Bakterien und Gebärmutterhalsverkürzung 22 ssw

Hallo ihr Lieben,

ich habe hier schon des öfteren das eine oder andere leiden während meiner aktuellen Schwangerschaft geteilt und immer lieben und hoffnungsvollen Feedback bekommen. Nun erhoffe ich mir das gleiche.
Nach wochenlangen Blutungen und Muttermund-Schwäche, bekam ich in der letzten Woche die Diagnose: B-streptokken. Die Bakterien können zumindest eine Erklärung für all das sein. Aber so richtig behandelt wird es nicht (Einnahme von vagic und Utrogest).
Nun habe ich seit Tagen einen ganz harten Bauch mit leichten Unterbauch schmerzen. gestern Abend im Krankenhaus stellt man fest, dass sich der Gebärmutterhals innerhalb von einer Woche von 4,6 auf 3,2 verkürzt hat. Auch der PH-wert lag erhöht bei 6. Der Muttermund weiterhin sehr weich und locker. Also alles Anzeichen für eine mögliche Frühgeburt.

Ich schone mich wirklich sehr. Ich habe Arbeitsverbot und lasse den Haushalt liegen. Ich liege den ganzen Tag und nehme brav meine Vitamine und Tabletten. Geschlechtsverkehr gibt es seit dem positiven Schwangerschaftstest nicht mehr. Aber warum werden die Befunde trotzdem immer schlechter und warum bekomm ich zur Vorbeugung eines Blasensprungs kein Antibiotikum von meiner Ärztin?
Ich fühl mich von den Ärzten nicht ernst genommen. Morgen habe ich wider ein Kontrolltermin (viel zu viele Untersuchungen und Angst vor weiteren Infektionen komme dazu). Entweder ist der Gebärmutterhals weiter verkürzt und ich muss stationär oder es ist gleich geblieben (was nichts bedeuten muss, da sich das sehr schnell ändern kann) und die Unsicherheit und das Gefühl auf sich alleine gestellt zu sein geht weiter. So oder so meine Aussichten sind sehr schlecht.

Ich habe große Angst und meine psychische Belastungsgrenze ist erreicht. Ich heule jeden Tag. Zuhause fühlt es sich so an als wäre meine baby bereits von uns gegangen. Auch wenn mein Baby es noch ein paar Wochen aushält, besteht das Risiko eine Infektion für das Baby und damit Spätfolgen ☹️

Es tut mir leid für den langen Text. Ich bin aber sehr verzweifelt und frage mich ob es Leidensgenossinnen gibt, die mit mir vilt Erfahrungen austauschen können oder den einen oder anderen Tipp hinterlassen was ich selbst noch tun könnt, wobei ich wirklich schon alles gebe.

Danke fürs lesen 😗
Lila

1

Hallo du Arme,
ich hatte keine Infektion lag aber in der 23 ssw stationär wegen GMH Verkürzung auf 2,6 (vorher 3,6-4) und vorzeitigen Wehen. Sie meinten sie können nichts machen nur beobachten und in der 23 ssw ist eh alles viel zu früh. Die Zeit war furchtbar, ich hab immer geweint und hatte so Angst um meine Zwillinge! Ich war total verzweifelt, weil ich wusste sie haben einfach noch gar keine Chance und hab nur gebetet, dass sie durchhalten. ❤️

Nach vier Tagen war mein GMH wieder auf 3,6cm und ich durfte mit Schonung nach Hause. Jetzt Fieber ich hier jeder verstrichenen Woche entgegen ( wir haben es schon in die 26 Woche geschafft )

Wenn du das Gefühl hast nicht gut betreut zu sein, sprich es an, frag warum du keine Antibiotika Therapie bekommst, vielleicht ist es ja auch nicht indiziert. Manchmal fühlt man sich schlecht versorgt und kann viele Probleme aber durch gezieltes nachfragen schon beseitigen.
Schon dich wirklich ganz viel, aber dein GMH ist noch völlig im Rahmen. Der ist sehr flexibel und je nach Druck kann der sich mal verkürzen und dann wieder verlängern. ( meiner war mal bei 5,8, jetzt meist um die 4) Es bleibt ansonsten nur abwarten und hoffen und an dein Baby glauben. Ich weiß wie schwer es ist weiter stark zu sein und zu denken es wird schon alles gut gehen…aber meistens ist es so!

Ich drücke dir unendlich doll die Daumen und schicke dir Kraft und Hoffnung. Halte durch und hangel dich von Woche zu Woche 🥰♥️

2

Danke für deine aufmunternden Worte ❤️

Du hast es auch nicht leicht gehabt. Ich wünsche dir ganz viel Glück und Energie 😗

Ich wäre schon zufrieden, wenn die fruchtbares bis zur 30ssw durch hält. Da haben unsere kleinen eine viel größere Chance auch gesund zu sein.

Diese Infektion macht mir wirklich zu schaffen. Ich könnte es nicht ertragen, wenn mein Baby leidet 😪 meine Mann ist auch völlig erschöpft mit der Arbeit, Haushalt und unseren zwei jährigen. Es ist wirklich eine harte Zeit.

Bei einer weiteren enormen Verkürzung hat mir das Krankenhaus eine Cerclage empfohlen. Dadurch soll die Gebärmutter unterstützt werden. Details kenne ich noch nicht, aber ich es gibt Möglichkeiten. Die Frage ist nur ob die Fruchtblase durch hält. Bei einer normalen Schwangerschaft ohne eine Infektion könnte man eine Geburt trotz Blasensprung eventuell noch hinauszögern, aber diese streptokokken machen es schwerer.

Ich wünsche uns beiden viel Kraft. Wir haben so lange durch gehalten und uns solange gequält. Hoffentlich sind unsere baby stark genug 🙏

3

Ich bin irritiert, denn aufgrund deiner Befunde kann ich deine Angst vor einer Frühgeburt nicht nachvollziehen. 3,2 cm GBH ist absolut normal (https://www.regiomed-kliniken.de/gebaermutterhalsverkuerzung.aspx) und Beta-Streptokokken führen idR nicht zu einer Frühgeburt, wie andere Keime es tun könnten (http://www.aerztezeitung.at/fileadmin/PDF/2018_Verlinkungen/State_of_the_Art_Fruehgeburt.pdf). Woher kommt deine Angst?

4

Hm...
Also ich verstehe das nicht. Ich lag im kh mit einer Frau in der 23.ssw und bei ihr wurden auch Streptokken im Abstrich nachgewiesen. Sie bekam 5 Tage Antibiotika und anschließend eine Cerclage. Was mMn für dich auch eine Option sein sollte. Aber 3,2cm sind nicht wirklich kurz. Bei ihr waren es 1,7cm.

Mein Befund war 1,7cm in der 25.ssw und in der 23.ssw war er bez 4,2cm. Ich habe viel gelegen und einen Pessar in der 28.ssw bekommen. Seit der 30.ssw war mein Befund: GbmH verstrichen, Muttermund 1,5cm offen, Blick wir die fruchtblase. Ich lag 4 Wochen im kh und heute bin ich in der 36.ssw und seit 2 Wochen heim, aber es tut sich nichts.

5

liebe Mara und Analea danke für euer Feedback und die Links, die PDF lese ich mir in Ruhe durch. Ich habe lediglich die stellen durchgelesen die auf streptokokken hinweisen.

Mir und auch dem Arzt im Krankenhaus hat besonders die Entwicklung des Gebärmutterhalses beunruhigt, da er sich in so kurzer zeit so viel verkürzt hat und das in Kombination mit dem hohen PH Wert. Natürlich habt ihr recht die Ursache für eine Frühgeburt sind zb Wehen und ein offener MuMu aber bei mir wurde eben durch diese Infektion der Schleim (sry für den Ausdruck) gestört und somit der Schutz beeinträchtigt.

Wenn es dafür Lösungen gibt bin ich dankbar und ich mache alles damit es mein Kind schafft. Ich habe momentan nur das Gefühl, dass meine Ärztin die Situation unterschätzt, da sie meine häufigen und starken Blutungen seit der 8 ssw auch nicht weiter auf den Grund gegangen ist, anstatt sofort eine Bakteriologie durch zu führen, um schon frühzeitig zu behandeln und eine zervixinsuffizienz vorzubeugen. Ich hoffe sie stimmt dem Krankenhausarzt zu und tut alles was erforderlich ist also sprich wenn nötig Antibiotika verabreichen und bei weiterer Verkürzung weiteren Maßnahmen zustimmen. Am Ende entscheidet Sie welche Behandlung ich bekomme. Ein Arztwechsel in der 22 ssw ist wohl sehr komplex und weiteren Stress kann ich nicht gebrauchen.

Ich habe viele Erfahrungen von anderen schwangeren mit streptokokken gelesen. Manche bemerken nicht einmal, dass sie infiziert waren und manche erleiden leider durch den Einfluss der Bakterien eine Frühgeburt.
Vielleicht hat mich auch das ganze lesen verunsichert 😔

6

Ich weiß nicht, wie ich mich an deiner Stelle fühlen würde, aber für mich als Außenstehende wirkt das alles nicht so dramatisch:

- Streptokokken sind quasi normal - und eine vorbeugende Antibiotika-Behandlung nicht sinnvoll (hatte ich vorhin gegooglet, die Quelle aber nicht zur Hand)
- dein GBH ist mehr als hinreichend lang
- Blutungen sind auch nicht ungewöhnlich, wenn ich meinem Gyn glauben kann.

Von den Eckdaten müsste das alles gut ausgehen. Locker. :)

7

Ich hoffe so sehr, dass alles gut geht 🙏 🙂

Top Diskussionen anzeigen