Hilfe Verdacht Multiple Sklerose. Bitte auch Hebamme Gabi

Hallo zusammen,

muss mich mal bei Euch ausheulen#heul

Seit dem ich weiß dass ich schwanger bin habe ich in der kompletten rechten Seite ein Kältegefühl. Am Anfang hat die ganze Seite gekribbelt aber seit ca. 3 Monaten ist es nur noch dieses Kältegefühl von der Schulter über Bauch,Po bis hin zu den Zehen. Kann deshalb Nachts nicht schlafen weil das Bein so unruhig ist. #heul

Naja war damit beim Neurologen, der konnte nichts feststellen nur mit einer Kernspintomographie könnte man eine evt. Entzündung im Nerven festellen. Aber weil die Entzündung nur mit Kortison behandelt werden könnte hat man mir geraten bis zur Geburt abzuwarten. Und im Bericht für meinen FA stand dann die Diagnose Verdacht auf Encephalitis Disseminata#schock was nichts anderes bedeutet wie Multiple Sklerose.

Ich glaube und hoffe nicht das es das ist weil es ja gerade mit Beginn der Schwangerschaft aufgetreten ist. Es wäre toll wenn mir jemand von euch sagen könnte das er evt auch jemanden kennt der dieses Kältegefühl hatte und das es nichts ernstes wahr und nach der Geburt weg ging.

Ich hoffe ich habe euch mit meinem jammern nicht gelangweilt. Habe auch große Angst um mein kleines Baby das es dadurch das ich Nachts nicht schlafen kann und so unruhig bin ganz quirlig wird.

LG
Sabrina 22SW

1

Hallo Sabrina,

ich kann deine Panik sehr gut verstehen. Erstmal, ich hab MS seit ca 1,5 Jahren - und wir haben uns trotzdem für ein Kind entschieden. Das mit dem Kortison ist halb richtig. Man kann Kortison geben dass das Gewebswasser, dass den Entzündungsherd umschließt (wenn der Körper schon gegen die Entzündung angeht) Kortison geben, dass das Gewebswasser schneller zurückgeht und somit nicht mehr auf die Nerven drückt - und die Symptome schneller verschwinden. Das geht aber auch ohne Kortison, braucht halt nur länger. Ich hab mehrere kleine Problemchen (Schübe) auch schon ohne Kortison behandelt und wieder wegbekommen.

Die Diagnose MS ist sehr schwer zu stellen und eher eine Ausschlussdiagnose. Bei mir wurde beim ersten Schub 3-4 Herde im Gehirn und Rückenmark gefunden und Oligoklonale Banden (bei ca 95 der MS-Patienten im Nervenwasser nachweißbar) im Liquor und ich hatte damals nur den Verdacht. Erst der 2. Schub hat die Diagnose gebracht.

Und es gibt auch einige MS-Patienten die in ihrem Leben nur einen Schub hatten - und dann nie wieder.

Wenn es ein Schub der MS ist, schadet es deinem Baby nicht. Wie gesagt, wenn es einer ist. Da fehlen noch sehr viele Untersuchungen zur Bestätigung bzw zum Ausschluss einer anderen Erkrankung. Das Kältegefühl selber hatte ich noch nie, aber das kribbeln in den Beinen begleitet mich seit 1,5 Jahren - ich hab mich aber so daran gewöhnt das mir es nur auffällt wenn ich darauf achte.

Ich kenn diese Angst, wenn man mit dieser Diagnose konfrontriert wird. Ich weiß, es ist leicht gesagt, aber Ruhe ist sehr wichtig. In stressigen Situationen hab ich immer mehr Symptome.

Was es letztendlich ist kann man schlecht mit einer Untersuchung sagen!

Nur als trost. Ich hatte bei meinem ersten Schub ganz schlimmes kribbeln in den Beinen bis zur Hüfte - und es hat mindestens 6 Monate gebraucht, bis es wieder weg war. Ein bisschen ist übrig geblieben aber wie gesagt, daran hab ich mich gewöhnt.

Wenn du mir schreiben willst, kannst du das gern über meine VK tun!

Ich wünsch dir alles liebe und hoffe, dass es wieder weg geht und die Siagnose sich nicht bestätigen lässt.
Und selbst wenn - man kann sich damit arrangieren und gut damit leben

LG

2

Hallo,
meine Schwester hat MS seit ihrem 14 Lebensjahr. Sie ist inzwischen 23, hat eine Tochter und plant ein zweites Kind. Sie lebt ganz gut mit ihrer Krankheit, auch wenn es immer wieder Phasen gibt, in denen sie wenig belastbar ist.
Es stimmt zwar, das MS bei Frauen oft durch eine SS ausgelöst wird, allerdings zeigen sich die Symptome erst nach der Geburt. Die SS ist normalerweise eine symptomfreie Zeit. Deshalb überrascht mich die Diagnose deines Arztes.
Viel kannst du jetzt nicht tun, denn (wie meine Vorrednerin schreibt), die endgültige MS Diagnose wird erst nach einer Rückenmarkanalyse gestellt (die wahrscheinlich nicht während der SS gemacht wird). Denke positiv - in der SS können tatsächlich viele Symptome auftreten, die hormonal bedingt sind, und wieder verschwinden. Und sollte es wirklich MS sein, bedeutet es bei weitem nicht ein beschränktes Leben.
LG
Barbara

3

Hallo Barbara

Vielen Dank für Deine Antwort.

Da ich mich mit der Krankheit noch nicht auskenne. Bin ich schon mal froh zu hören das es sich damit gut leben lässt. Obwohl ich natürlich hoffe, dass es wieder weg geht und das es nicht MS ist.

LG
Sabrina

4

Hallo Sabrina,

ich würde mir noch eine zweite Meinung eiholen. Bei mir vermutete man auch mal eine MS, da ich auch so ein Kältegefühl, Taubheitsgefühl und Kribbeln hatte. Und was war´s, ein verschobener Nackenwirbel, der ein paar Nerven einklemmte. Nach ein paar Krankengymnastikstunden wurde es dann besser. Lass dir doch von deinem Hausarzt ein Rezept zur KG geben, meine Erfahrung hat mir gezeigt, dass die teilweise kompetenter sind, als die Orthopäden und relativ schnell sehen, wo das Problem liegt.
Ich drück dir die Daumen.
LG

5

Hallo,

Du bist meine Hoffnung. Ich habe schon gedacht es gibt niemanden der mir sowas schreibt.

Werde direkt am Montag mal zum Arzt gehen und mir KG verschreiben lassen. Ich hoffe es hilft auch bei mir. Vielen vielen Dank.

LG
Sabrina

Top Diskussionen anzeigen