder DD für pos. stellen...

Da D dominat gegenüber d ist, hat auch jemand mit dem Genotyp Dd als Phänotyp(also Erscheinungsbild, in diesem Falle RH-Faktor) RH+ (das Antigen ist also vorhanden) -nur jemand der dd hat, ist Rh- ..

Hat nun die Mutter dd und der Vater DD(reinerbig)/Dd(mischerbig)

kann die Mutter nur ein d an ihr Kind weitergeben.. der vater ein d ,bei Mischerbigkeit, oder bei Reinerbigkeit und Mischerbigkeit ein D

Somit kommt es beim Kind zu genotyp von

entweder, bei reinerbigen Vater
(dazu müsste man wissen, welche Blutgruppen seine Eltern hatten)

dD - Kind muss RH+ sein

oder bei mischerbigen Vater zu

dd ODER DD

da der Vater ja auch ein d mitgeben könnte....

Somit KÖNNTE das Kind auch RH- sein...

Dafür müssten die Eltern des V. dan folgende Genptypen gehabt haben:

dd und Dd(einer + einer -=
oder
DD und Dd(beide +)
oder
Dd und Dd(beide+)

Dann könnte der Vater trotzdem neagtiv sein..


fazit: wenn du es genau wissen willst, muss dein Mann einen Bluttest machen.Ist er RH- hast du die Garantie, dass es dein Kind auch ist....aber nur weil dein 1.Kind negativ ist, muss es dein Mann noch nicht sein!
Er könnte auch RH+ sein, aber, weil mischerbig, das d weitergegeben haben, womit das Kind negativ wäre...er aber positiv !


Hoffe, dass war jetzt nicht zuviel Input, aber das ist einfach ein wenig kompliziert...#hicks



lg

melanie

7

Genauso ist es, so hab ich es in der Ausbildung auch mal gelernt.
Vg
Judith
4+6

17

Na, da war der Bio-LK ja doch nicht umsonst :-p

lg

melanie

8

Guten Morgen,
ich frage mich nun gerade was bei uns schief gegangenist weil:

meine 1 Tochter ist positiv , meine Sohn ist negativ , und meine beiden weiteren Mädels sind wieder beide Positiv.#kratz.
Das ist auch die Reihenfolge von den Geburten.

Upps fast vergessen ich bin RH - und mein Mann RH +.

wie kann so was passieren????

Lg hexenmeister75

9

oh ha, das ist ja verwirrend #augen
also ich bin auch rh neg und bei mir war es bei beiden schwnagerschaften so das ich die spritze bekommen habe und ich werde sie auch bei meinen dritten kind bekommen, hat die ärztin mir schon angedroht.
wirklich helfen kann ich dir nicht, aber frag doch noch einmal einen anderen arzt oder eine hebamme.
lg ursel

10

Hallo Sandra,

im Prinzip hat anarchie dir schon alles biologisch richtig erklärt: ein Bestandteil von je einem Elternteil bestimmt den Rhesus Faktur des Kindes, un d wenn einer davon positiv ist, ist das Kind auch positiv. Aber die Tatsache, daß jemand rh-positiv ist, bedeutet nicht, daß er nur rh-positiv Faktoren vererben kann. Daher mein Rat; laßt entweder die Blutgruppe deines Mannes bestimmen, oder laß Dir auf alle Fälle die Anti-D-Spritze in der 29. SSW geben, sonst kann es im Fall der Fälle bei einer weiteren SS Probleme geben

Ich bin rh negativ, mein MAnn rh postiv, meine Tochter rh negativ - da habe ich in der SS die Spritze bekommen, nach der Entbindung war das nicht mehr nötig, mein Sohn ist rh positiv, da habe ich sowohl in der SS als auch nach der ENtbindung die Spritze bekommen.

LG

ET

Top Diskussionen anzeigen