Schwanger- wie kann ich Mann von den positiven Seiten überzeugen

Hallo,

ich bin ungeplant schwanger geworden. Bin mit einem lieben Partner zusammen, der sich bisher aber für eine Familienplanung nicht entscheiden konnte. Nun hat es uns aber ungeplant getroffen. Und es ist das Gefühlschaos für bei de pur.
Ich bin eigentlich recht positiv eingestellt und denke, dass wir das schon irgendwie hinkriegen. Ich bin Studentin , 31 Jahre alt, habe aber beriets schon einen Beruf und arbeite auch Teilzeit.
Mein Freund, ist auch berufstätig. Muss aber recht viel arbeiten und verdient in seiner Branche( Architektur) recht wenig. Möchte aber auch nicht wechseln. Eigentlich war geplant, dass er im nächsten halben Jahr in die Schweiz geht, da dort die Möglichkeiten besser sind. Und ich mein Studium beende.( Ende März 2008).
Er ist eher gegen das Kind. Weiß nicht wie das klappen soll. Findet auch, dass wir dem Kind materiell nicht ausreichend was bieten können. Und da wir keine Rücklagen haben, auf Notfälle nicht vorberietet sind. Er möchte das mit Familie lieber auf eine einen späteren Zeitpunkt verschieben, wo er dem Kind und der Familie mehr Sicherheiten bieten kann.

So.. was soll ich machen. Ich konnte mir bisher einen Abbruch nicht vorstellen. Aber bekomme ich das Kind, dränge ich jemand in eine Verantwortung, die dieser nicht haben will.
Und entscheide ich mich dagegen, so weiß ich nicht, ob ich ihm irgendwann mal Vorwürfe machen werde. Oder sogar die Beziehung beenden werde. Ich denke, dass es nie den optimalen Zeitpunkt gibt und es einen Sinn haben wird, dass wir ungeplant schwanger geworden sind. Aber ich habe auch Angst, vor den Konsequenzen, wenn ich zum Bsp. ein behindertes Kind bekommen würde.

Ich habe schon den Vorschlag gemacht. dass er in die Schweiz geht, ich mein Studium mit Kind beende und dann nachkomme.
Er sieht das aber eher kritisch. Und denkt, dass ich das alleine nicht schaffe.
Er würde wenn ich mich für das kind entscheide, die Verantwortung übernehmen und Halt hier bleiben. Aber ich habe da ein schlechtes Gewissen ihm gegenüber.

Heute Abend wollen wir uns nochmal zusammen setzen.
Habt ihr eine Idee? rat? Wie seht ihr das Ganze.

lieben Dank

1

Hallo,

einzig und allein DU musst entscheiden, ob Du das Kind haben möchtest oder nicht. Ich kann mir schon vorstellen, dass es eine sehr schwierige Situation für Euch ist.

Ihr müsst Euch wirklich noch mal zusammen setzen und genau Klartext reden. Jeder muss sagen, was er wirklich denkt. Und dann musst Du eine Entscheidung treffen. Dein Freund kann das nicht für Dich. Eben aus dem Grund, dass Du ihm vielleicht später mal Vorwürfe machst usw.

Ich kann Dir nicht zu einem Abbruch raten, aber wenn Du Dich dafür entscheiden solltest, ist es Deine Entscheidung, die Du mit Dir ausmachen musst. Ich weiß, dass sich das alles vielleicht hart anhört, aber wir Frauen sind leider immer die Gelackmeierten.

Du solltest Dir vielleicht auch Gedanken darüber machen, ob Du überhaupt jemals Kinder haben möchtest und das auch dann mit diesem Mann. Es ist wirklich eine sehr einschneidende Veränderung. Und wenn ein Partner das Kind nicht will, wird es auf Dauer in der Beziehung nicht klappen.

Dies waren ein paar Gedanken von mir, die Dir vielleicht weiter helfen.

