Was hilft noch gegen Harnwegsinfekte?

Guten Morgen...
langsam bin ich wirklich am Verzweifeln#heul, schon vor Beginn meiner Schwangerschaft hatte ich Probleme wegen Nierensteine.Bin jetzt 22 Wo. und habe wirklich ohne Pause Harnwegsinfekte, die auf nichts ansprechen#kratz (Antibiotika sinnlos).Hab es auch schon mit "Granberrie"Saft probiert, hat leider auch nicht geholfen. Das einzige was mir meine Schwangerschaft vermiest sind diese Harnwegsinfekte und diese sch...:-[(tschuldigung´)Schmerzen.
Freu mich über Euren Rat und Eure Ideen.

liebe Grüsse

1

Hallo,

bei sowas mußt Du viel trinken damit alles gut durchspült wird. Lass Dich doch mal von einer Hebamme beraten, ob es nicht auch ohne "Hammermedikamente" geht. Wenn man immer Antibiotika schluckt, wird man resistent dagegen und es hilft nicht mehr. Versuch´s doch mal mit Brennesseltee. Das soll gut helfen.

Gute Besserung

LG Ottilie (32. SSW)

3

Hallöle...

trinken tue ich schon immer viel, da ich ja vorbelastet bin.
Mir ist bei den "Hammermedikamenten" auch nicht wohl, muss mich aber jede Woche im Krankenhaus beim Urologe im Krankenhaus melden zur Kontrolle und wenn die Werte (wie meist) mies sind, verschreiben die es mir eben(was auch immer mit den Gyni´s abgeklärt wird).
Mein Frauenarzt wälzt die Geschichte ja ganz von sich ab, was ich eigentlich traurig finde.
#danke für die lieben Ratschläge werds ausprobieren und gleich mal wegen einer Hebamme schauen..

liebe Grüsse Saskia

2

Hi du!

Lass auf jeden Fall die Antibiotika weg, auf Dauer macht es das nur schlimmer. Es gibt bestimmt eine Hebamme in deiner Nähe die auch Homöopathie anwendet, die kann dir bestimmt helfen.

Und dann würde ich noch dreimal täglich einen Schluck Weißweinessig trinken, igitt ich weiß aber wirkt Wunder #pro

Und Bärentraubenblättertee ist auch gut, musst aber mal nachfragen ob man den in der Schwangerschaft einfach so trinken kann.

Gute Besserung #herzlich

Sylvia

4

Hi Du,

kenne mich da leider auch viel zu gut mit aus #schmoll

Ich nehme seit ein paar Tagen "Angocin" - guck mal hier:

http://www.repha.de/angocin_infekt_n.html

Sprich aber vorher lieber mal mit Deinem FA darüber. Meiner hat gesagt, ich kann sie ruhig nehmen.

Täglich Apfelessig in einem Glas Wasser ist auch gut. Ansonsten viel Apfelschorle und Hagebuttentee.

Gute Besserung!!!! #klee

LG
Diana mit Elias (24+0)

5

Guten Morgen!

Bitte auf gar keinen Fall Teemischungen oder Medis einnehmen, wo Bärentraubenblätter oder Brennnessel enthalten sind! Bei Goldrutenkraut sollte man auch aufpassen!

In den meisten Schulmedizinischen Medikamenten gegen eine Blasenentzündung sind Bärentraubenblätter ( Uvae Ursi folium)enthalten.
Dies darf in einer Schwangerschaft auf keinen Fall eingenommen werden. Die Inhalts-bzw. Wirkstoffe von Bärentraubenblättern können einen Abort auslösen. (Hydrochinon-Derivate, Methylarbutin, Phenolglykoside insbesondere Arbutin)

Goldrutenkraut sollte nur verwendet werden, wenn es der Arzt ausdrücklich anordnet!
Die Goldrute besitzt besonders viel wasserlösliche Flavonoidglykoside, aber auch Saponine und ätherische Öle und bewirkt eine direkte Leistungssteigerung der Nieren. Sie wirkt flüssigkeitsausschwemmend, entzündungshemmend und krampflösend an der glatten Muskulatur und allgemein schmerzlindernd und antibakteriell. Sie wird eingesetzt zur Durchspülung und Vorbeugung bei entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege, bei Harnsteinen und Nierengries.

