Kann ich mich ein paar Wochen vor ET noch für einen geplanten Kaiserschnitt entscheiden? Kann er abgelehnt werden?

Hallo Mädels,

Frage steht schon oben.
Habt ihr Erfahrung mit dem Thema?
Ich bin jetzt in ssw 36+2.
Nachdem die erste Geburt meiner Tochter vor zwei Jahren sehr schlimm für mich war, hab ich versucht die ganze Schwangerschaft über mich positiv auf die zweite Geburt vorzubereiten und auch die schlimme Geburt aufzuarbeiten.
Je näher der ET rückt desto unwohler fühle ich mich aber und habe immer mehr das Gefühl dass ich die Geburt nicht schaffe.
Ich bin schon in einer Klinik angemeldet und hatte auch schon das Gespräch für die Anmeldung. Kann ich trotzdem einfach dort anrufen und sagen dass ich lieber einen Termin für einen geplanten Kaiserschnitt möchte? Kann mir dieser denn verwehrt werden?

Danke und alles liebe!
Rapha

1

Das kommt auf das Krankenhaus an. Bei uns gibt es keine Wunschkaiserschnitte, aber wenn man eine traumatische erste Geburt hatte, wird keiner sagen "Nicht unser Problem". Ich würde nochmal einen Termin ausmachen und die Karten auf den Tisch legen. Meine erste Geburt war eine grauenhafte Erfahrung, Notsectio inklusive, und ich habe während der ganzen Schwangerschaft mit Hebamme und Ärztin versucht, auf eine normale Entbindung hinzuarbeiten - am Ende war aber klar, dass mich der Gedanke psychisch schon so fertigmacht und es einen zusätzlichen Risikofaktor gibt, dass ich eine Resectio mache. Da gab es im Krankenhaus tatsächlich auch keine Diskussion, die Ärztin war sehr verständnisvoll.

Du könntest einfach dahingehend orientieren, dass du "normal" anfängst und im Notfall unkompliziert umschwenken kannst. Vielleicht gibt dir das die nötige Ruhe und Sicherheit, um es nochmal zu versuchen? Das wurde mir z.B. gleich angeboten: Abwarten, wie es läuft, und angesichts der Vorgeschichte ggf. früher als üblich dann den Kaiserschnitt nehmen. Wäre vielleicht eine Option?

2

kommt auf deine Kasse an, das KH braucht eine Bestätigung, das bezahlt wird.
ein Kaiserschnitt muss aber nicht angenehmer sein, wie eine natürliche Geburt

6

Selten so ein Blödsinn gehört 😂

3

Ich bin ziemlich sicher dass du das kannst. Ein KH welches generell wunschkaiserschnitte durchführt wird deinem Wunsch entsprechen. Wenn man bei diesem Gespräch sehr überzeugend seinen Standpunkt vertritt und eine natürliche Geburt ablehnt werden sich viele KHs die eigentlich Kaiserschnitte minimieren wollen ebenso nicht querstellen. Ich war in zwei KHs und eines davon war eines was alle Schwangeren eigentlich zur natürlichen Geburt überzeugen will. Bei mir hat die Ärztin gesagt, da ich es absolut nicht will versuchen sie da keine Überzeugungsarbeit- sowas geht meist schief.

4

Ich kann dir deine Frage nicht direkt beantworten, ich möchte dir aber Mut machen, bzw. von mir berichten.
Meine erste Geburt war auch schrecklich. Ich hab es lange verdrängt und bei der zweiten Schwangerschaft kam plötzlich regelrecht Panik auf. Wochenlang hab ich mich verrückt gemacht, recherchiert, nächtelang geheult, meinen Mann verflucht warum wir Frauen das "ausbaden" müssen und nicht die Männer. Ich hab mich gefragt wie ich das nochmal überleben soll. Bei der ersten Geburt hab ich unter einem Wehensturm um mein Leben geschrien. Am liebsten hätte ich vor der zweiten Geburt noch schnell ein Testament aufgesetzt. Ich bin auch echt ein riesiger Hypochonder! Das hat mich davon abgehalten einen Kaiserschnitt zu wollen. Die Angst war eigentlich genauso riesig wie die vor der spontan Geburt.
Also stand ich in der Sackgasse und hatte keine andere Wahl. Es muss ja raus. Bis kurz davor hab ich alle noch wahnsinnig gemacht mit meiner Panik, vorallem die Hebamme.
Dann ging es los, Fruchtblase ist geplatzt, Wehen setzten ein, es ging los. Das Szenario hatte ich vorher schon 1000x im Kopf durchgespielt. Meine größte Angst war Panik zu bekommen und am Ende da durch zu müssen weil mir niemand einen Kaiserschnitt macht.
Es war ganz anders. Ich war innerlich und äußerlich völlig ruhig, hab plötzlich eine Kraft und Zuversicht gespürt und alle Zweifel waren weg. In keiner Sekunde gab es Zweifel. Klar hab ich unter der Geburt etwas rum geflucht und geschimpft, aber es hat sich viiiel leichter und besser angefühlt als die erste Geburt. Nach 3 Stunden war alles geschafft, mein kleiner Brocken wurde mit 4145g, fast ein Kilo schwerer als seine Schwester geboren. Und das Beste, mir ging es danach so super! Ich bin stolz mit dem Bettchen auf die Station gelaufen, ich war so fit und konnte mich gleich voll und ganz um den Kleinen kümmern.
Ich verstehe deine Angst wirklich. Ich hab noch 8 Wochen bis zu meiner nächsten Geburt und könnte trotz der tollen zweiten Geburt schon wieder durchdrehen, weil die erste in meinem Kopf weiterhin präsent ist. Aber irgendwie muss die Kleine raus. Natürlich habe ich auch jetzt wegen einem Kaiserschnitt nachgedacht, dann könnte ich mich gleich sterilisieren lassen. Aber die Angst ist so riesig und überwiegt schon wieder. Ich bin einfach nur froh wenn alles überstanden ist und ich nie wieder ein Kind entbinden muss.

5

Am besten fragst du mal im Krankenhaus. Ich komme gerade vom Geburtsplanungsgespräch und habe etwas ähnliches mit der Ärztin besprochen. Wir haben einen Kaiserschnitt Termin festgelegt, da ich aus persönlichen Gründen Angst vor der natürlichen Geburt habe. Ich kann aber auch am Termin noch sagen, dass ich doch lieber natürlich entbinden möchte. Bzw. sollte es vorher losgehen kann ich selbst entscheiden ob ich es natürlich versuchen möchte oder ein Kaiserschnitt gemacht werden soll. Mein Krankenhaus ist da zum Glück echt sehr gelassen 😊

Sofern psychische Probleme mit reinspielen wird kaum ein Krankenhaus sagen sie verweigern dir den Kaiserschnitt, das kann ich mir nicht vorstellen...

7

Ich hatte einen Wunschkaiserschnitt sogar sonntags.Ich bin ins Krankenhaus gefahren da leichte Wehen einsetzten und habe da gesagt ich möchte einen Kaiserschnitt war überhaupt kein Problem.

Top Diskussionen anzeigen