Vom Arbeitgeber verarscht.... ärgere mich tot und weiß nicht weiter...

Hallo,
muß jetzt mal meinen Frust loslassen.... ich arbeite auf 400 Euro Basis an einer Tankstelle....
Jetzt versuche ich schon seit 2 Wochen meinen Arbeitsvertrag zu bekommen und heute hab ich ihn endlich bekommen......

Hab diese Woche Dienstag gesagt das ich schwanger bin und sie darauf hingewiesen das sie dies der Gewerkschaft melden müssen (wegen dem Messen der Benzolwerte).... so und heute komm ich auf die Arbeit, die geben mir den Vertrag und da steht plötzlich: Befristet bis zum 30.03.07 :-[ Das war nie vereinbart und hat damals als ich den Vertrag unterschrieben habe auch nicht da drin gestanden ! ! !

Jetzt sagen die mir das sie stinksauer auf mich sind weil ich schwanger bin und das sie mich deswegen nicht mehr beschäftigen werden ! Das Problem ist, da da jetzt drin steht das ich nur befristet bin (mindestens 4 Kolleginnen haben mitbekommen das ich jetzt die neuen Schichten von einer Kollegin jetzt mitübernehmen sollte, und das mindestens bis September) bekomm ich kein Geld und hab deswegen keinen Kündigungsschutz in der Schwangerschaft...

Bin nur noch am heulen und ich werd am Montag zum Rechtsanwalt gehen und versuchen was ich dagegen tun kann... und das schlimme, dieses dämliche Grinsen von meiner Chefin als sie mir das sagte... das sie nicht laut lachte und verarscht verarscht sagte, war ein Wunder.....


1

Hi Corinna,
ich kann Deinen Frust absolut verstehen.
Es ist eine Sauerei, was manche Arbeitgeber sich heutzutage rausnehmen.
Ich bin seit sieben Jahren in meinem Unternehmen und nun schwanger (wohlgemerkt das erste Mal, seit ich hier arbeite) und ich habe echt das Gefühl, dass ich mich für meine Schwangerschaft entschuldigen müsste.
Sobald man sagt, man sei schwanger, gilt man als unbrauchbar und wird abgestempelt.
Ich bin kaum krank und trotz Schwangerschaft öfter anwesend als meine lieben nichtschwangeren Kollegen.
Als ich darum gebeten habe, nach der Mutterschutzfrist an drei vollen Tagen in der Woche arbeiten zu können, schaute man mich ganz entsetzt an.
Nun gut! Wir werden sehen.
Es ist ok, dass Du schwanger bist und es ist eine Sauerei, was Deine Chefin mit Dir abzieht.
Ich kenne mich leider juristisch bei sowas überhaupt nicht aus, aber ich rate Dir auch, Dir einen Anwalt zu nehmen.
Selbst, wenn Du damit nicht weiterkommen solltest, weiß Deine Chefin gleich Bescheid, dass sie nicht alles mit Dir machen kann.
Versuche wenigstens eine Weiterbeschäftigung bis nach der Mutterschutzfrist auszuhandeln.
Dann kannst Du Dir im Anschluss daran in Ruhe eine andere Beschäftigung suchen.
Der Nachteil an einem Arbeitskampf mit Anwalt oder Betriebsrat ist nämlich meistens immer der, dass selbst wenn man den Fall gewonnen hat, man einer Art Spießrutenlauf ausgesetzt ist.
Das läuft dann so subtil ab, dass man kaum was dagegen in der Hand hat.
Also wie gesagt, mein Tipp: Anwalt nehmen, auf Weiterbeschäftigung plädieren und nach der Geburt in Ruhe eine andere Anstellung suchen.
Alles Gute und schreib mal, wie es nun mit Dir weitergeht.

Gruß
Heike

2

Du arme!!!!


:-[:-[:-[:-[ !!!!!!!!!!!!


Sorry, aber ich weiß auch nicht besser, als zum anwalt zu gehen!!!!!!!!!!!!!!!!

3

He du,

zu einem Rechtsanwalt zu gehen ist sicher ne gute Idee, aber hast du denn mal deine Chefin gefragt wo sie den Vertrag hat den du unterschrieben hast?

Die können doch nicht deine Unterschrift auf einen anderen Vertrag kopiert haben?

Ist echt ne Sauerei was mancherorts betrieben wird.

Ich wünsch dir viel Erfolg beim Rechtsanwalt.

liebe Grüsse

Nici + #baby girl (30. SSW) inside

4

Naja, selbst wenn ein Anwalt durchbekommt, das Du weiterarbeiten "darfst", dort, dann glaube ich nicht das es so toll wäre für Dich bzgl. Arbeitsklima, oder?

5

Da kannst du leider gar nichts machen. Es war nicht besonders schlau von deiner SS zu erzählen, wenn du noch keinen Vertrag hast.
Rechtlich verhält sich dein Chef korrekt.

10

NEIN

wenn sie wirklich ne andere Fassung vom Vertrag unterschrieben hat und ihre Unterschrift auf den neuen Vertrag kopiert wurde, ist das ganze nicht nur ne Sauerei, sondern zumindest auch ne Urkundenfälschung... Und das ist rechtlich ganz sicher NICHT korrekt...

12

Klar war es etwas ungeschickt, vor Vertragsunterzeichnung etwas zu sagen. Aber ist ein mündlicher Verrag auch ein Vertrag? Und wenn mündlich ausgemacht war, dass sie länger dort beschäftigt sein sollte, dann sollte das auch gelten. SS hin oder her.
Also mein Vorschlag wäre auch: ab zum Anwalt.

LG
Daniela

weiteren Kommentar laden
6

Laß dich mal #liebdrueck.

Das ist ja schon der Oberhammer. Aber warum hast du nicht gewartet bis du deinen AV bekommen hast??? Das war kein geschickter Schachzug von dir. Wenn man an einer Tanke beschäftigt ist, bekommt man doch dann eh BV wegen der Dämpfe. Ich würde mich jetzt erstmal krank schreiben lassen. Ob du über einen Anwalt etwas erreichen wirst glaube ich nicht so recht. Aber versuchen würde ich es auch auf alle Fälle.
Kopf hoch.

LG Simone

7

Lass dich erstmal #liebdrueck.

Tut mir leid das zu hören. Aber leider muss ich dir sagen, wenn ich alles richtig verstanden habe, da hast du wohl den Fehler gemacht.

Regel Nummer eins bei einer #schwangerschaft: Sag es nie in der Arbeit wenn du nicht 100% sicherheit hast! Sprich erst sagen wenn du einen Vertrag hast!

Du wirst gegen den Vertrag nicht viel ausrichten können! Welcher Arbeitgeber will eine Arbeitskraft die dann für lange Zeit ausfällt und evtl. für noch längere Zeit nur Teilzeit arbeitet!

Ich weiß das klingt jetzt hart aber ich reim mir das leider nicht einfach so zusammen!
Meine Freundin ist auch schwanger und hat es ihrem neuen AG (seit 1.1.07 ist sie dort) so Anfang Dezember gesagt! Sie hatte aber ihren Vertrag schon zu hause liegen!
Die meinten sie würden sich freuen wenn sie ihn nicht unterschreiben würde!
Sie hat es tzrotzdem gemacht! Der Aber ihre Chefin ist zum Glück super toll und lieb und nicht so ein Drache wie deine Chefin.

Und jetzt kommts. Letztens hat sie durch Zufall herausgefunden, dass ihre neue Firma geprüft hat (über Anwälte) wie die gesetzliche Lage ist wenn sie den Vertrag zurückziehen würden.
Zum Glück sind die Richter in solchen Fällen sehr auf der Seite der Arbeitnehmer/Schwangeren.

Wie du siehst: Niemand will schwangere einstellen! Das ist zum Teil (in vielen Fällen) auch logisch, wenn auch verdammt ungerecht und beleidigend. Ich habmich auch entrüstet als meine Freundin mir dies erzählt hat.

Ich drück dir beide Daumen.

Gruß
Daniel

8

hi corinna,

mir ging es in meiner 1.ss ähnlich wie dir. leider kannst du bei einem befristeten vertrag nichts tun. so war es bei mir auch. die haben mir rotzfrech ins gesicht gesagt, dass sie mich wegen meiner ss nicht behalten können. ich habe mich dann schwarz geärgert, dass ich die probezeit nicht abgewartet habe und es ihnen nicht dann erst mitgeteilt habe, denn dann hätte ich den mutterschutz genossen. ich bin damals zum arbeitsgericht und zur gewerbeaufsichtsbehörde, aber es war leider nichts zu machen. bei dir ist es aber schon fast vorsätzlich mit dem befristeten vertrag, frag mal deinen anwalt, aber so viel hoffnung kann ich dir leider nicht machen. versuche dich nicht so sehr verrückt zu machen, es tut deinem baby nicht gut. ich habe damals auch sehr viel geweint und war fast schon hysterisch wegen so viel ungerechtigkeit, aber es hilft ja nichts. du schadest ja nur dir und dem kind.
mir haben damals sehr caritative einrichtungen geholfen, da haben wir viel geld bekommen und sind so gut üb er die runden gekommen (mein mann war damals selbst noch in ausbildung).

kopf hoch!

ivonne + annabell 6.4.2005 + böhnchen 11.SSW

p.s. es ist schlimm, dass offensichtlich immer die frauen (chefinnen) die gehässigsten sind! bei mir war es auch eine chefin mit selbst 3 kindern. die müssten es eigentlich wissen, wie es ist...

9

Hi!


Zitat:
Das war nie vereinbart und hat damals als ich den Vertrag unterschrieben habe auch nicht da drin gestanden ! ! !

Zitat Ende.

Wenn du einen anderen Vertrag unterschrieben hast, wo ist der dann?
Erzähl mal genauer...

lg

melanie

15

hallo,
also ich hab damals den Vertrag vorgesetzt bekommen und ihn unterschrieben. Da stand aber noch nichts von Befristetem Beschäftigungsverhältnis drin.... Es ist so ein Standart Vertrag und die haben den scheinbar jetzt erst ausgefüllt und da rein geschrieben das ich befristet eingestellt worden bin.

Nur hab ich wie gesagt mindestens 4 Arbeitskolleginnen die wissen das ich bis mindestens September die Schichten einer Kollegin übernehmen sollte...

Also haben die es nachträglich einfach eingefügt so wie sie es brauchten und haben mir deshalb die ganze Zeit meinen Arbeitsvertrag nicht ausgehändigt !!!

16

Hi!

Also hattest du kein Exemplar?

Dann hast du schlechte Karten, es sei denn, es war jemand dabei...oder eine deienr Kolleginnen bestätigt dir das, was ich nicht glaube,..

viel Glück

melanie

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen