nur 8 Wochen stillen?

Hallo Ihr Lieben,

aus finanziellen Gründen werde ich nach 8 Wochen Mutterschutz wohl doch wieder arbeiten müssen. Das war bisher nicht so geplant. Aber mein Mann ist selbständig und es bleibt mir nix anderes übrig. Habe zum Glück ne grosse Familie und die Omi wohnt neben an. Und der Papi hat dann auch öfter Zeit. Naja, werde nicht komplette Tage gehen, aber stundenweise nach Absprache mit dem AG.

Jetzt weiss ich nicht was ich machen sollen wegen dem Stillen.
Ich habe leider keine Hebamme, die mir Tips geben könnte.

Ist es gut schon nach 8 Wochen das Baby auf Fertignahrung umzustellen?
Oder sollte ich dann immer abpumpen?
Kann man auch beides machen, stillen und Fertignahrung?

Was meint ihr, bin mir ziemlich unsicher?

Danke
Liebe Grüsse
Dani ET-1

1

Moin Dani,
probieren geht über studieren ;-) oder wie sagt man so schön *Versuch macht klug*
Also mein Sohn hat mich damals auf meine Brust sitzen lassen als ich versucht habe Brei zuzufüttern, aber ich denke da sind alle Babys unterschiedlich.
Eine Freundin von mir hat Ihren Sohn morgens vor der Arbeit gestillt, dann bekam er von der Tagesmutter einen ganz dünnen Brei mit dem Löffel eingeflöst und nach der Arbeit hat sie wieder gestillt (ganz am Anfang hat der Mann ihr das Kind zum Stillen auf die Arbeit gebracht).
Häufig ist es aber auch so, dass bei zu viel Stress die Muttermilchproduktion nachläßt.
Du bist keine schlechte Mutter, wenn Du nach 8 Wochen ganz umstellst.... besser 8 Wochen voll stillen als gar nicht :-D
Kannst es aber auch mit abpumpen versuchen... eigentlich egal was Du machst, Du solltest Dich dabei wohl fühlen.
LG Karin #katze

2

hallöle, uns geht´s voraussichtlich genauso ( hängt dann von ET ab )

also, ich denke, abpumpen und auch zufüttern müsste doch zusammen gehen. meine freundin hat beie kinder von anfang an nicht gestillt, sondern mit milchnahrung gefüttert.

man muss wohl aber schon nach 4-6 wochen die umstellung anfangen.

du kannst aber definitiv abpumpen und dann mit muttermilch füttern.

lg: suri ( 30.ssw )

3

Hi Dani,

mache ich auch so (wieder arbeiten nach Mutterschutz). Werde es dann erstmal mit Abpumpen ggf. "Einfrieren" versuchen und wenn das nicht geht, zufüttern.
kann aber größtenteils von zuhause arbeiten und müsste nur 1-2 Mal die Woche in die Firma. Schauen wir mal.
Bin auch gespannt wie's läuft.

LG Catsan (36. SSW)

4

Darfst du nicht auch Stillzeiten beantragen, während der Arbeitszeit und bezahlt?
Kommt natürlich auch drauf an, wie weit du es jeweils hast...

5

Ich würde mir auf jeden Fall eine Hebamme suchen...

Klar kannst Du nur acht Wochen stillen. Das ist besser als gar nichts. Aber: je länger, desto besser für Dein Baby (für Dich übrigens auch ;-) )

Natürlich kannst Du schon so früh auf Fertigmilch umstellen, indem Du Mahlzeit für Mahlzeit nach und nach austauschst - wenn's zu schnell geht, ist das für den Verdauungstrakt Deines Babys eventuell zu anstrengend und es kann mit Blähungen reagieren. Stillen und Fertigmilch kombinieren geht natürlich auch...

Versuche doch erst einmal, abzupumpen und Mumi mit dem Fläschchen zu geben. Bei so kleinen Würmchen kann das aber dazu führen, dass sie die Brust dann verweigern. Da ist es nämlich fürs Baby viel anstrengender zu trinken als aus dem Fläschchen...

Wie gesagt, ich würde mir unbedingt eine Hebamme suchen, die mich unterstützt - auch wenn es jetzt schon seeehr kurzfristig ist. Wird von der Krankenkasse bezahlt, versuche es einfach mal!!!

Viele Grüße

Jacky

Top Diskussionen anzeigen