Ich wünsche Dir alles Gute!
Kerstin #blume + #baby Alexander (08.07.05) + #ei 7+6

2

hallo du,

deine situation kann ich verstehen und das gefühlschaos auch.

aber ich glaube auch, daß es den perfekten zeitpunkt nie gibt! ich bin das zweite mal schwanger (geplant) und mach mir auch so meine gedanken (aber das ist jetzt nicht das thema).

ich rate dir auf jeden fall von einem abbruch ab!
das verzeihst du dir nie!

ein baby braucht ausschließlich liebe und wärme, materielle dinge sind erstmal nicht so wichtig (klar, klamotten, aber die kannst du auch im second-hand kaufen oder dir von anderen mamis leihen).

ich finde es klasse, daß du deinem freund angeboten hast, doch in die schweiz zu gehen (so daß er nicht das gefühl hat, daß er nun seine berufliche zukunft aufgeben muß!). es wäre zwar schwer für dich, denke ich, aber zu schaffen.

und nun mal ganz ganz ehrlich meine meinung:

es ist das größte wunder überhaupt, ein baby in sich wachsen zu spüren! der moment, wenn es dann schlüpft ist unbeschreiblich schön und trotz stress in den anfangsmonaten ist das glück, daß ihr mit einem baby (EUREM BABY) empfinden werdet, nicht in worte zu fassen!
ein baby berreichert euer leben immens und bringt soviel freude! es liebt euch bedingungslos, egal, ob ihr arm oder reich seid, groß oder klein, dick oder dünn. ihr braucht überhaupt nichts tun, außer da zu sein, und euer kleines lächelt euch an! wo hat man das heutzutage noch?
mein ich ganz ernst! du brauchst nur deinen kopf über das bettchen zu halten und es lächelt (wenn es dann mal richtig lächelt). die entwicklung eines so kleinen menschen zu erleben, ihm EURE werte zu vermitteln und aufzuziehen ist die schönste aufgabe überhaupt.
euer leben wird sich mit sicherheit KOMPLETT ändern mit kind, und es wird auch stressig werden wie gesagt, aber es ist einfach wunderschön!!

und DAS kannst du dir halt jetzt noch nicht vorstellen!
aber es ist wirklich so. GIB DAS UM HIMMELSWILLEN nicht auf jetzt!!

wenn ihr wenig geld habt, dann bekommt ihr auch staatliche hilfe. frag bei deinen verwandten nach, wohnen die in der nähe?
wie alt seid ihr denn??

schau, oft ist es erstmal ein schock, aber ihr habt 10 monate zeit, euch darauf vorzubereiten. und schwangersein ist soooo schön! zu erleben, wie aus einem minifitzel ein mensch entsteht...ist einfach herrlich!

ich könnte hier noch seiten weiterschreiben.
sorry, fürs bla bla! #hicks

entscheidet euch für euer baby, ihr packt das!
und ihr werdet es nicht bereuen!

ganz liebe grüße
stoepsy (24.ssw)



3

Hallo Leuchtturm, ;-)

ganz ehrlich - du bist 31 Jahre alt. Wenn du jetzt 20 wärst, könnte ich deine Argumente nachvollziehen. Bei dir kann es sich allerdings ja fast nur um 5 Jahre handeln, die du später Kinder haben möchtest. Die Chancen schwanger zu werden, werden auch nicht unbedingt besser. Ich weiß da, wovon ich rede. Eine Abtreibung sollte für dich gar nicht in Frage kommen, da du dir eigentlich Kinder wünscht. Du würdest es dir nie verzeihen, wenn es hinterher nicht mehr klappt.
Männer können mit SS oft nichts anfangen. Sie fühlen das Kind noch nicht. Wenn es da ist, wird er sich freuen. Sag ihm, dass eine Familie mit ihm dein größter Traum ist, weil du ihn so liebst. Er wird es verstehen.
Ich wünsche Dir viel Durchhaltevermögen.

LG enugis

4

Ganz ehrlich gesehen muss man sich doch eigentlich schon darüber im Klaren sein, was ist wenn wenn man zusammen in die Kiste geht, oder? Ich denke Ihr seid eigentlich alt genug für ein Kind, und noch länger warten.... wie alt wollt Ihr denn dann sein? Ich bin eigentlich immer sehr optimistish, und der Meinung, auch wenn es mal hart wird, es gibt immer einen Weg. Eine Abtreibung käme für mich nie in Frage, da die psychische Belastung oft unterschätz wird. Natürlich ist es schwieriger mit Kind und Studium, aber es gibt doch bestimmt auch Großeltern, oder? Viele Unis haben einen Kindergarten...
So viel bieten können.... wenn Ihr für das Kind da seid, und es liebt bietet Ihr ihm doch schon sehr viel. Die materiellen Dinge kommen meistens eh erst in der Schule, und bis dahin......

Seht es einfach als einen Wink des Schicksals, wer weiß wann Ihr sonst das erste Kind bekommen würdet! ;-)

Viel Erfolg heute Abend! #klee

5

Hallo,

ich lese aus deinem beitrag heraus, dass du dich schon längst für das Kind entschieden hast. Wenn du dich nun aus rücksichtname gegenüber dem Vater umentscheiden würdest, würdest du das dir und auch ihm vermutlich nie verzeihen.
DEN richtigen Zeitpunkt für die Familienplanung gibt es übrigens nicht - und wenn sich die Eltern sicher sind, dass er gekommen ist, dann lassen meist die Kinder lange auf sich warten. Ich kenne viele solche Fälle, gerade bei Frauen ab 30.
An deiner Stelle würde ich ganz in ruhe mit meinem Freund sprechen und ihm meine Wünsche aber auch Ängste klar machen. Sei ihm nicht böse, wenn er die Situation anders sieht als du. Als Mann hat er zu der Schwangerschaft naturgemäß mehr Abstand als du. Aber viele Männer ändern ihre Ansichten sobald sie die ersten US Bilder sehen oder das Baby durch die Bauchdecke spüren können.
Ich kenne übrigens einige Eltern, die ungeplant und in sehr ungünstigen Situationen zu ihrem "Glück" kamen. Nicht einer von ihnen würde das Kind jemals wieder hergeben wollen!

Ich wünsche dir viel Kraft und Liebe und dass ihr einen gemeinsamen Weg findet, mit dem ihr glücklich werdet/bleibt. #klee

LG Doris

6

Hallo,

also ich bin auch ungeplant schwanger geworden (und jetzt sogar schon zum 2. Mal), allerdings waren wir beim ersten Mal erst 3 Monate zusammen und somit war es auch eine schwere Situation.

Für mich war damals ganz klar, dass ich niemals abtreiben werde. Er hat mich damals 1x danach gefragt, als ich verneinte hat er sofort gesagt, dass wir das dann zusammen schaffen werden. Damals war ich 29, 3 Wochen vor der Entbindung bin ich 30 Jahre alt geworden!

Mein Freund wollte kein 2. Kind und jetzt ist es doch passiert. Ich bin mittlerweile 33 Jahre alt und ich glaube auch, dass alles so kommen soll wie es soll! Ich kann verstehen, dass DU Angst vor einem behinderten Kind hast, aber mal ehrlich... Du bist im Moment noch in einem Alter, da brauchst Du Dir nicht viele Gedanken über eine Behinderung zu machen (oder liegt etwas in der Familie vor?), wenn Du älter bist und vielleicht nicht gleich wieder schwanger wirst, dann ist die Möglichkeit einer Behinderung bei einem Kind noch gestiegen! Und vielleicht wirst Du nie wieder schwanger weil es einfach nicht mehr klappen wird? Dann würdest Du Dir doch auch ewig Vorwürfe machen, oder?

Du glaubst nicht, wieviel Freude einem so ein Kind macht, wenn die Augen strahlen, wenn sie Dich anlachen und zum ersten Mal sagen, wie lieb sie Dich haben!

Das es vielleicht für euch nicht leicht wird ist klar, aber ihr habt BEIDE eine Verantwortung jetzt, auch schon für ein ungeborenes Leben! Sicher muss jeder selbst wissen was er tut.... aber, ich glaube Du würdest in Deiner Mutterrolle aufgehen!

Einen lieben Gruss
Julia (26. SSW)

7

Hui, das ist natürlich wirklich eine verzwickte Situation. Und ich kann auch Eure Zweifel gut verstehen, da ich zumindest die eine oder andere Parallele zu meiner eigenen Situation sehe.

Bei mir war es einfach so, daß ich mich im August 2004 von meinem Mann getrennt habe. Die Scheidung zog sich ewig hin und irgendwie passierte da nix. Letzten Dezember bin ich dann mit meinen Freund zusammengekommen.
Und im März dann promt schwanger geworden.

Tolle Sache. Ich war noch immer nicht geschieden, mit meinem Freund gerade mal 3 Monate zusammen...

