Gleiche Blutgruppe, ist das ein Problem?

Hi @ all!

Ich hab mal ne Frage die mich was beunruhigt. Mein Mann und ich haben die gleiche Blutgruppe und jetzt habe ich gehört dass das Probleme für das Kind geben kann. Stimmt das? Und das das Blut des Kindes bei der GEburt gewaschen wird#schock Stimmt das? Wer kann mir mehr darüber sagen?
Mach mir gerade voll Sorgen. Was kann denn da passieren wenn man die gleiche Blutgruppe hat?
Danke für eure Antworten
LG
Ramona

1

hi

mein mann u ich haben auch die gleich blutgruppe aber meine fa meinte das sei kein problem. problematisch KÖNNTE es nur sein wenn wir zb beide resusfaktor negativ hätten, haben wir aber nicht sondern beide b pos. mach dir keine sorgen. lg

kathrin u zwergi (22.SSW)

2

Hmmm? Sorry, wo habt ihr denn diesen Blödsinn aufgeschnappt? #augen

Probleme kann es nur geben, wenn der Mann rhesus-positiv und die Mutter rhesus-negativ ist.
Aber selbst das ist heutzutage kein Problem mehr, bei den Vorsorgeuntersuchen wird bei rhesus-negativen Frauen regelmäßig nach Antikörpern geschaut und ggf. gibt es dann eine Rhesogamspritze! Guckt mal bei Wikipedia und "Rhesusfaktor", da ist es toll erklärt!

Also, nichts für ungut,
kolibri! ;-)

3

Hi,
also mein Mann und ich haben auch die gleiche Blutgruppe
und wir haben bereits einen Sohn, also bei Rhesus positiv ist das wohl kein Problem....
LG, Diana #ei15+4

4

#danke#danke#danke
an euch allen für eure schnelle Antworten. Ich und mein Mann sind A+.
Also wo ich das aufgeschnappt habe? Meine Mutter kam damit. Aber wie ich lese brauche ich mir keine Sorgen zu machen,uff.
Danke nochmal
LG
Ramona#freu

5

Also noch mal in aller Deutlichkeit! (nicht dass jetzt zig Schwangere Panik schieben) ;-)

Die Blutgruppe der Eltern (also A, B, AB oder 0) ist völlig wumpe!

Entscheidend ist nur der Rhesusfaktor, der unabhängig von den obigen Blutgruppen vererbt wird!

Wenn Mutter rhesus-positiv ist, ist es sogar ganz egal welchen Rhesusfaktor der Vater hat.

Nur wenn die Mutter rhesus-negativ ist UND gleichzeitig der Vater rhesus-positiv, dann könnte es Probleme geben (wenn nämlich das Baby den Rhesusfaktor-positiv vom Vater erbt).

In diesem Fall bekommt man eine oder mehrere Spritzen, der Frauenarzt wird einen dann gut beraten .

Komplikationengab es nur vor 100 Jahren, da war das alles noch nicht bekannt!

Also, null Problemo! #blume

6

Ach so, jetzt hab ich verstanden.
Vielen lieben Dank
LG
Ramona

7

@Ramona:

Das ist doch toll, dann wird euer Baby mit großer Wahrscheinlichkeit auch A+ als Blutgruppe erben (mit geringerer Wahrscheinlichkeit (höchstens 25%) könnt es auch A- werden).

Dann könnt ihr euch alle untereinander Blut spenden, falls ihr mal einen Unfall habt oder so! #freu

Nur wenn das Baby A- hat, kann es zwar euch spenden, aber ihr ihm nicht!

Man sieht, das mit den Blutgruppen hat mich schon in der Schule interessiert! #schein Hihi..

8

@ Kolibri

Hihi da hast du auch wieder Recht so haben wir nie zu wenig Blut in der Familie lol#freu
Ja ich höre dass du dich gut auskennst darin.
Danke für deine Antwort
LG
Ramona

Top Diskussionen anzeigen