WIE GEHT GENAU EINE EINLEITUNG VOR SICH?

Hallo zusammen!

Ich wollte mich mal kurz informieren, wie genau eine Einleitung vor sich geht. Meine Maus sollte am 12.3. raus, und bis jetzt ist noch nichts geschehen. Morgen mittag habe ich die letzte Kontrolle, dann müssen wir weiteres Vorgehen besprechen.

Was passiert genau bei einer Einleitung, bekommt man da etwas gespritzt, muss ich dann grad im KH bleiben, behalten sie mich grad dort? Welches, Medikament wird da gespritzt? Kann es sein, dass auch nach einer Einleitung nix passiert und was macht man dann? Meine Maus fühlt sich anscheinend sehr wohl in meinem Bauchi, denn die Werte seien perfect..#schwitz Nur für mich ist es einwenig mühsam geworden..


Danke für die Antworten.

Liebe liebe Grüsse
aus der Schweiz

1

hallo ich habe bei zwei meiner ss eine einleitung bekommen mir wurde das postagladin gel vor den mumu gelegt hoffentlich schreibt man das so.das macht den mumu weich nachteil bei mir wahr ein wehen sturm die wehen nahmen kein ende mehr also keine verschnauf pause.muste auch 2 stunden liegen bleiben nachdem das gel gelegt wurde.

2

Hey!
Nee...Also gespritzt gibts da nix:-)


Meistens bekomt man ein MUMU erweichendes und Wehenanregendes Zäpfchen in die Scheide.
Dann wird bis zu 2 Std. CTG geschrieben.
Falls sich nichts tut, dasselbe am Abend nochmal.
Am nächsten Tag-wenn sich nix getan hat- eventuell ein Gel, selbe wirkung, nur stärker....
Eventuell kommst du auch an einen Wehentropf.

Gesetzt den Fall es tut sich wieder den ganzen Tag nichts, könnte am nächste Tag die Fruchtblase geöffnet (gesprenkt) werden, dass tut nicht weh-bringt aber (vorallem in Verbindung mit Tropf) die Wehen ordentlich in Gang.

Das Alles ist aber auch von der Dringlichkeit abhängig.
Das genaue Vorgehen wird individuell entschieden.
Aber das sind die Möglichkeiten!!!!

Viel Glück!


alina22+alisha3,5+shalin ssw.30

3

Hallo,

ich hatte auch eine Einleitung mit Gel vor den Muttermund. Hat halt 2,5 Tage gedauert, bis es überhaupt richtig los ging (ich war allerdings noch vor ET) und dann war es sehr heftig. Falls Dich die Details interessieren:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=43&tid=410171&pid=2718655

Ich würde es allerdings bei einem 2. Kind (das im November kommen soll #freu) wieder genauso machen. Ich war nach der Geburt unglaublich schnell wieder fit, und meine Kleine, die jetzt schon soo groß ist ;-) hat sich ganz wunderbar gemacht...

Alles Gute für Dich und für's Baby!#liebdrueck#herzlich

adeo.

4

Mitllerweile gibt es auch ein neues Medikament,das Prostagolin(ka ob ich das richtig schreibe)also ein Hormon, welches man in Tablettenform bekommt. Das machen aber nicht alle KH. Wie das bei dir ist weiß ich nicht.
alles gute

5

Hallo,

eine Einleitung wird normalerweise bei ET+10 bis 12 vorgenommen, das ist von Haus zu Haus verschieden.

Je nach Befund wird mit Prostaglandin Gel oder -tablette, bei fortgeschrittenem Befund mit Tropf eingeleitet.
Prostaglandin regt die Wehen an und ist in geringen Mengen auch im männlichen Sperma enthalten.

Eine Einleitung dauert meistens ca. 3-5 Tage, wobei es meist langsam vorangeht. Unterstützen kann man die Einleitung durch viel laufen, Akupunktur und ggf. ein Wannenbad (bei fortschreitendem Befund, aber ohne Tropfbefund).

Wenn die Einleitung nach 7 Tagen absolut keinen Erfolg zeigt, wird ein Kaiserschnitt gemacht. Allerdings halten die wenigsten Frauen solange durch, viele wünschen schon nach wenigen Stunden in denen nichts passiert einen Kaiserschnitt.