Aber wenn man will geht alles (bin seit September rechtskräftig geschieden, wohne seit August mit meinem Freund zusammen). Gut, wir haben nur eine 2 1/2-Zimmer-Wohnung, finanziell ist das auch ganz blöd (verdienen beide nicht viel, mein Gehalt fällt ja dann bald zum größten Teil weg).
Doch einmal haben wir sehr viel Unterstützung von außen bekommen (Familie, Freunde, Arbeitskollegen). Wir haben unheimlich viel geschenkt oder gut erhalten, gebraucht und billig bekommen.

Für mich gab es unter anderem einige ganz schlagkräftige Argumente:

1) Es gibt soooo viele Frauen, die sich Kinder wünschen, aber aus den unterschiedlichsten Gründen keine bekommen können.
Die würden verdammt viel dafür geben, jetzt in meiner Situation zu sein... Und wer garantiert mir, daß ich wieder schwanger werde, wenn ich dann ein Kind will?

2) Mich hatten meine Eltern auch nicht geplant - zumindest nicht für den Zeitpunkt, zu dem ich kam. Wenn die sich gegen mich entschieden hätten - tja, dann wäre ich halt nicht... Und selbst wenn sie einige Jahre später ein Kind bekommen hätten, wäre das halt nicht ich gewesen. Schließlich gibt es jede Kombination an Genen und Entwicklung nur einmal.

3) Angenommen ich entscheide mich in ein paar Jahren, ein Kind zu bekommen. Wie kann ich das rechtfertigen?? "Dich wollte ich nicht, aber das jetzt will ich!" Was hat das Kind, das jetzt in mir ist, mir getan, daß ich einfach sage "och nö..."? Und wie kann ich verkraften, zu wissen, daß das spätere Wunschkind ja theoretisch einen Bruder/eine Schwester hätte, wenn ich nicht einfach was dagegen getan hätte?

4) Woher will ich wissen, daß meine Situation in ein paar Jahren wirklich besser aussieht? Oder daß ich dann ein gesundes Kind bekomme (die Wahrscheinlichkeit sinkt ja mit steigendem Alter eher...)? Gibt es in unserer Zeit überhaupt noch sowas wie Sicherheit (in Hinblick auf die weltpolitische Situation)?

5) Vielleicht ein bißchen blöde, aber für mich trotzdem ein Grund: Was ist, wenn dieses Kind in mir sowas wie ein neuer Gandhi wird? Jemand, der die Welt in irgendeiner (positiven) Form total verändern kann? Und ich habe ihn einfach nicht bekommen...

Letzten Endes muß jeder für sich die Entscheidung treffen. Aber vielleicht findest Du in den Beweggründen für meine Entscheidung ja etwas, daß auch Dein Freund als postiven Punkt sehen kann!

Auf jedem Fall wünsch ich Dir/Euch alles Gute!

LG
Nadja

8

Wenn Du Deinen Partner überzeugen willst heisst das ja dass Du selbst Dich schon für das Kind entschieden hast und das ist das allerwichtigste. Du würdest Dir einen Abbruch später nie verzeihen.

Ich selbst bin auch vor 6 Jahren ungeplant schwanger geworden, unsere finanzielle Situation war mehr als bescheiden. Ich lebe in Spanien wo es so gut wie keine staatliche Unterstützung gibt und ich war gerade dabei in meinem Job Fuss zu fassen, mein Freund studierte noch und hatte kein Einkommen. Trotzdem habe ich keine Sekunde daran gezweifelt dass ich das Kind bekommen werde, notfalls auch alleine. Mein Mann war zunächst gegen das Kind, Männer sehen das ganze aus einer ganz anderen Sicht. Ganz langsam und mit der Zeit haben wir uns dann gesagt, dass es wenn es so gekommen ist einfach so sein sollte.

Mitlerweile ist unser Sohn 6 Jahre alt und mein Mann liebt ihn über alles und im Nachhinein ist es das beste was uns je passiert ist. Mitlerweile haben wir uns für ein 2. Kind entschieden, diesmal geplant. Aber auch diesmal war der Moment nicht perfekt, aber da es DEN richtigen Moment nicht gibt haben wir uns ganz einfach da rein gestürzt. Irgendwie geht es immer weiter.

Also, wenn Du Dich für Dein Kind entscheidest und einen lieben Partner hast, gib ihm Zeit sich mit dem Gedanken anzufreunden, Ihr werdet es nicht bereuen.

Alles Gute
Barbara

Top Diskussionen anzeigen