Pränataldiagnostik - wie habt ihr euch einzuschieden?

Hallo!

Bei meinem nächsten FA Termin muss ich mich bezüglich der Pränataldiagnostik entscheiden!

Ich bin 26 Jahre alt und deshalb würde es mir vom FA auch nicht empfohlen werden

Mein Mann und ich haben schon lange darüber gesprochen und ich bin nach 2 FG etwas beunruhigt und hätte gerne Gewissheit!
Das bedeutet nicht das wir nur ein gesundes Kind annehmen würden, wir möchten einfach gerne wissen was auf uns zukommt und dann ganz individuell entscheiden!

Nun habe ich mir überlegt einen NIPT Test zu machen wo die dna aus dem Blut angeschaut wird und dazu noch einen Organultraschall in der 22 SSW

Wie macht ihr das / habt ihr das gemacht ?
Habt ihr generell auf Diagnostik verzichtet ?

Ich freue mich über Austausch

Alles liebe

1

Ich hab sowohl in der letzten Schwangerschaft als auch in dieser garkeinen dieser ganzen Tests gemacht. Bei der ersten Schwangerschaft war ich ebenfalls 26, jetzt bin ich 30.
Ich hab allerdings auch keine Vorgeschichte FG, sondern bin beim letzten mal im ersten ÜZ schwanger geworden und geblieben und diesmal war es sogar ungeplant...eine Abtreibung wäre auch so und so nicht in Frage gekommen.

Alles Gute dir!

2

Ich hatte mehrere Fehlgeburten und wollte deswegen bis zur 14. SSW kein Geld aus dem Fenster für die Nackenfaltenmessung oder den NIPT aus dem Fenster werfen. Für uns war es aber auch logisch ein Kind mit T21 zu bekommen.
(Hierzu gab es ein sehr flappsiges, aber sachlich/unemotionales Gespräch mit meinem FA, bei dem ich gesagt habe, dass T21 OK wäre, aber T13 und T18 nicht, die Kinder aber ohnehin während der SS oder kurz danach sterben, es für mich also keinen signifikanten Mehrwert hätte das einige Wochen vorher zu wissen)

Da wir aber gerne auf etwaige Einschränkungen vorbereitet gewesen wären, haben wir den Organultraschall um die 20. SSW gemacht - und im Falle von sehr starken Fehlbildungen einen Spätabbruch in Betracht gezogen.
In der 1. Schwangerschaft bin ich damit so gut gefahren, dass ich es in der aktuellen SS (18. SSW) erneut so halte. Dieses mal haben wir nur überlegt den NIPT zu machen, da dies der einzige Weg gewesen wäre das Geschlecht frühzeitig und sicher zu erfahren. Das war uns letztendlich dafür aber zu teuer.

3

Ich lasse keinen dieser Tests machen.

Liebe Grüße

4

Hallo! Ich habe bei allen Kindern immer den Nackentransparentz US und das Organscreening gemacht und bei den jüngeren auch den Nipt Bluttest, aber den gab es bei den älteren noch nicht. Wir wussten worauf wir uns einlassen und werden das bei dem Kind jetzt auch machen. Ich bin aber auch jetzt mit 41 Jahren im ( hoch-) risikobereich und dazu hatten 3 Kinder von 4 auch eine sehr auffällige Nackenfaltendicke. Zum Glück sind sie aber alle gesund und fröhlich. Ich finde es gut sich dem Risiko das was sein „ könnte“ einfach offen entgegenzustehen und sich im Ernstfall auf alles einstellen zu können ☺️

5

Habe nichts davon machen lassen, bin 36 ohne Vorerkrankungen oder Risiken etc. LG

6

Hey, ich hatte zwei FG, hab zwei gesunde Kinder und bin jetzt mit dem dritten schwanger.
Wir haben bei keiner SS die Nackenfalte oder FU oder so gemacht. Es hätte keine Konsequenz für uns gehabt.
Lediglich die Feindiagnostik rund um die 22. Ssw haben wir gemacht, weil mein Schwager einen Herzfehler hat und kurz nach der Geburt operiert werden musste und ich Medikamente nehme.

LG und alles Gute 🍀

7

Hallo,
Also wir haben uns bei jeder Schwangerschaft für die Nackenfaltenmessung und Feindiagnostik entschieden.
Wobei wir auch keinerlei Vorerkrankungen haben, auch in der Familie nicht. Hatte auch noch keine Fehlgeburt.
In der ersten Ss war ich 28 Jahre alt und jetzt 32 Jahre in der zweiten Schwangerschaft. Mein Frauenarzt hat mir nie dazu geraten. Wir wollten es aber gerne wissen ob unsere Kind(er) gesund sind und auch ob sich alles entwickelt wie es soll.
Die Feindiagnostik fand ich am wichtigsten, weil da noch einmal alles noch genauer angeschaut wird. Die Organe, Gehirn, Herz...
Würde ich immer wieder machen.

Alles Gute!

8

Wir haben uns bewusst dagegen entschieden, sowohl in der ersten ss ( 29) als auch jetzt mit (33) +2 Fehlgeburten.
Ich verlasse mich auf den Körper und hoffe das alles gut geht. Muss auch ganz ehrlich sagen, wenn ich diesen Test machen würde, wie würde ich mich entscheiden für/ gegen.
Das könnte ich nicht entscheiden.
Meine Freundin/ Schwester hatten sich für diese Tests entschieden, der eine war ein Herzfehler bei der anderen irgendwelche Chromosom Störung, immer in sorge , konnten die ss nicht richtig genießen und am Ende, kam raus das doch nicht ist... nur weil der Wert etwas ausgeschlagen ist...
aber diese Entscheidung müsst/ könnt nur ihr alleine machen, jeder wird euch Tipps geben aber am Ende entschiedet ihr alleine was das beste für euch ist.
Alles gute 🍀👍🏻

9

Ich würde dir raten, überlegt euch, was ihr bei welchem Ergebnis tun würdet. Und zwar vorher. Die Pränataldiagnostik ist Fluch und Segen zugleich.
Der Harmonytest ist sinnvoll, beruht aber nicht auf kindlicher DNA, sondern Plazenta DNA und kann daher Fehler aufweisen und ist letztlich keine Diagnose, sondern ein Wahrscheiblichkeitsverfahren. Hast du einmal ein Ergebnis, was du nicht haben wolltest, geht eine fürchterliche Maschinerie los. Wenn es euch sowieso egal ist, würde ich nichts testen. Aber es ist vielleicht auch gut zu wissen, auf was man sich einstellen muss bzw. Beruhigter zu sein, wenn alles ok ist. Da ich das alles schon durch habe, mit nicht schönem Ergebnis, würde ich mir besonders in deinem jungen Alter und niedrigem Risiko genau überlegen, wofür du das möchtest und davon ausgehend die Entscheidung treffen, was du testen lassen möchtest. Ich wünsche dir, dass alles ok ist. 🌷

Top Diskussionen anzeigen