Schwanger und im selben Haus mit den Schwiegereltern. :(

Hallo ihr da draußen,

Ich habe vor etwas über einer Woche erfahren das ich schwanger bin. Das ganze war für uns erstmal nicht so einfach, da die Schwangerschaft ungeplant war. Aber dank vielen offenen Gesprächen zwischen meinem freund und mir, ein paar ganz netten menschen hier im forum die uns mut gemacht haben und menschen direkt in unserem Umfeld die uns unterstützen haben wir uns nun für das Baby entschieden. 😊

Jetzt kommt aber eigentlich mein Problem. Wir leben aktuell im selben Haus mit den Eltern meines Freundes. Das ganze ist seit dem wir uns kennen so ( 3jahre zusammen, nach 6 Monaten bin ich spontan zu ihm gezogen da ich aus meiner WG musste und so ist es geblieben )

Seine Mama ist recht schwierig, wir verstehen uns aber sehe sehr gut und ich hab sie wirklich lieb. Sie hat immer ein offenes Ohr, unterstützt unsere Pläne und gibt uns Rückhalt wenn etwas mal nicht so klappt.
Leider ist das mit seinem Papa nicht so.
Mein Freund kommt mit ihm klar, sie haben aber nicht das beste Verhältnis.

Ich dagegen habe langsam keine Kraft mehr mit ihm. Wir sind komplett unterschiedliche Menschen mit sehr sehr verschiedenen Weltenansichten.

Er, sehr konservativ, energisch, gläubig ( was um himmels willen nichts schlechtes ist, nur hält er mir immer vor das ich es nicht bin), engstirnig .. und und und.

Mein fass ist schon vor ein paar Monaten übergelaufen.
Er gehört zu der Art menschen die ihre meinung als die einzig wahre ansehen, ungebeten ihren Senf dazu geben müssen und wirklich bösartig werden können wenn etwas für sie nicht passt. Ich persönlich komme damit einfach nicht klar.

Ich freue mich schon immer wenn ich viel arbeiten muss, dann bin ich nämlich kaum im Haus.
Ich weiß, ihr fragt euch bestimmt warum wir nicht ausziehen. Ich möchte das schon lange, aber es ist das Haus meines Freundes ( es wurde auf ihn geschrieben ) und dadurch zahlen wir fast keine Miete was zum sparen natürlich toll ist - wir möchten nämlich sehr viel mit einem Van reisen. Diesen Traum werden wir auch mit baby verfolgen. Ich bin auch sehr dankbar für diese Möglichkeit da unsere Stadt sehr teuer ist.
Wir haben jetzt beschlossen das wenn wir das Kind behalten wollen, es erstmal keine andere Möglichkeit gibt wie hier zu bleiben.
Ich weiß was auf mich/uns zukommen wird.

Tipps und Ratschläge um die nicht gebeten wurden, Ärger warum unser Kind nicht getauft wird, Streitereien warum ich irgendwann wieder arbeiten möchte und nicht daheim beim Kind bleibe, anhängliches Verhalten ( haben wir schon immer, seitens seiner Mama ) und Streit darüber, was wir uns denken, mit einem Kleinkind zu reisen. ( Natürlich sobald es wieder möglich ist, der van ausgebaut ist usw. )
Hier werden keine Grenzen akzeptiert. Jetzt schon nicht.

Wir sehen einfach keine andere Möglichkeit, es würde finanziell anderweitig zwar klappen aber sehr knapp.

Ach ich weiß einfach nicht weiter :(
Vielleicht sollte ich die Wohnsituation noch kurz erklären: wir haben oben eine eigene Wohnung, nur Küche und Bad teilen wir uns. Eine Küche bekommen wir jetzt aber endlich rein 🥳 Platz wäre hier oben ( erstmal) genug.

Ohne die Schwangerschaft wären wir noch ca. 1jahr geblieben. Wir wollten einfach noch viel sparen und sobald es auch corona bedingt wieder ohne Probleme möglich ist, reisen. Einfach mal weg für eine Weile. Die Welt sehen.

