Muss man unbedingt zur Feindiagnostik???

Huhu..

Frage steht ja schon oben.. Ich lese das immer dass die Mädels hier bei der Feindiagnostik waren, aber ich frage mich ob es immer notwendig ist dorthin zu gehn oder nur in bestimmten Fällen? War nämlich in meiner ersten SS auch nicht dort (obwohl es mich jetzt irgendwie schon interessieren würde)..

Danke für eure Antworten

LG Tina (Sonntag Bergfest #huepf )

1

Huhu Tina,

also mein FA hat mir gestern abgeraten, weil auch dort viel "schmuh!" gesagt werden kann.
Was nützt einer bislang glücklichen Schwangeren zb die Aussage, das ihr Kind eventuell mit einer Hasenscharte geboren werden könnte? Rein gar nichts, denn wer würde ein Baby aus dem Grund abtreiben? Das einzige wäre eine befangene Restschwangerschaftszeit:-[
Zudem haben die meisten Frauenärzte hochauflösende US-Geräte (meiner zumindest), mit welchem er sehr gut zb. das Herz und die Hirnhälften sehen kann. Ab 35 Jahren ist die Untersuchung ja auch frei, ansonsten meiner Meinung nach oft nur Geldmacherei ;-)
lg nijura

2

#pro#pro#pro#pro#pro#pro#pro#pro#pro#pro#pro

Bin der gleichen Meinung! Und mein FA auch! :-)

3

Hallo Tina!

Die meisten Frauenärzte haben heutzutage ein gutes Ultraschallgerät, so daß große Fehlbildungen auch ohne Feindiagnostik erkannt werden können.
Und sobald da irgendetwas auffällt, würde dich dein Frauenarzt eh noch zu einem Kollegen schicken.

Also bei mir gibt es nur einen zusätzlich großen Ultaschall (nächsten Mittwoch #freu), bei dem wir wohl auch alle Organe erkennen können, aber es läuft nicht unter Feindiagnostik.

LG

thayade

4

Sein muss es wirklich nicht. Ich hab es kostenlos bekommen, weil meine Blutwerte etwas mies waren. fand es gut, weil gleich alles moegliche abgecheckt wurde (Herz, Magen, Blase, das Gehirn wurde untersucht, gleichzeitig noch Blutzufuhr des Herzens).
Es ist zB hilfreich, wenn dein FA kein hochaufloesendes Ulttraschallgeraet hat. So kann man dann schon Herzfehler oder aehnliches ausschliessen oder ist vorbereitet und es werden bei und nach der Geburt schon die notwendigen Massnahmen ergriffen.
Ich weiss nicht, ob ich es freiwillig gemacht haette. Ich persoenlich fand es beruhigend zu wissen, dass die Organe richtig gearbeitet haben.
Ich werde dir weder dafuer noch dagegen raten, das musst du selbst entscheiden., aber ich hoffe, ich konnte etwas zur Entscheidung beitragen.

LG Juliane

5

Hallo,

du MUSST natürlich nicht zur Feindiagnostik, aber....

Meine FÄ hat gesagt, es wäre durchaus sinnvoll. Der Arzt, der bei mir die Feindiagnostik gemacht hat (und noch einmal machen wird) sieht Störungen bei der Versorgung der Babys bevor sie sich auswirken. Meine FÄ kann nur sehen, ob dass das Baby nicht gewachsen ist - er kann sehen, dass es bald nicht mehr wachsen WIRD. Dann kann man viel früher regulierend eingreifen.

Oder: Nehmen wir an, dein Baby hätte ein winziges Loch im Rücken. Dein FA muss das nicht unbedingt sehen können. Bei der Feindiagnostik würde es entdeckt. Die Folge wäre ein geplanter Kaiserschnitt, der dem Baby größere Verletzungen während der Geburt erspart und würde somit den Grad der Behinderung (oder eben Nichtbehinderung) so klein wie möglich halten.

Feindiagnostik hat mehr Vor- als Nachteile.

Du "opferst" 2 Stunden deines Lebens und siehst wirklich schöne Bilder von deinem Baby. Sieh mal in meine VK ;-)

Lieben Gruß Marion

6

Nein, muss man nicht.

Ich bekomme gerade unser 5 Baby und ich habe bisher immer nur die ganz normalen US und Vorsorgeuntersuchungen gemacht.

Wenn mein Arzt etwas entdecken würde was es wert wäre besser nachzusehen..dann würde er es mir sagen.
Wenn es aber keinen Grund gibt...sieht er auch keinen Grund extra Untersuchungen machen zu lassen die meist nur mehr Verunsicherung herrvorrufen und auch noch teuer sind.

die die davon am meisten Provitieren das sind die Ärzte....in den seltesten Fällen die werdenen Eltern.

Lg Kerstin

7

Eigentlich ist die Feindiagnostik/Mißbildungsultraschall eine der wenigen *sinnvollen* Zusatzuntersuchungen.
Denn es können Fehlbildungen frühzeitig erkannt werden, in einem Stadium, in dem dem Kind noch bzw schon im Mutterleib geholfen werden kann.
Bei den Untersuchungen beim Frauenarzt werden die inneren Organe nicht überprüft, das geht auch nur in einer ganz bestimmten Zeit (zw. der 19. und 22. SSW) und der FA wird nicht sagen können, ob das Baby einen Nierenschaden, kleinen Herzfehler oder sonstwas hat.
Wird so etwas jedoch frühzeitig erkannt, kann dem Kind noch gut geholfen und u.U. sein Leben gerettet werden (bei einem Herzfehler wird dann z.B. ein Kaiserschnitt gemacht, da das Kind die Strapazen der natürlichen Geburt nicht überleben würde).

8

Vielen vielen Dank..

ich werd am besten am Dienstag mal mit meiner FÄ sprechen und fragen was sie mir rät..

Euch allen ein schönes Wochenende

Tina #kuss

Top Diskussionen anzeigen