Ich würde dir raten, erstmal abzuwarten, sollte wirklich eingeleitet werden, stelle dich mal auf gut 5 Tage ein. Nimm Bücher mit und vor allem viel Geduld. Gib deinem Baby die Chance, spontan auf die Welt zu kommen. Beschäftige dich auch mit Schmerztherapien...PDAs sind zwar auch bei Einleitungen möglich, verzögern aber oft noch extrem. Deshalb lieber mit Spritzen und Globuli die Schmerzen behandeln.

Liebe Grüße, Hebamme Nina

6

Also, als ich 2004 meine Tochter bekommen sollte, mußte auch eingeleitet werden. Das geschah nach 14 Tagen nach dem Entbindungstermin.
Ich bekam die Tabletten, damals ganz neu.
Die erste Dosis um 11:15 Uhr, nach vier Stunden dann die zweites Dosis. Um 17 Uhr hatte ich schon sehr starke Schmerzen und um kurz vor 22 Uhr war meine Süße auf der Welt.
Hatte vorher nie Anzeichen von Wehen gehabt, weder Übungswehen noch Senkwehen. Aber diese Schmerzen die ich nach den Tabletten hatte, waren echt die Hölle.
Werde nun in vier / fünf Wochen wieder Mama und hoffe, daß es diesmal von allein kommt. Wird ja auch ein Junge, der brauch sich nicht so hübsch zu machen, obwohl das Warten bei unserer Tochter geholfen hat, so niedlich, wie sie ist.

LG

7

Hallo
ALs Luca eingeleitet wurde (Blasensprung), bekam ich einen Wehentropf. Damit konnte die Hebamme genau die Dosis selbst einstellen und sie liess es langsam angehen. Die ersten Wehen die etwas anständiger waren, kamen etwa 4 Stunden später, Luca kam nach insgesamt 8 Stunden gesund zur Welt. Im Kreissaal nebenan lag eine Bekannte mit ebenfalls einen Wehentropf (ET+10) und bei ihr schlug das Mittel nicht an. Sie wurde über Nacht aufs Zimmer gelegt und am anderen Morgen fing alles von vorne an...:-(

Lenny wurde mit Zäpfchen in die Scheide eingeleitet und wurde ebenfalls 8 Stunden später geboren. Allerdings hatte man mir 2 Tage vorher Pille gegeben die den MUmu öffnen sollten.
Ich wünsch dir alles Gute zur geburt
Lg Sylvie (18.SSW) + LUca (fast 3) +#stern Lenny

8

Hallo,
bei mir wurde 14 Tage (früh um 09:00 Uhr) nach ET mit Gel vor dem MuMu eingeleitet.
Dann passierte erstmal nichts.
Dann sind wir Mittag essen gegangen. Auf dem Rückweg ins Zimmer bekam ich spürbare Wehen (lt. CTG hatte ich vorher schon leichte, merkte aber absolut garnichts),r. da war es 12:30 Uhr.
Um 17:00 Uhr waren die Wehen so stark, dass die PDA gelegt werden musste-da hatte ich diese Hammer-Wehen aber schon 2 Stunden lang.
Dann wurden die Wehen regelmäßig für je 10 Min. geblockt, damit ich mich etwas ausruhen konnte. Das war für die Herztöne des Babys aber nicht so gut.
Um 20:55 kam endlich auch mal der Oberarzt, weil die Geburt nicht voranschritt, trotz starker Wehen und komplett offenem MuMu. Er stellte fest, dass der Kopfumfang des Babys zu groß für mein Becken (habe Skoliose+Beckenschiefstand) ist.
10 Min.später wurde mein Sohn per KS geboren.

Bei mir gab es mit der Einleitung keinerlei Probleme, es hat gleich beim 1. Mal geklappt. Dass eingeleitete Wehen stärker sind, als normal, ist leider auch meistens der Fall.

Mach Dir nicht so viele Gedanken!
Bei jedem läuft eine Einleitung anders ab.

Bei dieser (meiner)SS muß aufgrund der 1. Entbindung das Baby etwa 14 vor Termin geholt werden. Dieses Mal weiß ich, was mich erwartet. Erst wird wohl erstmal eingeleitet und sollte das Baby wieder nicht passen, wird ein KS fällig sein.

Wünsche Dir eine wunderschöne Geburt und alles Gute für Euch!!! #klee

Und das Ergebnis ebtschädigt für alle Schmerzen.

Grüße aus Berlin
Tantebraeuni

Top Diskussionen anzeigen