Schwangerschaft ohne Vorsorge

Hallo zusammen,

gibt es hier (werdende) Mamis, die in der Schwangerschaft keine Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch nehmen? Oder die nur die Untersuchung bei der Hebamme machen?
Würde gerne wissen, was euch dazu bewogen hat, diesen Weg einzuschlagen.
Ich stoße in meinem Umfeld damit eher auf Unverständnis und würde mich gerne mit anderen austauschen.

Danke schonmal

8

Halte ich gar nichts von. Früher gab es diese Untersuchungen auch nicht und es gab auch jede Menge gesunde Babys und Mütter.
Aber die Sterblichkeitsrate sowohl bei Mutter als auch beim Kind war deutlich Höher. Das liegt nicht nur an den Behandlungsmöglichkeiten während und nach der Geburt, sondern auch an den entsprechenden Vorsorgeuntersuchungen und die Handlungsmöglichkeiten.
Vorsorge bei der Hebamme und die regulären 3 Ultraschalluntersuchungen, dagegen spricht eigentlich nichts.

1

Also rein gar keine Vorsorge finde ich persönlich überhaupt nicht gut

Ich habe lediglich die 3 Screenings beim FA gemacht und alle anderen Vorsorgetermine bei keiner Hebamme (jetzt 38ssw)
Sie nimmt sich bei jedem Termin sehr viel viel Zeit 60-90 Minuten, ich komme super gut mit ihr zurecht, wir teilen die gleichen Ansichten und ich fühle mich sehr gut aufgehoben.
Beim FA wäre ich eine Schwangeren von vielen und kann nicht das in Ruhe besprechen, was und wie ich es mit meiner Hebamme machen kann.

Für mich die beste Entscheidung

2

Meiner Hebammenpraxis nicht keiner 🤣😉

3

Meiner Hebamme meine Güte, das Handy mache was es will oder die Finger sind zu schnell 🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣

4

Ich halte davon gar nichts. Wenn etwas Ernstes ist erkennt das vermutlich nur der FA.
Hebammen haben da meiner Meinung nach nicht ausreichend Wissen/Erfahrung und Equipment. Wenn es jemandem wichtig ist zu reden kann man ja zusätzlich Vorsorge durch die Hebamme machen aber ich halte die VU durch den Arzt für sehr wichtig wenn es um die eigene Gesundheit und die des Babys geht.
Aber das muss ja jeder für sich entscheiden und mit dem Risiko zurecht kommen.

7

Wow, alles nichts gegen deine Meinung, aber Hebammen ihr Wissen abzusprechen find ich schon hart.
Hebammen lernen drei Jahre lang ihr Handwerk das sich ausschließlich mit Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett befasst.
Ärzte studieren die allgemeine Frauengesundheit und dabei ist Schwangerschaft nur ein Teil.
Es hat schon seine Gründe, warum eine Hebamme eine Geburt alleine durchführen darf, ein Arzt aber nur in Anwesenheit einer Hebamme.
Eine Hebamme ist absolute Fachfrau für eine gesunde Schwangerschaft. Sie erkennt Probleme und überweist dann an den Arzt.
Nur meine Meinung.
Alles Gute

13

Sie hat aber kein Ultraschallgerät und aufgrund ihrer Ausstattung nur begrenzt die Möglichkeit Komplikationen zu erkennen und schnelle Handlungsschritte einzuleiten, die lebensnotwendig sein können.

Ich sehe es so wie Deine Vorschreiberin. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen beim Arzt haben ihren Sinn. Ich bin als Mutter für die Gesundheit meines Kindes verantwortlich und es steht für mich außer Frage, dass ich die Möglichkeiten, die die moderne Medizin bietet, zum Wohle meines Kindes annehme.

weitere Kommentare laden
5

Hey :)

Ich bekomme mein drittes Kind und lass die Vorsorge bei meiner Hebamme machen. Ich geh nur zu den 3 Screenings zum FA.
Ich bin damit wirklich glücklich und lebe ruhiger 😅
Die Hebamme sieht Dinge oft entspannter oder gibt einen noch den ein oder anderen Tipp. Sobald sie sagt ich soll etwas abklären lassen, gehe ich natürlich zum FA.

