Noch jemand mit "Zucker" im Urintest bei SS-Vorsorge; was tun?

Hallo Ihr Lieben!

Hatte beim gestrigen FA-Termin im Urintest "Zucker" drin! Wurde gefragt, ob ich "süss" gegessen hätte davor; habe ich verneint aber gesagt, dass ich seit einiger Zeit sooooo auf "Limo" stehe...

Die FÄ sagte, ich solle nun die Limo vorm nächsten FA-Termin einfach mal "weglassen" und wir würden dann schauen, ob ich wieder "Zucker" im Urin hätte. - Wenn ja, dann sollte ich diesen "Zuckerbelastungs-Test" (im Kkhs.) machen wegen evtl. SS-Diabetes...

Nun meine Frage an Euch: Hatte das schon jemand von Euch auch so erlebt und was habt ihr dann gemacht; ist die Vorgehensweise so o.k.? Wie hat es bei Euch dann später ausgesehen; hattet ihr weiterhin Zucker im Urin und musstet ihr dann auch zum "Zucker-Belastungs-Test"?

Ich weiss, das eine SS-Diabetes für das Kleine sehr gefährlich sein/werden kann. Daher werde ich auch alles tun, was die FÄ sagt... ach' nochwas: Bin halt' mit knapp über 100 kg nicht gerade die "schlankeste" hier. In der Familie haben wir aber keine "Diabetes"; wohl aber auch einige mit viel Übergewicht...

Vielen Dank für Eure Antworten und Eure Hilfe im voraus!#blume

Manu mit Flo (2 1/2 J. und Krümel, 21. SSW)

1

Keine Panik, ich hatte immer mal wieder Zucker im Urin und hatte keinen Schwangerschaftsdiabetes.

Und der Zuckerbelastungstest ist auch total harmlos. Auf nüchternen Magen einen speziellen Saft mit ner genormten Zuckermenge trinken, dann wird nach einer und nach zwei Stunden Blut abgenommen und geschaut, ob der Körper den Zucker normal abbaut.

2

Jepp, hatte ich neulich auch. Allerdings sollte ich so normal weiter essen und trinken.
Beim nächsten Mal war alles wieder normal.

Der Belastungstest wird Dir auch empfohlen, wenn das Kind recht groß oder schwer ist.
Hoffentlich sparst Du Dir den. Der ist grauenvoll!!

LG
Salem

3

Die Vorgehensweise ist vollkommen ok. Den Test wuerde ich machen lassen, ist ja kein Beinbruch. Und nicht immer muss einer in der Familie Diabetes haben um selbst in der SS an SSdiabetes zu leiden.
Was mir noch einfaellt. Selbst wenn du naechstes Mal kein Zukcer im Urin hast, heisst das noch gar nix. SSdiabetes wird nicht unbedingt am Urintest erkannt.

LG Juliane

4

Hallo Manu,
ich hatte auch Zucker im Urin in der Schwanngerschaft. Ich wurde direkt zum Glucose Toleranz Test geschickt und siehe da, ein Wert war zu hoch. Ich mußte mich ca. 7 mal am in den Finger picksen und jeglichen Zucker weglassen. Danach waren die Werte optimal.
Sven ist gesund zur Welt gekommen und ich habe auch keinen Diabetes mehr. Sven tat mir nur in der Klinik leid, da bei ihm oft Zucker gemessen wurde.
Also laß es lieber untersuchen!!!
Ganz liebe Grüße und alles Gute

Krissi mit Sven

5

Hallo Manu!

Ich hatte nie Zucker im Urin - aber Ss-Diabetes!
Bei mir wurde das zufällig entdeckt, als ich den Zuckerbelastungstest gemacht habe.

Meine Tante hatte auch immer wieder Zucker im Urin - sie hatte davor aber zum Frühstück immer sehr süß gegessen.

Den Belastungstest würde ich an deiner Stelle auf alle Fälle machen, zur Absicherung - immerhin geht es ja um dein Kleines, für das man bekanntlicher Weise alles tut! ;-)

LG Maria

6

Hallo Manu,

ich würde an Deiner Stelle den Glukose Toleranz-Test auf jeden Fall durchführen lassen.
Mein Termin ist am Freitag - und dramatisch ist es nun nicht. Ich kenn es noch aus der ersten SS - morgens um 8: 00 Uhr nüchtern beim Arzt, dann wird insgesamt dreimal im Stundenrhythmus Blut abgenommen. Und die Zuckerlösung ist nicht ekelhaft!

Ich hab den OGTT in der ersten SS freiwillig gemacht, weil eben auch SS-Diabetes auftreten kann, ohne dass Zucker im Urin ist. Und da die Wahrscheinlichkeit für mich in der 2. SS mit auch etwas *räusper* Übergewicht nochmal erhöht ist, lass ich es auf jeden Fall abklären.

Mein FA rät dazu, ihn ca. in der 23. SSW durchzuführen. Beim HA zahlst Du - wenn überhaupt - nur für die Zuckerlösung und nicht nochmal extra für den Test.

Gute Werte wünscht
Heike mit Lucas (20 Monate) und Minizicke (23.SSW)

Top Diskussionen anzeigen