Wer hatte auch ein "Schreibaby"? Erfahrungen beim Zweiten...

Hallo ihr!

Meine Tochter (inzwischen 4) war ein Bilderbuch-Schreibaby....sie hat keine Gelegenheit zum Schreien ausgelassen! Wer selbst ein Schreibaby hatte, kennt das ja: Ich war regelrecht isoliert: jeder Cafe, Restaurant, Freundinnen Besuch geriet zum Debakel. Die Situation war sehr belastend für alle! Man ist verzweifelt, fragt sich was man eigentlich falsch macht, ist traurig darüber, daß man dem Würmchen nicht helfen kann...und schlussendlich beneidet man sogar all die entspannten Mütter mit den schlafenden Säuglingen im Kinderwagen....
Zwischendurch hatte Greta sogar noch einen sogenannten "Stillstreik", sie schrie sogar an der Brust: Fläschchen wollte sie auch nicht...es war echt schlimm.
Nach ca. 8 Monaten wurde die Situation etwas besser (mit der Mobilität)..aber noch heute ist mein Schätzchen ein eher lautes, weinerliches Kind, das sehr durchsetzungsfähig, eigenwillig und fordernd ist.
(Von der Umwelt wird sowas ja gern als "ungezogen" abgetan...die haben ja keine Ahnung!)

Nun ist ein Geschwisterchen unterwegs!
Ich freue mich total, und denke auch, das ich aufgrund meiner Erfahrung sehr gut mit der neuen Situation werde umgehen können (bestimmte Sachen werde ich auch anders machen, sicher)....trotzdem bleibt die "Angst":
Was, wenn das Zweite wieder ein Schreibaby wird?

Gibt es hier Erfahrene Mütter? War Euer Zweites ganz anders, oder genauso....

LG, Jule (25.SSW)

1

Hallo Jule!

Ich weiß nicht ob ich dir jetzt wirklich helfen kann, da ich erst das erste Baby erwarte.

Aber ich hab natürlich auch schon mit dem Gedanken gespielt, was machst du wenn du ein Schreibaby bekommst.

Hab da gelesen, (jetzt bitte nicht lachen!) das die Babys ein Trauma von der Geburt haben??? #schock
Bzw. haben sie starke Verspannungen (auch durch die Geburt!)

In solchen Fällen soll Babymassage und Babyschwimmen sehr nützlich sein!!! #kratz

Ich weiß jetzt natürlich nicht ob du das bei deinem ersten Kind gemacht hast, aber vielleicht nimmt dir das etwas die Angst fürs zweite!!!!

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen.

wünsch dir noch ne schöne #schwanger-schaft und Kopfhoch, wird schon alles gut werden #freu

Gruß

Courtney + #stern-chen (26+1)

8

Hallo,

hatte auch ein "Schreikind" und wir haben alles checken lassen. Ergebnis: Alles normal!

Gerade das ist ja das Problem an Schreikindern. Man weiß nicht, woher es kommt. Unsere Tochter hat auch 6-9 Monate nur geweint. Und auch nachts bekam ich keine Ruhe. Wir haben uns dann immer auf einen Pezziball gesetzt und gehüpft. Klingt doof, aber das hat sie oft beruhigt.

Hoffen, dass es beim zweiten Kind besser/ einfacher wird!

Lg
Tina

2

Hallo !

Ich kann dir gut nachvollziehen was du meinst mein erstes Kind war sowas von Brav und ruhig und als wie dann unser Zwietes bekammen das war des komplette Gegenteil. Nur am Schrein und schlafen daran war schon gar nicht zu denken !!!!
Meine Oma sagte immer das sind die Mädchen !!!!
Und als das dritte dann auf dem weg war und ich erfuh das es wieder ein Mädchen wird dachte ich nur nein Bitte nicht wieder so ein Schrei Kind und meine Dritte war wieder sowas von Brav !
Ich denke das jedes Kind einfach seine eigerne Persönlichkeit hat !!! Und wenn es nur das Schrein ist ;-)

Wünsche dir alles Gute
Vlg Yvonne

3

hallo,

auch habe gelesen das es ein trauma von der geburt sein könnte.
es ist bestimmt nicht einfach für dich,aber kein baby ist wie das andere.
meine erste hatte voll die fiesen kolliken,3monate lang,und da hatte ich auch bammel das es mit dem zweiten baby auch so sein könnte.war es aber nicht.
lass es auf dich zukommen und denk positv.
vielleicht besprichts du deine sorge mal mit deiner hebamme.
wünsche dir alles gute für die geburt.

