Fehlbildung auf 3D-US sichtbar???

Hallo zusammen,

ich hab mal ne Frage. Kann man eigentlich beim 3D-Ultraschall Fehlbildungen jeglicher körperlicher Art sehen? Bin nämlich grad auf der Suche nach nem neuen Frauenarzt und es wär in der engeren Auswahl ein Arzt dabei der 3D hat, aber das soll für mich nicht der ausschlaggebende Punkt sein, außer natürlich man kann so mögliche Mißbildungen besser erkennen.

Vielen Dank für Eure Hilfe.
LG
fluffy

1

Hi,

davon solltest du es nicht abhängig machen. Den 3D-US darfst du nämlich sowieso selber zahlen. Und wenn es was Auffälliges gibt, kriegst du eine Überweisung zur Feindiagnostik.

LG
Nina 26. SSW

2

Hallo Fluffy,

ich glaube, mit 3D kann man äußere Missbildungen erkennen (z. B. Lippenspalte, etc.) aber keine inneren, dafür benötigt man - glaube ich zumindest - den normalen US. Aber ein Arzt mit 3D ist nie verkehrt, der hat auch dann noch ein normales US-Gerät. Denn wenn Du später gerne eine 3D/4D Aufnahme von Deinem Baby machen lassen möchtest, brauchst Du nicht extra woanders hinzugehen. Meine FÄ bietet auch 3D/4D, was ich mir echt am überlegen bin, denn es wäre schon eine tolle ERinnerung.

LG Helen (23. SSW)

3

hallo
also ich weiß nur, dass die US-Geräte, die in der Lage sind ein 3D Bild zu machen auch die selben Geräte sind, mit denen der FA auch die Feindiagnostik macht, war damals im KKH so....

bambilein und krebschen
22.ssw

4

Der 3D-/4D-Ultraschall ist nicht in erster Linie als Baby-TV für werdende Eltern entwickelt worden, sondern gerade als Methode zur Feststellung bzw. näheren Einschätzung von körperlichen Fehlbildungen beim Kind ;-) Ob "jegliche Fehlbildung" gesehen werden kann, hängt jedoch auch von Faktoren ab, die nicht unbedingt allein durch den Ultraschall bestimmbar sind. Ein noch so gutes Gerät kann allgemein schlechte Sichtverhältnisse nicht kompensieren, wenn das Kind ungünstig liegt, kann ab und an mal was übersehen werden usw. Eine Garantie gibt es auch hier nicht, aber die Wahrscheinlichkeit, etwas zu entdecken ist beim 3D-Ultraschall meistens recht hoch.

Für viele Eltern ist diese Untersuchung allerdings sowas wie ein Spaßultraschall, aber wer die Untersuchung „just for fun“ und ohne medizinischen Grund machen lässt, sollte es als unschätzbares Privileg sehen, dass die zum Teil sehr hohen Kosten (die von Arzt zu Arzt sehr unterschiedlich ausfallen können) dann selbst getragen werden müssen. Denn für Spaßulraschall zahlen die Kassen verständlicherweise nicht, für den diagnostischen Ultraschall wiederum schon. Deshalb tricksen mache ÄrztInnen, zum Teil auf Wunsch ihrer Patientinnen, damit sie eine Überweisung bekommen. Z.B. "Verdacht auf Hinventrikelerweiterung", "Linke Niere nicht darstellbar" o.ä., obwohl es gar nicht stimmt.

Kann ja jeder selbst mit sich ausmachen, aber ich denke, alle, die Spaßbilder haben möchten, sollten froh sein, sie zahlen zu dürfen. Weil es bedeutet, dass bei ihrem Kind nichts auffällig geworden ist, was eine Überweisung rechtfertigen würde. Manch ein Elternpaar würde sich nichts mehr wünschen als das und könnte auf eine Überweisung bzw. eine Kostenübernahme durch die Kasse gut verzichten, wenn dafür ihr Kleinchen körperlich gesund wäre. Und da es nun mal in erster Linie eine diagnostische Untersuchung ist, kann es prinzipiell sein, dass auch beim Spaß-Ultraschall eine Besonderheit entdeckt wird. Auch wenn das nicht so nett ist – gedanklich sollte einem das schon auch klar sein.

Liebe Grüße
Sabine


Vielleicht interessant? Hier kann man mal gucken, ob man die Besonderheit erkennen kann, die beim Kind vorliegt:

http://www.gehealthcare.com/usen/education/proff_leadership/images/cme3d_fig12b.jpg

http://www.thefetus.net/images/article-images/Face_and_Neck/cleft_lip_Cuillier/3.jpg

http://thefetus.net/images/article-images/Aneuploidy/T18_3D_Izq_files/t18rbf.jpg

http://www.thefetus.net/images/article-images/Aneuploidy/T18_3D_Izq_files/t18clino.jpg

Top Diskussionen anzeigen