Was habt ihr für Gründe bei einem WKS beim Arzt angegeben??

Hallo!

bin mir immer noch sehr unsicher über die Geburt und würde doch gern zum WkS tendieren,nun muß man aber doch sicher beim Arztgespräch angeben aus welchen Gründen,man muß den Arzt überzeugen er will mich ja sicher auch von einer natürlichen Geburt überzeugen.
Ich weis einfach nur das ich Angst vor der Geburt und der Dauer habe und den Risiken die sind nun mal höher.
Und wann muß ich einen Termin machen,brauch ich eine Überweisung von meiner FA?

Was habt ihr gesagt??

Danke Anja 30+4

1

Anja, ich will Dir keinen WKS ausreden bestimmt nicht...

Aber Du willst mir nicht wirklich erzählen, dass Du glaubst, die Risiken seinen bei einem Kaiserschnitt (ALSO EINER OPERATION) geringer als bei einer natürlichen Geburt, wenn die medizinische Ausgangslage in Ordnung ist???? Das ist absoluter Blödsinn (entschuldige bitte) - und eigentlich müsste dir das auch klar sein!

Am Besten Du sagst es so wie es ist - dann wirst Du sehen ob Dein FA Deinen Wunsch nach einem WKS versteht und mitträgt. Wenn Du ihm was "vorflunkerst", merkt er es garantiert!

LG
Frauke

6

ich wurde in der Theorie auch von angelernter Hebamme eines besseren belehrt, dass FRAU nach KS erst richtig heftige Wehen bekommt....

Also, ijeder wünscht sich angenehme, relativschmerzfreie Entbindung...

Wenn es med.nicht nötig, dann immer auf natürlichem wege.

Wie würdest Du dich fühlen, wenn du plötzlich aus deiner Welt ( Fruchthülle des Babies) gerissen wirst ??????

Es gibt auch die PDA usw.

Warum möchtest Du WKS, außer schmerzfreier?????

2

Da du deinen Wunsch in einem Profitorientierten KH äußern wirst, ist das gar nicht notwendig. Der Preis eines KS ist 3 mal so hoch wie eine spontane Entbindung.
Wenn du Angst hast, dann rede doch mal mit deiner Hebi. Vielleicht kann die dir deine Angst nehmen. Um die Schmerzen kommst du nicht herum. Bei spontaner Geburt davor und beim KS danach. Wegen der Dauer - ich hatte eine geburtsvorbereitende Akupunktur - Omar war nach knapp 2 Stunden (einschließlich Eröffnungswehen) geboren.
Eine Überweisung bekommst du von deinem FA zur Geburtsplanung im KH.

3

Hallo Anja,

also ich habe gleich zu Anfang meiner 2. SS meine FÄ um Unterstützung zum WKS gebeten. Meine 1. Geburt war sehr traumatisch für mich und es endete schließlich nach vielen schmerzhaften Stunden im Not-KS - alles, weil sich mein Muttermund aufgrund früherer OP-Narben verhärtet hat und nicht öffnen wollte. Wie sicher es ist, dass es nächstes Mal wieder so ist bzw. nicht ist, konnte mir weder Hebi noch Arzt sagen - daher möchte dem zuvor kommen und gleich einen KS haben. Denn so ein "Abenteuer" will ich auf keinen Fall noch einmal erleben.

Meine Gründe also bei meiner FÄ: traumatische 1. Geburt mit Not-KS. Dadurch sehr große Ängste vor der nächsten Geburt. Meine FÄ meinte außerdem, dass es risikotechnisch bei mir eh' die Waage ist, ob ich spontan oder via KS entbinde. Ich werde von ihr eine Überweisung für die KLinik bekommen (ca. 30 SSW) und mir dann einen Termin für eine Geburtsplanung holen. Dort werde ich ebenso argumentieren wie bei meiner FÄ und auf einen KS bestehen.

Dir würde ich empfehlen, dich gut über KS und WKS zu informieren. Du trägst bei einer spontanen Geburt WENIGER Risiken als bei einem KS. Es ist schließlich eine große Bauch-OP - vergiss das nicht! Und du hast statt vorher hinterher mit den Schmerzen zu kämpfen und eine Narbe fürs Leben. Zudem kannst du dich den ersten Tag nach OP kaum rühren vor Schmerz, was sehr hinderlich ist, wenn du dein Baby versorgen willst. Also überleg es dir gut. Und was die Dauer der Geburt angeht - ein KS ist sicherlich schneller, aber dafür soll eine spontane Geburt sowohl für Mutter wie auch Kind besser sein. Nicht ohne Grund hat die Natur es ja so eingerichtet :-).

VLG von Simone + Emely #baby + Steffen #ei (23. SSW)

4

Hallo!

Also ich wäre ja froh, wenn ich eine normale Geburt haben könnte. Meine Kleine liegt in BEL und ich werde deshalb vernmutlich einen Kaiserschnitt bekommen.

Sei doch froh, dass Du Dein Kind normal und sponatn zur Welt bringen kannst..

Ich kann mir allerdings vorstellen, dass es viele Krankenhäuser gibt, die ohne weiteres einen Wunschkaiserschnitt machen, allein schon, weil es sich für die viel besser rentiert, bringt mehr Geld in die Kassen..

Und ich denke Mal das eine normale Geburt natürlich auch Risiken birgt, aber letztendlich ist es doch eigentlich von der Natur so vorgesehen, und ich denke nicht, dass ein Kaiserschnitt weniger Risiken hat, zumindest nicht für die Mutter.

LG

Sandra (34+2)

5

du solltest auf jeden fall mit deinm arzt offen ueber deine aengste reden, sonst bringt die auch ein ks nichts, denn das ist ja auch cniht ganz ohne.
im uebrigen hat man mir jetzt schon haeufiger gesagt (arzt hebamme etc.), dass eine natuerliche geburt im normalfall gerade fuer das kind sogar besser ist. es sieht zwar knautschiger aus, wenn es rauskommt, dafuer hat es aber auch z.b. weniger fluessigkeit in der lunge.

solltst du trotzdem einen ks waehlen, ist das ja auch o.k., aber ich wuerde mich erst mit meinm arzt besprechen, bevor ich aus einer panik-reaktion heraus eine op anstrebe.

lg, siiri!

7

Hallo, Anja !

Ich möchte dich an dieser Stelle beglückwünschen zu deiner Entscheidung.

Ich hatte auch WKS vor 2 Jahren und ich habe es nicht einen Tag lang bereut, jetzt es wird jetzt wieder einer.

Die Risiken sind N i c h t grösser als bei einer Spontangeburt. Das zeigen die neuesten Berichte und Statisiken.

Sicher, es ist eine OP aber hier kommen keine Kinder wegen Sauerstoffmangel, Nabelschnurvorfall oder abfallende Herztöne zu Schaden, wie es bei normalen Geburten der Fall sein kann.

Die heutige medizinische Versorgung lässt den KS genau planen und durchführen, ohne Risiken für Mutter und Kind.
Und es ist viel entspannter für dich: Kein Warten auf den Geburtseintritt, keine stunden- oder gar tagelangen Wehen, Kein zig-males Abtasten des MuMu´s durch die Hebi, keine Erschöpfung, Schmerzen, peinliche Gebärstellungen...und und und.

Die KS-Narbe tut natürlich danach etwas weh. In etwa wie ein starker Muskelkater. Aber die Mädels mit Dammschnitt haben mehr gejammert. Ausserdem ist es ein anderer Schmerz als der zerreissende Geburtsschmerz. Man nimmt halt ´ne Paracetamol und entpannt bei einem Buch oder mit deinem Kleinem im Arm.

Guck doch mal zum Spass die RTL-Sendung "Hallo Baby" täglich ab 11:30 Uhr. Und vergleiche Spontangeburten mit den KS-Geburten. Bei den natürlichen Geburten muss ich immer leiser stellen, da die Frauen dermassen schreien und stönen, dass ich Angst bekomme.
Da entscheidest du dich von allein für den WKS.

Und zu deiner eigentlichen Frage: ruf vorher in den Krankenhäusern (im Kreissaal) an, lass dich mit einem Arzt verbinden und frage offen, ob ein WKS gemacht wird. Die Hebis nämlich wollen dir das immer ausreden. Ärzte sind da moderner

In meinem Wunsch-KH habe ich einfach gesagt, ich habe panische Angst vor dem Geburtsschmerz und das reichte denen. Meinem FA habe ich nur gesagt: "ich brauche dann noch die Einweisung ins KH für WKS."
Da habe ich mich gar nicht mehr belabern lassen.
Bleib stark und stehe hinter deiner Entscheidung.

LG Sylvia (18.SSW)

Top Diskussionen anzeigen