LG bibo

4

Hallo!
Danke für Eure Antworten! Meine Kinderärztin tippte damals auch auf ein Geburtstrauma: die Geburt war aber eigentlich "ganz gut"... es ging halt rasend schnell...ich hatte sehr sehr heftige Wehen, die den Mumu innerhalb von 2,5 Stunden von 2cm auf 10 eröffneten. Das war auch fürs Baby "Stress Pur"
Obs daran lag? Keiner weiß es!

Wir waren ua. bei einer Cranio Sacrale Therapie mit Greta....meine kleine Diva hat dort die gesamte Praxis in Atem gehalten: sowas hatten die dort noch nie erlebt...
..es hat nix geholfen.

Doch, am Ende schon...die Therapeutin und ich hatten einen guten Draht zueinander und endlich konnte ich mal REDEN! Endlich hat mich mal jemand verstanden, und nicht schief angeguckt!!
Sie hat das "Herumkneten" an Greta schnell aufgegeben, und wir haben viel gequatscht. Dabei wurde Greta ruhig! Das war ziemlich auffällig.
Und auch typisch für die klassische Schreibaby-Situation...es ist auch eine Spirale "abwärts",
je gestresster die Mutter ist, desto lauter schreit das Baby....und so weiter...

Greta und ich sind gerade durch diese Situation aber ein echt fest zusammengeschweißtes Team geworden...es konnte uns ja 12 Monate lang niemand ertragen!!!
Ich liebe sie über alles und bin GERADE auch stolz auf ihren Eigensinn!
Trotzdem wär ein "ruhiges" Exemplar jetzt auch mal nett ;)

Viel Spass Euch mit Euren schon geborenen und noch ungeborenen Kindern!!

LG, Jule

9

Hallo Jule,

ich kann mich sowas von gut in deine Situation reinversetzen.
Mein kleines Schreibaby ist inzwischen 16 Monate und bei uns war es genauso wie bei euch. (Übrigens auch ein Mädchen)

Man konnte nirgends mit ihr hingehen und wenn doch, dann hat es nur so gute Ratschläge gehagelt: Sie schreit weil ihr zu warm ist..., nein, weil ihr zu kalt ist..., ihr müsst sie mehr rumtragen...,ihr tragt sie bestimmt zuviel rum...jeder weiß alles besser und zu Hause liegen die Nerven blank.

Aber inzwischen ist sie eine ganz süße Maus, nur ein bisschen so wie du deine Tochter beschreibst: Wenn es nicht nach ihrer Nase geht, dann tickt sie aus und schreit wie irre.

Bin jetzt in der 11. Woche und hoffe auch auf ein etwas ruhigeres Baby. Aber wenn nicht, dann wird man es sicherlich beim zweiten Mal trotzdem ganz gut überstehen, weil man schon Erfahrung hat und weiß irgendwann wird alles gut :-)

Ich drück uns die Daumen.
Schöne Schwangerschaft noch und LG Biena

5

Hallöchen,

ich kannte so Probleme von meinem ersten Kind her gar nicht... Die war immer nur lieb und schlief und trank und echt wie im Bilderbuch.
Nils war da schon anders.Er war von anfang immer "unter Strom". Hatte eine irre Körperspannung und schrie was das Zeug hielt außer ich habe ihn irgendwie bewegt oder mich nur um ihn gekümmert. Kinderarzt Diagnose: Schreikind... Damit war ich aber nicht zufrieden. Meiner Meinung nach gibt so´n Quatsch wie ein "Schreikind" nicht. Was soll das sein? Sowas wie ein Hund der mit Tollwut auf die Welt kommt??? Hä?
Kein Baby kommt mit der Absicht auf die Welt zu brüllen und unglücklich zu sein. Babys schreien wenn ihnen etwas fehlt.

So bin ich dann mal zum Osteopathen gestiefelt und habe ihm das Kind vorgestellt. Er stellte eine massive Blockade im oberen Nackenwirbel (Atlas) und eine Muskelhyertonie (übermäßige Anspannung der Muskulatur) fest. Das Kind konnte gar nicht anders als sein Unwohlsein zu verkünden... Verursacht wahrscheinlich durch die Geburt oder die lange Steißlage (bis 39.SSW).