Die Birke ist das Symbol des wiedererwachenden Lebens, des Frühlings und der Jugendlichkeit. Früher wurde die Birke “Nierenbaum” genannt. Mit ihren harntreibenden, entzündungshemmenden Inhaltsstoffen (Saponine, Flavonoide, ätherische Öle) regt sie die Nierenfunktion an und bewirkt eine vermehrte Wasser- und Salzausscheidung. ( Die Salzausscheidung ist in der Schwangerschaft nicht so gewünscht, da sie Ödeme somit begünstigt! Das gleiche gilt für das Brennnesselkraut!!!))Birkenblättertee wird als Durchspülungstherapie eingesetzt bei bakteriellen, funktionellen und entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege, zur Verhütung von Harnsteinbildung, bei Nierengries, zur unterstützenden Behandlung rheumatischer Erkrankungen, bei Hautleiden und für die Frühjahrskur.
Schachtelhalmzubereitungen werden in der Medizin vor allem zur Durchspülung bei bakteriellen und entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege und bei Nierengrieß eingesetzt. Hier hat sich neben dem Tee auch ein Umschlag bewährt, der als Auflage um die Nieren angelegt wird. Seine Verwendung bei rheumatischen Beschwerden wird mit der stoffwechselanregenden Wirkung und der Resistenzsteigerung des Bindegewebes durch die Kieselsäure erklärt.
Die Hauchelwurzel ist ein mildes, harntreibendes Mittel!

Du kannst dir in der Apotheke eine Teemischung zusammenstellen lassen:

Birkenblätter, Schachtelhalmkraut, Hauhechel, Löwenzahnblätter,Fenchel, Süßholzwurzel

Hast du auch Schmerzen in den Nieren oder nur in der Blase?
Wann tut es denn in der Blase weh und wie sind die Schmerzen? Nur beim pinkeln oder schon vorher?

Versuche mal bitte deine Symptome zu beschreiben, dann kann ich dir auch homöopathisch weiterhelfen.

Komplexmittel, welches sehr gut hilft ist: Blasenglobuli velati von der Firma Wala.

Meld dich mal nochmal, liebe Grüße, Uta

6

Hi Uta,

dat is doch mal ne Aussage :-)

Weißt Du auch ein homöopathisches Mittelchen gegen Scheidenpilzinfektionen? Hab nämlich eine nach Penicillin (wegen Harnwegsinfektion) bekommen. Habe schon ne Packung "Fungizid" hinter mir - ist aber leider noch nicht besser #schmoll

Vielen Dank im Voraus.

LG
Diana mit Elias (24+0)

7

Hallo Diana!

Mit homöopathischen Einzelmitteln kann man Pilzinfektionen ganz gut behandeln, dazu benötigt man aber eine ganz genaue Beschreibung der Symptome. Vielverschriebene sind Borax und Antimonium crudum.

Besser wäre Naturjoghurt aus dem Bioladen, den du mit einer 10ml Plastikspritze 3-4 mal täglich in die Scheide einführst.
Dazu gibt es von der Frau Ingeborg Stadelmann (Bahnhof Apotheke in Kempten) eine Salbe mit einem sehr hohen Anteil ätherischer Öle. Diese Salbe heisst Rose-Teebaum-Balsam, riecht etwas nach Keller, hilft aber super!
Die kannst du in jeder Apotheke bestellen oder dirkt in der Bahnhof Apotheke ( Tel.: 09315226611,
bahnhof-apotheke.de)

Von der Firma Weleda gibt es Majoran-Zäpfchen, diese kannst du für 6 Tage abends in die Scheide einführen.

Schulmedizinische Medikation einer Candida-Infektion finde ich überhaupt nicht angebracht! Ist zwar schnell weg, kommt aber auch schnell wieder zurück, meist schlimmer als vorher!

Liebe Grüße, Uta

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen