Geht Ihr wirklich nach 1 bzw. 2 Jahren wieder arbeiten???

Hallo Mädels!

Ich bin jetzt in der 9. SSW und mache mir natürlich einige Gedanken um die Finanzen, Job....

Früher gab es ja die 3 Jahre Erziehungsurlaub und heute das Elterngeld für ein oder max. 2 Jahre so wie ich das jetzt schon gelesen habe.

Nun höre ich hier von so vielen dass sie auf jeden Fall nach dem einen oder zwei Jahren wieder arbeiten wollen und das Kind evtl. in ne Krippe oder so geben wollen.

Ich muss sagen, ich setze kein Kind in die Welt um es dann in ne Krippe abzuschieben! Klar ist das auch ne finanzielle Frage und bei vielen geht es sicher nicht anders. Mein Freund ist auch kein Großverdiener und sein Job ist sehr gefährdet aber trotzdem. Ich möchte voll und ganz Mama sein und frühestens wenn mein Kind im Kindergarten ist wieder Halbtags anfangen zu arbeiten.

Wer denkt noch so wie ich?

LG
Manuela (#ei 8+0)

1

Hallo,

ich sehe das nicht als abschieben.

In anderen Ländern ist das ganz normal, das die Kinder sehr früh in den Kindergarten gehen.

Ich möchte auf jeden Fall nach einem Jahr zur Uni gehen, irgendwann möchte ich ja auch mal fertig werden.

Die Kinder erleiden übrigens keinen Schaden wenn sie schon mit einem oder zwei Jahren in den Kindergarten gehen;-)

LG
Dana ( 33 SSW )

2

ich geh sogar noch früher wieder arbeiten! zwar nur 3 Tage die Woche aber trotzdem! Sehe das mit der Krippe oder Tagesmutter ein wenig anderst! Denn so lernt einKind sozialkontakte schon früh kennen! Und ist immer mit Kindern zusammen was auch Gesundheitlich viele Vorteile hat was laut einigen studien bewiesen ist! Nur in Deutschland gilt man als Rabenmutter wenn ma ein Kind bekommt und dann wieder arbeiten will! in vielen Lädern ist das ganz normal! Und ich finde das auch gut!

3

Hi Manuela,

so dachte ich anfangs tatsächlich auch. Allerdings hab ich das mit der Kinderkrippe inzwischen noch einmal arg überdenken müssen. Tatsächlich sind Kinder, die ab dem ersten Jahr halbtags in eine Krippe kommen, geistig besser gefördert als Kinder die zuhause sind.
Von dem her ist es kein Abschieben.

Ich werde tatsächlich nach dem ersten Jahr wieder arbeiten gehen. Nur halbtags, denn ich denk auch, dass ich keine Kinder in die Welt setze und dann zusätzlich die Mörderkarriere hinlegen muss...

Finanziell ist das auch einfach anders nicht machbar.

LG
Cave

22. SSW

35

Hallo Cave!

Ich will Dich nicht angreifen, auch finde ich, dass es jedem selber überlassen ist, ob sie schnell wieder arbeiten geht oder nicht.

Die Aussage, dass ein Kind in der Krippe geistig besser gefördert wird, finde ich allerdings unsinnig.

Das kommt ja noch immer auf die Eltern an und auch das restliche Umfeld.


Oder hast Du vergleiche? Z.B. ein großes Kind, das die ersten Jahre zu Hause war und ein kleineres, das früh in der Krippe war???

Gruß Bille

37

Hi,

ich fühle mich nicht angegriffen.
Ich denke einfach das eine Erzieherin dass was sie tut gelernt hat. Ich nicht. Ich kann mein Kind erziehen, ich kann das Beste geben, ich kann in alle möglichen Mutter Kind Aktivitäten einsteigen.

Aber ich persönliche finde, dass ich nicht das Wissen und vor allem nicht die Ausrüstung habe, einem Kind das zu bieten was eine Krippe oder ein Kiga hat... schon allein das Spielzeug und die Kontakte. Und die Aktivitäten drum rum.

Okay ich kann nicht für andere sprechen, das gebe ich zu. Aber aus meiner Sicht kann ich nicht das leisten was eine professionelle Kinderbetreuung leistet. Ich kann dafür anderes geben, klar. Liebe, Geborgenheit, schmusen, Lebenserfahrung, aber eine pädagogische Ausbildung hab ich nicht.

Das ist alles was ich denke, wie gesagt so denke ich nicht schon immer... aber man hat eine Meinung damit man sie ändern kann ;-)

LG
Cave

4

Hi,

ich werde schnell arbeiten gehen!

Vermutlich nach nem halben Jahr wieder stundenweise, und wenn das Kind 1 Jahr wird werde ich, wenn alles gut geht, mein Referendariat anfangen.
Da werde ich halbtags weg sein.
Der Papa ist aber dann zu hause.

Sollte er stattdessen arbeiten, stelle ich mein Ref ein Jahr zurück.

Wir sind beide noch Studenten, sind aber in wenigen Wochen/bzw. er Monaten fertig.

Daher ist die Situation evtl. anders, als wenn wir beide schon nen Job hätten.

LG

5

Hallo,
ich denke so wie Du, aber ich finde Deine Ausdrucksweise nicht in Ordnung.
Eine Frau die ein Kind bekommt und wieder arbeiten MÖCHTE, ist nicht zu verurteilen, als Mutter die ihr Kind abschiebt. Das ist nicht fair.
Ich würde mich glücklich schätzen, wenn ich einen Beruf hätte, der mich so erfüllen könnte, dass ich wieder arbeiten möchte.

Mich erfüllt das Mutterdasein völlig, aber ich hatte auch keinen Beruf der mich erfüllt hat.
Ich frag mich schon dauernd was ich die 30 Jahre bis zur Rente machen soll, wenn meine Kinder aus dem gröbsten raus sind, denn dann möcht ich schon wieder gerne was tun.

Du solltest Dich bisschen toleranter äußern.
Deine Meinung ist ok und ich teile sie zum größten Teil, aber gib etwas mehr Acht auf Deine Ausdrucksweise.

Grüßle,
Cora

6

Hallo,

ich bin wieder Teilzeit arbeiten gegangen als meine Tochter 13 Monate war. Ich kann nur sagen, es gibt nichts besseres. Man ist Mama und kann geichzeitig sich im alten Job die Bestätugung holen.

Jetzt bin wich wieder schwanger (13. SSW) und werde ca, 18 Monate zuhause bleiben und dann auch wieder arbeiten gehen.

Muß aber jeder für sich selbst entscheiden.

LG Ostalblady + Girl 21 Monate + #ei 12+2SSW

7

Hallo!

Wenn es die Finanzen erlauben würden, würde ich auch gerne 3 Jahre zu hause bleiben.
Da ich aber der Hauptverdiener bei uns bin, werde ich nach 1,5 Jahren wieder arbeiten gehen. So verpasse ich nicht ganz so viel (laufen, sprechen....) und dann werde ich ja auch nur halbtags arbeiten. Damit kann ich ganz gut leben. 1 jahr wäre mir definitiv zu kurz, falls die Kleine noch nicht mal laufen kann.
Aber anders geht es leider nicht#schmoll!

Liebe Grüße
Maria mit Püppi (33.SSW)

8

Hallo Manuela,

ich denke, jede Frau ist anders, lebt in einer anderen Situation und muss ihren eigenen Weg finden. Wie auch immer Du Dich entscheidest ist das okay.
Aber ich finde es nicht fair, dass Du Müttern, die ihre Kinder in Fremdbetreuung geben unterstellst, sie würden die Kinder abschieben.

Grüße Tina

9

Hallo, ich bin eine egoistische Mutter die ihr Kind im Alter von knapp 2 Jahren in die Kita gesteckt hat #freu

Mal im Ernst, 1. wer hat heutzutage noch genug Geld um nur zuhause zu bleiben und 2. wer möchte das?

Ich hatte bammel nach 2 Jahren wieder zur Arbeit zu gehen und soll ich dir mal was verraten?
Ich bin soooo froh wieder arbeiten zu gehen. Es ist enorm etwas für´s Selbstbewußtsein.
Ich liebe meine Tochter, aber es ist schön auch mal was anderes zu sehen, mich mit Erwachsenen zu unterhaöten u.ä.

Und zur Kita, meine Tochter hat mich gestern angemault warum ich sie schon abhole, sie wollte noch mit den anderen in den Garten.
Soviel zum Abschieben- das sagt mir das mein Kind sich wohl fühlt. #huepf
Sie hat enorm viel gelernt seit sie dort ist, wir sind alle zufriedener!

LG heike mit Nina 2,5 und Krümeline 30. SSW

12

Hi,

Du bist auch bisschen vorschnell.

ICH bin eine von den die zu Hause bleiben WILL und KANN.
Und ich tu es gerne und ich kann mich - stell Dir vor - sogar immernoch mit anderen Erwachsenen unterhalten!

Ich hab doch auch, wenn ich nicht arbeiten gehe, trotzdem noch Freunde und Familie mit denen ich übrigens auch fast immer nicht über mein Kind oder die SS rede.

Jeder so wie er zufrieden ist gell?
Dann können wir auch gut diskutieren....

Lg, Cora

39

Hi,
dann bin ich ja bei dir genau richtig :-))) Wie war es bei dir am Anfang als du deine Tochter hingebracht hast, war es auch so schwer und hat sie auch so extrem geweint. Wie lange ging das so? Mein Kleiner ist ein richtiges Mamakind und wenn ich ihn hinbringe geht die Welt für ihn unter und er weint echt richtig schlimm (angeblich ist er aber kurz nachdem ich weg bin wohl relativ schnell wieder ruhig, weiß nur nich ob ich das glauben kann). Mir macht mein Job auch wirklich sehr Spass, obwohl es schon anstrengend ist.

Danke für deine Antwort.

Top Diskussionen anzeigen