So, jetzt habe ich hier aber wirklich einen Roman geschrieben.
Ich weiß ihr könnt mir da wahrscheinlich nicht groß helfen aber vielleicht gibt es hier ein paar Menschen die in einer ähnlichen Situation waren/sind und mir vielleicht Tipps geben können. Wie wir das während der Schwangerschaft und auch ein paar Monate nach der Geburt händeln können hier im Haus..

Dankeschön im voraus und alles liebe an euch :)

3

Ich verstehe dich total!
Und auch, wenn ihr nicht dort ausziehen wollt - zieh bloß da aus!
Es wird bei Geburt des Kindes vermutlich noch schlimmer...
Das ist der einzigste Tipp, aber glaub mir, schone dir deine Nerven, versuche mit deinem Partner zu reden und zieht in euer eigenes Nest!

4

Glaub mir, wie gerne ich ausziehen wollen würde :( ich möchte so so gerne nach der Geburt nach Hause kommen und selber entscheiden wann sie uns besuchen kommen können, das wir spazieren gehen mit dem Baby ohne das wer auf der matte steht und fragt wohin es denn geht usw..

Dankeschön für deine Worte!

5

Was sagt denn dein Partner dazu?
Meine Liebe, es ist so schwierig und ich fühle mit dir? Ich weiß genau, wie du dich fühlst...
Gibt es keine Möglichkeit da raus zu kommen? Die Gesundheit ist doch viel wichtiger, als die knappe finanzielle Lage. Hört sich jetzt blöd an, sorry🙈
Du bist ja jetzt frisch schwanger, ihr könnt in ein paar Monaten umziehen....
Aber die neue Küche bei euch aktuell 🙈

1

Also genau aus dem Grund habe ich mich dagegen entschieden, zu meinem Freund zu ziehen.
Und das obwohl wir ein eigenes Bad hatten und auch eigene Küche kein Thema gewesen wäre. Das einzige: die Wohnung oben ist nicht komplett abgetrennt.
Es wäre für mich auch niemals eine Option gewesen. Miete hin oder her.
Sich nicht wirklich wohl zuhause fühlen ist einfach das schlimmste was es gibt. Und auch mit Baby wirst du sicherlich schnell erneut an deine Grenzen kommen.

Da ihr es aber ja so belassen wollt: sucht das Gespräch mit den Eltern. Ihr 4 setzt euch an den Tisch und klärt diverse Regeln ab (unter anderem Akzeptanz eurer Entscheidungen). Ohne soetwas wird das Zusammenleben mit Kind ziemlich mies werden.
Ich drück dir die Daumen, dass alles gut geht 😊

2

Ich würde mit den Eltern vereinbaren, dass ihr oben eure eigenen Wohnung habt und somit auch gern die Privatsphäre behalten wollt. Da ihr eine Küche bekommt, werden die Kontaktpunkte ja auch geringer, dass ist schon mal gut. Somit kann jeder sein eigenes Leben führen. Die anderen Punkte, zwecks Erziehung etc. Die werden so oder so vorerst bestehen bleiben. Dieses Problem haben sehr viele frisch gebackenen Mamis und Papis mit ihren eigenen Eltern, da wärst du nicht die einzige und das zieht sich leider auch ein paar jahre. Ich denke aber wenn ihr verständlich macht, dass oben euer Reich ist und unten deren Reich, dann entzerrt sich ja schon mal alles und auch du wirst dann entspannter, da du diesen Konflikten einfach aus dem weg gehen kannst.

6

Guten Morgen,
keine einfache Situation, in der ihr seid.

Ich sage es mal ganz deutlich: ihr könnt euch eine eigene Wohnung und ein Vanlife nicht eigenständig leisten.
Das scheint Fakt zu sein.
Darum müsst ihr einen Kompromiss finden, entweder weiter dort wohnen bleiben und es aushalten (was sicher nicht einfach ist) oder die Sache mit der Reise anders organisieren (wo wollt ihr hin, wie lange, wie übernachten (Campingplatz oder frei stehen)...) vielleicht gibt es da Spielraum, dass ihr weniger Geld braucht als bisher geplant .

Was du auch bedenken solltest, die Sicht deiner Schwiegereltern könnte sein, dass sie euch als relativ unreif/naiv einschätzen (Träume von einer Reise ohne eigenständige Finanzierungsmöglichkeit, ungeplant schwanger).

Na ja und außerdem ist es, vielleicht etwas krass formuliert, ja so, dass ihr deren Haus und das günstigere Wohnen gerne nutzt, also irgendwie 'abhängig' seid, aber gleichzeitig die Unabhängigkeit wollt.

Ich glaube, es wäre wichtig, dass ihr ganz selbstständig seid und ohne die Schwiegereltern klarkommt. Auch, um eben diese Abhängigkeit zu durchbrechen (insbesondere in den Augen der Schwiegereltern). Dann seid ihr vermutlich auch so gestärkt, dass ihr nochmal ganz anders in das Haus zurückgehen könnt, wenn das dann dran ist. Achso, ein großer Punkt der Abhängigkeit ist auch vor allem, dass ihr kein eigenes Bad habt! Das ist ja wohnen wie im Kinderzimmer als Erwachsene mit bald eigenem Kind...und so wird es euren Schwiegereltern auch vorkommen. Da ist eigentlich nichts getrennt.

Ich hoffe, dass ihr es schafft, euch euer eigenes Ding aufzubauen und das auch durchzusetzen mit Baby.
Was sagen denn die Schwiegereltern eigentlich zum Baby/zur Schwangerschaft?

Viele Grüße
#blume

7

Ich kann auch nur sagen, zieht aus ! Geld ist nicht alles im Leben, wenn man sich nicht wohl fühlt und euer Plan zu reisen zieht sich ja jetzt eh noch hin. Ich bin jetzt hier schon lange bei Urbia angemeldet und diese Wohnsituation die ihr habt, geht selten gut. Im Familienforum regnet es nur von ähnlichen Beiträgen wie deiner. Da hilft alles reden nichts und nach der Geburt wird es für viele noch schlimmer. Überlegt es euch gut, ob ihr das wirklich so wollt

9

Sehe ich auch so! Die einzige Lösung ist ausziehen, alles andere ist vergebene Mühe und unnötiger Stress.

8

Wenn man mit Familie in einem Mehrgenerationenhaus wohnt, dann muss es einfach passen.

Bei uns gibt es klare Regeln und die werden von jedem eingehalten. Dadurch ist hier alles Harmonisch und wir leben alle gut zusammen.

Ihr habt nur 2 Möglichkeiten.
Alle zusammen an einen Tisch, wie Erwachsene reden und alle Regeln schriftlich festhalten und hoffen das sich jeder dran hält.

Oder
Ausziehen und auf andere Dinge verzichten. Man kann nicht immer seinen Traum leben.
Ihr müsst für euch abwägen was euch wichtiger ist.
Aber dann darf man im Nachhinein auch nicht meckern.

Alles Liebe euch

10

Also ich sehe das nicht so kritisch wie viele andere hier. Vielleicht weil ich selber in einer recht teuren Stadt wohne und somit weiß wo ein großer Anteil meines Geldes jeden Monat hingeht... Wenn ich die Möglichkeit hätte günstiger zu wohnen und noch dazu pot. und vertrauenswürdige Babysitter im Haus zu habe - ich würde sofort zugreifen!

