Wann Arbeitgeber informieren??

Hallo ihr Lieben! Das ist mein erster Beitrag im Schwangerschaftsforum :) War ein langer, harter Weg aber jetzt hab ich's endlich geschafft :) Bin momentan in Woche 8+1, hab diese Woche noch Urlaub und dann stellt sich mir die Frage, wann ich es dem Arbeitgeber sagen soll.... Ich würde eigentlich gerne bis zum Ende der 12. SSW warten, aber ich arbeite in einem Dialysezentrum, wir haben HIV, Hepatitis- und Coronapatienten. Wenn man so eine längere Vorgeschichte hat, bis es endlich geklappt hat, hat man halt auch besonders Angst, dass was passiert! Was meint ihr? Aber wenn's dann doch blöd enden sollte, (was es nicht tut!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! ist das Gerede groß (so war's leider bei einer Kollegin)

1

Hey!Wie schön, herzlichen Glückwunsch🎈

Bei mir ist leider dieser doofe Fall eingetreten letztes Jahr.In meinem Job muss ich viel schwer tragen, deshalb habe ich meinen Chef schon in der 7.Woche informiert, woraufhin ich sofort ins Beschäftigungsverbot geschickt wurde.Beim nächsten Ultraschall 4 Wochen später wurde leider eine Missed abortion festgestellt.Ich fand es sehr blöd und schwer, das meinem AG mitzuteilen und wollte es beim nächsten Mal auf jeden Fall anders machen.
Deshalb habe ich jetzt, als ich wieder schwanger wurde, zuerst mit meinem Frauenarzt darüber gesprochen.Der hat mir seinen Segen gegeben, erstmal weiter ganz normal zu arbeiten. Das habe ich gerne angenommen, bin jetzt noch lang genug zuhause...diesmal habe ich meinen AG dann erst nach der 13.Woche eingeweiht.

Würde Dir empfehlen, Dich mit Deinem Arzt abzustimmen und es noch nicht zu früh in der Arbeit mitzuteilen.Entweder wird der Arzt Dir grünes Licht geben, bis zum Ende der kritischen Zeit zu arbeiten.Oder es ist zu riskant, dann käme evt eine Krankschreibung in Frage, bis Du es dann mit gutem Gefühl dem AG mitteilen kannst.

Alles Gute Dir😊

2

...achso, und natürlich wird bei Dir alles gut gehen!Das steht ja wohl fest😃Ich hoffe das ist nicht doof für Dich in der ersten Antwort direkt von Fehlgeburt zu lesen.Wollte nur ehrlich sein...

3

Ich persönlich würde erstmal recherchieren, wie hoch die Risiken für das Ungeborene in dem Bereich wirklich sind und dann abwägen. Fände etwas länger warten wahrscheinlich auch angenehmer.
Übrigens ist die wirklich kritischste Zeit eher so bis zur 10. Woche, kommt vielleicht drauf an wann man in dem Zeitraum einen FA Termin hat.

4

Hey,

Erst einmal herzlichen Glückwunsch zu deiner Schwangerschaft 🍀! Ehrlich gesagt finde ich es persönlich fahrlässig dir selbst und dem ungeborenen gegenüber wenn du nichts sagen würdest. Wie du selbst beschreibst, bringt deine Tätigkeit ein gewisses Gefährdungspotenzial mit sich und hinzukommt deine persönliche Sorge und Angst! Der Arbeitgeber und du selbst, kann dich nur schützen, wenn er diese Information auch bekommt, sprich Gefährdungsbeurteilung. Ich kann deine Unsicherheit zwar sehr gut nachvollziehen, ging mir genauso aber der Selbstschutz geht einfach vor. Auch wenn es immer blöd klingt, passieren kann immer etwas in der Schwangerschaft! Das liest man hier auch leider öfters. Daher ist das mögliche Gerede von Kollegen völlig unrelevant! Wichtig bist du und dein ungeborenes!

5

Ich befinde mich gerade in der gleichen Situation . Bin in der 6 ssw und bin diese Woche von meinem Hausarzt krank geschrieben. Meinen ersten Termin habe ich nächste Woche . Ich werde auch mein fa fragen was er mir raten wird, aber er hat schon damals gesagt wenn es klappt das er mir direkt bv geben wird. Ich arbeite im medizinischen Job und muss ab und zu Röntgen. Meine Kolleginnen die ss geworden sind damals vor corona waren sofort im bv weg. Man sagt es ist das alles oder nix Prinzip. Entweder ist die ss intakt oder nicht.
Aber ich finde man soll mit positiven Gedanken an die Sache ran gehen und sich selbst sagen das alles gut gehen wird!

Ich würde sofort an deiner Stelle ins bv verbot , den wenn was auf der Arbeit passiert wirst du dir das niemals verzeihen .

