Geplante Hausgeburt und Vorsorge durch Hebamme

Hallo liebe Mitschwangere oder alle Ihr die schon eine Hausgeburt hattet,

ich habe gerade das Problem das wir eine Hausgeburt planen und in dem Entschluß auch sicher sind. Nun ist es natürlich sinnvoll das meine hebamme auch einen Teil der Vorsorgeuntersuchungen macht. Mein Frauenarzt weigert sich allerdings die Vorsorge mit der Hebamme zu koordinieren. Entweder ganz bei ihm oder gar nicht. Jetzt hätte ich natürlich schon eine gewisse Begleitung während der Schwangerschaft durch den Arzt aber für die Hebamme ist es natürlich enorm wichtig einen Teil der Vorsorge zu übernehmen und somit das Baby und mich besser kennenzulernen.

Wer von Euch hatte denn auch solche Probleme und welche Lösung habt Ihr gefunden. Was für Tipps habt Ihr für mich ?

Vielen Dank und liebe Grüße

Sunny mit Sophie und #baby 21. SSW

1

Hi Sunny,

finde ich ganz schon unverschämt von deinem Arzt... Aber du kannst die Vorsorge auch einfach doppelt machen, die KK zahlt beides, so kannst du ganz normal zum Arzt weiter gehen und die Hebi macht noch zusätzliche Vorsorgeuntersuchung.

Ich plane auch ein Hausgeburt und alle halten mich für verrückt, find ich toll dass es noch andere verrückte gibt #pro

Lg, Sylvia mit Patrick, 23.ssw

2

ich waer ja gern so verrueckt wie ihr... aber darf net...
zwillinge.
finde deinen arzt auch sehr unverschaemt.
haette die abweschelnde untersuchung auch gemacht wenn es nicht zwillis waeren...
naja, aber an sonsten kann ich nur sage:
er kann dich ja net wegschicken wenn du kommst... also sag du wann du kommst und deine hebamme macht den rest.
hat ne freundin auch gemacht und war total unkompliziert. nur zum schallen die 3 mal zum gyn und sonst kann die hebamme alles.
der soll mal nicht so tun als ob er dich nicht mehr behandeln wuerde.
oder such die einen mit dem du besser klar kommst.
das hab ich auch dann noch gmacht.

ich wuensch dir eine wunderschoene hausgeburt#pro

3

Hallo Sylvia,

habe mit der Krankenkasse schon gesprochen, die zahlen leider nicht beides. Will ich ja eigentlich auch nicht. Ich hab jetzt Anfang November den nächsten Termin beim FA da werde ich ihm einfach sagen dass ich noch dieses Mal und dann das nächste Mal zum 3. Ultraschall komme und den Rest macht die Hebamme. Entweder er kann damit leben oder ich suche mir einen anderen. Fände ich zwar auch blöd aber so ist es dann eben.
Ich finde es auch toll das es noch andere werdende Mamas gibt die eine Hausgeburt planen und einen nicht für verantwortungslos :-[ halten. Habe mir das von dem Typ von der Krankenkasse auch anhören müssen. Fan ich ja schon krass. Ist ja schließlich unsere Entscheidung als Eltern.

Vielleicht hören wir ja noch öfter voneinander.

Liebe grüße

Sunny

weiteren Kommentar laden
4

Hallo Sunny,

ich sehe das genauso. Wenn Dein Frauenarzt nichts mit der Hebamme zu tun haben will, hat er entweder Angst das sie mehr weiß als er? oder er ist total von sich eingenommen und ein Übermensch.
Leider gibt es viele FA die der Meinung sind, Hebammen gehören nicht mehr in unsere Zeit, leider würden gerade diese Ärzte nicht mit Dir in die Klinik gehen zum entbinden.

Mein FA war auch nicht wirklich begeistert, als ich nach einer Hebamme gefragt habe, die Hausgeburten macht. Aber er hat mich über die Risiken aufgeklärt und gut wars. Dieser "Neid" ist nicht aufgekommen. Leider gibt es bei uns keine Hebamme in der Gegend, und so werde ich eine ambulante Geburt haben, hoffe ich.

Gehe einfach zur Hebamme und sprich mit ihr darüber. Sie wird den Arzt vielleich kennen. Und dem brauchst Du ja nichts zu sagen. Und sollte er Dich damit wirklich stressen, dann gehe halt zu einem anderen Arzt. Ist zwar nicht so schön wärend der Schwangerschaft, aber besser als sich nerven zu lassen.

Alles Gute, Dunja und #baby 35. SSW

5

Hallo Sunny,

glückwunsch zu deiner Entscheidung.

Zu deiner Frage: ich hatte auch bei meinem ersten Kind eine Hausgeburt geplant (wurde dann abgebrochen da es Komplikationen gab) und meine Hebamme hat mich vor der Geburt kennen gelernt (in der 25 Woche) wir hatten dann 5 Gespräche wo ich Fragen stellen konnte und sie hat sich den Muki-Pass angesehen , die Herztöne vom Kind abgehört und das wars.
Was willst du denn noch für "Vorsorge"?
Lass deinen Gyn Gyn sein und rede mit deiner Hebamme was sie alles mit dir besprechen oder "Untersuchen" möchte, ich denke es wird auch ohne "Kooperation" des Gyn kein Problem sein die Hebamme kennen zu lernen und sie dich und das Baby ;-)

Lg aus Österreich
Alexandra + Yanic (9m) + Würmchen (10ssw) das auch eine Hausgeburt wird

Top Diskussionen anzeigen