Ihr habt eine eigene Wohnung, das ist schon mal das Wichtigste - dass man einfach mal die Tür zumachen kann und dann seinen "eigenen Bereich" hat. Natürlich werdet ihr zwangsläufig die Eltern deines Freundes oft sehen wenn sie direkt unter euch wohnen, aber das muss ja nicht immer ein Nachteil sein. Gerade in den ersten Wochen und Monaten wäre ich froh gewesen ab und an den Rat einer erfahrenen Mama einholen zu können...und nicht so sehr in Hinblick auf die Erziehung oder ob das Kind getauft wird oder nicht, sondern mehr was den Umgang mit einem Baby und die Entwicklung angeht - einfach den Erfahrungsschatz anzapfen ;-)

11

Ich will ja nicht die Spielverderberin sein, aber an eurer Stelle würde ich den Traum mit dem Van die Welt zu bereisen erst einmal auf Eis legen. Mit einem Baby oder Kleinkind über lange Zeit im Van unterwegs zu sein, ist nämlich keineswegs so easy und entspannt wie man sich das vorstellt. Gerade in den ersten Lebensjahren stehen z.B. jede Menge Impfungen und Vorsorgeuntersuchungen an, d.h. ihr müsst entsprechend oft beim Kinderarzt vorstellig werden. Auch sind viele Kinder in den ersten Jahren nicht unbedingt zuverlässige Schläfer und die Trotzphase (oder auch: Autonomiephase) hat es bei den meisten Kindern auch ordentlich in sich. Und das sind alles nur ein paar Punkte von vielen...

Ab und an mal für ne Woche oder zwei mit dem Van wegfahren - da spricht ja nichts dagegen, aber mit Baby/Kleinkind eine riesen Reise zu planen kann ganz gehörig in die Hose gehen. Also ich würde mir den Stress nicht antun und lieber warten bis das Kind 5 oder 6 Jahre alt ist. Dann habt ihr noch genug Zeit bis zum Schulbeginn um rumzureisen...

12

Hallo,

ich kann deine Situation etwas nachvollziehen. Wir wohnen noch!!! in dem selben Haus, wie meine Schwiegermutter. Es gab letzte Woche bereits die 3. Aussprache seit 2015. Ich komme mit diesem Menschen auch nur sehr schwer zurecht. Es ist einfach die Gesamtsituation, ihre Art, ihre Erziehung, ihre Beziehung zu den anderen Kindern (insgesamt 7 Kinder). Sie ist 1946 geboren, also über 70. Groß geworden in einer ganz anderen Zeit, was ich mir auch immer wieder anhören darf. Ich fühle mich kontrolliert, beobachtet und beurteilt/ vielleicht auch verurteilt.
Als ich unsere 1. Tochter bekommen habe, war nichts leichter. Sie hat oft ihren Senf dazugegeben. Konnte nicht nachvollziehen wie ich mein Kind mit ins Bett nehmen kann (Beispiel). Also es wurde kommentiert und geurteilt. Generell wird sehr viel hinterm Rücken geredet und kaum was gegönnt. Wenn ich Hilfe brauche (z.B. weil ich einen Termin habe, habe ich immer das Gefühl ich muss betteln bzw. dann mich verbeugen vor Dankbarkeit. Es kommt nicht so rüber, als würde sie es gern tun. Eher weil sie muss.

Ich bin wieder schwanger und wir sanieren neu. Einen Ort weiter mit dem nötigen Abstand. Ich bin generell ein ruhiger Mensch, ziehe mich auch gern nach Bedarf zurück und möchte mich nicht immer rechtfertigen müssen, wenn ich nicht die Tür öffne oder nicht ans Telefon gehe.

Ich würde an eurer Stelle auch ausziehen und das Reisen, gerade weil ihr euch auf die Schwangerschaft, Geburt und das Baby konzentrieren solltet, verschieben. Die Idee ist schön, aber die Verantwortung liegt gerade woanders. Du wirst dort nicht glücklicher, zufriedener und das wird sich übertragen, auf eure Beziehung, vielleicht auf den Umgang mit dem Kind. Macht es euch nicht so schwer. Es gibt keinen endgültigen Bruch. Kontakt gerade zur Mutter deines Freundes ist doch möglich.

Da musst du aber vor allem deinen Freund einbeziehen, er ist für euch beide ebenfalls zuständig und sollte Entscheidungen mittragen.

Viele liebe Grüße und denk nochmal stark darüber nach, was du willst.

Top Diskussionen anzeigen