Meine zweite Schwangerschaft war schrecklich. Nicht wegen dem Baby sondern der FA. Sie hat mich x mal ins KH geschickt.. zum Teil wegen Nichtigkeiten.. hat extra auf die Scheine fürs KH noch geschrieben das ich vorzeitige Wehen hätte obwohl es nicht so war. Selbst die Ärzte im KH waren irgendwann genervt 😂 Man hätte fast alles ambulant klären können oder mit abwarten und Ruhe. Das laufende ins KH Geschicke hat mich selbst nur noch gestresst.
Als ich meiner jetzigen Hebamme das erzählt hatte meinte sie nur (sie kennt die FA)..Ja sie schickt immer zu schnell ins KH..

Aber ich muss eben auch sagen, es ist mein drittes Kind. Da kennt man ja zum Großteil seinen Körper und wie etwas abläuft oder sich anfühlt. Beim ersten Kind war ich glücklich über die Betreuung beim FA und wollte nicht zur Hebamme. So ändern sich Ansichten.

Ich denke sofern es dir gut geht spricht nichts gegen die Betreuung bzw. Vorsorge bei der Hebamme. Aber ganz ohne Vorsorge also gar nichts, das würde ich auch nicht machen.

Alles gute!

Maria

12

Wir genauso und sind so sehr zufrieden.

6

Ich war bei beiden Kindern hauptsächlich bei der Hebamme, beim Arzt wg Ultraschall.
Die Hebamme kann das genauso gut wie der Arzt und schickt einem ja dorthin wenn was nicht in Ordnung ist.
Es sei denn, es ist eine Risikoschwangerschaft, Mehrlinge oder dergleichen, da ist ein öfterer Arztbesuch sicher kein Fehler.
Meine Meinung: Hebamme ja auf jeden Fall, ARzt wenn nötig.

9

Hier auch sehr viel Unverständnis. Wie unverantwortlich ist das bitte dem Ungeborenen gegenüber.
Es muss nicht Mal was dramatisches sein, aber alleine ein Vitaminmangel oder Eisenmangel kann unumkehrbare Schäden hinterlassen. Es gibt Herzfehler, die an sich harmlos sind aber bei einer natürlichen Geburt zum Tod führen können.
Also in ganz offenen Worten: Das ist verantwortungslos, egoistisch und das Ungeborene tut mir unendlich Leid.

27

Vitamine werden in der normalen Vorsorge gar nicht bestimmt. Das ist eine Igel.
Meine Hebamme hat Blut abgenommen um Eisen bestimmen zu lassen.

Jedem seine Meinung aber eine fundierte Vorsorge bei einer gut ausgebildeten Hebamme ist weit von egoistisch oder verantwortungslos entfernt.

29

Also meine hat auch Blut abgenommen und gesehen das mein Eisenwert grenzwertig ist von meiner Fä hab ich bis heute noch nichts dazu gehört!

10

Es gibt KEINEN Grund nicht wenigstens 3 Termine beim Frauenarzt war zunehmen.

11

Hallo 👋🏼

also die Screenings solltest du schon machen .
Auf der Seite meiner Prenapraxis steht auch ganz genau warum .
Früh entdeckte Probleme beim Kind können meist noch in der SS behoben werden und dem Kind nach der Geburt ein normales Leben ermöglichen.
Oder Plazenta Probleme . Deine Hebamme sieht nicht ob diese zb. vor dem Mumu liege und du garnicht normal entbinden kannst .
Finde es nicht gut trotz der Möglichkeiten heute das Leben des Kindes eventuell zu gefährden .
Ich muss leider wegen Vorzeitiger Wehen alle 14 Tage zum FA . Es wird immer geschaut ob sich ein Trichter gebildet hat . Das würde meine Hebamme auch nicht sehen .

Lg

15

Meine Mutter war in jeder Schwangerschaft nur einmal beim Arzt.
Aber sie hat auch geraucht und ne Kanne Kaffee am Tag getrunken.

Es ist Vorsorge. Ich verstehe nicht warum man darauf verzichten sollte. Ich tue alles, damit meine Kinder möglichst gesund zur Welt kommen. Daher lass ich mein Blut regelmäßig auf Nährstoffmängel untersuchen, lasse bei starken Vorwehen den Gebärmutterhals auf Verkürzungen kontrollieren und nehme sogar einiges an Pränataldiagnostik in Anspruch, denn es gibt auch Entwicklungsschäden bei denen man bei rechtzeitiger Diagnose viel effektiver therapieren kann (Beispiel Spina Bifida).

Kurzum: Nein, ich kann nicht verstehen warum man sich in der Schwangerschaft nicht begleiten lässt. Du hast allerdings auch keine Gründe angeführt. Vielleicht möchtest du das ja nachholen.

Top Diskussionen anzeigen