Alles Liebe und ganz viel Glück uns das alles gut gehen wird! 🥰

6

Erstmal herzlichen Glückwunsch zu deiner Schwangerschaft 😊🍀
Bevor du dich entscheidest solltest du auf alle Fälle mit deinem FA absprechen.. Der wird am besten wissen was aus medizinischer sicht das beste für dich und dein Wunder wäre.

Wenn ich du wäre würde ich das deinem Arbeitgeber im Vertrauen sagen damit er oder sie einfach Rücksicht auf deine besonderen Bedürfnisse nehmen kann..auch wenn dein FA sagt dass du weiter arbeiten kannst🤷‍♀️

Und ganz wichtig Vertraue auf dein Baby! 🍀
Ich wünsche dir eine schöne Schwangerschaft

7

Höre auf dein Bauchgefühl und frage deinen Arzt.
Ich selbst habe in der vorherigen Schwangerschaft bereits in der 7.SSW auf Arbeit Bescheid gegeben. Fühlte mich damit sehr gut. Unser Sohn kam dann leider in der 29.SSW still zur Welt.

Diesmal haben wir bis zur 11.SSW gewartet und allen Bescheid gegeben. Das war mein Bauchgefühl und dem bin ich nachgegangen.

Passieren kann immer etwas aber davon sollte man nie ausgehen. Wie risikoreich dein Job ist kann ich nicht beurteilen.

Ich wünsche Dir eine schöne Schwangerschaft.

Liebe Grüße
🤰🌈#ei 11+3

9

❤️ Dein Text hat mich gerade echt getroffen.
Das war bestimmt echt schlimm... man sollte jeden Tag dankbar sein und positiv bleiben

8

Hallo,
Herzlichen Glückwünsch erst einmal 😊❤️.

Ich veratehe deine Sorge,
Allerdings kann tatsächlich immer etwas passieren in einer Schwangerschaft und ich würde umgehend den Arbeitgeber informieren.
Bei uns (arbeite in der Pflege) steht das sogar im Vertrag.
Du bist jetzt in der 9.SSW, die Chancen sind geringer dass jetzt noch etwas passiert. Und falls doch dürfte man von mir aus auch wissen warum es mir nicht gut geht.
Ich habe auch etwas gewartet, also nicht mit positivem Test zum AG, sondern jetzt in der 8.SSW.
Aber das empfand ich als richtig. Zumal wir pro Schicht 6 bis 8h FFP2 Maske tragen, mit ultra kurzen Pausen und schwer heben auch nicht ausgeschlossen ist. Ganz zu schweigen vom Infektionsrisiko.

Ich hoffe du findest eine gute Lösung für dich.

Alles erdenklich Gute. 🍀❤️

WuKi mit Böhnchen im Bauch (7+6)

10

Also ich würde es gleich sagen.
Ich habe das auch so gemacht. Ich arbeite im OP. Ich finde schon das Dialyse kritisch ist. Mit Shunt Pflege und auch punktieren. Maschine aufbauen geht ja noch aber ansonsten mhhhh.
Hatte am Anfang nur einen positiven Test und die Bestätigung der FA. Ultraschall kam erst 2-3 Wochen später.
Finde es nicht fair wenn Kollegen vor allem die aus der Pflege dafür kein Verständnis haben und blöd reden auch wenn es zu einem Ma kommen sollte. Es gibt Gesetzte und Möglichkeiten sein ungeborenes zu schützen. Und jeder soll es in diesem Umfang nutzen den er für nötig hält. Egal was andere sagen oder meinen.
Meinungen gibt es viele und verschiedene. Entscheide dich so wie du dich wohl fühlst und auch in dem Umfang der dir wichtig ist.

11

Hey,
Ich würde die raten zu warten und ich sag dir wieso ich das denke.

In meiner ersten SS hatte ich es in der 8. SSW mitgeteilt und wie ein Damoklesschwert setzten am Nachmittag der Verkündung Blutungen ein. Dem Kind ging es gut, ich musste wurde aber bis zur Totgeburt in der 15.Ssw bestimmt 4 Wochen krank geschrieben werden wiederkehrender Blutungen. Ich hatte es nach der 12.SSW auch einigen Kollegen gesagt.... Tjoah... Das:"es ist doch nichts geworden" war nicht schön.
In der 2. SS wollte ich es besser machen und erst später bescheid geben und dann hatte ich eine MA in der 10.SSW
Glücklicherweise ohne es wem gesagt zu haben.

Jetzt bin ich in der 22.SSW
Meinen Chefs habe ich es in der 12.SSW gesagt. In der 13. hatte ich wieder Blutungen und fiel 3 Wochen aus. Bisher ist glücklicherweise alles gut gegangen.
Meine Kollegen wissen noch von nichts. Nur eine HR Dame und die Chefs/Projektleiter.
Die haben mir auch gesagt, dass ich bis zur 24.SSW warten sollte. Sicher ist sicher. Ich gehe also in 2 Monaten in Urlaub und dann Mutterschutz und meine Kollegen wissen nichts.

Top Diskussionen anzeigen