Nach der ersten Behandlung (dabei ist der Fratz echt völlig entspannt eingeschlafen!!!) ging es ihm schon viiiiel besser. Wir haben dann noch 2 Behandlungen dran gehangen und mein Kind war wie ausgewechselt. Glücklich und zufrieden und er schlief endlich ohne stundenlanges schreien und tragen und trank wieder "ordentlich" an meiner Brust ohne dieses entsetzliche Gehampel!!!
Ich kann dir nur empfehlen mal ne Alternative zum Kinderarzt zu suchen. Die sind oft sehr eingefahren in ihrer Diagnostik. Ich finde es ein bißchen zu leicht gemacht einfach zu sagen: "Sie haben ein Schreikind".
Aber wie gesagt, ich kann den Begriff auch eigentlich gar nicht verstehen. Vielleicht kommt der ja von einer Spezies die "Ignoranzarzt" heißt. Vielleicht sind die verwandt? Wer weiß!

Ich wünsch dir alles Gute für dich und dein Baby!!!

Lieben Gruß
Maren

PS: Unser Osteopath ist kein spezieller Kinderosteopath gewesen, aber er hat ihn behandelt, weil er mich und meine Mann kannte und selbst seine Kinder behandelt hat. Die Bahndlungen kosteten je 40€. GGf. kannst das über die Krankenkasse als Heilpraktikerbesuch abrechnen lassen oder du nimmst einen Osteopathen der auch Physiotherapeut ist und lässt dir ein Rezept vom Kinderarzt geben. LG Maren



6

Hallo!
Danke für Deinen ausführlichen Erfahrungsbericht.

Über Osteopathie haben wir damals auch gesprochen, da Greta auch diese krasse "Körperspannung" hatte. Es gibt da ja noch 100der anderer Möglichkeiten...wie heißt das nochmal, wenn die Kinder den Kopf etwas sschief halten (Nur als Bsp.)
Die Cranio Sacrale Therapeutin hat ja auch allerlei Therapie Alternativen versucht. Sie hatte sich unser Kind ja auch gründlich angeschaut. Es wurde viel versucht!
Vielleicht hat auch irgendwer was übersehen, es kann sein!

Trotzdem: Eure Ostepathische Behandlung war natürlich auch ein "Glücksfall". Wir haben so ein Wundermittel nie gefunden. Herumtragen und intensivster Körperkontakt hat stellenweise geholfen, aber wie jede Mutter weiß, geht das ja leider nicht 24h am Tag.
(Tragetuch zum Beispiel hat echt besser funktioniert als Kinderwagen: verständlicherweise...aber dennoch: ich hatte wirkliche Rückenprobleme und habe mich mal nach ner Kinderwagen-Situation gesehnt..)

Ich glaube, eigentlich hat in diesem ersten Jahr niemand (auch nicht wir Eltern) unsere Tochter als Schreibaby bezeichnet....ich wollte das auch nicht "abstempeln".
Es ist nur so: im Nachhinein denke ich: Ja, sie war ein Schreibaby.

Alles Gute für Dich und Deine Familie!
Jule

7

Hu Jule,

auch ich erwarte mein 2. Baby nachdem mein Sohn heftige 3 Monats Koliken hatte beete ich Tag und Nacht das es diesmal nicht so sein soll.

Wir hatten damals mit meiner Freundin zur gleichen Zeit entbunden. WAr auch gegenteil von meinem Sohn, so was von brav. Aber wenn er mal weinte hörte er ewig nicht auf und sie ließ ihn dann ein weilchen ausheulen. Sie erzählte mir:
Sie musste zum Therapeutin weil ihr Sohn so einen komischen Kopfform hatte und dort hat die Therapeutin erzählt.

Das Schreibabys deswegen Schreibabys werden, weil sie nach der Geburt noch diesen ganzen Stress und Trauma erst dann los werden wenn sie auch viel weinen gleich nach der Geburt. Und irgendwo hinten im Genick würde es einen Nerv geben und das dies ansonsten immer angespannt bleibt bis das Baby endlich durch das Weinen sich davon erlöst. und wenn Babys nicht genug geweint haben automatisch dann zum Koliken und Schreibabys werden. Sie meinte dann auch, das er zwar ganz brav ist aber einmal die Woche so ein Tick plötzlich bekommt und ewig weint und nach Therapeutin ließ sie ihn dann auch kurz weinen hat ihn wieder versucht zu trösten aber dann gans tatsächlich für die nächsten Tage absolut ruhe. Fand ich echt intressant.

Ob das wohl stimmt denk ich mir bis heute?????#kratz#kratz

Hört sich zwar schon logisch an aber hab das auch nur von ihr gehört.

LG
taptap

Top Diskussionen anzeigen